Geschichte der United States Navy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Zweite Hälfte des Artikels (ab 1865) fehlt völlig. Solange das so ist, muss Artikel m.E. sogar verschoben werden auf Geschichte der US Navy bis 1865

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Geschichte der United States Navy, der Marine der Vereinigten Staaten, lässt sich in zwei Kontinuitäten fassen. Die Old Navy (dt.: „alte Marine“) konstituierte sich in der Gründungsphase der Vereinigten Staaten zu einer kleinen, effizienten Marine aus Segelschiffen, während das Land ab den 1880er Jahren dazu überging, aus dieser eine schlagkräftige Hochseemarine, die New Navy, zu formen.

Old Navy[Bearbeiten]

Anfänge im Unabhängigkeitskrieg[Bearbeiten]

Zeichnung der Bonhomme Richard (1765).

Im Jahre 1775 erließ der Kontinentalkongress, ein provisorischer Vorläufer des Kongresses der Vereinigten Staaten, eine Resolution, in der er die in ihm vertretenen einzelnen Kolonien dazu aufforderte, Schiffe zu bauen und zu betreiben. Dieser folgte ein von Vertretern der Kolonie Rhode Island am 26. August eingebrachter und ab Dezember 1775 durchgeführter Gesetzesentwurf, der die Schaffung einer einzigen sogenannten „Kontinentalmarine“ (Continental Navy) vorsah.[1] In der Zwischenzeit hatte George Washington, zu jenem Zeitpunkt Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee damit begonnen, Schiffe für die nahende Konfrontation mit den Streitkräften des Vereinigten Königreiches zu beschaffen, indem er sie aus seinem eigenen Vermögen bezahlte. Das erste Schiff der Kontinentalmarine war der Schoner Hannah, der am 5. September 1775 in Dienst gestellt wurde. Wegen ihres provisorischen Charakters und der mangelhaften Ausbildung stellte der Kontinentalkongress dieses Schiff bald außer Dienst, auch wenn es seine Kaperung oder Versenkung stets vermieden hatte.[2]

Die United States Navy sieht sich in der Tradition ihrer Vorläuferorganisation, deren Gründungsdatum vor dem der Vereinigten Staaten am 4. Juli 1776 liegt. Dabei beruft sie sich explizit auf eine Resolution des Kontinentalkongress vom 13. Oktober 1775, der die Beschaffung „zweier schneller Segelschiffe“ vorsah.[3][4]

George Bagby Matthews: John Paul Jones, ca. 1890, Öl auf Leinen

Zur Jahresmitte 1776 befanden sich Schiffe aller Typen bis zur Schiffsklasse einer Fregatte für den Dienst in der Kontinentalmarine im Bau. Diese waren jedoch im Hinblick auf ihre Bewaffnung, ihre Manovrierfähigkeit und die Ausbildung ihrer Mannschaften nur unzureichend für eine Konfrontation mit der verfeindeten Royal Navy, der damals dominierenden Seestreitkraft der Welt, gerüstet, sodass bis 1781 alle offiziellen amerikanischen Kriegsschiffe ihre Außergefechtsetzung erlebten. Wesentlich stärker setzte die junge amerikanische Nation ihrem Gegner zur See durch eine massenhafte Ausstellung von Kaperbriefen zu. Auch wenn die Dokumentation dieser Vorgänge nicht vollständig ist, nimmt die Bundesregierung der Vereinigten Staaten heute an, dass die knapp 1.700 Kaperfahrten, die sie zum damaligen Zeitpunkt jeweils einzeln genehmigte, der britischen Flotte einen Schaden von $ 18 Mio. (inflationsbereinigt heute etwa $ 302 Mio.) zufügte.[5] Dies entfiel auf eine Gesamtflotte von etwa 800 Kaperern, die etwa 600 Schiffe der Briten erbeuteten oder versenkten.[6]

Ähnlich wie in den anderen Teilstreitkräften setzte bei der Marine bereits im Unabhängigkeitskrieg die für die amerikanische Militärgeschichte typische Würdigung einzelner Kriegsepisoden und -teilnehmer bis hin zur hagiographischen Heldenverklärung ein. Zur prägenden Figur der Militärseefahrt im Unabhängigkeitskrieg wurde der schottischstämmige Schiffskommandant John Paul Jones, der sich weigerte, das Feuer einzustellen, obwohl sein Schiff, die Bonhomme Richard, brannte und Schlagseite aufwies. Die britische Aufforderung von der HMS Serapis zur Aufgabe seines Schiffes soll er mit den Worten „I have not yet begun to fight!“ (sinngemäß: „Der Kampf hat doch gerade erst angefangen!“) erwidert haben, wobei der Wortlaut in dieser pathetischen Fassung umstritten ist.[7] Drei Stunden später ergaben sich die Briten.[8]

Trotz einzelner Momente herausragender Kampfmoral erwies sich der Betrieb der Continental Navy als extrem kostspielig und zu ineffizient im Vergleich mit der Kaperstrategie. Noch während der Kampfhandlungen sah sie sich einem Bedeutungsverlust ausgesetzt, der zu ihrer faktischen Auflösung im Jahre 1785 nach dem Sieg der Vereinigten Staaten führte. Dies lag sowohl an der finanziellen Schwäche der Bundesregierung als auch die zunächst nicht zu legitimierende Existenzberechtigung einer Seestreitmacht.[9][10]

Dauereinsatz im Dienst einer jungen Nation[Bearbeiten]

Bundesmarine[Bearbeiten]

Die Entscheidung, die militärische Kapazität der USA auch zur See auf ein Minimum zu reduzieren, war von der Furcht vieler Gründerväter vor willkürlichen und unverhältnismäßigen Einquartierungen und einer für die Freiheit und öffentliche Ordnung schädliche Eigenständigkeit des Militärs geprägt. Vor dem Hintergrund ähnlicher Auseinandersetzungen befürworteten die Föderalisten, die generell die Bundesregierung zu stärken suchten, den Betrieb einer Bundesmarine, während die Antiföderalisten dies zu verhindern suchten. Thomas Jefferson befürwortete eine Bundesmarine bereits im Jahre 1784 in einem Brief an James Madison, um den Außenhandel der Vereinigten Staaten schützen zu können, von dem das Land vollständig abhängig war: „We ought to begin a naval power, if we mean to carry on our commerce. Can we begin it on a more honorable occasion or with a weaker foe?“ (sinngemäße Übersetzung: „Wir sollten anfangen, eine Seestreitmacht zu gründen. Gibt es einen Zeitpunkt, der dafür ehrenhafter wäre als der jetzige, angesichts eines so schwachen Feindes?“) [11]

