Serie A 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A 2000/01
Serie A
Meister AS Rom
Champions League AS Rom
Juventus Turin
Champions-League-
Qualifikation
Lazio Rom
AC Parma
UEFA-Pokal Inter Mailand
AC Mailand
AC Florenz
UI-Cup Brescia Calcio
Absteiger Reggina Calcio
Vicenza Calcio
SSC Neapel
AS Bari
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 845  (ø 2,76 pro Spiel)
Torschützenkönig Hernán Crespo
(Lazio Rom)
Serie A 1999/2000
Die Mannschaften der Serie A der Saison 2000/01

Die Saison 2000/01 war die 70. Spielzeit der Serie A, der höchsten italienischen Fußballliga.

Den Scudetto, den italienischen Meistertitel, gewann zum dritten Mal in seiner Vereinsgeschichte der AS Rom. Torschützenkönig wurde Hernán Crespo (Lazio Rom) mit 26 erzielten Treffern. Für Lazio, das Crespo vor Saisonbeginn vom AC Parma um 56,2 Mio. € [1] – dem bislang teuersten Übertritt der Serie A – verpflichtet hatte, zahlte sich dieser Transfer nur bedingt aus. Trotz Crespos Toren stand man am Ende nur als Dritter da und musste den Umweg über die Qualifikation zur UEFA Champions League antreten. Der Kampf gegen den Abstieg wurde erst in der Relegation entschieden. Hellas Verona setzte sich dabei gegen Reggina Calcio durch, das mit Vicenza Calcio, dem SSC Neapel und dem AS Bari in die Serie B absteigen musste.

Wegen Differenzen um die Höhe der Fernsehgelder und den damit verbunden Übertragungsrechten konnte die Spielzeit erst am 30. September 2000 begonnen werden. Beendet wurde die Saison am 17. Juni 2001.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Die Fans des AS Rom durften über den dritten Meistertitel der Serie A in der Vereinsgeschichte jubeln

Erster Tabellenführer der Saison war Udinese Calcio nach einem 4:2-Auftaktsieg über Brescia Calcio. Trotz guten Saisonstarts verlor Udinese im Verlauf der Saison immer mehr an Boden und konnte am Saisonende einen Punkt Abstand zu den Abstiegsplätzen vorweisen. Der AS Rom setzte sich bereits frühzeitig an die Tabellenspitze und gab diese im Verlauf der Saison nicht mehr her. Mit dem amtierenden Meister und Stadtrivalen Lazio Rom und Juventus Turin hatte die "Roma" ihre hartnäckigsten Widersacher. Beide Teams kamen jedoch wegen ihrer verpatzten Starts nicht über die Verfolgerrolle hinaus. Juventus Turin hielt das Titelrennen bis zum letzten Spieltag offen, musste sich aber geschlagen geben. Der AS Rom gewann damit die dritte italienische Meisterschaft nach 1942 und 1983.

Durch den zweiten Tabellenplatz sicherte sich Rekordmeister Juve die direkte Qualifikation für die UEFA Champions League, während der entthronte Meister Lazio Rom als Dritter mit dem viertplatzierten AC Parma in die Qualifikationsrunde der Champions League musste.

Die beiden Mailänder Vereine Inter und Milan, die wie immer zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten gezählt hatten, belegten trotz hohen Investitionen die für ihre Ansprüche enttäuschenden Plätze fünf und sechs und schafften damit in die Qualifikation für den UEFA-Pokal. Milan-Trainer Alberto Zaccheroni wurde wegen Erfolglosigkeit im Frühjahr 2001 entlassen und durch Cesare Maldini ersetzt. Die hoch gesteckten Erwartungen von Inters Besitzer Massimo Moratti wurden von seiner Mannschaft ebenfalls nicht erfüllt. Bereits nach dem ersten Saisonspiel erklärte Marcello Lippi seinen Rücktritt. Auch sein Nachfolger Marco Tardelli konnte die Anforderungen nicht erfüllen. Nach einer 0:6-Heimniederlage im Stadtderby gegen den AC Mailand hatte er jeglichen Kredit bei Fans und Vorstand verspielt. Wenige Tage nach Saisonende wurde Tardelli von all seinen Aufgaben entbunden.

Als beste Aufsteiger landeten dahinter auf den Rängen sieben und acht die punktegleichen Teams von Atalanta Bergamo und Brescia Calcio. Bis sechs Runden vor Schluss lag Atalanta Bergamo immer auf Rängen, die einen internationalen Startplatz bedeutet hätten. Brescia dagegen befand sich lange Zeit in der Nähe der Abstiegszone und konnte seinen guten Platz mit einem starken Finish sicherstellen.

Die beiden Aufsteiger Vicenza Calcio und SSC Neapel stiegen auf Platz 16 bzw. 17 liegend direkt in die Serie B ab. Tabellenletzter wurde der AS Bari, der ab der 13. Runde die „rote Laterne“ nicht mehr abgab. Einen Dreikampf um den Klassenerhalt lieferten sich US Lecce, Reggina Calcio und Hellas Verona, die am Ende jeweils 37 Punkte aufzuweisen hatten. Lecce schaffte dank der besseren Tordifferenz den Ligaerhalt, während Verona und Reggina zwei Relegationsspiele um den Klassenerhalt austragen mussten. Die Veroneser hatten dabei – nach dem 1:0-Heimsieg und der 1:2-Auswärtsniederlage – dank der Auswärtstorregel das bessere Ende für sich und schafften den Klassenerhalt. Reggina musste mit Vizenca, Neapel und Bari den Weg in die Serie B antreten.

Den höchsten Saisonsieg gab es im Mailänder Stadtderby. Der AC Mailand gewann mit 6:0 gegen Inter Mailand. Die torreichsten Spiele waren der 5:4-Sieg von Hellas Verona gegen den FC Bologna, der 6:2-Erfolg des SSC Neapel über Reggina und das 5:3 von Lazio Rom über Hellas Verona.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Verein Spiele S U N T GT Diff. Pkt.
1 AS Rom 34 22 9 3 68 33 +35 75
2 Juventus Turin 34 21 10 3 61 27 +34 73
3 Lazio Rom (M,P) 34 21 6 7 65 36 +29 69
4 AC Parma 34 16 8 10 51 31 +20 56
5 Inter Mailand 34 14 9 11 47 47 ±0 51
6 AC Mailand 34 12 13 9 56 46 +10 49
7 Atalanta Bergamo (N) 34 10 14 10 38 34 +4 44
8 Brescia Calcio (N) 34 10 14 10 44 42 +2 44
9 AC Florenz 34 10 13 11 53 52 +1 43
10 FC Bologna 34 11 10 13 49 53 -4 43
11 AC Perugia 34 10 12 12 49 53 -4 42
12 Udinese Calcio 34 11 5 18 49 59 -10 38
13 US Lecce 34 8 13 13 40 54 -14 37
14 Hellas Verona 34 10 7 17 40 59 -19 37
15 Reggina Calcio 34 10 7 17 32 49 -17 37
16 Vicenza Calcio (N) 34 9 9 16 37 51 -14 36
17 SSC Neapel (N) 34 8 12 14 35 51 -16 36
18 AS Bari 34 5 5 24 31 68 -37 20

Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich

Italienischer Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League
Teilnahme an der UEFA Champions League
Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation
Teilnahme am UEFA-Pokal
Abstieg in die Serie B
(M) Italienischer Meister 1999/2000
(P) Pokalsieger 1999/2000
(N) Neuaufsteiger der Saison 1999/2000

Abstiegsplayout[Bearbeiten]

