Golfpokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golfpokal
Logo
Voller Name Gulf Cup of Nations
Verband UAFA
Erstaustragung 1970
Mannschaften 8
Spielmodus Rundenturnier 2 Gruppen à 4 Teams
K.-o.-System ab Halbfinale
Titelträger Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate VAE
Rekordsieger KuwaitKuwait Kuwait (10 Siege)
Website gulfcup21.bh/enVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Karte
Karte der Teilnehmer

Der Golfpokal, arabisch ‏كأس الخليج‎ Ka'as al-chalīdsch, DMG kaʾs al-ḫalīǧ, englisch Gulf Cup of Nations, ist ein seit 1970 ausgetragener Fußballwettbewerb zwischen den Fußballnationalmannschaften der sechs arabischen Mitgliedsstaaten des Golf-Kooperationsrats (Cooperation Council for the Arab States of the Gulf oder Gulf Cooperation Council - GCC), Jemens (Beitrittskandidat des GCC) und Irak. Dieses Turnier findet alle 2 bis 3 Jahre in einem der Teilnehmerländer statt, bisher wurden 20 Ausgaben in acht Ländern ausgetragen. Titelverteidiger ist die Mannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee zu diesem Turnier kam während der Olympischen Spiele 1968 in Mexiko. Initiator war Khalid al-Faisal, Sohn des saudischen Königs Faisal ibn Abd al-Aziz während einer Sitzung der Delegationen Saudi-Arabiens, Kuwaits, Bahrains und Katars. Während des Turniers informierte die bahrainische Delegation den FIFA-Präsidenten Stanley Rous über dieses Vorhaben. Am 19. Juni 1969 lud die Bahrainische Fußball-Föderation die Verbände dieser Länder zur Teilnahme an dem 1970 stattfindenden Golfpokal ein. Das erste Turnier wurde schließlich zwischen dem 27. März und 3. April 1970 ausgetragen und endete mit dem Gewinn des Pokals durch die kuwaitische Nationalmannschaft. Danach wurde beschlossen, das Turnier zunächst alle zwei Jahre auszutragen.

Kuwait, zum damaligen Zeitpunkt einziger Teilnehmer mit einer organisierten Fußballliga, dominierte die ersten Auflagen klar und gewann diese Turniere ohne größere Mühe. 1974 schaffte die Mannschaft den Gewinn ohne einen einzigen Gegentreffer in fünf Spielen, dies konnte bisher nur von einer anderen Mannschaft (Oman 2009) wiederholt werden. Stärkster Gegner der Kuwaitis war der Irak, der seit 1976 teilnahm, bereits bei der ersten Teilnahme führte der Irak im Spiel gegen Kuwait zwischenzeitlich mit 2:0 und brachte den Titelverteidiger an den Rande seiner ersten Niederlage. Den Kuwaitis gelangen aber danach zwei Spieltreffer, das entscheidende Spiel gegen den Irak wurde schließlich mit 4:2 gewonnen.

1979 endete die Dominanz Kuwaits, als der Irak vor eigenem Publikum alle seine sechs Spiele gewinnen konnte und zum ersten Mal Meister wurde. Am 29. März 1979 verlor Kuwait das Spiel gegen den Irak mit 1:3, und musste so seine erste Niederlage nach neun Jahren hinnehmen. In den 1980er Jahren wechselten sich die Iraker und Kuwaitis jeweils als Gewinner ab: 1982 wurde Kuwait nach dem Rückzug der Iraker erneut Sieger, 1984 gewann der Irak das Turnier im Entscheidungsspiel gegen Katar, 1986 ginge der Titel wiederum an Kuwait, während der Irak 1988 zum dritten Mal Meister wurde. Nachdem beim Golfpokal 1990 sowohl der Irak als auch Saudi-Arabien auf eine Teilnahme verzichtet hatten, wurde die irakische Mannschaft aufgrund der Kuwait-Invasion und des zweiten Golfkrieges von der Teilnahme ausgeschlossen. 1992 gelang es Katar als dritter Mannschaft, das Turnier zu gewinnen. 1994 wurde Saudi-Arabien der vierte Sieger. Seither haben Kuwait (1996, 1998, 2010), Saudi-Arabien (2002, 2003), Katar (2004), die Vereinigten Arabischen Emirate (2007, 2013) und der Oman (2009) das Turnier gewonnen. In drei Ausgaben in Folge sicherten sich die Gastgeber stets den Titel. Das Turnier 2010 wurde im Jemen ausgetragen. Das Land war zum ersten Mal in seiner Geschichte Ausrichter des Turniers.

