Fernando Redondo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Fernando Redondo
Spielerinformationen
Voller Name Fernando Carlos Redondo Neri
Geburtstag 6. Juli 1969
Geburtsort Buenos AiresArgentinien
Größe 186 cm
Position defensiver Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985–1990
1990–1994
1994–2000
2000–2004
Argentinos Juniors
CD Teneriffa
Real Madrid
AC Mailand
75 (1)
103 (8)
155 (4)
16 (0)
Nationalmannschaft
1992–1999 Argentinien 29 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fernando Redondo (* 6. Juli 1969 in Buenos Aires), mit vollem Namen Fernando Carlos Redondo Neri, ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler. Der defensive Mittelfeldspieler mit Spielmacherqualitäten gewann mit der Argentinischen Fußballnationalmannschaft die Copa América 1993 und mit Real Madrid und dem AC Mailand zwischen 1998 und 2003 dreimal die UEFA Champions League.

Karriere[Bearbeiten]

Redondo begann in der Jugend des bonarenser Vorortklubs CA Talleres de Remedios de Escalada, wo er auch Hallenfussball spielte. 1985 wurde er mit der argentinischen U-17 Nationalmannschaft Südamerikameister und schloss sich den Argentinos Juniors an, bei denen er schon mit 16 Jahren in der ersten Mannschaft debütierte.

1990 wurde Redondo vom spanischen Erstligisten CD Teneriffa verpflichtet, wo der argentinische Fußballweltmeister von 1986 und Ex-Real Madrid-Spieler Jorge Valdano das Training leitete. Nach vier relativ erfolgreichen Jahren wechselte "El Principe", wie er von seinen Fans genannt wird, zusammen mit Valdano zu Real Madrid. Real bezahlte dabei für Redondo 5 Millionen US-Dollar.

Mit Real gewann der Argentinier 1995 und 1997 die spanische Meisterschaft sowie die UEFA Champions League 1998 und 2000. In der 1999/2000er Saison im Viertelfinale der Champions League gegen Manchester United schob Redondo beim Tor zum 3:2 für Real dem damaligen ManU-Verteidiger Henning Berg den Ball mit einer Hacke durch die Beine und spielte perfekt für Stürmer Raúl auf, der den Ball nur mehr einschieben musste. Im englischen Sprachgebrauch wird diese Aktion nur als "the backheel of Old Trafford" bezeichnet. Real gewann schließlich auch das Finale und Redondo wurde zum Spieler der CL-Saison gewählt. Im gleichen Jahr wurde Redondo für etwa 17,5 Mio. € zum AC Mailand transferiert. Aufgrund des Verkaufs des Mittelfeldstrategen kam es in Madrids Innenstadt zu Ausschreitungen.

Durch schwere Knieverletzungen konnte er allerdings in den ersten beiden Spielzeiten keinen großen Beitrag für seinen neuen Verein leisten. Große Aufmerksamkeit erlangte der Argentinier, als er im September 2001 bekannt gab, bis zum Zeitpunkt seines Comebacks auf sein Gehalt zu verzichten. Erst am 3. Dezember 2002 gab er im Pokalspiel gegen Ancona Calcio sein Debüt für den AC Mailand. In den Spielzeiten 2002/03 und 2003/04 trat er jeweils 8 Mal für Milan in der Serie A an. In der Saison 2002/03 gewann er mit Milan die Champions League. Er trat dabei in diesem Wettbewerb fünf mal für seinen Verein an, war aber nicht in der Finalaufstellung. 2004 gewann er mit dem AC Milan die italienische Meisterschaft. Nach jener Saison beendete Fernando Redondo seine Karriere wegen anhaltender Verletzungen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Fernando Redondo spielte insgesamt 29 Mal für die argentinische Fußballnationalmannschaft. Die meisten Einsätze hatte der defensive Mittelfeldspieler zwischen 1992 und 1994 unter Teamtrainer Alfio Basile. Vor der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien gab es Gerüchte um eine mögliche Einberufung des damaligen Jungstars. Redondo sagte dem damaligen Teamtrainer ab, da er offiziell sein Studium nicht unterbrechen wollte. Inoffiziell meinte man, der Argentinier war nicht mit der sehr defensiven Taktik des damaligen Teamtrainer Carlos Bilardo einverstanden.

1992 gewann Redondo mit Argentinien die als König-Fahd-Pokal stattfindende Erstaustragung des Konföderationen-Pokals. Im Jahr darauf gewann er mit Argentinien in Ecuador die Copa América 1993, wobei er im letzten Gruppenspiel des Feldes verwiesen wurde. Er war aber ab dem Halbfinale wieder spielberechtigt. 1994 nahm er an der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA teil, wo die Argentinier im Achtelfinale ausschieden.

Vor der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich wurde Redondo von Trainer Daniel Passarella aus der Mannschaft geworfen, da er lange Haare hatte. Offizielle Erklärung von Passarella war, dass er den Mittelfeldstrategen auf der linken Seite einsetzen wollte, aber Redondo habe auf seinen Platz im defensiven Mittelfeld bestanden. 1999 folgten unter dem neuen Trainer Marcelo Bielsa noch drei weitere Einsätze (gegen die Niederlande im März und zweimal gegen Brasilien im September). Beim 2:0-Heimsieg gegen den Nachbarn wurde er zum "Man of the Match" gewählt. Obwohl Bielsa auf weitere Einsätze Redondos hoffte, beendete er seine Karriere im Team, um sich auf seinen Verein Real Madrid zu konzentrieren.

In seiner Anfangszeit in der Nationalmannschaft Argentiniens war Diego Maradona sein Freund und Mentor.

Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft

Verein

Ehrungen

Weblinks[Bearbeiten]