La Louvière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. La Louvière ist auch eine Ortschaft in der französischen Gemeinde Chenebier im Département Haute-Saône.
La Louvière
CommunesBelgique-La-Louviere.svg Flag of None.svg
La Louvière (Hennegau)
La Louvière
La Louvière
Staat Belgien
Region Wallonien
Provinz Hennegau
Bezirk Soignies
Koordinaten 50° 29′ N, 4° 11′ O50.4777777777784.1880555555556Koordinaten: 50° 29′ N, 4° 11′ O
Fläche 64,16 km²
Einwohner (Stand) 78.774 Einw. (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 1228 Einw./km²
Postleitzahl 7100
Vorwahl 064
Bürgermeister Jacques Gobert
Adresse der
Kommunalverwaltung
Place communale 1
7100 La Louvière
Webseite www.lalouviere.be

lflblelslh

La Louvière (wallonisch El Lovire) ist eine Stadt in der belgischen Provinz Hennegau der frankophonen Region Wallonien.

Geographie[Bearbeiten]

Sie ist die elftgrößte Stadt Belgiens und die fünftgrößte Walloniens. Sie liegt am Fluss Haine.

Die Gemeinde umfasst die Orte Haine-Saint-Paul, Haine-Saint-Pierre, Saint-Vaast, Trivières, Boussoit, Houdeng-Aimeries, Houdeng-Goegnies, Maurage, Strépy-Bracquegnies und Besonrieux.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte der Ort zur Herrschaft Saint-Vaast. Seit 1390 wurde hier Kohle gefördert. 1869 wurde La Louvière zu einer unabhängigen Stadt.

In den 1950er Jahren geriet der belgische Bergbau in eine Krise; seine Kohle konnte preislich nicht mit der aus den anderen fünf Mitgliedern der Montan-Union mithalten.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die heutige Vorstadt Haine-Saint-Pierre beherbergte ab 1838 eine Gießerei, die sich bis um 1900 zu einer renommierten Lokomotivenfabrik entwickelte; die Belgische Staatsbahn SNCB bezog einen Großteil ihrer schweren Dampflokomotiven aus Haine-Saint-Pierre. Von größerer wirtschaftlicher Bedeutung waren die Schiffshebewerke, die in den Hochzeiten der Kohleförderung eine Verbindung zwischen der Region Mons und der Nordsee über den Canal du Centre ermöglichten. Sie haben heute nur noch touristische Bedeutung (s. Kapitel Sehenswürdigkeiten) und wurden 2002 durch eine neue große Hebeanlage ersetzt, einem von weit her sichtbaren Blickfang dieser Region.

Die Ortschaft Houdeng-Aimeries
Zechenkolonie von „Bois-du-Luc“ (1838-1853)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1998 nahm die Unesco vier alte Schiffshebewerke am Canal du Centre in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit auf.

Das Écomusée Blois-du-Luc auf einem ehemaligen Bergbaugelände (seit 1685) bildet einen Schwerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH).[2]

Sport[Bearbeiten]

Der örtliche Fußballverein R.A.A. La Louvière spielte von 2000 bis 2006 in der ersten belgischen Fußballliga und war 2003 Gewinner des belgischen Landespokals.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

La Louvière pflegt Städtepartnerschaften mit

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Der Spiegel 9/1959: Das Ende der Schonzeit
  2. Ecomusée du Bois-du-Luc

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Louvière – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien