Olfen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu dem gleichnamigen Ort in Hessen siehe Olfen (Beerfelden), zu dem Braunschweiger Bürgermeister und Chronisten Tobias Olfen (* etwa 1597; † 1654) siehe Tobias Olfen.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Olfen
Olfen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Olfen hervorgehoben
51.7086111111117.3848Koordinaten: 51° 43′ N, 7° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Münster
Kreis: Coesfeld
Höhe: 48 m ü. NHN
Fläche: 52,43 km²
Einwohner: 12.134 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 231 Einwohner je km²
Postleitzahl: 59399
Vorwahlen: 02595 und 02592 (Teile Vinnums)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: COE, LH
Gemeindeschlüssel: 05 5 58 036
Adresse der
Stadtverwaltung:
Kirchstr. 5
59399 Olfen
Webpräsenz: www.olfen.de
Bürgermeister: Josef Himmelmann (CDU)
Lage der Stadt Olfen im Kreis Coesfeld
Nordrhein-Westfalen Kreis Recklinghausen Kreis Unna Hamm Kreis Borken Kreis Steinfurt Münster Kreis Warendorf Olfen Rosendahl Senden Billerbeck Dülmen Ascheberg (Westfalen) Havixbeck Coesfeld Nottuln Lüdinghausen NordkirchenKarte
Über dieses Bild

Olfen (plattdeutsch Ollfen) ist eine Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen im Kreis Coesfeld. Sie gehört zum Regierungsbezirk Münster.

Geographie[Bearbeiten]

Karte des Deutschen Reiches 1 : 100.000 des heutigen Olfener Gebietes Ende des 19. Jahrhunderts

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im westlichen Münsterland etwa 40 Kilometer südwestlich von Münster am Ostrand des Naturparks Hohe Mark-Westmünsterland. Während die Stever direkt an der Stadt vorbei fließt, verläuft die Neue Fahrt des Dortmund-Ems-Kanals etwa zwei Kilometer weiter östlich und die Lippe rund fünf Kilometer südlich. Die Lippe bildet zwischen (Olfen-)Eversum und (Datteln-)Ahsen auch die Stadt- und Kreisgrenze zwischen dem Kreis Coesfeld und dem Kreis Recklinghausen. Die Grenze zum Kreis Unna verläuft südöstlich entlang der Lippe und östlich hinter dem Dortmund-Ems-Kanal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Nachbargemeinden Olfens, im Norden beginnend und im Uhrzeigersinn, sind Lüdinghausen, Selm, Waltrop, Datteln und Haltern am See.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Blick durch die Alte Fahrt des Dortmund-Ems-Kanales auf die Kirche von Olfen

Olfen ist offiziell nicht in mehrere Stadtteile oder -bezirke unterteilt. Neben der eigentlichen Stadt gibt es jedoch mit Vinnum, das zur früheren Gemeinde Kirchspiel Olfen gehörte, einen zweiten, räumlich deutlich getrennten Ortsteil. Die Einwohnerzahl Vinnums beträgt ca. 1.000.

Zur Stadt Olfen gehören mehrere Bauerschaften: Eversum, Kökelsum, Benthof, Sülsen, Rechede und die zum Ortsteil Vinnum gehörende gleichnamige Bauerschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemarkung von Olfen war bereits in vor- und frühgeschichtlicher Zeit Siedlungsraum: Bei Beginn der Bauarbeiten zur Errichtung des Naturbades im Jahr 2008 wurde ein Gräberfeld der Bronze- und Eisenzeit entdeckt. Weiterhin wurden Siedlungsspuren von der Jungsteinzeit bis ins Mittelalter dokumentiert. Im Oktober 2011 wurde bei Olfen ein römisches Militärlager aus der Zeit um 10 v. Chr. ergraben.[2] Bereits vor mehr als hundert Jahren war in der Lippe in Olfen ein römischer Bronzehelm gefunden worden. Aber erst der Fund von Kupfermünzen auf einem Acker und daraufhin durchgeführte Probegrabungen, bei denen Keramik, mehr als hundert Münzen und Gewandspangen gefunden und ein Graben sowie Spuren einer Holzmauer nachgewiesen wurden, brachten den Durchbruch. Die wohl etwa sieben Fußballfelder große winterfeste Anlage fällt in die Anfänge der römischen Besetzung von Germanien rechts des Rheins und wurde in der Zeit der Drusus-Feldzüge genutzt. Sie diente den Römern wohl von 11 bis 7 v. Chr. als Verteidigungs- und Nachschublager sowie zur Kontrolle des Lippe-Flussüberganges und ist damit eine der wichtigsten logistischen Landmarken der römischen Eroberer.[3]

