Great-Smoky-Mountains-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Great-Smoky-Mountains-Nationalpark
Nationalpark in den Appalachen
Nationalpark in den Appalachen
Great-Smoky-Mountains-Nationalpark (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
35.687034333333-83.536831166667Koordinaten: 35° 41′ 13″ N, 83° 32′ 13″ W
Lage: Tennessee, Vereinigte Staaten
Nächste Stadt: Knoxville (Tennessee)
Fläche: 2.114,2 km²
Gründung: 15. Juni 1934
Besucher: 9.008.830 (2011)
Adresse: Great Smoky Mountains National Park
107 Park Headquarters Road
Gatlinburg, TN 37738
Tel. (865) 436-1200
Map of Great Smoky Mountains National Park.png
i3i6

Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark liegt in den Appalachen auf dem Gebiet der US-Bundesstaaten North Carolina und Tennessee. Er wurde am 15. Juni 1934 eingerichtet und gehört heute zum Weltnaturerbe. Der Wald, der den Park bedeckt, gehört zu den ältesten Wäldern der Erde und ist das größte Urwaldgebiet im Osten der USA.

Der Park ist mit zwischen acht und zehn Millionen Besuchern der meistbesuchte Nationalpark in den USA, trotzdem beschränkt sich der Verkehr auf die größeren Straßen. Die 450 Kilometer Straße abseits der Hauptwege und die 1400 Kilometer Wanderwege des Parks sind verhältnismäßig wenig frequentiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der europäischen Siedler am Ende des 18. Jahrhunderts war das Gebiet Teil der Heimat der Cherokee-Indianer, die der Landschaft wegen der häufig auftretenden Nebel den Namen „Shalonage“, „Ort des blauen Nebels“ gaben. Durch den im Jahre 1830 von Präsident Andrew Jackson unterzeichneten Indian Removal Act wurde ein Großteil der dort lebenden Indianer in andere Bundesgebiete umgesiedelt. Die Vertreibung wurde unter dem englischen Begriff „Trail of Tears“ (Pfad der Tränen) bekannt. Einige der Cherokees blieben jedoch in dieser Region und wurden vom abtrünnigen Krieger Tsali geführt. Sie versteckten sich in der Region des heutigen Great-Smoky-Mountains-Nationalparks. Ihre Nachfahren leben heute noch im Indianerreservat Qualla im Süden des Parks.

Als sich die weißen Siedler niederließen, entwickelte sich in der Gegend eine blühende Holzindustrie. Holz war ein begehrter Rohstoff und die im späten 19. Jahrhundert erbaute Eisenbahnlinie Little River Railroad, die für den Transport des Gutes von großer Bedeutung war, verhalfen der Gegend zu Reichtum und Wohlstand. Um dem immensen Kahlschlag der Wälder Einhalt zu gebieten, schlossen sich in der Folge Einheimische zusammen und sammelten Geld für die Erhaltung der Waldflächen. Die National Park Service unterstützte das Begehren zur Errichtung eines Nationalparks und der amerikanische Kongress bewilligte 1926 das Vorhaben. Nachdem zusätzliche Geldgeber gefunden wurden, um das Land zu kaufen, konnte mit der Schließung der landwirtschaftlichen Betriebe und der Umsiedlung der Bewohner begonnen werden. Die offizielle Eröffnung des Parks fand am 15. Juni 1934 statt. 1983 wurde der Park von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt.

Flora und Vegetation[Bearbeiten]

Wilder Fluss im Park

Die Great Smoky Mountains gehören zu den ältesten Gebirgen der Welt. Die Gletscher, die sich während der Eiszeiten in Nordamerika ausdehnten, reichten in ihrer maximalen Ausdehnung bis an die Grenzen des Parks. Sie formten dadurch eine Nahtstelle zwischen südlicher und nördlicher Flora. Die Höhen im Park liegen zwischen 250 bis etwa 2000 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Durch die starken Höhenschwankungen umfasst die Vegetation im Park einen Großteil der Artenvielfalt des Ostens der USA.

Fünf verschiedene Arten von Wäldern mit mehr als 130 verschiedenen Baum- und 4000 weiteren Pflanzenarten dominieren die Great Smoky Mountains. Sie repräsentieren alle wichtigen Waldtypen des östlichen Teils von Nordamerika. In den hohen Lagen über 1500 Metern dominiert der Fichten- und Tannenwald. In mittleren Lagen zwischen 1000 und 1500 Metern ist vor allem Nordischer Laubwald anzutreffen. Ein Kiefern- und Eichenwald wächst in den trockenen Gebieten des Parks. Entlang der Flussbette sind Waldstreifen mit Hemlocktannen (Schierlingstannen) anzutreffen, und die tiefliegenden Täler durchzieht ein dichter Laubwald mit Linden, Ahorn, Rosskastanien und Birken.

Fauna[Bearbeiten]

Schwarzbär auf der Suche nach Eicheln

Der Tierbestand des Parks ist sehr vielfältig, es gibt mehr als 60 verschiedene Säugetierarten, darunter ungefähr 1800 Exemplare des Symboltiers der Smoky Mountains, des Schwarzbären sowie beispielsweise Weißwedelhirsche, Murmeltiere, Streifenhörnchen, Grauhörnchen und zahlreiche Fledermausarten. Der Rotwolf, eine vom Aussterben bedrohte Art, welche nah mit dem eigentlichen Wolf verwandt ist, lebt ebenfalls noch in den nördlichen Gebieten des Nationalparks. Im Park leben etwa 240 Vogelarten, 59 Fischarten sowie ungefähr 80 Reptilien- und Amphibienarten. Unter ihnen sind mehr als 30 verschiedene Salamander, weswegen die Smoky Mountains auch „Salamander-Hauptstadt der Welt“ genannt werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der höchste Punkt ist der 2025 Meter hohe Clingmans Dome, gefolgt vom 2018 Meter hohen Mount Guyot. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Freilichtmuseum von Oconaluftee, das eine Sammlung historischer Gebäude aus der Region des Nationalparks beherbergt.

Zugänge[Bearbeiten]

Ein weiterer Zugang besteht über den 750 km langen Blue Ridge Parkway, der den Shenandoah-Nationalpark mit dem Great-Smoky-Mountains-Nationalpark verbindet. Auch der Fernwanderweg Appalachian Trail führt durch die Smoky Mountains.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Great-Smoky-Mountains-Nationalpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien