Hernán Crespo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hernán Crespo

Hernán Crespo 2011

Spielerinformationen
Voller Name Hernán Jorge Crespo
Geburtstag 5. Juli 1975
Geburtsort FloridaArgentinien
Größe 184 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1991–1993 CA River Plate
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–1996
1996–2000
2000–2002
2002–2003
2003–2005
2004–2005
2006–2009
2009
2010–2012
2012
CA River Plate
AC Parma
Lazio Rom
Inter Mailand
FC Chelsea
AC Mailand (Leihe)
Inter Mailand
CFC Genua
FC Parma
Barasat Euro Musketeers
62 (24)
116 (62)
54 (39)
18 0(7)
49 (20)
28 (11)
63 (21)
16 0(5)
46 (10)
Nationalmannschaft
1995–2007 Argentinien 64 (35)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Hernán Jorge Crespo (* 5. Juli 1975 in Florida, Argentinien) ist ein ehemaliger italienisch-argentinischer Fußballspieler. Von den argentinischen Fans wird Crespo in Anlehnung an den ehemaligen argentinischen Stürmer Jorge Valdano „Valdanito“ genannt.

Im Jahre 2004 wurde er von Pelé in die Liste der weltweit 125 besten Fußballer aufgenommen. Crespo war ein schneller, technisch beschlagener, durchsetzungsstarker Strafraumstürmer.

Seit seinem Wechsel nach Europa hatte er für insgesamt fünf verschiedene europäische Mannschaften mindestens ein Tor in der UEFA Champions League erzielt und ist der einzige Fußballer, der dies in der Champions-League-Geschichte jemals geschafft hat. Insgesamt erzielte er in der Champions League 28 Tore in 70 Spielen.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

1993–1996: Anfänge in Argentinien[Bearbeiten]

Seine fußballerische Karriere begann Hernán Crespo beim argentinischen Großklub River Plate, für den er in seiner ersten Saison 1993/94 in 25 Einsätzen 13 Tore erzielte und Torschützenkönig der Torneo Apertura wurde. Mit River gewann er zweimal (1993 und 1994) die Apertura-Meisterschaft und einmal (1996) den wichtigsten südamerikanischen Vereinswettbewerb – die Copa Libertadores. Im Hinspiel des Finales in Buenos Aires schoss er zwei Tore. Neben ihm gehörten u. a. die späteren Stars Ariel Ortega und Juan Pablo Sorín zur Mannschaft.

1996–2003: Wechsel nach Italien[Bearbeiten]

Im Sommer 1996 wechselte er nach Italien und unterzeichnete einen Vertrag beim AC Parma. Gleich in seiner ersten Saison wurde die italienische Meisterschaft nur knapp verpasst. Zwei Jahre darauf folgte die wohl beste Zeit für Crespo im Dress der Gelb-Blauen. Erst wurde der italienische Pokal gewonnen und anschließend im Finale um den UEFA-Pokal Olympique Marseille mit 3:0 besiegt, er erzielte das erste Tor in der Partie. Mit Gianluigi Buffon, Fabio Cannavaro, Juan Sebastián Verón und Lilian Thuram bildete Crespo das Grundgerüst für den Erfolg des ACP. Ebenfalls im gleichen Jahr holte man den Italienischen Supercup. Der Durchbruch gelang ihm allerdings in seinem vierten Jahr beim AC Parma, als er sich mit 21 Ligatoren in 34 Ligaspielen als einer der begehrtesten Stürmer der Serie A etablierte.

2000 wechselte Crespo für die damalige Rekordablösesumme von umgerechnet 55 Millionen Euro vom AC Parma zu Lazio Rom. Dies ist bis heute (2011) nach den Transfers von Cristiano Ronaldo, Zlatan Ibrahimović, Zinédine Zidane, Kaká, Luis Figo, Fernando Torres und Hulk der achtteuerste Transfer der Fußballgeschichte. Seine erste Saison in Rom beendete er als Torschützenkönig der Serie A mit 26 Treffern. 2002/03 war der Verein durch massive Schulden gezwungen, wichtige Spieler zu verkaufen, darunter auch Crespo.

