Oblast Tscherniwzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oblast Tscherniwzi
Чернівецька область
Tscherniwezka oblast
Regiunea Cernăuţi
Wappen der Oblast Tscherniwzi Flagge der Oblast Tscherniwzi
Basisdaten
Oblastzentrum: Czernowitz
Offizielle Sprachen: Ukrainisch
Einwohner: 908.500 (2014)
Bevölkerungsdichte: 112,2 Einwohner je km²
in Städten: 40,8 %
Fläche: 8.097 km²
KOATUU: 7300000000
Kfz-Kennzeichen: CE
Verwaltungsgliederung
Rajone: 11
Städte: 11
durch Oblast verwaltet: 2
durch Rajon verwaltet: 9
Stadtrajone: 3
Siedlungen städtischen Typs: 8
Dörfer: 398
Kontakt
Adresse: вул. Грушевського 1
58010 м. Чернівці
Website: Offizielle Website
Karte
Moldawien Ungarn Serbien Rumänien Russland Polen Slowakei Weissrussland Oblast Wolhynien Oblast Riwne Oblast Schytomyr Kiew Oblast Kiew Oblast Tschernihiw Oblast Sumy Oblast Lwiw Oblast Ternopil Oblast Chmelnyzkyj Oblast Transkarpatien Oblast Iwano-Frankiwsk Oblast Tscherniwzi Oblast Winnyzia Oblast Odessa Oblast Tscherkassy Oblast Poltawa Oblast Charkiw Oblast Luhansk Oblast Donezk Oblast Kirowohrad Oblast Mykolajiw Oblast Cherson Oblast Dnipropetrowsk Oblast Saporischschja Autonome Republik Krim SewastopolKarte
Über dieses Bild
Statistische Informationen

Die Oblast Tscherniwzi (ukrainisch Чернівецька область/Tscherniwezka oblast; russisch Черновицкая область/Tschernowizkaja oblast, rumänisch Regiunea Cernăuți, deutsch auch Oblast Czernowitz) ist eine Verwaltungseinheit der Ukraine im Südwesten des Landes. Sie hat rund 909.000 Einwohner (2014), darunter 20 % Rumänen. Die Oblast umfasst drei historische Landschaften: den nördlichen Teil der Bukowina, das Herza-Gebiet und den Norden Bessarabiens (die Stadt Chotyn und dessen Umgebung). Hauptstadt ist Czernowitz, weitere Städte sind Chotyn und Storoschynez. Im Süden grenzt die Oblast an Rumänien und Moldawien. Wichtige Flüsse sind Dnister und Pruth. In manchen Rajonen ist der Anteil der rumänischstämmigen Bevölkerung noch sehr hoch: Herza (Herţa) 93,8 %, Nowoselyzja (Noua Suliță) 64,3 %, Hlyboka (Adâncata) 51,4 % und Storoschynez (Storojineț) 37,1 %.(Quelle: Volkszählung 2002)

Im Nordwesten grenzt die Oblast an die Oblast Iwano-Frankiwsk, im Norden an die Oblaste Ternopil und Chmelnyzkyj sowie auf einem kurzen Stück im Osten an die Oblast Winnyzja. Im Süden bildet die Oblastgrenze auf langen Strecken die Staatsgrenze zu Rumänien, auf einem kürzeren Teilstück im Südosten die zu Moldawien.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Laufe des Mittelalters gehörte das gesamte Gebiet dem Fürstentum Moldau. 1775 wurde die Bukowina vom Habsburgischen Reich annektiert. Bessarabien wurde 1812 dem Russischen Reich einverleibt. Das Herza-Gebiet blieb im Fürstentum Moldau. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte das gesamte Gebiet zu Rumänien, das sich als Nachfolgestaat des moldawischen Fürstentums betrachtete. 1940 besetzen sowjetische Truppen die Region, worauf Rumänien ein Jahr später mit der Beteiligung am Überfall auf die Sowjetunion reagierte und wieder in den Besitz des Territoriums kam, allerdings nur bis 1944.

