Jürgen Flimm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Flimm (* 17. Juli 1941 in Gießen, Hessen) ist ein deutscher Regisseur, Schauspieler, Intendant und Hochschullehrer. Seit 2010 ist er Intendant der Berliner Staatsoper Unter den Linden.

Leben[Bearbeiten]

Jürgen Flimm wuchs in Köln-Mülheim und in Köln-Dellbrück (Thielenbruch) als Sohn eines Praktischen Arztes auf. Da der Vater auch Theaterarzt war, konnte der Sohn mit ihm kostenlos ins Theater gehen.[1] Nach dem Abitur am Deutzer Gymnasium Schaurtestraße[2] studierte Jürgen Flimm Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft und Soziologie an der Universität zu Köln. An der Studiobühne Köln, einer Einrichtung der Universität, erwarb er seine ersten praktischen Erfahrungen.[3] Am 8. Februar 1963 hat er an der Bühne für sinnliche Wahrnehmung – KONZIL, einem im Rahmen des „Studium Universale” der Universität Bonn gegründeten kulturellen Forum, teilgenommen und in der Uraufführung des Werks „BEWEGUNGEN II 24' 1963“ des Komponisten Johannes Fritsch mitgewirkt (Co-Regie, Pantomime). Seine berufliche Theaterkarriere begann Jürgen Flimm 1968 als Regieassistent an den Münchner Kammerspielen. Ab dem Jahr 1971 wurden seine eigenen Inszenierungen gespielt. 1972 wurde er Spielleiter am Nationaltheater Mannheim, 1973 Oberspielleiter am Thalia Theater Hamburg. Von 1979 bis 1985 war Flimm Intendant des Schauspielhauses der Stadt Köln und von 1985 bis 2000 Intendant des Thalia Theater in Hamburg. Als Nachfolger von Gründungs-Intendant Gerard Mortier leitete er von 2005 bis 2007 die RuhrTriennale. Nach dem Tod der designierten Folge-Intendantin Marie Zimmermann übernahm er gemeinsam mit Jürgen Krings für das Jahr 2008 die Geschäftsführung der Ruhrtriennale und fungiert als künstlerischer Leiter.

Seine Operntätigkeit begann 1978 mit einer Inszenierung von Luigi Nonos „Al gran sole carico d’amore“ in Frankfurt. Seitdem hat er an vielen Opernhäusern gearbeitet wie der Mailänder Scala, der Metropolitan Opera, dem Royal Opera House Covent Garden, der Berliner Staatsoper Unter den Linden, der Hamburgischen Staatsoper, dem Opernhaus Zürich, bei den Bayreuther Festspielen und bei den Salzburger Festspielen.

Seit Oktober 2006 leitet Jürgen Flimm die Salzburger Festspiele. Ab 2009 ist er Berater der Berliner Staatsoper Unter den Linden, deren Intendanz er ab 2010 für fünf Jahre übernommen hat.[4]

Als Fernsehregisseur war Flimm in zwei Folgen der Serie „Ein Herz und eine Seele“ und bei dem Dokumentarfilm „Wer zu spät kommt – Das Politbüro erlebt die deutsche Revolution“ (1990) tätig. Auch als Darsteller wirkte er in verschiedenen Produktionen mit, beispielsweise in zwei „Tatort“-Episoden.

Als Hochschullehrer war Jürgen Flimm an der Harvard University, der New York University und als Professor an der Universität Hamburg tätig.

Familie[Bearbeiten]

1969 heiratete Flimm seine Schauspielkollegin Inge Jansen. Seit 1990 ist er verheiratet mit der Filmproduzentin Susanne Ottersbach-Flimm. Flimms zwei Jahre älterer Bruder Dieter war Architekt, Musiker und Bühnenbildner.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Regisseur
Drehbuchautor
  • 1997: Zwischen Rosen
Darsteller

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Zeichnungen zum Mundorgel (Liederbuch) wurden von Jürgen Flimm beigesteuert.[6]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview in der SZ vom 6. Mai 2011 online
  2. (auch für Wohnorte) Martin Oehlen: Interview mit JF zum 70.: (online) vom 15. Juli 2011
  3. Interview mit Bühnenleiter Franke in Kölner Universitätszeitung 2/2009 PDF
  4. Spiegel Online: Staatsoper unter den Linden: Jürgen Flimm wird neuer Intendant (abgerufen am 22. Dezember 2008)
  5. badsk.de
  6. die mundorgel, mundorgel verlag GmbH, Köln-Waldbröl, 2001, ISBN 3-87571-043-6