Olympische Winterspiele 1976/Eishockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Die Olympischen Winterspiele 1976 fanden in Innsbruck statt. Die Eishockey-Spiele wurden im Zeitraum vom 2. bis 14. Februar ausgetragen. Zwölf Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil.

Teilnahmeberechtigt waren die sechs Mannschaften der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft 1975 sowie die besten vier Teams der B-Gruppe und der Sieger der C-Gruppe. Dazu kam Österreich als Gastgeber. Allerdings verzichteten mit Schweden (A-Gruppen-Dritter), der DDR (B-Gruppensieger) und Norwegen (C-Gruppen-Sieger) gleich drei teilnahmeberechtigte Mannschaften auf ihre Mitwirkung. Für diese Teams rückten Rumänien (B-Gruppen-Fünfter), Japan (B-Gruppen-Sechster) und Bulgarien (C-Gruppen-Zweiter) nach.

Das Turnier startete wie die olympischen Turniere zuvor mit einer Ausscheidungsrunde. Die Paarungen wurden dabei anhand einer Setzliste zusammengestellt, die sich an den Platzierungen der WM 1975 orientierte.

Souveräner Turniersieger wurde die UdSSR, die ihre fünfte Goldmedaille gewann, vor der Tschechoslowakei. Sensationeller Gewinner der Bronzemedaille wurde die BR Deutschland, die aufgrund des besseren Torquotienten in den direkten Vergleichen untereinander gegenüber den punktgleichen Teams aus Finnland und den USA erfolgreich war.

Das Turnier wurde von einem Dopingfall überschattet. Der tschechoslowakische Spieler František Pospíšil wurde nach dem Spiel gegen Polen der Einnahme des auf dem Index stehenden Mittels Codein überführt. Das Spiel wurde für die tschechoslowakische Mannschaft mit 0:2 Punkten und 0:1 Toren gewertet. Für Gegner Polen galt jedoch weiterhin das tatsächliche Endergebnis von 1:7.

Olympisches Eishockeyturnier der Herren[Bearbeiten]

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten]

2. Februar 1976 PolenPolen Polen Rumänien 1965Rumänien Rumänien 7:4 (1:2,3:2,3:0)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 14:1 (3:0,6:1,5:0)
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland SchweizSchweiz Schweiz 5:1 (1:0,2:0,2:1)
3. Februar 1976 FinnlandFinnland Finnland JapanJapan Japan 11:2 (0:1,4:0,7:1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 8:4 (2:1,4:1,2:2)
OsterreichÖsterreich Österreich Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 3:16 (0:4,2:8,1:4)

Platzierungsrunde um die Plätze 7-12 (B-Gruppe)[Bearbeiten]

5. Februar 1976 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien SchweizSchweiz Schweiz 6:4 (1:1,2:2,3:1)
Rumänien 1965Rumänien Rumänien JapanJapan Japan 3:1 (1:0,1:1,1:0)
OsterreichÖsterreich Österreich Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 6:2 (1:1,3:0,2:1)
7. Februar 1976 Rumänien 1965Rumänien Rumänien Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3:4 (1:1,1:2,1:1)
SchweizSchweiz Schweiz Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 8:3 (2:0,3:1,3:2)
OsterreichÖsterreich Österreich JapanJapan Japan 3:2 (1:1,2:0,0:1)
9. Februar 1976 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 8:5 (3:1,1:0,4:4)
SchweizSchweiz Schweiz JapanJapan Japan 4:6 (2:1,1:4,1:1)
OsterreichÖsterreich Österreich Rumänien 1965Rumänien Rumänien 3:4 (2:1,0:0,1:3)
11. Februar 1976 Rumänien 1965Rumänien Rumänien Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 9:4 (6:0,2:1,1:3)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien JapanJapan Japan 3:4 (0:2,0:1,3:1)
OsterreichÖsterreich Österreich SchweizSchweiz Schweiz 3:5 (1:1,2:3,0:1)
13. Februar 1976 JapanJapan Japan Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 7:5 (4:3,2:1,1:1)
Rumänien 1965Rumänien Rumänien SchweizSchweiz Schweiz 8:4 (0:2,4:0,4:2)
OsterreichÖsterreich Österreich Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3:1 (0:0,2:0,1:1)

