Freiwasserschwimmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teilnehmer eines Triathlons beim Schwimmen in einem See

Freiwasserschwimmen und Langstreckenschwimmen bezeichnen zumeist das Schwimmen einer längeren Distanz in offenen Gewässern; hierfür werden beide Begriffe synonym gebraucht. Bei Wettkämpfen in Schwimmbecken werden Distanzen ab 200 m (Brust-, Rücken- und Delfinlage) bzw. 400 m (Freistil) als Lange Strecke bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit frühester Zeit wurden offene Gewässer von Menschen durchschwommen, sowohl aus Gründen der Notwendigkeit, als auch zum Vergnügen. Erst mit dem vermehrten Aufkommen von Frei- und Hallenbädern wird weniger in offenen Gewässern geschwommen.

Das Durchschwimmen des Ärmelkanals, das erstmals im August 1875 dem damals 27-jährigen englischen Kapitän Matthew Webb gelang, setzte eine neue Richtung im Freiwasserschwimmen hin zum Sport. Da Webb Seegang und Strömung falsch berechnet hatte, legte er weit über 70 Kilometer zurück und benötigte dafür mehr als 21 Stunden. Am 6. August 1926 durchschwamm Gertrude Ederle als erste Frau den Ärmelkanal zwischen Cap Gris-Nez und Dover. Sie benötigte dafür 14 Stunden und 32 Minuten und war damit über zwei Stunden eher am Ziel als der bisherige männliche Weltmeister. Auch das deutsch-dänische Pendant, die Querung des Fehmarnbelts in der Ostsee, zählt zum Langstreckenschwimmen. Die erste erfolgreiche Beltquerung schaffte der Fehmarner Karl-Heinz Rauert im Juli 1939.

Freiwasserschwimmen als Leistungssport[Bearbeiten]

Deutsche Meisterschaften Freiwasserschwimmen in Lindau am Bodensee 2009

Seit 1995 wählte der Deutsche Schwimm-Verband statt des Begriffs Langstreckenschwimmen als deutsches Pendant zur Bezeichnung Open Water Swimming des Welt-Schwimmverbands FINA den Begriff Freiwasserschwimmen. Es wurde ein eigenes Regelwerk (Fachteil) eingeführt.

Im Sinne einer Wettkampfdisziplin versteht die FINA unter Open Water Swimming Rennen in offenen Gewässern, die mindestens fünf Kilometer Länge haben. Bei Freiwasserweltmeisterschaften und Freiwassereuropameisterschaften werden Titel über 5 km, 10 km und 25 km vergeben. Seit 2008 ist der sogenannte Schwimm-Marathon über 10 Kilometer eine Olympische Sportart für Frauen und Männer. Im seit 1997 ausgetragenen Marathon-Weltcup wird seit 2007 nur noch die olympische Zehn-Kilometer-Distanz ausgetragen.[1] Längere Strecken werden seitdem im Freiwasser-Schwimm-Grand-Prix – in der Regel flussabwärts – geschwommen.[2] Die längste ist mit 88 Kilometern Hernandarias–Paraná in Argentinien.

Beim Triathlon ist Schwimmen, neben Laufen und Radfahren, eine der Ausdauerleistungsprüfungen. Die Schwimmstrecke beträgt normalerweise je nach Triathlonvariante zwischen 0,5 und 3,8 km (Ironman). Beim bisher längsten Triathlon, dem Double-Deca in Mexiko, betrug die Schwimmstrecke 76 km, in einem Hallenbad.

Bekannte Freiwasserschwimmer[Bearbeiten]

Bekannte Freiwasserschwimmer sind die mehrfachen Weltmeister Peggy Büchse, Angela Maurer, Britta Kamrau und Thomas Lurz. Der Deutsche Christof Wandratsch erschwamm verschiedene Weltrekorde, u. a. bei der Überquerung des Ärmelkanals.[3] Ein weiterer deutscher Weltrekordhalter ist Bruno Dobelmann, der auch unter seinem Spitznamen „Orca“ bekannt ist. Er durchquerte den Fehmarnbelt (Ostsee) zwischen Puttgarden (D) und Rodby (DK) als erster Mensch doppelt. Das entspricht einer geschwommenen Distanz von ca. 50 km.[4] Der Ägypter Abdellatif Abuhif (1929–2008), der zwischen 1953 und 1972 rund 70 internationale Wettbewerbe absolvierte und unter anderem dreimal den Ärmelkanal durchquerte, wurde 2001 zum „Marathonschwimmer des Jahrhunderts“ gewählt.[5]

Ein bekannter Ultra-Langstreckenschwimmer ist der Slowene Martin Strel, welcher in dieser Disziplin mehrere Weltrekorde aufstellte. Er durchschwamm beispielsweise die Donau, den Jangtsekiang und den Amazonas. Die britisch-australische Marathon-Schwimmerin Penny Palfrey stellte im Juni 2011 einen Weltrekord im Langdistanzschwimmen auf. Sie schwamm im Meer zwischen zwei Kaimaninseln ohne fremde Hilfe eine Strecke von 108 Kilometern.[6]

Weitere Veranstaltungen[Bearbeiten]

Neujahrsschwimmen im Rhein in Düsseldorf
Flussschwimmen

Einige der bekanntesten Wettbewerbe sind das Sundschwimmen von Rügen nach Stralsund (seit 1965) mit jährlich 1000 Teilnehmern, das Müritzschwimmen in Waren (Müritz) quer durch die Müritz (seit 1968) mit jährlich 600 Teilnehmern, das Strausseeschwimmen in Strausberg (seit 1925) und das Blaue Band vom Hohenwarte-Stausee (seit 1966). Bekannt ist auch das Zürichsee-Schwimmen, ein Marathonschwimmen über 26,4 km im Zürichsee von Rapperswil nach Zürich.

In Schweden findet seit 1950 jährlich das Vansbrosimningen über 3000 Meter statt. In Zell am See (Österreich) fand von 2009 bis 2013 jährlich der Earl of Pearl über 5000, 1500 und 750 Meter statt.[7] Im Kampsee Ottenstein (Waldviertel, Österreich) wird seit 2006 jährlich der best-trip backwaterman über 7 und 14 km ausgetragen.[8] Der Hallstätter See (Salzkammergut, Österreich) ist seit 2011 Austragungsort des Hallstattsee Schwimmmarathon über 9 bzw. 2,1 km.[9]

Auch Seeüberquerungen und Flussschwimmen sind beliebte Breitensportereignisse. In der Schweiz gibt es einen offiziellen Kalender aller Seeüberquerungen, der an die Bevölkerung verteilt wird und im Internet erreichbar ist, in dem etwa 50 Veranstaltungen aufgeführt sind.[10] Hunderte Schwimmer nehmen an diesen Veranstaltungen teil, einzeln, in Gruppen, als Paar oder Familie, als Schulklasse oder als Mitarbeiter einer Firma. Überwacht werden die Veranstaltungen von der Seepolizei und von Rettungsschwimmern, die mit Booten mitfahren. Start und Ziel sind meist in einem Strandbad. Bei Flussschwimmen wird oft mit einem Sprung von einer Brücke gestartet. Besondere Herausforderungen sind das nächtliche Fackelschwimmen sowie im Winter das Nikolausschwimmen (Samichlausschwimmen) und das Neujahrsschwimmen im eiskalten Wasser.

Sportmedizin[Bearbeiten]

Langstreckenschwimmen gehört zu den Ausdauersportarten. Dabei ist besonders die aerobe Energieversorgung entscheidend. Besondere Beachtung erfordert die im Wasser erschwerte Nahrungsaufnahme, sowie der Energieverlust durch Wärmeverlust im kalten Wasser.

Breitensportveranstaltungen in Freibädern[Bearbeiten]

Das 24-Stunden-Schwimmen ist eine extreme Art des Langstreckenschwimmens. 24-Stunden-Schwimmen werden oft als Großveranstaltung über ein ganzes Wochenende durchgeführt, als „Fest im Bad“, mit Verpflegung und Getränken, Zeltübernachtung im Bad, Spiel- und Spaßangeboten für die Kinder, manchmal auch mit Vorführungen (Wasserspringen, Tauchen, Rettungsschwimmen, Wasserballet), mit Musik und Tanz, Modeschau, Freiluftkino oder Feuerwerk. Aus Sicherheitsgründen wird es meist in Schwimmbädern durchgeführt. Das 24-Stunden-Schwimmen kann als Staffel-, Mannschafts- oder Einzelschwimmen durchgeführt werden. Die erreichten Strecken werden zusammengezählt, die Rangliste ergibt sich dann aus der Gesamtsumme der geschwommenen Kilometer. Einzelstarter schaffen bis zu 101 km in 24 Stunden (Mauro Giaconia, 2008).

Beim Dauerschwimmen geht es ähnlich wie beim 24-Stunden-Schwimmen um Ausdauerleistung, meist ebenso als Breitensportveranstaltung mit einem Schwimmbad-Fest verbunden. Oft werden Dauerschwimmen mit einer Spendenaktion verbunden. Dabei zahlen die Zuschauer für jede geschwommene Bahn eine Spende für ein Wohlfahrtsprojekt.

Eine andere Form des Dauerschwimmens erstreckt sich über das ganze Jahr oder eine Badesaison. Dabei zählen die Schwimmer ihre geschwommenen Bahnen zusammen, um am Jahresende eine Urkunde über 50, 100 oder 150 geschwommene Kilometer zu erwerben. Ziel dabei ist es, die Badegäste zu regelmäßigem und ausdauerndem Schwimmen anzuhalten und so die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:Open water swimming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marathon-Weltcup auf der Website der FINA, abgerufen am 17. August 2014.
  2. Freiwasser-Schwimm-Grand-Prix auf der Website der FINA, abgerufen am 17. August 2014.
  3. Dover Channel Swimming - Successful Crossings in 2005
  4. Beltquerung-Bestenliste
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAbdul Latif Abou Heif. Openwaterpedia, abgerufen am 30. April 2014 (englisch).
  6. ORF - Weltrekord im Langdistanzschwimmen
  7. Earl of Pearl online
  8. best-trip backwaterman Online
  9. Hallstattsee Schwimmmarathon Online
  10. Schwimmkalender der Schweiz