Aufgrund der Auswärtstorregel, die in diesem Fall zu Gunsten von Hellas Verona entschied, musste Reggina Calcio in die zweitklassige Serie B absteigen und folgte damit Vicenza Calcio, dem SSC Neapel und dem AS Bari.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2000/01 Lazio Rom Juventus Turin AC Mailand Inter Mailand AC Parma AS Rom AC Florenz Udinese Calcio Hellas Verona AC Perugia FC Bologna Reggina Calcio US Lecce AS Bari Vicenza Calcio SSC Neapel Brescia Calcio Atalanta Bergamo
Lazio Rom 4:1 1:1 2:0 1:0 0:1 3:0 3:1 5:3 3:0 2:0 2:0 3:2 2:0 2:1 1:2 2:1 0:0
Juventus Turin 1:1 3:0 3:1 1:0 2:2 3:3 1:2 2:1 1:0 1:0 1:0 1:1 2:0 4:0 3:0 1:1 2:1
AC Mailand 1:0 2:2 2:2 2:2 3:2 1:2 3:0 1:0 1:2 3:3 1:0 4:1 4:0 2:0 1:0 1:1 3:3
Inter Mailand 1:1 2:2 0:6 1:1 2:0 4:2 2:1 2:0 2:1 2:1 1:1 0:1 1:0 1:1 3:1 0:0 3:0
AC Parma 2:0 0:0 2:0 3:1 1:2 2:2 2:0 1:2 5:0 0:0 0:2 1:1 4:0 0:2 4:0 3:0 2:0
AS Rom 2:2 0:0 1:1 3:2 3:1 1:0 2:1 3:1 2:2 2:0 2:1 1:0 1:1 3:1 3:0 3:1 1:0
AC Florenz 1:4 1:3 4:0 2:0 0:1 3:1 2:1 2:0 3:4 1:1 2:1 2:0 2:2 3:2 1:2 2:2 1:1
Udinese Calcio 3:4 0:2 0:1 3:0 1:3 1:3 1:3 2:1 3:3 3:1 3:0 2:0 2:0 2:3 0:0 4:2 2:4
Hellas Verona 2:0 0:1 1:1 2:2 0:2 1:4 2:1 1:1 2:1 5:4 0:3 0:0 3:2 1:0 2:1 2:1 2:1
AC Perugia 0:1 0:1 2:1 2:3 3:1 0:0 2:2 3:1 1:0 1:3 1:1 1:1 4:1 1:0 1:1 2:2 2:2
FC Bologna 2:0 1:4 2:1 0:3 2:1 1:2 1:1 1:1 1:0 3:2 2:0 2:2 4:2 1:1 2:1 1:0 0:1
Reggina Calcio 0:2 0:2 2:1 2:1 2:0 0:0 1:1 1:1 1:1 0:2 2:1 0:1 1:0 1:0 3:1 0:3 1:0
US Lecce 2:1 1:4 3:3 1:2 1:2 0:4 1:1 2:1 4:2 2:2 0:0 2:1 2:0 3:1 1:1 0:3 0:2
AS Bari 1:2 0:1 1:3 1:2 0:1 1:4 2:1 2:1 1:1 3:4 2:0 2:1 3:2 2:2 0:1 1:3 0:2
Vicenza Calcio 1:4 0:3 2:0 0:0 0:1 0:2 1:1 1:2 2:2 1:0 4:2 2:1 0:0 1:0 2:0 1:1 1:2
SSC Neapel 2:4 1:2 0:0 1:0 2:2 2:2 1:0 0:1 2:0 0:0 1:5 6:2 1:1 1:0 1:2 1:1 0:0
Brescia Calcio 0:1 0:0 1:1 1:0 0:0 2:4 1:1 3:1 1:0 1:0 0:0 4:0 2:2 3:1 2:1 1:1 0:3
Atalanta Bergamo 2:2 2:1 1:1 0:1 0:1 0:2 0:0 0:1 3:0 0:0 2:2 1:1 1:0 0:0 1:1 1:1 2:0

Meistermannschaft[Bearbeiten]

(in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

AS Rom
AS Rom

Torschützentabelle[Bearbeiten]

Italienischer Torschützenkönig 2000/01: Hernán Crespo

An Hernán Crespo lag es nicht, dass Lazio Rom seinen Meistertitel nicht erfolgreich verteidigen konnte. Der Argentinier, der im Sommer 2000 vom AC Parma um die Rekordsumme von 56,2  Mio.€ geholt wurde, erzielte allein mehr als ein Drittel aller Treffer seiner Mannschaft und gewann mit 26 Toren den Titel des Torschützenkönigs. Der Torschützenkönig der Vorsaison Andrij Schewtschenko belegte mit 24 Treffern den zweiten Platz. An der dritten Stelle landete mit Enrico Chiesa, der 22 Mal erfolgreich war, der beste Italiener.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Hernán Crespo Lazio Rom 26
2 UkraineUkraine Andrij Schewtschenko AC Mailand 24
3 ItalienItalien Enrico Chiesa AC Florenz 22
4 ArgentinienArgentinien Gabriel Batistuta AS Rom 20
5 ItalienItalien Christian Vieri Inter Mailand 18
6 ItalienItalien Dario Hübner Brescia Calcio 17
7 ItalienItalien Giuseppe Signori FC Bologna 16
8 ItalienItalien Marco Di Vaio AC Parma 15
9 ItalienItalien Vincenzo Montella AS Rom 14
ArgentinienArgentinien Roberto Sosa Udinese Calcio 14
FrankreichFrankreich David Trezeguet Juventus Turin 14
12 ItalienItalien Francesco Totti AS Rom 13
13 ItalienItalien Cristiano Lucarelli US Lecce 12
ItalienItalien Marco Materazzi AC Perugia 12

Trainerentlassungen/wechsel[Bearbeiten]

Trainer Verein Nachfolger Entlassung/Rücktritt
Marcello Lippi Inter Mailand Marco Tardelli 2. Spieltag
Marco Tardelli Inter Mailand Saisonende 34. Spieltag
Alberto Zaccheroni AC Mailand Cesare Maldini 25. Spieltag
Carlo Ancelotti Juventus Turin Saisonende 34. Spieltag
Sven-Göran Eriksson Lazio Rom Dino Zoff 14. Spieltag
Fatih Terim AC Florenz Roberto Mancini 22. Spieltag
Zdeněk Zeman SSC Neapel Emiliano Mondonico 22. Spieltag
Eugenio Fascetti AS Bari Arcangelo Sciannimanico 29. Spieltag

siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. footballdatabase.com: CRESPO (Parma > (£35.5m) Lazio)