Drei Entwicklungen im Laufe des nächsten Jahrzehnts verdeutlichten jedoch auch den Kritikern eines stehenden Heeres die Bedeutung einer funktionstüchtigen Marine. Zum einen erholte sich der Außenhandel trotz des fehlenden Schutzes nach dem Revolutionskrieg schnell und dehnte sich bis nach Ostasien aus[12], zum anderen nahm die von Nordafrika und der Karibik ausgehende Piraterie überhand, die die Seefahrt auf dem Atlantik stark beeinträchtigte.[13] Darüber hinaus setzten sich die Föderalisten soweit gegen ihre Kritiker durch, als dass die 1789 verabschiedete Verfassung eine Besteuerungskompetenz der Bundesebene vorsah.[14]

Die britische Leopard beschießt die amerikanische Chesapeake. Zeichnung von 1898.

Diese Entwicklungen veranlassten den Kongress, sechs Fregatten in Auftrag zu geben, die länger und schwerer bewaffnet sein sollten als herkömmliche Fregatten.[15] Hierbei handelte es sich um die USS Constitution, USS United States, USS President, USS Constellation, USS Congress und USS Chesapeake. Die Constitution befindet sich nach erfolgreichen Bemühungen von Oliver Wendell Holmes sr. um ihren Erhalt bis heute im Dienst der Navy als Segelschulschiff.

Das Wachsen der Marine belastete den zuständigen Kriegsminister James McHenry in seinem Arbeitspensum. Auch das Finanzministerium beklagte den steigenden Arbeitsaufwand, der mit dem Betrieb der an Größe und Bedeutung zunehmenden Marine verbunden war. Aus diesem Grund beschloss der Kongress die von Präsident Adams vorgeschlagene und am 30. April 1798 unterzeichnete Gründung des Marineministeriums. Erster Amtsinhaber wurde Benjamin Stoddert. Zugleich genehmigte der Kongress eine Vergrößerung der Marine, da sich die Vereinigten Staaten zunehmend durch französische Freibeuter bedroht fühlten, die vor der Küste Jagd auf britische Handelsschiffe machten.[16]

Quasi-Krieg[Bearbeiten]

In dieser Zeit näherten die Vereinigten Staaten und das Königreich Großbritannien sich durch den Jay-Vertrag von 1794 einander an und eröffneten die Handelsbeziehungen miteinander. Frankreich wertete dies als Verstoß des amerikanisch-französischen Bündnisses von 1783. An der XYZ-Affäre vom März 1797 entzündete sich der Quasi-Krieg, in dem die französische Flotte jeglichen transatlantischen Handel zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten zu unterbinden versuchte. Marineminister Stoddert erkannte, dass es kurzfristig unmöglich wäre, die gesamte Atlantikküste der Vereinigten Staaten vor den Franzosen zu schützen, und ging daher zielgerichtet zu einer Offensivstrategie gegen den französischen Handel mit der Karibik über.[17] Unterdessen vergrößerten die USA ihre Kriegsflotte stetig. Gegen Ende des Krieges im Jahre 1801 lag ihre Personalstärke bei knapp 700 Offizieren und 5.000 Mannschaften.[18] Durch den Einsatz wurden 14 Angehörige der Navy getötet und 31 verwundet.[19]

Erster Barbareskenkrieg[Bearbeiten]

Im Jahr 1801 trat Thomas Jefferson sein Amt als Präsident an und vollzog als solcher eine noch von Adams beschlossene Kürzung des Marinebudgets. Adams hatte befürchtet, dass Jefferson diese noch radikaler ausfallen ließe, wenn ihm die Haushaltsführung in dieser Hinsicht überlassen worden wäre.[20] Jefferson sah sich jedoch mit den Barbareskenstaaten konfrontiert, die den Seehandel der USA durch ihre Freibeuterei gefährdeten. Ein Tributultimatum des Herrschers von Tripolis, Yusuf Karamanli, nahm Jefferson zum Anlass, ein Flottenkontingent ins Mittelmeer zu senden, was den Amerikanisch-Tripolitanischen Krieg auslöste. Bis ins Jahr 1805 bombardierten amerikanische Kriegsschiffe wiederholt die Barbareskenstädte, während das United States Marine Corps Expeditionen in die entsprechenden Gebiete unternahm, die sich in ihre Hymne niederschlugen. Zur herausragenden Militärperson dieses Konfliktes, die mit Verzichtserklärungen der nordafrikanischen Staaten auf Sklavenhandel, Geiselnahme von Schiffsbesatzungen und Piraterie endete, avancierte Stephen Decatur.[21] Insgesamt starben 31 Seeleute der Navy, während 54 verwundet wurden.[19]

Britisch-amerikanischer Krieg[Bearbeiten]

Nach dem Sieg der Vereinigten Staaten im Ersten Barbareskenkrieg blieben diese weiterhin in überseeische Angelegenheiten verwickelt. Die durch die Napoleonischen Kriege verfeindeten Kontrahenten Frankreich und Großbritannien gingen massiv zur Wirtschaftskriegsführung über. Während das Vereinigte Königreich den Überseehandel des von Napoleon Bonaparte dominierten Europa mit einer Blockade zu unterbinden suchte, verkündete dieser das Mailänder Dekret, das sich gegen den britischen Handel richtete. Von beiden Maßnahmen betroffen, erklärte der Kongress der Vereinigten Staaten auf Empfehlung des regierenden Präsidenten James Madison am 9. Juli 1812 dem Vereinigten Königreich den Krieg, womit der Britisch-Amerikanische Krieg begann. Während dies vor allem den fortgesetzten Schikanen der Royal Navy geschuldet war, vor allem dem Pressen amerikanischstämmiger Seeleute, hoffte die amerikanische Politik nach dem Zukauf des französischen Nordamerikaterritoriums auf Expansion in Oberkanada.