Ab 2004 wurden auch Handball-, Volleyball- und Basketballturniere ausgetragen, diese spielen allerdings nur eine untergeordnete Rolle.

Austragungsmodus[Bearbeiten]

An der ersten Ausgabe 1970 nahmen die Mannschaften aus Kuwait, Bahrain, Katar und Saudi-Arabien teil. Zu diesen Mannschaften kamen 1972 die Vereinigten Arabischen Emirate, 1974 der Oman und schließlich 1976 der Irak hinzu. Nach dem Ausschluss des Irak reduzierte sich das Teilnehmerfeld aus sechs Mannschaften, ehe 2003 mit dem Jemen eine siebte Mannschaft teilnehmen durfte. Nach dem Sturz Saddam Husseins durften die Iraker ab 2004 wieder teilnehmen.

In den Turnieren 1970–1972 und 1976–2003 spielte jede Mannschaft gegen die jeweils andere, die Mannschaft die am Ende die höchste Punktzahl erreicht wurde zum Gewinner erklärt. Bis 1992 entschied bei Punktgleichheit weder die Tordifferenz noch der direkte Vergleich über den Gewinn. Mannschaften, die dieselbe Anzahl von Punkten aufweisen, mussten ein Entscheidungsspiel austragen (dies trat 1976 im Spiel Kuwait-Irak und 1984 Irak-Katar ein). 1974 wurde zunächst eine Gruppenphase, danach K.o-Spiel ausgetragen.

Nachdem die Anzahl der Mannschaften 2004 auf acht erhöht wurde, führte man die Gruppenphase wieder ein. Die acht Mannschaften werden in zwei verschiedene Gruppen gelost, die beiden Gruppenbesten erreichen dann das Halbfinale. 2004 wurde noch ein Spiel um den dritten Platz ausgetragen, dies entfiel bei den Ausgaben von 2007 und 2009.

In der Geschichte des Turniers wurde insgesamt um vier verschiedene Pokale gespielt. Der erste wurde im Libanon hergestellt und 1970 bis 1976 verwendet, danach durfte Kuwait diesen Pokal für immer behalten. Die weiteren Pokale wurden in Frankreich, Deutschland und Italien hergestellt.

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten]

Jahr Gastgeber Finale Spiel um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
1970
Details
Bahrain
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
Bahrain 1932Bahrain
Bahrain
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
Katar 1949Flag of Qatar (1949).svg
Katar
1972
Details
Saudi-Arabien
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
Ligasystem
KatarKatar
Katar
1974
Details
Kuwait
KuwaitKuwait
Kuwait
4:0
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
KatarKatar
Katar
1:1, 4:1 i. E.
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
1976
Details
Katar
KuwaitKuwait
Kuwait
4:2
Irak 1963Irak
Irak
KatarKatar
Katar
Ligasystem
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
1979
Details
Irak
Irak 1963Irak
Irak
Ligasystem
KuwaitKuwait
Kuwait
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
1982
Details
VA Emirate
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
Ligasystem
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
1984
Details
Oman
Irak 1963Irak
Irak
1:1, 3:2 i. E.
KatarKatar
Katar
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
1986
Details
Bahrain
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
KatarKatar
Katar
1988
Details
Saudi-Arabien
Irak 1963Irak
Irak
Ligasystem
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
1990
Details
Kuwait
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
KatarKatar
Katar
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
Ligasystem
OmanOman
Oman
1992
Details
Katar
KatarKatar
Katar
Ligasystem
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
1994
Details
VA Emirate
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
Ligasystem
KatarKatar
Katar
1996
Details
Oman
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
KatarKatar
Katar
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
1998
Details
Bahrain
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
Ligasystem
OmanOman
Oman
2002
Details
Saudi-Arabien
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
KatarKatar
Katar
KuwaitKuwait
Kuwait
Ligasystem
Bahrain 1972Bahrain
Bahrain
2003
Details
Kuwait
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
Ligasystem
BahrainBahrain
Bahrain
KatarKatar
Katar
Ligasystem
OmanOman
Oman
2004
Details
Katar
KatarKatar
Katar
2:2, 5:4 i. E.
OmanOman
Oman
BahrainBahrain
Bahrain
3:1
KuwaitKuwait
Kuwait
2007
Details
VA Emirate
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
1:0
OmanOman
Oman
nicht ausgetragen
2009
Details
Oman
OmanOman
Oman
0:0 n. V., 6:5 i. E.
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
nicht ausgetragen
2010
Details
Jemen
KuwaitKuwait
Kuwait
1:0 n. V.
Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Saudi-Arabien
nicht ausgetragen
2013
Details
Bahrain
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
VA Emirate
2:1 n. V.
IrakIrak
Irak
KuwaitKuwait
Kuwait
6:1
BahrainBahrain
Bahrain

