HMNZS Leander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Leander
HMS Leander
Übersicht
Typ Leichter Kreuzer
Bauwerft

Devonport Dockyard

Kiellegung 1. August 1928
Stapellauf 13. Juli 1929
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 23. Juli 1931
Verbleib 15. Januar 1950 verschrottet
Technische Daten
Verdrängung

Standard 7.270 ts
maximal 9.740 ts

Länge

169 m

Breite

17 m

Tiefgang

5,8 m

Besatzung

550 (Frieden) 680 (Krieg) Mann

Antrieb
  • Dampfturbinen (Typ Parson)
  • 6 Admiralty Dampfkessel (3-Trommel-Typ)
  • 74.000 PS auf 4 Schrauben
Geschwindigkeit

32,5 kn

Reichweite

5730 sm bei 13 kn

Bewaffnung
  • 8 x 15,2-cm-Geschütze
  • 4 x 10,2-cm-Flugabwehrgeschütze
  • 10 x 12,7-mm-Maschinengewehre
  • 8 x Torpedorohre Ø 53,3 cm

Die HMNZS Leander war ein neuseeländischer Leichter Kreuzer der Leander-Klasse im Zweiten Weltkrieg. Sie war das Typschiff der Klasse.

Vor dem Krieg[Bearbeiten]

Die Leander lief am 13. Juli 1929 in Devonport vom Stapel und wurde am 23. Juli 1931 als HMS Leander in Dienst gestellt. Sie diente in der Neuseeland-Abteilung der Royal Navy, bis die Royal New Zealand Navy gegründet wurde, in die sie im September 1941 transferiert wurde. Sie wurde in HMNZS Leander umbenannt.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs diente die Leander im Pazifik und im Indischen Ozean. Am 27. Februar 1941 versenkte sie bei den Malediven den italienischen Hilfskreuzer RAMB I. Es konnten 113 Besatzungsmitglieder gerettet werden. Am 23. März 1941 erbeutete sie zwischen Mauritius und Madagaskar das Handelsschiff Charles L. D. des Vichy-Regimes. Nachdem sie zwischenzeitlich im Mittelmeer gedient hatte, kehrte die Leander 1943 in den Pazifik zurück.

Am 13. Juli 1943, nahm die HMNZS Leander als Teil der Task Group 36.1 unter Rear Admiral Walden Lee Ainsworth an der Schlacht bei Kolombangara teil. Der japanische Leichte Kreuzer Jintsu wurde dabei versenkt, alle drei alliierten Kreuzer wurden von Torpedos getroffen und schwer beschädigt. Die Schäden auf der Leander waren so schwer, dass sie im weiteren Kriegsverlauf nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Nach dem Krieg[Bearbeiten]

Die Leander wurde 1945 repariert und an die Royal Navy zurückgegeben. Im Oktober 1946 war sie im östlichen Mittelmeer beim Korfu-Kanal-Zwischenfall beteiligt.

Der Kreuzer wurde im Dezember 1949 zur Verschrottung verkauft und im Januar 1950 verschrottet.

Weblinks[Bearbeiten]