Duell zwischen der Constituion (links) und der Guerriere von Michel Felice Corne in Öl.

Zum Zeitpunkt der Kriegserklärung waren die Marinestreitkräfte beider Seiten nicht auf einen Krieg vorbereitet. Die United States Navy bestand aus etwa 40 Schiffen, von denen sich die meisten nicht in kampftauglichen Zustand befanden. Die Kräfte der Royal Navy waren mit der Blockade des französischen Handels beschäftigt, weswegen es vor der Ostküste der Vereinigten Staaten zu vielen Schiffsduellen kam. In einem der bekanntesten dieser Duelle besiegte die Mannschaft der USS Constitution auch aufgrund der Führungskraft ihres Kommandeurs Captain Isaac Hull die HMS Guerriere.[22] Als sich der Krieg zunehmend in Oberkanada abspielte, gelangen den Commodores Oliver Hazard Perry auf dem Eriesee und Thomas Macdonough auf Lake Champlain überraschende Siege gegen die britischen Gegner, die die Kriegsmoral in den Vereinigten Staaten stärkte und eine Invasion der nördlichen USA abwendete.[23]

Der letzte Versuch der Briten, in die Vereinigten Staaten flächendeckend einzufallen, führte zur Schlacht von New Orleans im Süden des Landes. Commodore Daniel Patterson gelang es, den britischen Ansturm zu Wasser so weit abzuschwächen und zu verzögern, dass dies den Landstreitkräften einen entscheidenden Schlag gegen die verbleibenden britischen Kräfte ermöglichte. Nach aktuellem Kenntnisstand kostete der Krieg zwischen dem 18. Juni 1812 und dem 17. Februar 1815 265 Angehörigen der Navy das Leben, während sich 439 Seemänner Verletzungen zuzogen.[19]

Unter anderem verdanken es die USA ihren vielen staatlich sanktionierten Freibeutern, dass sie zur See von den Briten nicht besiegt werden konnten. Der Kongress stellte an dutzende Kaufleute Kaperbriefe aus, die aus der Erfahrung mit den Briten heraus ungehemmter als im Unabhängigkeitskrieg zu Werke gingen.[24] Die Erfahrungswerte, die dieser Krieg der Politik der Vereinigten Staaten brachte, ließ die staatstheoretisch geprägten Bedenken der Gründerväter vor einer Tyrannei des Militärs in den Hintergrund treten, sodass die Navy bedeutend vergrößert wurde.[25]

Zweiter Barbareskenkrieg[Bearbeiten]

Bereits ab 1807, zwei Jahre nach dem ersten Friedensschluss, waren die Barbaresken zur Entführung und Nötigung amerikanischer Handelsschiffe zurückgekehrt. Auf die Lösegeld- und Schutzzollforderungen der nordafrikansichen Staaten gingen die Vereinigten Staaten zunächst ein. Von der amerikanisch-britischen Auseinandersetzung ermutigt, erklärten jene ihnen daraufhin im Jahre 1812 den Krieg. Mangels amerikanischer Präsenz vor der nordafrikanischen Küste blieb diese Kriegserklärung jedoch wirkungslos. Nach dem Ende der Auseinandersetzung mit dem Vereinigten Königreich bewilligte der Kongress eine Flotte von zehn Schiffen. Stephen Decatur und William Bainbridge, beide in der Zwischenzeit zu Commodores befördert, führten diese an.[26] Algier und Tripolis erfuhren eine massive Machtdemonstration durch die Navy, sodass die Piraterie im Mittelmeer bis zu ihrem endgültigen Ende ab 1830 einen stetigen Niedergang erfuhr.

Einsätze bis zum Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Das Ende des Zweiten Barbareskenkrieges markierte den Anbeginn einer Phase relativer Ruhe und kontinuierlicher Expansion für die Navy. Zwischen dem Zweiten Barbareskenkrieg verlagerten sich ihre Aktivitäten von Routineeinsätzen abgesehen auf die Karibik, da sich die Vereinigten Staaten zu Lande der Expansion nach Süden und Westen widmeten. Dies barg Konfliktpotenzial mit der Kolonialmacht Spanien sowie diversen indigenen Bevölkerungen. Von der gewaltsamen Lösung dieser Spannungen war auch die Navy betroffen. Gleichzeitig professionalisierte sie sich wie das amerikanische Militär allgemein. Dies zeigt sich an der Gründung der United States Naval Academy im Jahre 1845, deren Prestige seit dieser Zeit auch international stetig zugenommen hat

Schiffbau und Patrouillen gegen Sklavenhändler und Piraten[Bearbeiten]

Die Perry bringt einen Sklavenhändler auf

Der Kongress gab nach dem Ende des Zweiten Barbareskenkrieges zum Zweck der Abschreckung acht neue Linienschiffe in Auftrag, die laut Beschluss nicht weniger als 74 Kanonen tragen können und stets auslaufbereit sein sollten. Die Beschaffung der sich bereits im Bau befindlichen Columbus wurde juristisch in diesem Gesetz erneut legitimiert. Die Namen der neuen Schiffen wurden per Los bestimmt, da diese Bundesstaaten entsprechen sollten, und lauteten am Ende des Losverfahrens Alabama, Delaware, New York, North Carolina, Ohio, Pennsylvania, Vermont und Virginia. Die Oberaufsicht über den Bau der Schiffe, bis auf die Columbus und die Pennsylvania, die im übrigen zum größten Segelschiff der Navy überhaupt wurde, hatte William Doughty.[27] Doughty war der erste Schiffbauer, der dem Bug der bald danach gebauten Klipper eine bisher unbekannte Steigung und Stabilität verschaffte.[28] Zwischen 1815 und 1840 baute die Marine der Vereinigten Staaten weitere 74 Segelschiffe.[29]

Am 3. März 1819 erklärte der Kongress den transatlantischen Sklavenhandel nach einem erstmaligen Verbot im Jahre 1808 zu einem Verbrechen unter den Bundesgesetzen gegen die Piraterie und gestattete dem Präsidenten, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.[30] Die Navy patrouillierte daraufhin mit einer vergleichsweise geringen Anzahl an Schiffen die Küsten Westafrikas, Südamerikas und die kubanische Küste, um den Sklavenhandel zur See an Ort und Stelle einzudämmen. Bis zum Beginn des Bürgerkrieges nahm sie rund 100 Sklavenkuriere fest.[31]