Im September 2002 unterzeichnete er einen Vertrag beim italienischen Traditionsverein Inter Mailand, die ihn als Ersatz für Ronaldo für die stattliche Summe von 36.000.000 € kauften. Sein Engagement bei Inter Mailand war geprägt von einem starken Beginn mit acht Toren in neun CL-Spielen und einer schweren Oberschenkelverletzung, die ihn Anfang 2003 für drei Monate außer Gefecht setzte. Die Saison beendete er mit sieben Ligatoren in 18 Ligaspielen.

2003–2006: Zwischen Mailand und London[Bearbeiten]

Am 26. August 2003 unterschrieb Crespo einen Vertrag mit dem englischen Großklub FC Chelsea für eine Ablösesumme von 26.000.000 €. Er konnte sich jedoch nie an das Leben in England gewöhnen und nach einer relativ schwachen Saison mit 31 Einsätzen und 12 Treffern wurde er 2004 vom neuen Trainer José Mourinho zuerst auf die Ersatzbank gesetzt und später zurück nach Italien, an den AC Mailand, verliehen. Dort fand er unter Trainer Carlo Ancelotti wieder zu seiner Hochform zurück und erzielte in der restlichen Saison 10 Treffer. Im Finale der Champions League 2004/05 gegen den FC Liverpool erzielte er zwei Tore, der AC Mailand verlor das Finale jedoch im Elfmeterschießen.

Darauf wurde sein Ex-Klub Chelsea erneut auf ihn aufmerksam und man holte ihn zurück an die Stamford Bridge. Bei seinem ersten Einsatz gegen Arsenal gewann Chelsea mit 2:1, sein erstes Tor nach seiner Rückkehr erzielte er im Ligaspiel gegen Wigan Athletic. Auch in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2005/06 machte er eine gute Figur und erzielte gegen Betis Sevilla und RSC Anderlecht jeweils einen Treffer.

Vor der Saison 2006/07 wechselte Crespo aus persönlichen Gründen - er ist mit einer Italienerin verheiratet - zurück nach Italien zu Inter Mailand. Er einigte sich mit dem Verein auf einen Zweijahresvertrag. Die Londoner behielten sich allerdings die Option vor, Crespo nach einer Saison wieder an die Stamford Bridge zurückholen zu können.[1]

2006–2009: Wechsel zu Inter und Genua[Bearbeiten]

Crespo im Trikot von Inter Mailand 2007/08

Gleich in seinem ersten Jahr bei Inter erkämpfte sich Crespo durch gute Leistungen einen Stammplatz und bildete mit seinem Sturmpartner Zlatan Ibrahimović eines der stärksten Sturmduos der Serie A (zusammen 29 Tore). Am Ende der Saison konnte er mit dem Verein den Gewinn des Meistertitels feiern. Zudem gehörte er mit insgesamt vier Treffern zu den besten Torschützen der Coppa Italia, drei der Tore erzielte er im Finale gegen den AS Rom, das jedoch verloren ging. Ende Mai 2007 entschied sich London gegen eine Rückkehr des Argentiniers und gab ihn vollkommen an Inter ab.[2]

In der Saison 2007/08 hatte Crespo unter Roberto Mancini keinen Stammplatz mehr sicher, da dieser die beiden anderen Stürmer Julio Ricardo Cruz und Zlatan Ibrahimović bevorzugte, selbst der junge Mario Balotelli wurde ihm vorgezogen. Hernán kam oft nur als Einwechselspieler von der Bank und erzielte in der Spielzeit vier Tore in 19 Spielen. Am Ende der Spielzeit verteidigte Crespo mit Inter den italienischen Meistertitel. Im Sommer 2008 wurde der auslaufende Vertrag von Crespo beim FC Chelsea nicht mehr verlängert; er war nun kein Spieler des FC Chelsea mehr.[3]

Die Saison 2008/09 verlief für Crespo nicht gut. Nach einigen Unstimmigkeiten mit José Mourinho absolvierte er nur 17 Einsätze für Inter, davon jeweils 14 für die Serie A und drei in der Coppa Italia. Dabei wurde er vom Trainer erstmals nicht für die Champions-League nominiert. Daraufhin wurde er mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Die Madrilenen brauchten einen Vertreter für den verletzten Ruud van Nistelrooy. Sie boten Crespo einen Vertrag von sechs Monaten an, jedoch wollte dieser ein langbefristeten Vertrag bis 2010. Aus diesem Grund scheiterten die Verhandlungen.[4]

In der Sommerpause 2009 wechselte Crespo ablösefrei zu Ligakonkurrent CFC Genua. Der Argentinier erhielt bei den Genuesen einen bis zum 30. Juni 2011 befristeten Vertrag.[5] Sein Debüt für Genua gab er am 23. August 2009 gegen den AS Rom in der Startaufstellung. In seinem zweiten Pflichtspiel für Genua beim SSC Neapel erzielte er einen Treffer zum 4:1-Sieg.

