Andreas Küttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Küttel Skispringen
Andreas Küttel in Oberstdorf 2006

Andreas Küttel in Oberstdorf 2006

Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 25. April 1979
Geburtsort Einsiedeln, SchweizSchweiz Schweiz
Größe 181 cm
Gewicht 62 kg
Beruf Sportlehrer
Karriere
Verein SC Einsiedeln
Nationalkader seit 1993
Debüt im Weltcup 2. Dezember 1995
Pers. Bestweite 222 m (Planica 2006)
Status zurückgetreten
Karriereende 2011
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
SM-Medaillen 12 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 2009 Liberec Grossschanze
FIS Skisprung-Junioren-WM
Bronze 1996 Gallio Einzel
Logo des Schweizer Skiverbands Schweizer Meisterschaften
Silber 2001 St. Moritz Einzel
Gold 2002 Les Tuffes Einzel
Gold 2003 Kandersteg Einzel
Bronze 2004 Hinterzarten Einzel
Gold 2004 Hinterzarten Mannschaft
Silber 2005 Kandersteg Einzel
Gold 2005 Kandersteg Mannschaft
Gold 2006 Einsiedeln Einzel
Gold 2006 Einsiedeln Mannschaft
Gold 2007 Kandersteg Einzel
Gold 2007 Kandersteg Mannschaft
Gold 2008 Einsiedeln Einzel
Gold 2008 Einsiedeln Mannschaft
Silber 2009 Einsiedeln Einzel
Silber 2009 Einsiedeln Mannschaft
Gold 2010 Einsiedeln Einzel
Gold 2010 Einsiedeln Mannschaft
Platzierungen
 Weltcupsiege 05
 Gesamtweltcup 03. (2005/06)
 Skiflug-Weltcup 16. (2008/09)
 Sprung-Weltcup 29. (1995/96)
 Vierschanzentournee 04. (2005/06)
 Nordic Tournament 02. (2006)
 Sommer-Grand-Prix 04. (2005, 2007, 2008)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 5 4 6
 

Andreas Küttel (* 25. April 1979 in Einsiedeln) ist ein ehemaliger Schweizer Skispringer.

Karriere[Bearbeiten]

Er sprang für den Skiclub Einsiedeln, trainiert wurde er von Martin Künzle. Seit 1986 betrieb Andreas Küttel das Skispringen. Am 2. Dezember 1995 gab er sein Debüt im Skisprung-Weltcup. Beim Sommer-Grand-Prix 2005 feierte er in Bischofshofen (Österreich) seinen ersten Sieg. Seine persönliche Bestweite von 222 Metern erzielte er 2006 beim Skifliegen in Planica (Slowenien). Als Beruf hat er Turn- und Sportlehrer an der ETH Zürich studiert und abgeschlossen.

Seinen ersten Weltcupsieg errang Andreas Küttel am 3. Dezember 2005 in Lillehammer. Bei diesem Springen stellte er auch gleich einen neuen Schanzenrekord von 139 Metern auf. Bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec wurde er bei einem wegen Schnee und Wind nach einem Durchgang abgebrochenen Springen Weltmeister von der Grossschanze.[1]

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er im Springen von der Normalschanze den 35. Platz und schied damit nach dem 1. Durchgang aus.[2] Bei den Schweizer Meisterschaften im Skispringen 2010 in Einsiedeln gewann Küttel von der Normalschanze vor Simon Ammann und Marco Grigoli die Goldmedaille.[3]

Nach der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo beendete er seine Karriere.[4]

Küttel ist Athletenbotschafter der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play. Er ist verheiratet und seit dem 6. Dezember 2009 Vater eines Sohnes.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land
3. Dezember 2005 Lillehammer Norwegen
9. Dezember 2005 Harrachov Tschechien
7. März 2006 Kuopio Finnland
1. Januar 2007 Garmisch-Partenkirchen Deutschland
23. Dezember 2007 Engelberg Schweiz

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1995/96 32 181
1998/99 69 018
1999/00 57 026
2000/01 48 063
2001/02 30 145
2002/03 60 020
2003/04 23 258
2004/05 17 395
2005/06 03 980
2006/07 05 804
2007/08 07 778
2008/09 11 561
2009/10 33 111

Sommer-Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Datum Ort Land
3. September 2005 Bischofshofen Österreich
8. September 2007 Hakuba Japan

Sommer-Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1994 35 357
1995 56 207
1996 37 019
2002 39 021
2003 16 061
2004 07 200
2005 04 297
2006 06 303
2007 04 362
2008 04 326
2009 34 048
2010 59 016

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andreas Küttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Küttel ist Weltmeister auf der Großschanze“ auf www.berkutschi.com, abgerufen am 16. März 2012.
  2. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106 Herren. www.sports-reference.com. Abgerufen am 10. März 2013.
  3. Kerstin Kock: Andreas Küttel holt nationalen Titel in der Schweiz. www.skispringen-news.de. 10. Oktober 2010. Abgerufen am 12. Oktober 2010.
  4. Andreas Küttel beendet Karriere. www.sf.tv. Abgerufen am 15. Februar 2011.