Minderstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minderstadt ist die Bezeichnung für eine Kategorie von Orten mit eingeschränktem Stadtrecht. Das wichtigste Recht einer Minderstadt war das Marktrecht, damit verbunden waren wirtschaftliche Vorteile für die Bewohner des Ortes, z. B. die Handwerker. Minderstädte hatten eine wichtige Versorgungsfunktion für das Umland, sie waren die zentralen Orte der untersten Ebene. Sie finden sich häufig in dünn besiedelten Gebieten, wo der Weg zum Markt in der nächsten Stadt für die Bauern zu weit war.

Viele Minderstädte wurden im 13. und 14. Jahrhundert unmittelbar neben einer Burg gegründet. Diese bot Schutz und garantierte den störungsfreien Handel. Zugleich konnten auch die Burgbewohner leichter versorgt werden.

Bezeichnungen, die auf eine Minderstadt hindeuten, haben historischen Charakter, werden aber heute noch in einigen deutschen Bundesländern und in Nachbarstaaten verwendet. So finden sich vergleichbare Formen von Kleinstädten mit Marktrechten auch in Skandinavien und England.

Eine besondere Form von Minderstädten sind Titularstädte. Diese haben, wie andere Minderstädte, nur eingeschränkte Rechte und Funktionen, führen aber im Gegensatz zu diesen den Titel „Stadt“.

Deutschland[Bearbeiten]

Markt[Bearbeiten]

Markt Aidenbach in Niederbayern. Der Marktplatz

Das bayerische Kommunalrecht unterscheidet bei kreisangehörigen Gemeinden zwischen Städten, Märkten und Gemeinden. Den Titel „Markt“ führen in Bayern 386 Gemeinden (Stand 2009). Der Titel wird noch heute verliehen. Jüngste Minderstadt in Deutschland ist Ruhstorf an der Rott. Mit dem Titel „Markt“ war im Mittelalter das Marktrecht verbunden.

Flecken[Bearbeiten]

In Norddeutschland war für Minderstädte die Bezeichnung Flecken gebräuchlich. Auch diese Bezeichnung war mit dem Marktrecht verbunden. In Niedersachsen führen 53 Gemeinden (Stand 2012) die Bezeichnung „Flecken“ als Titel, der faktisch keine Bedeutung mehr hat. In Sachsen-Anhalt führen vier Gemeinden in der Börde (z. B.: Calvörde) und in der Altmark wieder diesen Titel. In Hessen führen vier Gemeinden im Landkreis Limburg-Weilburg den Titel „Marktflecken“. In Schleswig-Holstein wurde der Titel „Flecken“ 1934 abgeschafft, die meisten Orte dieser Kategorie wurden vorher zu Städten erhoben. In Brandenburg führt noch Flecken Zechlin den Titel.

Wigbold[Bearbeiten]

In Westfalen gibt es die alte Bezeichnung Wigbold (auch Wiegbold, Weichbild). Im 19. Jahrhundert wurden u. a. Ochtrup, Metelen, Westerkappeln, Wolbeck und Ottenstein Wigbold genannt.

Die Orte Nienborg, Schöppingen und Südlohn führten die Bezeichnung Wigbold noch bis zum 30. Juni 1969, der Ort Wolbeck nur bis zum 31. März 1957.

Siehe auch

Erläuterungen zum Wappen der Stadt Olfen

Freiheit[Bearbeiten]

Der Alte Flecken, Freudenbergs historisches Zentrum. Der Ort erhielt 1456 die Rechte einer Freiheit

Eine weitere westfälische Form der Minderstadt ist die Freiheit. Deren Rechte kamen denen der Stadt sehr nahe. Ein Beispiel dafür ist Bödefeld im Sauerland. Seit 1342 trägt der Ort den Namen „Freiheit Bödefeld“. Mit dem Titel „Freiheit“ war das Privileg verbunden, einen Magistrat und einen Bürgermeister zu wählen und den Ort selbst zu verwalten. Das Privileg endete 1803, der Name ist geblieben. Zusätzlich trat in der Regel das Recht der Befestigung der Freiheit mit Wall und Graben. Im Sauerland und Siegerland hatten u. a. die heutigen Städte Altena, Meschede, Sundern, Freudenberg, Hüsten und Freienohl die Rechte einer Freiheit; ebenso eine Reihe von Dörfern wie Affeln und Hachen.

Auch im Ruhrgebiet hatten etliche Orte seit dem Mittelalter den Rang einer Freiheit. Buer hieß „Freiheit Buer“; andere Orte, die den Titel trugen, waren Wattenscheid, Westerholt, Mengede, Blankenstein, Westhofen, Horst und Wetter.

Im Münsterland waren Freiheiten u. a. Gemen und Metelen[1]. Für eine Liste der Flecken, Wigbolde und Freiheiten in Westfalen siehe unter Weblinks.

Im Rheinland war Mülheim ab 1322 und Elberfeld ab 1444 eine Freiheit.