Die Entdeckung des spanischen Schoners La Amistad im Hafen von Montauk Point, New York, machten am 26. August 1839 Offiziere der USS Washington.[32]

In den 1820ern erlebte die Piraterie in der westlichen Hemisphäre einen Aufschwung, vor allem in der Karibik und im Golf von Mexiko. Als die Brutalität der Freibeuter, aus Mord und Folter bestehend, die Überfälle unerträglich machte, bildete die Navy 1822 ein Geschwader für die Westindischen Inseln (West India Squadron) unter der Führung der Commodores James Biddle, David Porter und Lewis Warrington. Bis 1830 verfolgte dieses Geschwader Freibeuter hartnäckig bis in ihre Verstecke und trug so zum Niedergang der Piraterie in der Karibik bei.[33]

Zweiter Seminolenkrieg[Bearbeiten]

Über Streitigkeiten mit zugewanderten Indianern im Bundesstaat Florida, vor allem Seminolen, die sich weigerten, ihnen von der Bundesregierung zugewiesene Reservate zu besiedeln, brach 1835 der Zweite Seminolenkrieg aus. Die Navy blieb ohne Kampfeinsätze, da die beteiligten Parteien den Krieg fast ausschließlich zu Lande führten, übte aber dennoch eine wichtige Unterstützerrolle für die dort eingesetzten Truppenteile des Heeres, der Florida National Guard und zahlreicher lokaler Bürgerwehren aus, indem sie Truppenbewegungen vollzog und Nachschub lieferte.

Die Schiffe der West Indies Squadron, deren wichtigste Aufgabe die Neutralisierung der Piraterie war, patrouillierten auf Befehl des Befehlshabers Thomas Jesup verstärkt die Küste von Florida, um den Nachschub an Waffen und Vorräten für die Seminolen abzufangen, für den Jesup vor allem Kuba verantwortlich machte. Commodore Alexander Dallas, der mit diesem Auftrag Betraute, bezweifelte später die Existenz eines solchen Schmuggels.[34]

Neuartig für die Navy war das Vordringen in das Siedlungsgebiet der Seminolen, die sumpfigen Everglades. Da deren Wasserläufe ausschließlich kleine Schiffe passieren ließen, stellte diese Beschränkung für die Navy ein stetiges Risiko dar.[35] Insgesamt forderte der Einsatz im Südosten der Vereinigten Staaten das Leben von acht Seeleuten, während zwölf Verletzungen erlitten.[19]

Mexikanisch-Amerikanischer Krieg[Bearbeiten]

Die texanische Unabhängigkeit und die Eingliederung Texas' als Bundesstaat in die Union verstärkten die schwelenden, seit langem vorhandenen latenten Spannungen zwischen den USA und Mexiko, die letztendlich zum Mexikanisch-Amerikanischen Krieg führten. Das Einsatzgebiet der Marine der Vereinigten Staaten vergrößerte sich schlagartig, da nun auch die Pazifikküste der Vereinigten Staaten zum ersten Mal seit deren Inkorporation in das Land für einen Krieg von Bedeutung war. Die Home und Pacific Squadron der Navy liefen aus, um die Küsten Mexikos abzuriegeln, während sie weiterhin überwiegend störungsfrei in ihren heimischen Gewässern operieren konnte. Neben dieser Dauerverwendung stachen zwei Einsätze der Navy in dieser Zeit besonders hervor. Ähnlich wie gegen die Seminolen drangen kleinere Segelschiffe und Raddampfer unter der Oberaufsicht von Commodore Matthew Perry vom Golf von Mexiko aus auf mexikanische Flussläufe vor und eroberten auf diese Weise wichtige Stützpunkte und Nachschublager der Mexikaner. Die bedeutendste Einzeloperation des Krieges von 1846−1848 kommandierte der Commodore David Conner, als er auf Anfrage des Generals Winfield Scott am 9. März 1847 bei Veracruz 12.000 Mann anlandete und danach wichtiges Unterstützungsfeuer beitrug.[36] Der Krieg forderte das Leben von 13 Seeleuten, während drei weitere verwundet wurden.

Sezessionskrieg[Bearbeiten]

Nach jahrelangen Spannungen und Auseinandersetzungen um die Rechte der einzelnen Staaten der Union begann mit dem Angriff auf Fort Sumter am 12. April 1861 der Sezessionskrieg zwischen den Vereinigten und den Konföderierten Staaten von Amerika. Dem Seekrieg kam aufgrund der strategischen Voraussetzungen eine zentrale Bedeutung zu: Während der damalige Präsident der Vereinigten Staaten, Abraham Lincoln, am 19. April eine Blockade gegen die Küste der Konföderation verhängte, spekulierte diese darauf, dass der Ausfall des Baumwollexports die davon betroffenen europäischen Staaten, allen voran Großbritannien und Frankreich, auf ihrer Seite in den Krieg einbeziehen würde. Die Blockade war Teil eines größeren Plans von Winfield Scott, des sogenannten Anakonda-Plans.

Während es noch Monate dauern sollte, bis die Konföderation ein einsatzfähiges Gegenstück schaffen konnte, traf der Kriegsausbruch die United States Navy völlig unvorbereitet, auch wenn im Seekrieg die Ressourcenverteilung eindeutig für die Union sprach. Viele ihrer 42 Schiffe[37] befanden sich in Europa oder in Japan, und der von Lincoln öffentlich proklamierte Einsatz überforderte ihre Kapazitäten. Während Marineminister Gideon Welles den Bau vieler Schiffe in Auftrag gab, entschied sich die Führung der Navy für die Konzentration der Blockade auf diejenigen Küstenteile des Südens, von denen aus der Transport potenziellen Nachschubs landeinwärts möglich wäre. Dies legte die Absperrung von Flussläufen und Häfen in der Nähe von Eisenbahnstrecken nahe.[37] Durch die Orientierung der Südstaaten gen Norden gelang der US Navy immer wieder die Eroberung von konföderierten Marinestützpunkten auf vorgeschobenen Inseln.

