Olympische Sommerspiele 1912/Reiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reiten bei den
V. Olympischen Sommerspielen
Olympische Ringe
Reiten
Informationen
Teilnehmer: 62 Athleten
Datum: 13. Juli-17. Juli
Austragungsort: SchwedenSchweden Olympiastadion Stockholm
Wettkampfort: Stockholm
Entscheidungen: 5
Paris 1900 Antwerpen 1920
Olympische Sommerspiele 1912
(Medaillenspiegel Reiten)
Platz Mannschaft Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Total
01 SchwedenSchweden Schweden 4 1 1 6
02 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 1 3
03 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 3 1 4
04 BelgienBelgien Belgien 1 1
0 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1

Bei den V. Olympischen Spielen 1912 in Stockholm werden fünf Wettbewerbe im Reiten ausgetragen.

Dressur[Bearbeiten]

Die Dressur hatte sich zu dieser Zeit bei weitem noch nicht als eigenständige Pferdesportart etabliert. Piaffe und Passage wurden noch nicht verlangt, statt dessen waren fünf Sprünge über bis zu 110 cm hohe Hindernisse gefragt, von denen das letzte eine auf das Pferd zurollende Walze war.[1]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 SchwedenSchweden SWE Carl Bonde
auf „Emperor“
15
2 SchwedenSchweden SWE Gustaf Adolf Boltenstern sr.
auf „Neptun“
21
3 SchwedenSchweden SWE Hans von Blixen-Finecke sr.
auf „Maggie“
32

Weitere Ergebnisse der deutschen Reiter:
4. Karl von Oesterley auf „Concor“
7. Felix Bürkner auf „King“
11. Andreas von Flotow auf „Senta“
12. Carl von Moers auf „New Bank xx“[2]

Springreiten[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 FrankreichFrankreich FRA Jean Cariou
auf „Mignon“
186
2 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Rabod von Kröcher
auf „Dohna“
186
3 BelgienBelgien BEL Emanuel de Blommaert
auf „Clonmore“
185

Weitere Ergebnisse der deutschen Reiter:
5. Sigismund Freyer auf „Ultimus“
6. Willi von Hohenau auf „Pretty Girl“
9. Ernst Deloch auf „Hubertus“
11. Ernst Grote auf „Polypheen“

Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 SchwedenSchweden SWE Gustaf Lewenhaupt
auf „Medusa“
Gustaf Kilman
auf „Gåtan“
Hans von Rosen
auf „Lord Iron“
Fredrik Rosencrantz
auf „Drabant“
545
2 FrankreichFrankreich FRA Jean Cariou
auf „Mignon“
Michel Dufourt
auf „Amazone“
Bernard Meyer
auf „Allons-y“
Albert Seigner
auf „Cocotte“
538
3 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Ernst Deloch
auf „Hubertus“
Sigismund Freyer
auf „Ultimus“
Wilhelm von Hohenau
auf „Pretty Girl“
Friedrich Karl von Preußen
auf „Gibson Boy“
530


Vielseitigkeit[Bearbeiten]

Aufgrund der engen Verbindung zwischen der Vielseitigkeitsprüfung und Militär vertraten nur aktive Offiziere ihr Land zu Pferd. Die Pferde wiederum mussten deren eigene Dienstpferde sein. An den Start gingen 27 Reiter aus sieben Nationen. Der Wettkampf zog sich über fünf Tage hin. Der erste Tag bestand aus einem 55 Kilometer langen Geländeritt, dann folgte die Querfeldein-Hindernisstrecke im 333 m/Min.-tempo. Dem folgte am dritten Tag ein Jagdgalopp über 3500 Meter mit zehn leichten Steeplechase Sprüngen. Am vierten Tag wurde das Jagdspringen abgehalten und am letzten Tag die Dressur.

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 SchwedenSchweden SWE Axel Nordlander
auf „Lady Artist“
46,59
2 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Friedrich von Rochow
„Idealist“
46,42
3 FrankreichFrankreich FRA Jean Cariou
auf „Cocotte“
46,32

Weitere Ergebnisse der deutschen Reiter:
5. Richard von Schaesberg-Tannheim auf „Grundsee“
8. Eduard von Lütcken auf „Blue Boy“
15. Carl von Moers auf „Mary Queen“

Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 SchwedenSchweden SWE Nils Adlercreutz
auf „Atout“
Ernst Casparsson
auf „Irmelin“
Henric Horn af Åminne
auf „Omen“
Axel Nordlander
auf „Lady Artist“
139,06
2 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Eduard von Lütcken
auf „Blue Boy“
Carl von Moers
auf „May-Queen“
Friedrich von Rochow
auf „Idealist“
Richard von Schaesberg-Tannheim
auf „Grundsee“
138,48
3 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA Ephraim Graham
auf „Connie“
Guy Henry
auf „Chriswell“
Benjamin Lear
auf „Poppy“
John Montgomery
auf „Deceive“
137,33


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harry Boldt: Das Dressurpferd, Seite 44, Edition Haberbeck, 1978, ISBN 3-921879-03-5
  2. Ergebnis Einzelwertung Dressur bei den Olympischen Sommerspielen 1912