Wolfhelm, Bischof von Münster, dem der Oberhof Ulfloa gehörte und der 889 seinen gesamten Olfener Besitz dem Kloster Werden schenkte, gab der Kleinstadt den Namen. Nach der Ansiedlung von Gewerbetreibenden und Handwerkern blühte Olfen mit der Ausweitung des Fernhandels auf der Rheinischen Straße (B 235) zunächst auf und entwickelte sich zu einer Stadt minderen Rechts, die um 1500 etwa 500 Einwohner hatte. In den folgenden Jahrhunderten hatten die Bürger Olfens aber in erster Linie mit den Folgen historischer Ereignisse zu kämpfen. Vor dem Hintergrund des sich im Münsterland auswirkenden Spanisch-Niederländischen Krieges entstand um 1600 eine Graben-Wall-Anlage, die die Bürger Olfens eigenmächtig und rechtswidrig errichteten, um sich vor Raub und Plünderei zu schützen.

Seuchen und Missernten, Steuerlasten und durchziehendes Kriegsvolk lähmten den weiteren Aufstieg der Stadt. Erst im 19. Jahrhundert durch tief greifende soziale und ökonomische Veränderungen, und mit der industriellen Revolution, erhielt auch Olfen neue Chancen.

Die Brandkatastrophe vom 31. August 1857, bei der ein Mensch ums Leben kam und 142 Häuser zerstört wurden, ist als „Der große Brand von Olfen“ in die Olfener Geschichte eingegangen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1975 wurde im Zuge der Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen die Gemeinde Kirchspiel Olfen in die Stadt eingemeindet.[4]

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen am 30. August 2009 konnten folgende Parteien in den Stadtrat einziehen (in Klammern Sitze bei der Wahl 2004):

Ergebnisse der Kommunalwahlen ab 1975[Bearbeiten]

In der Liste[5][6][7][8][9] werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens 1,95 Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben.

Jahr CDU SPD FDP UWG Grüne
1975 73,2 26,8
1979 64,6 31,2 4,2
1984 59,5 26,8 4,0 9,7
1989 60,4 30,4 9,1
1994 57,1 34,3 8,6
1999 64,4 15,8 5,9 10,1 3,8
2004 59,8 17,7 9,5 13,0
2009 66,5 14,9 9,9 8,6
2014 64,7 19,6 4,9 10,8

Bürgermeister[Bearbeiten]

Im August 2009 wurde der amtierende Bürgermeister Josef Himmelmann (CDU) in den Wahlen mit 82,7 % (zuvor 73,6 %) gegenüber Karl-Heinz Lueg (SPD) mit 17,3 % (26,4 %) bestätigt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Offiziell unterhält Olfen keine Städtepartnerschaften, stattdessen gab es von 1967 bis 2002 eine Partnerschaft mit der in Dülmen stationierten Stabsbatterie des Artillerieregiments 7.

Außerdem verbindet Olfen mit dem französischen Dorf Velesmes eine Freundschaft, welche sich aus der Historie begründet: 1944 verhinderte der aus Olfen stammende Pfarrer Heinrich Niewind die Zerstörung des Dorfes durch die Feldgendarmerie der Wehrmacht.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 6. November 1967 genehmigt. Es wurde nach der Gebietsreform vom Rat der aus den früheren Gemeinden Stadt und Kirchspiel Olfen gebildeten neuen Stadt Olfen am 23. Mai 1975 neu angenommen.

Blasonierung: „In Gold ein roter Balken, darüber ein großes rotes ‚W‘; darunter ein großes rotes ‚O‘.“

Die Beizeichen stehen für „Wigbold Olfen“. Das Petschaft von 1702 zeigte den Stiftsschild in barocker Form mit dem heiligen Vitus als Schildhalter, barocken Zutaten (Palmwedel) und den Bauzeichen W - O.