Der Krieg trieb das Ende des Segelschiffzeitalters endgültig voran. Während die Südstaaten ihre Marine von Grund auf neu konzipierten, versenkten die Nordstaaten viele ihrer Segelschiffe zu Beginn des Krieges im Zuge der Evakuierung südlicher Häfen.

1861[Bearbeiten]

Ihre erste vorgeschobene Basis eroberten Kanonenbootkräfte unter Ben Butler und Silas Stringham im August 1861 auf Hatteras Island in den Outer Banks von North Carolina, indem sie die dortige Artilleriebatterie zerstörten und durch ihre Präsenz Nachschub und Präsenz des Südens unterbanden.

Die Konföderation beschränkte sich bis zur Fertigstellung eigener Marinekapazitäten auf Freibeuterstrategien, wie die jungen Vereinigten Staaten sie gegen die Briten eingesetzt hatten. Darüber hinaus waren sie von der Sicherung ihrer Häfen und Flussläufe gegen Flotten durch Forts überzeugt. Diese Annahme erwies sich im September 1861 als irrig, als neuenglische Truppen auf der USS Massachusetts zur Landung auf Ship Island, Mississippi ansetzten. Trotz niedrigen Materialeinsatzes und geringer Schäden an den dortigen Befestigungen verschaffte diese Insel der US Navy Manöverraum und Zugang zu den beiden größten baumwollexportierenden Häfen der Welt, New Orleans, Louisiana und Mobile, Alabama.

Aus diesem Grund gab die Konföderation ihren Anspruch auf, ihre gesamte Küste zu verteidigen, und entsandte den späteren Kriegshelden Robert E. Lee nach South Carolina, um dort den Festungsbau an strategisch wichtigen Punkten der Küste zu inspizieren. In diesem Bundesstaat hatte am 7. Oktober Marinestreitkräfte der Union unter Flaggoffizier Samuel du Pont die Forts vor dem wichtigen Atlantikhafen von Port Royal, South Carolina.

Trotz dieser und ähnlicher Leistungen und nomineller Überlegenheit reichten die Schiffe der US Navy nicht aus, um 3.500 Meilen Küste und die zehn großen Seehäfen der Konföderation zu blockieren. Im ersten Jahr erreichten deswegen noch neun von zehn Blockadebrechern ihr Ziel[38] Im Laufe des Jahres nahm die Effektivität der Blockade zu. Dazu trug nicht allein die wachsende Zahl an Schiffen, sondern auch die Erfahrung der Schiffskommandeure vor Ort bei, die ihre Taktiken in der direkten Konfrontation mit Blockadebrechern und Freibeutern verfeinerten, beispielsweise in der Bucht von Apalachicola, Florida.[39]

1862[Bearbeiten]

Bereits im ersten Kriegswinter gelang es der US-Marine, die Effektivität der Blockade deutlich zu steigern, indem sie zahlreiche Häfen des Südens besetzte oder durch die Eroberung von wichtigen Forts blockierte. So eroberte die Navy Jacksonville und St. Augustine in Florida, Pensacola wurde von den Konföderierten geräumt. Die Zufahrt nach Savannah, Georgia, wurde den Blockadebrechern durch die Eroberung von Fort Pulaski verwehrt. Ein über Land vorgetragener Vorstoß gegen Charleston, South Carolina, scheiterte jedoch. Mehr Erfolg hatte dagegen ein Angriff auf New Orleans, Louisiana. Die bevölkerungsreichste Stadt des Südens kapitulierte am 28. April 1862 vor einer US-Flotte unter dem Befehl von David Glasgow Farragut, der hierfür zum ersten Konteradmiral der Marine ernannt wurde. Ein weiterer Hafen der Südstaaten fiel im Oktober mit Galveston, Texas, wurde jedoch bereits am Neujahrstag 1863 von einer gemischten Streitmacht der Konföderierten unter Generalmajor John Bankhead Magruder zurückerobert. Galveston blieb daraufhin bis Kriegsende in konföderierter Hand.

Gefecht zwischen Virginia (links) und Monitor (rechts) auf kurze Distanz

Um die Blockade zu durchbrechen, setzte der Süden auf neuartige Waffen und baute das Panzerschiff Virginia (gepanzerte Kanonenboote waren bereits zuvor von beiden Seiten eingesetzt worden, allerdings nur auf den Flüssen im Westen). Der Norden reagierte jedoch schnell und baute seinerseits nach dem Entwurf von John Ericsson das Panzerschiff Monitor. Am 8. März versenkte oder zerstörte die Virginia, die unter dem Befehl von Franklin Buchanan stand, am ersten Tag der Schlacht von Hampton Roads zwei hölzerne US-Schiffe und zeigte damit die Überlegenheit der neuen Panzerschiffe. Am folgenden Tag traf sie jedoch auf die Monitor. Das erste Gefecht zwischen gepanzerten Kriegsschiffen endete unentschieden, die Virginia zog sich schließlich zurück. Die von ihr ausgehende Gefahr war durch die Monitor neutralisiert worden. Die Virginia wurde im Mai von den Konföderierten zerstört, als sie aufgrund General McClellans Halbinsel-Feldzug ihren Heimathafen Norfolk verlor.

Auf dem offenen Meer wurde der Kaperkrieg der Südstaaten zunehmend erfolgreicher. Die Alabama mit britischer Besatzung unter Kapitän Raphael Semmes unter Südstaatenflagge brachte während seiner gesamten Dienstzeit 64 US-Handelsschiffe auf [40] und wurde zum Schrecken der US-Handelsschifffahrt.

1863[Bearbeiten]

1863 war Charleston, South Carolina der am meisten umkämpfte Hafen im Süden. Im Januar unternahmen die Südstaaten einen Angriff auf die Blockadeflotte, im April schlugen sie einen Angriff durch Panzerschiffe der Union zurück. Im Juli nahm die US-Marine auch an den Gefechten um Fort Wagner und Morris Island teil. Dabei bewiesen afroamerikanische Verbände ihre hohe Moral und Kampfkraft.

Die Unionsflotte suchte im Frühjahr nach Möglichkeiten, ihre Panzerschiffe zu testen. Dazu boten sich kleine Stützpunkte der Konföderierten an, die wenig Gegenwehr und minimale eigene Schäden erwarten ließen.

