Manhattan (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Manhattan
Originaltitel Manhattan
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1979
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Woody Allen
Drehbuch Woody Allen,
Marshall Brickman
Produktion Charles H. Joffe,
Robert Greenhut
Musik George Gershwin
Kamera Gordon Willis
Schnitt Susan E. Morse
Besetzung

Manhattan ist eine romantische Komödie in Schwarz-Weiß von Woody Allen aus dem Jahr 1979.

Handlung[Bearbeiten]

Woody Allen siedelt seine Geschichte im New Yorker Stadtteil Manhattan im Beziehungsdschungel neurotischer Intellektueller an: Isaac, ein Gagschreiber für TV-Shows, ist weder mit seinem Beruf noch mit seinem Privatleben zufrieden. Zwei gescheiterte Ehen hat er schon hinter sich, und auch seine Beziehung zu der 17-jährigen Tracy ist problematisch. Und dann verliebt er sich auch noch in Mary, die Geliebte seines besten Freundes. Zu diesem Tohuwabohu kommt noch, dass Isaacs Ex-Frau ein enthüllendes Buch über ihre gemeinsame Ehe veröffentlicht.

„New York war seine Stadt und würde es immer sein“ heißt es im Prolog des Filmes über Isaac. Mit ihm wandelt der Zuschauer im Central Park, besucht die Kunstmuseen und das Künstlerlokal „Elaine’s“. In den Totalen werden die Figuren in der Metropole an die äußersten Bildränder gedrängt und sind häufig kaum noch zu erkennen. Musikalisch unterlegt ist der Film u. a. mit der Rhapsody in Blue von George Gershwin.

Kritiken[Bearbeiten]

„Woody Allen schließt an seinen Oscar-prämierten Der Stadtneurotiker an und verbindet den scharfzüngigen Witz, mit dem die Lebenskrise eines amerikanischen Intellektuellen karikiert wird, mit einer poetischen Hommage an seine Geburtsstadt. Die nostalgische Musik von Gershwin und die stimmungsvolle Schwarzweißfotografie betonen mehr als in Allens früheren Filmen die melancholischen Untertöne seiner Komik.“

Lexikon des internationalen Films

„In der Tat ist es erstaunlich, was aus dem Sprachkomiker Woody Allen im Laufe der Zeit für ein Regisseur geworden ist, welche Sicherheit, Lakonie des Handwerkers er sich angeeignet hat. Manhattan ist ohne Zweifel der Gipfel seiner Karriere, Manhattan ist Woody Allens Lichter der Großstadt.“

Frankfurter Rundschau

„In Woody Allens Manhattan geht es um eine Liste der überschätztesten Kreativen aller Zeiten – und kein Schwanz von einem Kritiker hat etwas gemerkt. Dabei gehörte dieser Zaunpfahl sogar zu den vergleichsweise humoristischen Winken jenes schwer Erträglichen.“

Eckhard Henscheid[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Manhattan wurde für zwei Oscars in den Kategorien Beste weibliche Nebenrolle (Mariel Hemingway) und Bestes Drehbuch nominiert. Außerdem erhielt er eine Golden-Globe-Nominierung in der Kategorie „Bester Film – Drama“. Er gewann den British Academy Film Award für den besten Film.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allen-Synchronbuchautor Eckhard Henscheid, für den Allen zu den „Überschätztesten der letzten vierzig Jahre“ gehört, in: Sudelblätter. Haffmans, Zürich 1987, ISBN 3-251-00110-8, S. 348