Olfens Stadtwerdung geht auf das Jahr 1589 zurück, in eine Zeit, in der durch Privilegien Dörfer zur Freiheit oder zum Wigbold erhoben wurden, die sich durch einzelne Sonderrechte vom flachen Land unterschieden. Olfen erhielt 1600 das Stadtgericht. Eine Siegelbeschriftung mit den Buchstaben W - O ist bis in das Jahr 1593 nachgewiesen. Das Wappen wurde in seiner Urfassung gold-rot-gold vom Hochstift Münster übernommen. Letzteres hatte das Wappen aufgrund der Übertragung des Dreingaus im Jahr 1122 durch die Grafen von Cappenberg übernommen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten]

  • Im Mai 2010 wurde das Naturbad Olfen am Rande der Steverauen eröffnet. Das Gelände bietet 4,8 ha Erholungs- und 1.400 m² Wasserfläche.
  • Überregional bekannt ist das Gut Eversum, ein Familienpark mit zahlreichen Attraktionen.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

  • Die Steverauen sind mittlerweile ein Wahrzeichen Olfens geworden. Aus Kompensationsflächen und Mitteln des Ökokontos (aus dem Ausgleichszahlungen zum Beispiel bei Bauvorhaben vom Bauherrn geleistet werden) wurden durch die Stadt Olfen mehrere zusammenhängende Flächen entlang des Südufers des Flusses Stever erworben. Dieser mehrere Kilometer lange Streifen wird durch Heckrinder, Koniks und Wildesel beweidet und so wieder einem naturnahen Zustand zugeführt. Die Flächen sollen weiterhin erweitert werden.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Schloss Sandfort, ein Schloss aus dem 16. Jahrhundert, welches sich noch heute in Privatbesitz befindet. Es kann nur von außen besichtigt werden.
  • Die Rauschenburg ist eine verfallene Wasserburg in den Lippewiesen.
  • Die Alte Fahrt des Dortmund Ems Kanals. Vom Kanal ist die alte Strecke von Datteln bis zum alten Hafenbecken erhalten. Der Rest des Dammes wurde teilweise abgetragen. Die noch bestehende Dammseite dient heute als Spazierweg und Baumlehrpfad. Aufgrund der Höhe des Dammes, bietet er einen guten Blick über die Stadt und die „Steverauen“. Erhalten sind auch drei schöne Brückenbauwerke mit eindrucksvoller Architektur: die Kanalbrücke Alte Fahrt über die Lippe, die Schiefe Brücke über die Oststraße und die Kanalbrücke über die Stever. Am Kanalseitenweg bzw. am Alten Hafen findet jährlich ein Bobby-Car-Rennen statt.
  • Die Pfarrkirche St. Vitus. Schon von weitem sieht man den Turm der Kirche der weithin Olfens Wahrzeichen ist. Durch seine wuchtige Bauweise hebt er sich von der restlichen Bausubstanz in der Stadt ab. Die Kirche wurde 1888 von Hilger Hertel an der Stelle eines kleineren Vorgängerbaus von 1450 errichtet. Die Kirche beherbergt unter anderem ein Taufbecken aus dem 15. Jahrhundert. Vermutlich ein Überbleibsel der Vorgängerkirche. Auch eine Strahlenmadonna aus dem 16. Jahrhundert kann dort besichtigt werden. Auf dem Kirchplatz steht das Denkmal des Bischof Wolfhelm.
  • Das „Gelbe Haus“. Ein Bürgerhaus aus dem 19. Jahrhundert. Aufgrund seiner Gelb gehaltenen Stuckfassade das „Gelbe Haus“ genannt. Früher war in ihm eine Metzgerei und Gasthaus unterbracht. Lange Zeit diente es als reines Wohnhaus. Nachdem es von der Stadt gekauft wurde, und kurzzeitig als Übergangswohnheim diente, renovierte und sanierte die Stadt das Gebäude vollständig. Heute ist dort das Bürger- und Tourismusbüro der Stadt Olfen untergebracht. Es dient als Startpunkt verschieden Wander- und Radwege. Zu finden ist das Haus direkt am Marktplatz.
  • Römerlager Olfen − 2010 entdeckter und noch nicht vollständig erschlossener Fundort im Südwesten Olfens.
  • Der Kitt-Brunnen, ein Brunnen in der Nähe der Kirche, der auf die lange Tradition des Olfener Karneval verweist. Dieser Brunnen hat eine Besonderheit. In ihm befindet sich eine Bierzapfanlage. In einer Bodenklappe kann ein Fass angeschlossen werden. Im Koffer des „Johann“, dem Diener des Prinzen, kann ein Zapfhahn eingeschraubt werden. So kann der Brunnen an besonderen Ánlässen, wie zum Beispiel Karneval, in einen „Bierbrunnen“ verwandelt werden.

Theater[Bearbeiten]

  • Der Verein Kunst und Kultur (K.u.K. Olfen e. V.) richtet im sog. Olfonium zahlreiche Ausstellungen, Theater- und Kleinkunstabende aus.