Die Konföderierten experimentierten weiter mit neuen Waffen. Ein Versuchs-Unterseeboot, die H.L. Hunley, sank jedoch zweimal im Hafen von Charleston.

Die David mit ihrem Spierentorpedo

Eine weitere neu entwickelte Waffe der Konföderierten war die David. Das mit einem Spierentorpedo ausgerüstete Boot attackierte im Oktober das US-Panzerschiff New Ironsides in den Gewässern vor Charleston und beschädigte es schwer.

In Texas wehrten die Konföderierten eine Expedition der US-Marine auf Sabine Pass ab. Der Union gelang in Florida die Zerstörung einiger Frachtschiffe der Konföderation.

Auf dem offenen Meer verbreiteten unterdessen die Kaperkreuzer der CS-Marine, vor allem die Alabama und die Florida, Angst und Schrecken unter den Schiffen der US-Handelsmarine. Die Tatsache, dass die Alabama und die Florida, gemeinsam mit anderen CS-Kaperkreuzern, in Großbritannien gebaut worden waren, führte nach dem Krieg zu diplomatischen Entwicklungen zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich (siehe Alabamafrage).

1864[Bearbeiten]

Nach zwei fehlgeschlagenen Versuchen mit dem Versuchsunterseeboot H. L. Hunley gelang den Konföderierten im Februar 1864 der erste erfolgreiche U-Boot-Angriff der Geschichte. Die Hunley attackierte die USS Housatonic mit einem Spierentorpedo und versenkte sie. Das Unterseeboot wurde durch die Explosion jedoch auch beschädigt und sank ebenfalls. Im April stellten die Konföderierten das Panzerschiff CSS Albemarle in Dienst, das wesentlich an der Rückeroberung von Plymouth, North Carolina, beteiligt war. Die Albemarle sicherte in der Folgezeit den Roanoke effektiv ab. Im Oktober führte Leutnant William B. Cushing einen Angriff mit Spierentorpedos auf die Albemarle und versenkte diese. Dadurch wurde es den US-Truppen möglich, Plymouth zurückzuerobern. In der Zwischenzeit war die Blockade immer effektiver geworden, und durch die fortschreitende Besetzung südstaatlicher Häfen gingen den Blockadebrechern die Anlaufmöglichkeiten aus.

Einer der wenigen verbliebenen Häfen der Südstaaten war Mobile, Alabama. Die Stadt wurde von Seeseite her durch torpedoes genannte Seeminen, mehrere Forts und eine kleine Flottille verteidigt. Im August 1864 attackierte eine US-Flotte unter Admiral Farragut die konföderierten Schiffe und Befestigungen, gleichzeitig ging eine Landstreitmacht unter General Gordon Granger gegen die konföderierten Forts vor. Die Schlacht in der Mobile Bay wurde zu einem großen Sieg der Nordstaaten: Die Forts Morgan und Gaines am Eingang der Bucht wurden von Landtruppen besetzt, und die Schiffe der konföderierten Flottille in der Bucht, darunter das Panzerschiff Tennessee, wurden allesamt versenkt, erbeutet oder zur Flucht gezwungen. Der Kommandeur der konföderierten Schiffe, Admiral Franklin Buchanan, wurde verwundet und gefangengenommen. Mobile selbst blieb zwar bis April 1865 in konföderierter Hand, war aber von nun an blockiert. Farragut wurde für seine Verdienste zum neu geschaffenen Rang des Vizeadmirals befördert.

Der einzige verbliebene Hafen an der Ostküste der Konföderation war Wilmington, North Carolina. Geschützt wurden Stadt und Hafen durch Fort Fisher. Dieses wurde im Dezember durch See- und Landstreitkräfte der Nordstaaten angegriffen, konnte sich aber verteidigen.

Auf offener See gelangen der US-Marine mehrere Erfolge gegen konföderierte Kaperfahrer: Am 19. Juni versenkte die Fregatte USS Kearsarge die gefürchtete CSS Alabama vor Cherbourg, und die CSS Florida wurde am 7. Oktober in den Gewässern von Bahia, Brasilien, von der USS Wachusett erobert. Die Angriffe konföderierter Kreuzer gingen dennoch weiter: Im August 1864 griff die CSS Tallahassee nordstaatliche Handelsschiffe an, und am 19. Oktober stellten die Konföderierten die in Großbritannien gebauten CSS Shenandoah in Dienst.

1865[Bearbeiten]

Gegen Kriegsende war die Blockade so effektiv, dass nur noch eins von zwei Schiffen sein Ziel erreichte [38]. Anfang Januar 1865 ging außerdem ein amphibisches Expeditionskorps erneut gegen Fort Fisher vor, das dieses Mal erobert wurde. Wilmington, der letzte Hafen an der Ostküste der Südstaaten, war damit ebenfalls blockiert und wurde einen Monat später auch von den Nordstaaten besetzt. Vier Tage vor Wilmington, am 18. Februar 1865, war auch das lang umkämpfte Charleston im Zuge von Shermans Carolina-Feldzug geräumt worden. Die letzte amphibische Operation des Krieges führten die Unionsstreitkräfte im Panhandle Floridas am St. Marks am 6. März durch. Galveston in Texas fiel mit der Kapitulation von E. Kirby Smith am 2. Juni.

Die Sultana

Auf dem offenen Meer machte die CSS Shenandoah jedoch noch weiter Jagd auf Handelsschiffe der Union. Das Schiff unter dem Kommando von James I. Waddell attackierte im Sommer die US-Walfangflotte im Pazifik und feuerte dabei die letzten Schüsse des Krieges ab. Von einem britischen Schiff erfuhr Waddell im August von der Kapitulation der Konföderierten. Er entschied, nach England zu fahren. In Liverpool senkte die Shenandoah als letztes Schiff der Konföderierten am 6. November 1865 ihre Flagge und gab auf.

Auf dem Mississippi kam es kurz nach dem Ende der Feindseligkeiten zur bis heute schwersten Schiffskatastrophe in der Geschichte der US-Seefahrt: Der mit ausgetauschten US-Gefangenen überladene Raddampfer Sultana ging am 27. April infolge einer Explosion seiner Kessel unter. Schätzungsweise 1.700 Menschen kamen dabei um. Es konnte nie geklärt werden, ob es sich um einen Unfall oder einen Anschlag handelte.

