Erzbistum Lecce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Lecce
Karte Erzbistum Lecce
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Apulien
Kirchenprovinz Lecce
Diözesanbischof Domenico Umberto D’Ambrosio
Fläche 750 km²
Pfarreien 76 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 260.988 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 258.225 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 98,9 %
Diözesanpriester 140 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 60 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 31 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.291
Ordensbrüder 74 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 334 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di Maria Santissima Assunta
Website www.diocesilecce.org
Suffraganbistümer Erzbistum Brindisi-Ostuni
Bistum Nardò-Gallipoli
Erzbistum Otranto
Bistum Ugento-Santa Maria di Leuca
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Lecce

Das Erzbistum Lecce (lat.: Archidioecesis Lyciensis, ital.: Arcidiocesi di Lecce) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Lecce.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Lecce wurde im Jahre 1057 als Bistum Lecce errichtet und dem Erzbistum Benevent als Suffraganbistum unterstellt. Am 17. Mai 1518 wurde dem Bistum Lecce das Bistum Alessano angegliedert.

Das Bistum Lecce wurde am 28. September 1960 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Cum a nobis dem Heiligen Stuhl direkt unterstellt.[1] Am 20. Oktober 1980 wurde das Bistum Lecce durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Conferentia Episcopalis Apuliae zum Erzbistum erhoben.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bistum Lecce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes XXIII: Const. Apost. Cum a nobis, AAS 53 (1961), n. 7, S. 345f.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Conferentia Episcopalis Apuliae, AAS 72 (1980), n. 8, S. 1076f.
Dom in Lecce
Erzbischöfliches Palais in Lecce