Musik[Bearbeiten]

  • In zahlreichen Vereinen wird erfolgreich musiziert (Spielmannszug, Chorgemeinschaft, etc.).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Unterführung unter dem alten Dortmund-Ems-Kanal (Alte Fahrt) in Olfen
  • In Olfen enden die B 236 (Selmer Straße) und die B 474 (Brunswicker Straße) an der B 235 (Dattelner Straße und Lüdinghauser Straße).
  • Die West-Umgehung K 9n wurde im November 2011 freigegeben, bisher hat sie noch keinen „offiziellen“ Namen.
  • Im östlichen Stadtgebiet verläuft der neue Dortmund-Ems-Kanal, Reste des alten Dortmund-Ems-Kanals (Alte Fahrt) verlaufen durch die Stadt und dienen als Rad- und Spazierweg.
  • Die wichtigsten Radwege im Olfener Stadtgebiet sind die 100-Schlösser-Route sowie die Römerroute. Beide Routen verlaufen direkt durch die Steverauen.
  • Olfen ist nicht an das Schienennetz angeschlossen. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Lüdinghausen und in Selm an der Linie Dortmund-Enschede der Deutschen Bahn AG.

Infrastruktur[Bearbeiten]

  • Seit vielen Jahren erzeugt die Füchtelner Mühle an der Stever Strom aus Wasserkraft.
  • Ende Oktober 2007 wurde in Rechede Olfens erste und einzige Windenergieanlage, eine Enercon E-48 mit 800 Kilowatt Nennleistung, errichtet.

Vereine[Bearbeiten]

Neben dem SuS Olfen (SuS = Spiel und Sport), der mit vielen Untergruppen in zahlreichen Sportarten mehrere Freizeitmöglichkeiten bietet, wird auch Wert auf soziales Engagement im Verein Bosco Sevana gelegt.

Der Karnevalsverein „KITT“ von 1834 e. V. veranstaltet regelmäßig am Nelkendienstag einen großen Karnevalsumzug, der häufig mehr als 20.000 Zuschauer in die Steverstadt lockt.

Im Bereich der Stadt gibt es insgesamt vier Schützenvereine (Olfen, Kökelsum, Vinnum und Sülsen), die viele Aktivitäten in Olfen ausrichten. Im Ortsteil Vinnum ist der Sportverein „Westfalia Vinnum“ sehr aktiv. Außerdem gibt es noch den sehr erfolgreichen Zucht-, Reit- und Fahrverein „Lützow“ Selm-Bork-Olfen, der in Vinnum seine beeindruckend schöne und große Anlage hat. Seit dem Jahr 2000 gibt es in Vinnum auch einen Karnevalsverein. Das VKK (Vinnumer Karneval Komitee) veranstaltet jedes Jahr am Karnevalssamstag eine große Prunksitzung mit bis zu 400 Gästen.

In der städtischen Schwimmhalle leisten die DLRG Olfen und der Olfener Schwimmclub 2007 erfolgreiche Jugendarbeit.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Olfen. Stadtgeschichte. hrsg. v. W. Frese, Gütersloh 2011.
  • Ludwig Pago: Aus der Geschichte des domkapitularischen Oberhofes Olfen. Geschichtsblätter des Kreises Coesfeld. 19. Jg., 1994. S. 1 ff. Ders.: ... eine Graft u. Wall in die Runde umb daß Wibbolt aufgeworfen ... Ein unendlicher Streit um die Befestigung des Wigbolds Olfen (1592–1602).Geschichtsblätter des Kreises Coesfeld. 24. Jg., 1999. S. 39 ff.
  • Ders.: Hausstätten der Herrschaft Nordkirchen im Wigbold Olfen. Geschichtsblätter des Kreises Coesfeld 26. Jg. 2001. S.1
  • Peter Ilisch: Olfen. Historischer Atlas westfälischer Städte Bd.3. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 19. Münster 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olfen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. Mitteilung auf der Webpräsenz des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe, abgerufen 26. Oktober 2011
  3. «Sensationsfund»: Römerlager schließt Lücke. In: Schwäbische Zeitung vom 25. Oktober 2011
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 314.
  5. Verzeichnisse der Kommunalwahlergebnisse des Landes Nordrhein-Westfalen (LDS NRW) von 1975 bis 2009
  6. Wahlprofil des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik NW
  7. Wahlergebnisse 1999 (PDF; 5,9 MB)
  8. Wahlergebnisse 2004 (PDF; 7,0 MB)
  9. Wahlergebnisse 2009 (PDF; 3,5 MB)