Rangliste[Bearbeiten]

Rang Land Titel Jahr(e) 2. Platz 3. Platz 4. Platz
1 KuwaitKuwait Kuwait 10 1970, 1972, 1974, 1976, 1982, 1986, 1990, 1996, 1998, 2010 1 2 1
2 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 3 1994, 2002, 2004 5 7 1
3 Irak 1963Irak / IrakIrak Irak 3 1979, 1984, 1988 2 0 0
4 KatarKatar Katar 2 1992, 2004 4 3 4
5 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate VA Emirate 2 2007, 2013 3 3 4
6 OmanOman Oman 1 2009 2 0 3
7 BahrainBahrain Bahrain 0 4 3 5

Statistik[Bearbeiten]

Rekordtorschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 KuwaitKuwait Jassim Yaqoub
18
2 Irak 1963Irak Hussain Said
17
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Madschid Mohammed Abdullah
17
4 KuwaitKuwait Jassim al-Houwaidi
14
KuwaitKuwait Faisal ad-Dachil
14

Sonstige Rekorde[Bearbeiten]

  • Meiste Spiele: Kuwait und Katar (94 Spiele)
  • Meiste Tore: Kuwait (174 Tore)
  • Meiste Gegentore: Oman (165 Gegentore)
  • Bester Torschütze: Jassim Yaqoub (Kuwait, 18 Tore)
  • Meiste Tore in einem Turnier: Hussain Said (Irak, erzielte 1979 zehn Tore)
  • Meiste Tore in einem Spiel: Madschid Mohammed Abdullah (Saudi-Arabien, traf 1979 beim 7:0 über Katar sechs Mal ins Tor)
  • Torreichste Spiele: Kuwait 8:0 Oman (1976), Irak 7:1 Saudi-Arabien (1976), Kuwait 6:2 Katar (1998)
  • Die höchsten Siege: Kuwait 8:0 Oman (1976), Kuwait 7:0 VAE (1972), Kuwait 7:0 VAE (1979), Saudi-Arabien 7:0 Katar (1979), Irak 7:0 Oman (1979)
  • Torreichstes Turnier: Katar 1976 mit 84 Toren
  • Längste Sieglosserie: Der Oman blieb zwischen dem 16. März 1974 und dem 10. März 1988 in 37 Spielen ohne einen einzigen Sieg.

Bis Ende der 1970er Jahre bestand noch ein großer Unterschied zwischen den starken Fußballnationen (Irak, Kuwait) und den vermeintlich schwächeren Gegnern, sodass es immer wieder zu hohen Siegen kam. Ab den 1980er Jahren konnten die anderen Nationen allerdings immer mehr aufschließen, worunter vor allem der Offensivfußball leidet. Seit 1979 konnte keine Mannschaft mehr mit mehr als sechs Toren Differenz gewinnen.

Weblinks[Bearbeiten]