2010: Rückkehr nach Parma[Bearbeiten]

Nach einem halben Jahr in Genua wechselte Crespo in der Winterpause der Saison 2009/10 zum FC Parma. Der Wechsel kam zustande durch einen Deal mit den Vereinen CFC Genua, FC Parma und Atalanta Bergamo. Hernán Crespo wechselte nach Parma um Nicola Amoruso, der nach Bergamo ging, zu ersetzen. Im Gegenzug wechselte Robert Acquafresca von Bergamo nach Genua um Crespo zu ersetzen. Bei Parma erhielt er einen Vertrag bis zum Saisonende mit der Option auf ein weiteres Jahr.[6] Nach einer Verlängerung um ein weiteres Jahr, lösten der Club und Crespo den Vertrag am Ende der Transferperiode im Winter 2012 jedoch auf. Crespo erklärte damit seine Karriere in Europa für beendet.[7] Er wechselte am 2. Februar 2012 zu den Barasat Euro Musketeers in Indien. Zum Ende der Saison 2012 beendete er dann endgültig seine Karriere.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

1995–1998: Silber in Atlanta[Bearbeiten]

Seinen ersten Einsatz für die argentinische Nationalmannschaft hatte Crespo im Februar 1995 in einem Freundschaftsspiel gegen Bulgarien (2:1). Sein nächster Einsatz ließ jedoch lange auf sich warten und erfolgte erst 16 Monate danach. Sein erstes Tor erzielte er erst zwei Jahre nach seinem Debüt. Allerdings hatte er mit der Olympiamannschaft Argentiniens bei den Olympischen Spielen 1996 mehr Erfolg und gewann die Silbermedaille, dabei wurde er mit sechs Treffern in sechs Spielen neben Bebeto Torschützenkönig des Turniers.

Crespo hatte die meiste Zeit einen schweren Stand in der Nationalmannschaft, da sowohl Daniel Passarella als auch Marcelo Bielsa Gabriel Batistuta ihm immer wieder vorzogen. Zur Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich reiste er nur als Ergänzungsspieler mit, und kam lediglich ein Mal, im Achtelfinale gegen England, als Einwechselspieler zum Einsatz.

1998–2006: Stammspieler und Goalgetter[Bearbeiten]

In den Qualifikationsspielen zur Weltmeisterschaft 2002 war Crespo mit neun Toren der treffsicherste Spieler der Südamerika-Zone. Beim Turnier selbst stand Hernán Crespo vor den gleichen Problemen wie schon 1998. Aufgrund der ähnlichen Spielweise kam für Bielsa ein Duo mit Batistuta und Crespo nicht in Frage, da die beiden Stürmer sich einfach zu ähnlich waren, und kaum zusammenpassen würden. Daher musste einer der beiden Topstars als Konsequenz auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen. Obwohl die verlaufene Saison für Batistuta sehr unglücklich verlief, und seine WM-Teilnahme nach langwierigen Knieproblemen in Gefahr war, stand Crespo wieder nur in der zweiten Reihe. Der Nationaltrainer vertraute beim Turnier lieber auf den halb fitten Batistuta. Schließlich konnte die Albiceleste die hohen Erwartungen nicht erfüllen und scheiterte schon in der Vorrunde. Dennoch kam Hernán in allen drei Partien zum Einsatz und schoss ein Tor gegen Schweden.

Auch in den Qualifikationsspielen zur Weltmeisterschaft 2006 war er sehr treffsicher. Seine zwei Treffer beim 3:1-Sieg gegen Brasilien im Juni 2005 bedeuteten nicht nur die vorzeitige Qualifikation Argentiniens, sondern ist Crespo seither mit 19 Toren in 33 Spielen auch der Spieler, der die meisten Tore für Argentinien in WM-Qualifikationsspielen erzielt hat.

