Insomnia – Schlaflos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Insomnia – Schlaflos
Originaltitel Insomnia
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge ca. 114 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Christopher Nolan
Drehbuch Hillary Seitz
Produktion Broderick Johnson
Paul Junger Witt
Andrew A. Kosove
Edward McDonnell
Musik David Julyan
Kamera Wally Pfister
Schnitt Dody Dorn
Besetzung

Insomnia – Schlaflos (Originaltitel: Insomnia; übersetzt: Schlaflosigkeit) ist ein US-amerikanischer Film des Regisseurs Christopher Nolan aus dem Jahr 2002.

Bei dem Thriller handelt es sich um eine Neuverfilmung des 1997 gedrehten norwegischen Films Todesschlaf des Regisseurs Erik Skjoldbjærg. Der Polizist Will Dormer (Al Pacino) soll in Alaska einen Mord aufklären. Da die Nächte dort taghell sind, kann er kaum schlafen, wozu zusätzlich eine interne Ermittlung gegen ihn beiträgt. Die weiteren Hauptrollen sind besetzt mit Robin Williams und Hilary Swank.

Handlung[Bearbeiten]

Der Ermittler Will Dormer aus Los Angeles reist mit seinem Partner Hap Eckhart nach Nightmute in Alaska, um dort den Mord an einer 17-jährigen Schülerin namens Kay aufzuklären. Bei der Leichenschau stellt Dormer fest, dass Finger- und Fußnägel des Opfers sorgfältig geschnitten wurden. Daraus folgert er, dass das Opfer seinen Mörder gekannt haben muss. Er folgert weiterhin, dass es neue Morde geben wird.

Die Dienstreise gibt Dormer Gelegenheit, Abstand von polizeiinternen Ermittlungen zu gewinnen, die gegen ihn laufen. Durch die Mitternachtssonne, die für eine permanente Helligkeit sorgt, findet er jedoch tagelang keinen Schlaf. Hap erzählt ihm am ersten Abend, dass er sich daheim auf einen Handel mit Kollegen einlassen und dabei gegen sich selbst und Dormer aussagen wolle. Dormer verhört Randy, den Ex-Freund der Ermordeten. Er hat Zweifel an Randys Schuld. Als die Ermittler einen Rucksack von Kay finden, ist klar, dass Randy seine Ex-Freundin wohl nicht ermordet haben kann. Die Ermittlungen richten sich daraufhin in eine andere Richtung. Bald kann eine an einem Fluss gelegene Hütte als Aufenthaltsort des möglichen Täters ausgemacht werden. Die Polizisten rücken mit einem größeren Einsatzteam zur Hütte an, wo sie auf einen zunächst nur schemenhaft zu erkennenden Mann treffen, der einem der Polizisten ins Bein schießt. Der Tatverdächtige kann fliehen, die Polizisten nehmen die Verfolgung auf. Mit der Zeit zieht ein dichter Nebel auf, in dem Personen nur noch schwer zu erkennen sind. Als Dormer vor sich einen Mann auftauchen sieht, hält er ihn für den Tatverdächtigen und schießt auf ihn. Näherkommend bemerkt er, dass er versehentlich auf seinen Partner Hap geschossen hat, der in seinen Armen stirbt. Dormer behauptet seinen Kollegen gegenüber, der Tatverdächtige habe Hap erschossen. Danach telefoniert er mit dessen Frau und berichtet ihr von Haps Tod. Er verschweigt auch ihr, dass er selbst der Schütze war und verspricht ihr, alles zu tun, den Mörder ihres Mannes zu finden.

Dormer besucht seinen am Bein verletzten Kollegen am Krankenbett und erklärt ihm, dass die Schuld für die ganzen Vorgänge allein bei dem liegt, der Kay ermordet hat. Die Situation, in der Hap zu Tode kam, wird dann von Ellie Burr (einer weiteren Polizistin) und Dormer nachgestellt. Ellie bekommt Zweifel an der Schilderung Dormers, da Hap in einer Art und Weise auf der Erde lag, die durch die Schussrichtung des Tatverdächtigen nicht erklärt werden kann. Allerdings wird die Kugel gefunden, die Dormer jedoch vor dem Abtransport zum Labor austauscht. Dann erhält Dormer einen Anruf. Er fertigt den Anrufer ab, weil er ihn für einen Reporter hält, der eine Story sucht.