Durch den vier Jahre langen Krieg und ihre anspruchsvolle Blockaderolle war die US-Marine enorm angewachsen, sodass sie gegen Ende des Krieges rund 670 Kriegsschiffe umfasste. Die US Navy galt damit als stärkste Seemacht der Welt [41].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Rhode Island delegates to the Continental Congress next moved to create a Federal navy. The Colony's General Assembly instructed its delegates to the Continental Congress to introduce a resolution in favor of a continental navy. The Congress adopted this resolution, and authorized the fitting out of two vessels to interdict British trade.“. Naval History in Rhode Island, 27. Dezember 2004. Zugriff am 28. Dezember 2008.
  2. Hannah, in: Dictionary of American Naval Fighting Ships, Naval Historical Center, Stand: 6. Juli 2009. Zugriff am 16. Februar 2010.[1]
  3. This resolution of the Continental Congress marked the establishment of what is now the United States Navy.“, in: Establishment of the Navy, 13 October 1775 in der FAQ-Sektion der Website der US Navy, zit. nach: Journal of the Continental Congress, 13 October 1775, zit. nach: William Bell Clark (Hrsg.): Naval Documents of the American Revolution, Vol. 2, Washington, D.C.: United States Government Printing Office, 1966, S. 442. Zugriff am 28. Mai 2008.
  4. On Friday, October 13, 1775, meeting in Philadelphia, the Continental Congress voted to fit out two sailing vessels, armed with ten carriage guns, as well as swivel guns, and manned by crews of eighty, and to send them out on a cruise of three months to intercept transports carrying munitions and stores to the British army in America. This was the original legislation out of which the Continental Navy grew and as such constitutes the birth certificate of the navy.. The Birth of the Navy of the United States, in: Frequently Asked Questions, Stand: 4. Oktober 2000. zugriff am 28. Mai 2008.
  5. It is estimated that the total damage to British shipping by American privateers was about $18 million by the end of the war, or just over $302 million in today's dollars.. John Frayler: Privateers in the American Revolution. Zugriff am 28. Mai 2008.
  6. Although the documentation is incomplete, about 1,700 Letters of Marque, issued on a per-voyage basis, were granted during the American Revolution. Nearly 800 vessels were commissioned as privateers and are credited with capturing or destroying about 600 British ships. John Frayler: Privateers in the American Revolution. Zugriff am 28. Mai 2008.
  7. vgl. "Did Jones Actually Say 'I have not yet begun to fight'?", in E. Gordon Bowen-Hassell, Dennis M. Conrad, und Mark L. Hayes: Sea Raiders of the American Revolution: The Continental Navy in European Waters, Washington, DC, Naval Historical Center, 2003, S. 47.
  8. „[...]Aboard his flagship, the Bonhomme Richard, Jones led his small squadron in the capture of seven merchantmen off of the Scottish coast. On September 23, 1779, Jones fought one of the bloodiest engagements in naval history. Jones struggled with the 44-gun Royal Navy frigate Serapis, and although his own vessel was burning and sinking, Jones would not accept the British demand for surrender, replying, “I have not yet begun to fight.” More than three hours later, Serapis surrendered and Jones took command.“, in: "I have not yet begun to fight": The Story of John Paul Jones, FAQ der US Navy, Stand: 18. Mai 2001. Zugriff am 28. Mai 2008.
  9. With the end of the Revolutionary War, followed by the establishment of a new federal government, the infant U.S. Navy went into decline. By war's end, in 1783, the Navy was down to five ships [...] Moreover, there were virtually no roles or missions that a small American navy could realistically be expected to play in the mid-1780s.“. Global Security: The Continental Navy. Zugriff am 28. Mai 2008.
  10. „[...] and American independence was officially recognized with the Treaty of Paris of 1783. Congress demobilized the Continental Army, and the Navy was essentially forgotten.Naval Station Newport: History - After the Revolution. Zugriff am 28. Mai 2008.
  11. zit. nach: Christopher Hitchens: To The Shores Of Tripoli, TIME Magazine, 5. Juli 2004. Zugriff am 28. Mai 2008.
  12. The second development, less specific but more pertinent to the need for a navy, was the recovery of American maritime commerce.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 28. Mai 2008.
  13. It wasn't long before the need for a new Navy was realized. America's small merchant fleet was being molested on the high seas. Pirate attacks upon American commerce in the Mediterranean and Caribbean further accentuated the need for a navy.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 28. Mai 2008.
  14. The Constitution, as any student of United States knows, provided for a much more robust central government, subsuming many of the powers previously retained by the states. Among these was the power to tax, and now the federal government had the means of providing for military forces.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 28. Mai 2008.
  15. They were to be of a new design -- longer and more heavily armed than traditional frigates. They possessed a combination of firepower and speed.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 28. Mai 2008.
  16. In response to the obvious need for an executive department responsible solely for, and staffed with persons competent in, naval affairs, Congress passed a bill establishing the Department of the Navy. President John Adams signed the historic act on 30 April 1798. Benjamin Stoddert, a Maryland merchant who had served as secretary to the Continental Board of War during the American Revolution, became the first secretary of the navy.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 29. Mai 2008.
  17. Secretary of the Navy Benjamin Stoddert realized that the navy possessed too few warships to protect a far-flung merchant marine by using convoys or by patrolling the North American coast. Rather, he concluded that the best way to defeat the French campaign against American shipping was by offensive operations in the Caribbean, where most of the French cruisers were based. Thus at the very outset of the conflict, the Department of the Navy adopted a policy of going to the source of the enemy's strength.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 7. Juni 2008.
  18. When Stoddert became secretary in June 1798, only one American naval vessel was deployed. By the end of the year a force of twenty ships was planned for the Caribbean. Before the war ended, the force available to the navy approached thirty vessels, with some 700 officers and 5,000 seamen.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 7. Juni 2008.