Abschlusstabelle (Gruppe B)[Bearbeiten]

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt. Pkt im
dir. Vgl.
1. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 5 4 0 1 27:16 +11 8:02
2. OsterreichÖsterreich Österreich 5 3 0 2 18:14 +04 6:04 4:0
3. JapanJapan Japan 5 3 0 2 20:18 +02 6:04 2:2
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 5 3 0 2 22:19 +03 6:04 0:4
5. SchweizSchweiz Schweiz 5 2 0 3 25:26 -01 4:06
6. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 5 0 0 5 19:38 -19 0:10

Finalrunde um die Plätze 1-6 (A-Gruppe)[Bearbeiten]

Alois Schloder (weißes Trikot) während der Partie Finnland – BR Deutschland auf einer paraguayischen Briefmarke
6. Februar 1976 PolenPolen Polen Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 4:7 (2:5,0:0,2:2)
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6:2 (3:0,1:1,2:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei FinnlandFinnland Finnland 2:1 (0:1,1:0,1:0)
8. Februar 1976 Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR PolenPolen Polen 16:1 (7:1,6:0,3:0)
FinnlandFinnland Finnland Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 5:3 (2:1,1:1,2:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5:0 (1:0,1:0,3:0)
10. Februar 1976 FinnlandFinnland Finnland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:5 (0:2,2:1,2:2)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei PolenPolen Polen 0:11 (3:1,1:0,3:0)
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 7:3 (5:2,1:0,1:1)
12. Februar 1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA PolenPolen Polen 7:2 (3:1,1:1,3:0)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 7:4 (4:0,3:2,0:2)
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR FinnlandFinnland Finnland 7:2 (3:0,1:0,3:2)
14. Februar 1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1:4 (0:0,0:1,1:3)
FinnlandFinnland Finnland PolenPolen Polen 7:1 (4:1,1:0,2:0)
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 4:3 (0:2,2:0,2:1)

1) Endstand 7:1, wegen eines positiven Dopingbefundes eines Tschechoslowaken mit 0:2 Punkten und 0:1 Toren gegen die Tschechoslowakei gewertet

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt. Direkter Vergleich
Pkt. Tore Diff Quot
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 5 5 0 0 40:11 +29 10:00
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 3 0 2 17:10 +7 06:04
3. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 5 2 0 3 21:24 -3 04:06 2:2 7:6 +1 1,167
4. FinnlandFinnland Finnland 5 2 0 3 19:18 +1 04:06 2:2 9:8 +1 1,125
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 2 0 3 15:21 -6 04:06 2:2 6:8 −2
6. PolenPolen Polen 5 0 0 5 9:37 -28 00:10

Abschlussplatzierung und Kader der Mannschaften[Bearbeiten]