In vielen Bundesländern gab es auch in der Geschichte keinen Status für Orte, der mit einer Minderstadt vergleichbar ist, z. B. erhielten in Baden-Württemberg auch sehr kleine Ortschaften den Titel „Stadt“. In alten Karten finden sich gelegentlich Hinweise auf Orte mit einem Status, der de facto einer Minderstadt entspricht, in Baden-Württemberg z. B. Mudau.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz gibt es keinen Status, der einer Minderstadt entspricht. In der Geschichte finden sich jedoch einige Beispiele, wie z. B. Beromünster oder Schwyz, heute im Sprachgebrauch der Einwohner noch Flecken (Marktgemeinde) genannt; Langenthal, früher eine Marktgemeinde, seit 1997 Stadt; ferner Trogen in Appenzell Ausserrhoden und Rothenburg im Kanton Luzern. Diese verfügten alle über ein Markt- jedoch nicht über ein Stadtrecht – auch kein minderes.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich wird die Bezeichnung Marktgemeinde verwendet. Bei der Bezeichnung handelt es sich heute um einen Titel, den die Gemeinde führt, rechtlich besteht aber kein Unterschied zu anderen Gemeindearten.[3] Die Anzahl der Marktgemeinden liegt bei über 700, der Schwerpunkt liegt in Niederösterreich. Die größte Marktgemeinde Österreichs ist Lustenau in Vorarlberg mit 21.170 Einwohnern.

Italien[Bearbeiten]

In Italien findet sich der Titel, historisch bedingt, heute noch in Südtirol. Beispiele sind die Marktgemeinden Kastelruth und St. Ulrich.

Frankreich[Bearbeiten]

Auch im Elsass war die Bezeichnung Flecken für eine Marktgemeinde üblich. Beispiele: Brumath und Westhoffen.

Dänemark[Bearbeiten]

Einige Orte in Nordschleswig (z. B. Højer Sogn und Løgumkloster) führten den Titel flække. In anderen Teilen Dänemarks war der Titel handelsplads geläufig (z. B. Hadsund und Marstal). Die dänischen Minderstädte wurden zur Kommunalreform von 1970 zu Städten (købstad) oder Gemeinden.

Schweden[Bearbeiten]

In Schweden führten über 100 Orte den Titel köping, z. B. Örnsköldsvik und Älmhult; im Rahmen der Kommunalreform von 1971 wurden alle schwedische kommuner (Gemeinden) gleichstellt. Keine Gemeinde hat einen besonderen Titel oder besondere Rechte.

England[Bearbeiten]

In England gibt es die Bezeichnung market town. Die ersten Market Towns entstanden im 13. Jahrhundert. Sie waren in ihrer Stellung den Marktgemeinden in Deutschland vergleichbar. Der Name deutet – wie in Bayern – in vielen Fällen auf den Status des Ortes hin, wie z. B. Market Bosworth oder Needham Market.

Tschechien[Bearbeiten]

In Tschechien wird eine Minderstadt als městys (auch městečko) bezeichnet. Die Gemeindeart wurde bis 1954 verwendet und 2006 wieder eingeführt. Den Status eines městys vergibt der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses auf Antrag der Gemeinde und nach Stellungnahme der Regierung. Zum 1. Januar 2007 gab es in Tschechien 123 Minderstädte.[4] Am 29. November 2011 waren es 210.

Polen[Bearbeiten]

In Polen wird eine Minderstadt als miasteczko bezeichnet. Dies ist jedoch kein gesetzlicher Status, da diesbezüglich heutzutage ausschließlich zwischen Städten und Dörfern unterschieden wird.

Russland[Bearbeiten]

In Russland gibt es zwischen Stadt (город, Gorod) und dörflicher Siedlung (сельское поселение, translit. sel'skoje poselenije) die Siedlung städtischen Typs (посёлок городского типа, translit. possjolok gorodskogo tipa).

Litauen[Bearbeiten]

In Litauen werden Gyvenvietes (Siedlungen) nach Miestas (Stadt), Miestelis (Städtchen) und Kaimas (Dorf) unterschieden. Siedlungen sind dort aber nur im Ausnahmefall identisch mit Gebietskörperschaften. Städte können Gemeindestatus haben oder zusammen mit anderen Siedlungen in einer größeren Selbstverwaltungsgemeinde Savivaldybė liegen. Städte wie Städtchen können den Status eines Gemeindeteils (Seniūnija) – ohne Selbstverwaltung – haben oder zusammen mit anderen Siedlungen in einer größeren Seniūnija liegen.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. HIS-Data 2228: Hochstift Münster: Freiheit
  2. Schulwandkarte Süddeutschland, Georg Westermann Verlag, 1959, bearbeitet von A. Geistbeck
  3. Gemeinderecht auf der Seite des Städtebundes abgerufen am 20. April 2010
  4. Statistický lexikon obcí České republiky 2007: Podle správního rozdělení k 1. Januar 2007 a výsledků sčítání lidu, domů a bytů k 1. březnu 2001. Český statistický úřad a Ministerstvo vnitra České republiky, 2007. ISBN 978-80-250-1450-9 (PDF)