Carlos Sainz junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Sainz junior (2011)

Carlos Sainz junior (* 1. September 1994 in Madrid) ist ein spanischer Automobilrennfahrer. Er ist der Sohn des zweifachen Rallye-Weltmeisters Carlos Sainz. Er startet seit 2013 in der Formel Renault 3.5.

Karriere[Bearbeiten]

Sainz begann seine Motorsportkarriere 2005 im Kartsport in dem er bis 2009 aktiv war.[1] Unter anderem wurde er 2008 Vizemeister der spanischen und Meister der asiatisch-pazifischen KF3-Meisterschaft. 2009 wurde er Vizemeister der europäischen sowie spanischen KF3-Meisterschaft und Meister des monegassischen KF3-Kart-Cups.

Carlos Sainz junior bei einem Gaststart in der pazifischen Formel BMW 2010

2010 wechselte Sainz in den Formelsport und trat für EuroInternational in der europäischen Formel BMW an. Außerdem wurde er Anfang 2010 in das Förderprogramm von Red Bull aufgenommen.[2] Sainz gewann ein Rennen und belegte als bester Neueinsteiger den vierten Platz in der Fahrerwertung.[3] Darüber hinaus nahm er für EuroInternational als Gaststarter an sechs Rennen der pazifischen Formel BMW teil und entschied zwei davon für sich. Außerdem absolvierte er Gaststarts in der European F3 Open und im Formel Renault 2.0 Eurocup. Nach der Saison nahm er an einigen Rennen der Winterserie der britischen Formel Renault teil und wurde 18. 2011 startete Sainz für Koiranen Bros. Motorsport im Formel Renault 2.0 Eurocup und in der nordeuropäischen Formel Renault. Im Formel Renault 2.0 Eurocup wurde er mit zwei Siegen und 200 Punkten Vizemeister hinter Robin Frijns, der 245 Punkte geholt hatte. In der nordeuropäischen Formel Renault entschied er mit zehn Siegen den Meistertitel im Duell mit seinem Teamkollegen Daniil Kwjat mit 489 zu 441 Punkten für sich. Darüber hinaus nahm er am Macau Grand Prix sowie als Gaststarter an einem Rennwochenende der Formel-3-Euroserie teil.

2012 ging Sainz für Carlin in der britischen Formel-3-Meisterschaft und der Formel-3-Euroserie an den Start.[4][5] Darüber hinaus war er in der europäischen Formel-3-Meisterschaft, zu der Läufe der britischen Formel 3 sowie der Euroserie zählten, wertungsberechtigt. Sainz gewann ein Rennen, das zur europäischen Formel 3 zählte und erreichte in dieser Wertung den fünften Platz. Damit setzte er sich hier gegen seinen Teamkollegen William Buller, der Sechster wurde, durch. In der Formel-3-Euroserie blieb Sainz mit zwei zweiten Plätzen als beste Ergebnisse ohne Sieg und wurde Gesamtneunter. In der Euroserie unterlag Sainz Buller, der den fünften Platz belegte. In der britischen Formel 3 gewann Sainz fünf Rennen und wurde Sechster der Fahrerwertung, während seine Teamkollegen Jack Harvey und Jazeman Jaafar die ersten zwei Positionen erreicht hatten.

Carlos Sainz junior‎ beim Sprintrennen der GP3-Serie in Spa-Francorchamps 2013

2013 wechselte Sainz zu MW Arden in die GP3-Serie.[6] Mit einem zweiten Platz als bestem Resultat schloss Sainz die Saison auf dem zehnten Platz in der Fahrerwertung ab, während sein Teamkollege Kjwat die Meisterschaft für sich entschied. Darüber hinaus kam er 2013 bei fünf Veranstaltungen der Formel Renault 3.5 für Zeta Corse zum Einsatz. Dabei waren zwei sechste Plätze seine besten Platzierungen. Er wurde 19. im Gesamtklassement. Außerdem absolvierte er zwei Gaststarts im MSV F3 Cup, einer britischen Amateurrennserie mit älteren Formel-3-Fahrzeugen, und kam dabei stets auf dem ersten Platz ins Ziel. 2014 absolviert Sainz die gesamte Saison der Formel Renault 3.5. Er erhielt ein Cockpit bei DAMS, dem Meisterteam der Vorsaison.[7] An den ersten beiden Rennwochenenden in Monza und Alcañiz gewann er je ein Rennen von der Pole-Position startend. Bei der vierten Veranstaltung in Spa-Francorchamps gelang es ihm, beide Läufe von der Pole-Position für sich zu entscheiden und in einem Rennen zudem die schnellste Rennrunde zu fahren. Auf dem Nürburgring gewann er ein weiteres Mal. Nach dem sechsten Rennwochenende führte er die Meisterschaft an.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der GP3-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2013 MW Arden SpanienSpanien ESP SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE 66 10.
15 DSQ 5 3 13 13 6 5 5 2 DNF 13 9 9 DSQ 18

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2013 Zeta Corse ItalienItalien MNZ SpanienSpanien ALC MonacoMonaco MON BelgienBelgien SPA RusslandRussland MOS OsterreichÖsterreich SPI UngarnUngarn HUN FrankreichFrankreich LEC SpanienSpanien CAT 22 19.
        6 DNF 18*         7 22 16* DNF DNF 6
2014 DAMS ItalienItalien MNZ SpanienSpanien ALC MonacoMonaco MON BelgienBelgien SPA RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR UngarnUngarn HUN FrankreichFrankreich LEC SpanienSpanien JRZ 157 1.
18 1 1 4 4 1 1 14 6 1 DNF

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Biography“ (carlossainzjr.com; abgerufen am 22. März 2011)
  2. „Red Bull verkleinert Juniorteam auf sechs Fahrer“ (Motorsport-Total.com am 5. Dezember 2009)
  3. „Frijns mit wichtigem Sieg, Sainz holt den Rookie-Titel“ (Motorsport-Total.com am 29. August 2010)
  4. „Sainz fährt 2012 in der Britischen Formel 3“ (Motorsport-Total.com am 3. November 2011)
  5. „Formel-3-EM: Carlin startklar, ma-con zittert noch“ (Motorsport-Total.com am 12. April 2012)
  6. Falko Schoklitsch: „GP3 - Arden bestätigt Sainz Jr. und Kvyat für 2013“. Motorsport-Magazin.com, 9. Januar 2013, abgerufen am 14. Januar 2013.
  7. Annika Kläsener: „Mehr Motorsport - Lynn und Gasly stoßen zum Red Bull Junior Team“. Sainz Junior weiterhin im Kader. Motorsport-Magazin.com, 18. Dezember 2013, abgerufen am 18. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]