Tatsächlich hat der bislang Unbekannte Dormer allerdings bei der Tat beobachtet und setzt ihn nun unter Druck, was zu einem aufreibenden Katz- und Mausspiel zwischen den beiden führt. Kurz vor dem finalen Gefecht mit dem Mörder gesteht Dormer seiner jungen Kollegin Ellie, die der Wahrheit bereits sehr nahegekommen war, die begangenen Taten, bevor er kurze Zeit später tödlich verwundet wird. Als sie ihm vorschlägt, seine Schuld zu vertuschen, bittet er sie, dies nicht zu tun.

Es bleibt offen, ob Dormer seinen Partner Hap Eckhart mit Absicht erschoss. Am Ende des Filmes sagt er, dass er selbst nicht wisse, ob es absichtlich oder aus Versehen geschah.

Rezeption[Bearbeiten]

Der 46 Millionen US-Dollar teure Film feierte seine Premiere am 3. Mai 2002 auf dem Tribeca Film Festival. Am 24. Mai kam er in die US-amerikanischen Kinos, wo er zum 22. September über 67 Millionen US-Dollar einspielte und damit der vierzigsterfolgreichste Film des Jahres 2002 in den USA wurde.

Ein Einspielergebnis von über 46 Millionen US-Dollar kam außerhalb der USA hinzu. In Deutschland, wo der Film am 10. Oktober 2002 startete, sahen ihn 333.209 Kinobesucher.

Kritik[Bearbeiten]

„Nolan zeigt meisterlich die von der anhaltenden Schlaflosigkeit herbeigeführten eskalierenden Entgleisungen, die von kurzen Aussetzern zu regelrechten Halluzinationen reichen. Pacino vollbringt eine Glanzleistung bei der Darstellung des allmählichen Zerfalls seiner Figur – jeder Blick, jede Geste, jede Intonation sitzt einfach perfekt. Williams, der sich mit seinen aktuellen Rollen in Death To Smoochie und dem kommenden One Hour Photo sichtbar seines angeschmalzten Images entledigen möchte, überzeugt als der verweichlicht-unreife Krimiautor Walter Finch, der auf Ablehnung mit tödlichem Zorn reagiert. Hilary Swank hingegen muss sich mit einer Rolle am Randfeld zufriedengeben: Sie spielt die unerfahrene Neupolizistin Ellie Burr, die Dormer zunächst idealisiert, doch mit Fortschreiten der Handlung zunehmend skeptischer wird. Die Moralfabel über einen an sich guten Cop, der zu bösen Mitteln greift, wechselt bedächtig-beharrliche Strecken mit Charakterstudien mit aufpeitschenden Actionmomenten (die Unterwasserszene mit den Baumstämmen ist gigantisch in ihrer schieren Wucht) ab. Damit bleiben die Suspense-Zügel stets straff gespannt: Einschlafen wird bei dieser cineastischen Tour-de-Force sicherlich keiner.“

Blickpunkt: Film

„Eine nach der Vorlage des norwegischen Films Todesschlaf geschickt amerikanisierte Polizeigeschichte, die sich zu einem doppelbödigen existenziellen Drama entwickelt. Die ebenso spektakuläre wie symbolische Einbeziehung von Landschaft und Lebensbedingungen im Land der nie untergehenden Sonne unterstützt wirkungsvoll die psychologische und moralische Komponente des Films.“

film-dienst, 21/2002

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Christopher Nolan gewann bei den London Critics Circle Film Awards den ALFS-Award als Bester britischer Regisseur. Darüber hinaus war der Film für den Satellite Award in der Kategorie Bester Schnitt, den Edgar Allan Poe Award und den Robert in der Kategorie Bester amerikanischer Film nominiert.

Hilary Swank war 2003 für den Empire Award nominiert, musste sich aber Kirsten Dunst (Spider-Man) geschlagen geben. Die Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films nominierte Robin Williams als Bester Nebendarsteller und Hillary Seitz für Bestes Drehbuch.

Trivia[Bearbeiten]

Der Nachname der unter Schlaflosigkeit leidenden Hauptfigur, Dormer, ähnelt dem lateinischen Wort dormire (deutsch: „schlafen”).

Der Film wurde nicht im realen Nightmute in Alaska gedreht, sondern im kanadischen Squamish in British Columbia.

Weblinks[Bearbeiten]