Die Oblast selbst wurde nach dem Einmarsch der Sowjetunion in die Nordbukowina am 7. August 1940 gegründet und umfasste die nördliche Bukowina sowie den ehemaligen rumänischen Kreis Hotin (Chotyn)[1], die endgültigen Grenzen wurden dann am 4. November 1940 durch einen Ukas festgelegt, dabei wurde der südöstliche Teil des Kreises Hotin an die Moldauische SSR abgetreten.[2]

Die drei historischen Regionen in der Oblast Tscherniwzi sind in Farbe umrandet (rot: nördliche Bukowina, blau: das Herza-Gebiet, grün: der Norden von Bessarabien)
Ethnische Karte der Oblast Tscherniwzi

Administrative Unterteilung[Bearbeiten]

Die Oblast Tscherniwzi ist verwaltungstechnisch in 11 Rajone sowie 2 direkt der Oblastverwaltung unterstehenden Städte unterteilt. Dies sind die Städte Nowodnistrowsk sowie das namensgebende Verwaltungszentrum der Oblast, die Stadt Czernowitz (ukrainisch Tscherniwzi).

Rajone der Oblast Tscherniwzi mit deren Verwaltungszentren[Bearbeiten]

Karte mit den Rajonen der Oblast
Rajone der Oblast Tscherniwzi
Deutsche Bezeichnung Ukrainische Bezeichnung Verwaltungszentrum
Rajon Chotyn Хотинський район
Chotynskyj rajon
Chotyn
(Stadt)
Rajon Herza Герцаївський район
Herzajiwskyj rajon
Herza
(Stadt)
Rajon Hlyboka Глибоцький район
Hlybozkyj rajon
Hlyboka
(Siedlung städtischen Typs)
Rajon Kelmenzi Кельменецький район
Kelmenezkyj rajon
Kelmenzi
(Siedlung städtischen Typs)
Rajon Kizman Кіцманський район
Kizmanskyj rajon
Kizman
(Stadt)
Rajon Nowoselyzja Новоселицький район
Nowoselyzkyj rajon
Nowoselyzja
(Stadt)
Rajon Putyla Путильський район
Putylskyj rajon
Putyla
(Siedlung städtischen Typs)
Rajon Sastawna Заставнівський район
Sastawniwskyj rajon
Sastawna
(Stadt)
Rajon Sokyrjany Сокирянський район
Sokyrjanskyj rajon
Sokyrjany
(Stadt)
Rajon Storoschynez Сторожинецький район
Storoschynezkyj rajon
Storoschynez
(Stadt)
Rajon Wyschnyzja Вижницький район
Wyschnyzkyj rajon
Wyschnyzja
(Stadt)

Größte Städte und Siedlungen[Bearbeiten]

Stadt Ukrainischer Name Russischer Name Rumänischer Name Einwohner
1. Januar 2006
Czernowitz Чернівці Черновцы Cernăuţi 243.474
Storoschynez Сторожинець Сторожинец Storojineţ 14.517
Chotyn Хотин Хотин Hotin 10.595
Nowodnistrowsk Новодністровськ Новоднестровск - [3] 10.268
Sokyrjany Сокиряни Сокиряны Secureni Târg 9.780
Krasnojilsk Красноїльськ Красноильск Crasna Ilschii 9.295
Hlyboka Глибока Глубокая Adâncata 9.226
Sastawna Заставна Заставна Zastavna 8.595
Nowoselyzja Новоселиця Новоселица Noua Suliţă 8.270
Berehomet Берегомет Берегомет Berhomete pe Siret 8.120
Kelmenzi Кельменці Кельменцы Chelmenţi 7.800
Kizman Кіцмань Кицмань Cozmeni 7.345
Waschkiwzi Вашківці Вашковцы Văşcăuţi 5.737
Grenzübergang zwischen Siret/Rumänien und Terebletsche/Ukraine an der E 85

Demographie[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1989 1990 1995 1998 2001 2005 2008 2012 2014
938.000 938.500 945.400 939.800 927.900 911.491 904.527 905.264[4] 908.500[5]



Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oblast Tscherniwzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Закон СССР от 7.08.1940 об изменении и дополнении статей 13, 23 и 48 Конституции (Основного Закона) СССР
  2. Указ Президиума ВС СССР от 4.11.1940 об установлении границы между УССР и Молдавской Советской Социалистической Республикой
  3. Die Stadt wurde erst 1973 gegründet und hat somit keine rumänische Bezeichnung
  4. http://www.ukrcensus.gov.ua/eng/
  5. http://www.ukrstat.gov.ua/
  6. http://2001.ukrcensus.gov.ua/eng/results/general/nationality/
  7. http://www.ukrcensus.gov.ua/eng/