Marvin Pourie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Marvin Pourie
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Januar 1991
Geburtsort WerneDeutschland
Größe 184 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend


0000–2002
2002–2005
2005–2006
2006–2008
2009
SSV Werne
Werner SC
FC Tura Bergkamen
Borussia Dortmund
Hammer SpVg
FC Liverpool
TSV 1860 München (Leihe)
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2011
2009
2009
2010
2010–2011
2011–2013
2013–
FC Schalke 04
→ 1860 München II (Leihe)
→ 1860 München (Leihe)
TuS Koblenz (Leihe)
FC Schalke 04 II
Silkeborg IF
FC Kopenhagen
SV Zulte Waregem (Leihe)
0 0(0)
6 0(1)
4 0(0)
14 0(1)
21 0(5)
59 (25)
0 0(0)
0 0(0)
Nationalmannschaft
2008 Deutschland U-18 9 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012/13

Marvin Pourie (* 8. Januar 1991 in Werne) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Pourie spielte in der Jugend erst für den SSV Werne, den Werner SC und den FC Tura Bergkamen. Von dort wechselte er im Juli 2002 in die Jugend von Borussia Dortmund. Drei Jahre später, im Juli 2005, ging er zur Hammer SpVg. Dort spielte er nur ein Jahr und unterschrieb im Juli 2006 einen Vertrag in der Jugendakademie des FC Liverpool.

Er gehörte 2008 zum Kader der deutschen U18-Nationalmannschaft, für die er in neun Einsätzen drei Tore erzielen konnte.

Während seiner Zeit bei Liverpool weckte Pourie das Interesse mehrerer europäischer Vereine. Im Januar 2009 unterschrieb er einen Vertrag beim FC Schalke 04, der bis Juni 2013 galt. Er wurde jedoch einen Tag nach der Verpflichtung bis Sommer 2011 an den TSV 1860 München ausgeliehen, um dort Spielpraxis zu sammeln.[1]

Sein Pflichtspieldebüt für die Münchner hatte Pourie am 27. Januar 2009 beim Pokalspiel der Löwen beim Hamburger SV, wo er in der 75. Minute eingewechselt wurde. Am 22. Februar 2009 kam er zu seinem Profidebüt, als er am 21. Spieltag der 2. Bundesliga, beim MSV Duisburg, in der Startaufstellung stand. Am 24. April 2009 wurde Pourie aus dem Profikader der Sechzger gestrichen, nachdem es wiederholt zu Disziplinlosigkeiten gekommen war.[2] Nachdem Ewald Lienen am 13. Mai 2009 den Cheftrainerposten von Uwe Wolf übernommen hatte, kehrte Marvin Pourie in den Profikader zurück, wurde aber in den beiden noch ausstehenden Saisonspielen nicht berücksichtigt.

Zu Beginn der Vorbereitung zur Spielzeit 2009/10 wurde Pourie nicht mehr für den Profikader des TSV 1860 berücksichtigt, er nahm im Anschluss mehrere Wochen am Training des 1. FC Kaiserslautern teil. Gegen Ende der Sommertransferperiode vereinbarten die Löwen und die Teufel, dass die Lauterer den Leihvertrag zwischen 1860 und Schalke mit allen Rechten und Pflichten übernehmen würden. Felix Magath, der Trainer von Schalke 04, bestand jedoch darauf, dass Pourie den Leihvertrag mit dem TSV 1860 erfüllt.[3] Seitdem kam er jedoch vorrangig in der U19 der Münchner Löwen zum Einsatz, am 17. Oktober 2009 wurde er erstmals seit einem halben Jahr wieder in der U23 des TSV 1860 eingesetzt.

Ende Januar 2010 wurde Pouries Leihvertrag mit 1860 aufgelöst. Er wurde daraufhin bis Saisonende an die TuS Koblenz weiterverliehen.[4]

In der Saisonvorbereitung 2010/2011 trainierte Pourie mit der 1. Mannschaft des FC Schalke 04, wurde jedoch im Laufe der Vorbereitung aus dem Kader gestrichen und lief in der Saison 2010/2011 in der 2. Mannschaft in der Regionalliga West auf. Auch als Felix Magath entlassen und durch Ralf Rangnick ersetzt wurde, hatte Pourie nur wenig Chancen auf einen Einsatz im Profikader.[5]

Pourie wechselte zur Saison 2011/12 zum dänischen Erstligisten Silkeborg IF.[6] Sein erstes Spiel machte er dort am 17. Juli 2011 gegen den FC Midtjylland, als ihn Trainer Troels Bech in der 80. Minute für Kaimar Saag einwechselte. Er erkämpfte sich im Laufe der Saison einen Stammplatz und konnte durch seine gute Torquote überzeugen. Am 18. Juli 2013 verließ er nach zwei Jahren Silkeborg IF und wechselte zum dänischen Meister der Saison 2012/2013 FC Kopenhagen.[7]. Im Januar wurde ein Blitztransfer nach Belgien zum SV Zulte Waregem bekannt. [8].

Persönliches[Bearbeiten]

Sein Vater Rüdiger war ebenfalls Fußballspieler, kam aber über den Amateurbereich nicht hinaus.[9] Er spielt heute aktiv Tennis für das Über 40 Team von TuRa Bergkamen.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schalke leiht Pourie an 1860 aus. In: kicker online. 9. Januar 2009. Abgerufen am 25. Dezember 2011.
  2. Wolf: „Marvin Pourie gehört nicht mehr zum Kader!“ (Version vom 27. April 2009 im Internet Archive). Archivversion im Internet Archive, ursprünglich veröffentlicht auf tsv1860.de am 24. April 2009
  3. Marvin Pourie nicht zu Marco Kurz auf tz-online.de vom 1. September 2009, abgerufen am 6. Juli 2011
  4. Perfekt: Pourie wechselt zur TuS. In: kicker online. 28. Januar 2010. Abgerufen am 25. Dezember 2011.
  5. Pourie von FC Schalke vor Unterschrift bei Silkeborg IF - Marvin Pourie wechselt nach Dänemark zu Silkeborg IF, WA.de vom 21. Juni 2011, abgerufen am 19. Dezember 2011
  6. SIF henter Marvin Pourié silkeborgif.com
  7. FCK.dk: Print F.C. København køber Marvin Pourié vom 18. Juli 2013
  8. Wechselmarkt bei Transfermarkt.de vom 4. Februar 2014
  9. Fußball: Marvin Pourie blickt auf eine durchwachsene Saison zurück, abgerufen am 18. Juli 2013
  10. Nur der Himmel ist die Grenze: Vierter Aufstieg im fünften Jahr für TuRas Herren 40, abgerufen am 18. Juli 2013