  19. a b c d Department of the Navy: Casualties: U. S. Navy and Marine Corps Personnel Killed and Wounded in Wars, Conflicts, Terrorist Acts, and Other Hostile Incidents. Zugriff am 7. Juni 2008.
  20. Congress, in a cost-cutting mood, adopted the Peace Establishment Act, which kept the frigates but eliminated construction of the ships of the line and drastically reduced the officer corps. Adams could have left this naval legislation to the new Jeffersonian Republican administration, which won the fall 1800 elections, but reasoned that the Jeffersonians might make even deeper cuts. In one of his last duties as president, he signed the act on 3 March 1801.“ Global Security: The Federalist Navy 1787-1801. Zugriff am 7. Juni 2008.
  21. vgl. Christopher Hitchens: To The Shores Of Tripoli. Zugriff am 7. Juni 2008.
  22. [...]the most memorable of which was that by Captain Isaac Hull in USS Constitution ("Old Ironsides") over HMS Guerriere. Global Security: The War of 1812. Zugriff am 31. Juli 2008.
  23. Commodore Oliver Hazard Perry's brilliant success in the Battle of Lake Erie placed the Northwest Territory hrmly under American control and sent the Nation's morale soaring. Another fleet victory by Commodore Thomas Macdonough on Lake Champlain turned back a British invasion from Canada. Global Security: The War of 1812. Zugriff am 31. Juli 2008.
  24. Patterson's small naval squadron so delayed and harassed the advancing British with ship gunfire that General Andrew Jackson was enabled to prepare his defenses and gain the historic New Orleans victory. Global Security: The War of 1812. Zugriff am 31. Juli 2008.
  25. The U.S. Navy, greatly increased in size after the War of 1812, was able send an entire squadron, led by Commodore Stephen Decatur, to the Mediterranean.“, in: Barbary Wars, 1801-1805 and 1815-1816. Übersicht des US-Außenministeriums zur Geschichte der amerikanischen Außenpolitik. Zugriff am 2. August 2008.
  26. However, Jefferson’s earlier statement that paying Barbary demands would only lead to more piracy was prophetic. By 1807, Algiers had returned to the practice of taking American ships and sailors hostage, and the United States returned to the practice of paying ransom. It was not until after the War of 1812 that the United States ceased forevermore paying tribute and ransom to the Barbary pirates, sparking the Second Barbary War.“, in: Jodie Gilmore: To the Shores of Tripoli, The New American, 17. April 2008. Zugriff am 2. August 2008.
  27. The resolution of Congress 3 March 1819 required that the 74-gun class ships building be named for States of the Union. Columbus, missed this privilege, having launched only 2 days previously. As the eight other ships-of-the-line neared completion, their names were determined by lot. The names drawn were Alabama, Delaware, New York, North Carolina, Ohio, Pennsylvania, Vermont, and Virginia. All except Pennsylvania were largely complete by 1825. The policy was to have the 74s in readiness to launch and fit out as national interests might require. As a result, New York and Virginia never launched. Alabama (renamed New Hampshire in 1863) and Vermont were not commissioned until the Civil War when they served as huge floating naval depots for the Federal Blockading Squadron at Port Royal, SC.[...]The remaining seven warships were designed and built under directions of William Doughty.“.Global Security: The War of 1812. Zugriff am 4. August 2008.
  28. William Doughty introduced the extreme type of clipper bow into large-sailing warships of the US Navy.“ Global Security: The War of 1812. Zugriff am 4. August 2008.
  29. From 1815 to 1840, the Navy continued to expand its sailing fleet. In fact, more than 74 sail warships were built during this period.“ Global Security: The War of 1812. Zugriff am 4. August 2008.
  30. The Congress first prohibited the foreign slave trade in an act effective January 1, 1808, the earliest date permitted under the Constitution. Smugglers continued to transport enslaved Africans into the United States, and the Congress responded with a succession of acts intended to halt this illegal traffic. The act of 1819 was the first to grant the President significant authority to enforce the prohibition and was the first act to provide for the return to Africa of the illegally enslaved individuals. Earlier acts deferred to state laws, some of which permitted the pubic [sic] auction and enslavement of the newly-arrived Africans.&content=/history/amistad.nsf/page/actof1819 Anti-Slave Trade Act von 1819, nach: Statutes at Large of the United States of America, 1789-1873, Band 3, Seite 532ff., 1845. Zugriff am 4. August 2008.
  31. vgl. Naval History FAQ, 7. August 1996. Zugriff am 4. August 2008.
  32. On 26 August 1839, the officers of the U.S. brig Washington made a shocking discovery: they found a Spanish slave schooner lying at anchor near Montauk Point, New York, clearly in distress.US Navy FAQ: The U.S. Navy and the Amistad, 31. März 1998. Zugriff am 5. August 2008.
  33. US Navy FAQ: Operations Against West Indian Pirates 1822-1830s, 31. März 1998. Zugriff am 5. August 2008.
  34. As for the Navy, Jesup had no inclination of employing them as a major part of his force. During his first campaign, he employed almost the entire strength of the West Indies Squadron to search the Everglades and scour the river inlets. With the exception of one Navy detachment operating in the Everglades, he relegated the rest of Commodore Alexander Dallas’s squadron to patrolling the coast and intercepting Cubans smuggling arms to the Seminoles. Dallas later claimed he found no evidence that such a smuggling operation existed.American Military Strategy During The Second Seminole War, John C. White, Jr., 1995
  35. These features propelled the United States Navy into an Indian war that required commanders to employ naval assets against the nearly inaccessible enclaves of the Seminoles. [...]“, American Military Strategy During The Second Seminole War, John C. White, Jr., 1995
  36. US Navy FAQ: Mexican War 1846-1848 Campaign Streamer, 15. Juli 1996. Zugriff am 11. August 2008.
  37. a b vgl. The Blockade, Ohio State University. Zugriff am 20. August 2008.
  38. a b James M. McPherson: Für die Freiheit sterben, S.370
  39. The blockade gradually tightened, however, as the United States steadily added more ships to the effort. Union forces also replaced the original blockaders on the outskirts of Apalachicola with ships easier to maneuver and equipped with more firepower. Union navy officers also learned how to deploy smaller boats capable of moving around in the shallow bay while the large blockade ships remained on the perimeter.“, aus: Sharyn Kane und Richard Keeton: Fort Benning: The Land and The People, Kapitel 16. Fort Benning, 1998. Zugriff: 20. August 2008.
  40. James M. McPherson: Für die Freiheit sterben, S.538
  41. Bernd G. Längin: Der amerikanische Bürgerkrieg,S: 253