Bei der WM 2006 in Deutschland scheiterte er mit seiner Mannschaft im Viertelfinale gegen Gastgeber Deutschland mit 3:5 nach Elfmeterschießen. Crespo kam 4 mal zum Einsatz und schoss drei Tore, dabei gewann er den Silbernen Schuh. Aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen wurde Hernán ins All-Star-Team der WM gewählt.

2007: Copa América in Venezuela[Bearbeiten]

Am 21. Juni 2007 wurde Hernán Crespo vom argentinischen Nationaltrainer Alfio Basile für die Copa América 2007 in Venezuela nominiert. Dies war seine erste Teilnahme an diesem Turnier in seiner bis dato zwölfjährigen Nationalmannschaftskarriere.

Am 28. Juni 2007 erzielte er im ersten Gruppenspiel zwei Tore beim 4:1-Sieg gegen die USA. Auch im zweiten Gruppenspiel erzielte er einen Treffer per Foulelfmeter. Dies war sein 35. Tor in der Nationalmannschaft, seither ist er vor Diego Maradona (34 Tore) und hinter Gabriel Batistuta (55 Tore) der erfolgreichste Torschütze seines Landes. Sein Tor war jedoch ein Pyrrhus-Erfolg: Der Mittelstürmer zog sich beim Verwandeln des Strafstoßes nämlich eine Muskelzerrung im Oberschenkel zu. Crespo musste umgehend durch Diego Milito ersetzt werden und wurde mit den Worten „Es braucht wohl ein medizinisches Wunder, damit ich in diesem Turnier nochmals spielen kann.“ zitiert.[8] Immerhin konnte Spielmacher Juan Román Riquelme Argentinien trotzdem noch zum Sieg schießen. Zum Finale, das 0:3 gegen Brasilien verloren ging, war Crespo wieder einsatzbereit, dennoch setzte ihn Alfio Basile im laufenden Spiel nicht mehr ein.

Erfolge/Titel[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Individuelle Erfolge/Ehrungen

  • Aufnahme in die FIFA 100
  • Aufnahme in die All Star Liste der WM 2006
  • Torschützenkönig der argentinischen Primera División (Torneo Apertura) 1993/94 (11 Tore in 19 Spielen)
  • Torschützenkönig der Olympischen Sommerspiele 1996
  • Torschützenkönig der italienischen Serie A 2001/02 (26 Tore in 32 Spielen)
  • Torschützenkönig der Coppa Italia 1998/99 (6 Tore), 2006/07 (4 Tore)
  • Zweitbester Torschütze bei der WM 2006 („Silberner Schuh“)
  • Rekordtorschütze bei den WM-Qualifikationsspielen der Südamerika Zone für Argentinien (19 Tore in 33 Spielen)

Persönliches[Bearbeiten]

Crespo ist mit dem ehemaligen italienischen Model Alessia Rossi verheiratet und hat mit ihr zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hernán Crespo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Crespo wechselt zu Inter“ Artikel auf www.kicker.de vom 7. August 2006.
  2. „Crespo bleibt bei Inter“ Artikel auf www.kicker.de vom 30. Mai 2007.
  3. „Crespo kein Chelsea-Profi mehr“ Artikel auf www.goal.com vom 3. Juli 2008.
  4. Crespo se aleja del Real Madrid“ Artikel auf www.sport.es vom 20. November 2008.
  5. „Argentinier Crespo wechselt nach Genua“ Artikel auf www.sueddeutsche.de vom 8. Juni 2009.
  6. „Crespo kehrt nach Parma zurück“ Artikel auf www.kicker.de vom 30. Januar 2010.
  7. Nadia Carminati: Crespo makes Parma exit. Argentinian striker calls time on European adventure. In: skySports.com. BSkyB, 2. Februar 2012, abgerufen am 21. Februar 2012.
  8. „Turnierende für Crespo“ Artikel auf www.kicker.de vom 4. Juli 2007.
Vorgänger Amt Nachfolger
Andrij Schewtschenko Torschützenkönig der Serie A
Saison 2000/01
David Trezeguet
Andrzej Juskowiak Torschützenkönig der Olympischen Sommerspiele
1996
Ivan Zamorano
Sergo Martínez Torschützenkönig der Primera División (Argentinien)
Saison 1993/94
Enzo Francescoli