Jacob Tullin Thams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Tullin Thams Skispringen Segeln
Jacob Tullin Thams (1928)
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 7. April 1898
Geburtsort OsloNorwegen
Beruf Hochseematrose
Sterbedatum 27. Juli 1954
Sterbeort OsloNorwegen
Karriere
Disziplin Skispringen
Segeln
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1924 Chamonix Großschanze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 1936 Berlin Segeln 8-m-Klasse
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1924 Chamonix Großschanze
Gold 1926 Lahti Großschanze
letzte Änderung: 6. Januar 2012

Jacob Tullin Thams (* 7. April 1898 in Oslo; † 27. Juli 1954 ebenda) war ein norwegischer Skispringer, Skilangläufer und Segler. Mit Skisprunggold 1924 und Segelsilber 1936 ist er einer von nur fünf Sportlern, die sowohl bei Olympischen Winter- wie Sommerspielen eine Medaille gewinnen konnten, die anderen sind Gillis Grafström, Edward Eagan, Christa Luding-Rothenburger und Clara Hughes.

Karriere[Bearbeiten]

Thams war von Beruf Hochseematrose und hatte daher kaum Gelegenheit, Sport zu treiben; seine Erfolge erscheinen auch daher umso imposanter.

Bei den ersten Olympischen Winterspielen gewann er 1924 in Chamonix die Goldmedaille im Skispringen. Da die Nordischen Skiweltmeisterschaften in diesem Jahr im Rahmen der Olympischen Spiele ausgetragen wurden, wurde er mit seinem Olympiasieg zugleich Weltmeister. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1926 in Lahti wurde er erneut Weltmeister, im selben Jahr erhielt er die Holmenkollen-Medaille.

Bei den Olympischen Winterspielen 1928 in St. Moritz hätte er seinen Sieg von 1924 wohl wiederholen können. Nach dem ersten Sprung lag er auf dem fünften Rang, im zweiten Durchlauf sprang er die Weltrekordweite von 73 Metern, stürzte aber bei der Landung und wurde wegen der schlechten Haltungsnoten nur 28. Zuvor hatte sich Thams noch bei der Schweizer Jury darüber beschwert, dass der Anlauf zu lang gewählt sei und daher mittelmäßigen Springern ein Vorteil verschafft würde, die guten Springer aber gefährliche Weitenbereiche erreichen könnten.

Bei den in der Kieler Förde ausgetragenen Segelwettbewerben der Olympischen Sommerspiele 1936 gewann Thams als Mannschaftsmitglied im norwegischen Boot der 8mR-Klasse Silija eine Silbermedaille.

Weblinks[Bearbeiten]