Platzierung Mannschaft Spieler
Goldmedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion
UdSSR
Boris Alexandrow, Sergei Babinow, Waleri Charlamow, Alexander Gussew, Alexander Jakuschew, Sergei Kapustin, Juri Ljapkin, Wladimir Luttschenko, Alexander Malzew, Boris Michailow, Wladimir Petrow, Wladimir Schadrin, Wiktor Schalimow, Wiktor Schluktow, Alexander Sidelnikow, Wladislaw Tretjak, Waleri Wassiljew, Gennadi Zygankow
Silbermedaille TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Josef Augusta, Jiří Bubla, Milan Chalupa, Jiří Crha, Miroslav Dvořák, Bohuslav Ebermann, Ivan Hlinka, Jiří Holeček, Jiří Holík, Milan Kajkl, Oldřich Macháč, Vladimír Martinec, Eduard Novák, Jiří Novák, Milan Nový, František Pospíšil, Jaroslav Pouzar, Bohuslav Šťastný
Bronzemedaille Deutschland BRBR Deutschland
BR Deutschland
Lorenz Funk, Ernst Köpf, Alois Schloder, Rudolf Thanner, Josef Völk, Anton Kehle, Erich Kühnhackl, Rainer Philipp, Klaus Auhuber, Ignaz Berndaner, Wolfgang Boos, Martin Hinterstocker, Udo Kießling, Walter Köberle, Stefan Metz, Franz Reindl, Ferenc Vozar, Erich Weishaupt
4 FinnlandFinnland
Finnland
Matti Hagman, Reijo Laksola, Antti Leppänen, Henry Leppä, Seppo Lindström, Pekka Marjamäki, Matti Murto, Timo Nummelin, Esa Peltonen, Timo Saari, Jorma Vehmanen, Urpo Ylönen, Hannu Haapalainen, Seppo Ahokainen, Tapio Koskinen, Pertti Koivulahti, Hannu Kapanen, Matti Rautiainen
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
Steve Alley, Daniel Bolduc, Blane Comstock, Bob Dobek, Robbie Harris, Jeffrey Hymanson, Paul Jensen, Steven Jensen, Dick Lamby, Bob Lundeen, Robert Miller, Douglas Ross, Gary Ross, Buzz Schneider, Stephen Sertich, John Taft, Theodore Thorndike, James Warden
6 PolenPolen
Polen
Stefan Chowaniec, Andrzej Tkacz, Andrzej Iskrzycki, Marek Marcińczak, Kordian Jajszczok, Tadeusz Obłój, Jerzy Potz, Andrzej Słowakiewicz, Andrzej Zabawa, Walenty Ziętara, Karol Żurek, Walery Kosyl, Robert Góralczyk, Wiesław Jobczyk, Leszek Kokoszka, Henryk Pytel, Mieczysław Jaskierski, Marian Kajzerek
7 Rumänien 1965Rumänien
Rumänien
Valerian Netedu, Vasile Morar, Elöd Antal, Șandor Gal, George Justinian, Ion Ioniță, Dezideriu Varga, Doru Moroșan, Doru Tureanu, Dumitru Axinte, Eduard Pană, Vasile Huțanu, Ioan Gheorghiu, Tiberiu Mikloș, Alexandru Hălăucă, Marian Pisaru, Nicolae Vișan, Marian Costea
8 OsterreichÖsterreich
Österreich
Daniel Gritsch, Franz Schilcher, Walter Schneider, Gerhard Hausner, Johann Schuller, Michael Herzog, Günter Oberhuber, Othmar Russ, Max Moser, Rudolf König, Sepp Puschnig, Franz Voves, Josef Schwitzer, Peter Zini, Sepp Kriechbaum, Alexander Sadjina, Herbert Pöck, Herbert Mörtl
9 JapanJapan
Japan
Toshimitsu Otsubo, Minoru Misawa, Hiroshi Hori, Iwao Nakayama, Hitoshi Nakamura, Kiyoshi Esashika, Takeshi Akiba, Koji Wakasa, Hideo Urabe, Yoshiaki Kyoya, Minoru Ito, Takeshi Azuma, Sadaki Honma, Hideo Sakurai, Tsutomu Hanzawa, Osamu Wakabayashi, Yasushio Tanaka, Yoshio Hoshino
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien
Jugoslawien
Marjan Žbontar, Janez Albreht, Miroslav Lap, Drago Savić, Božidar Beravs, Bojan Kumar, Ivan Ščap, Bogdan Jakopič, Miroslav Gojanović, Eduard Hafner, Tomaž Lepša, Roman Smolej, Ignac Kavec, Franci Žbontar, Silvo Poljanšek, Janez Petač, Janez Puterle, Gorazd Hiti
11 SchweizSchweiz
Schweiz
Alfio Molina, André Jorns, Charles Henzen, Andreas Meyer, Jakob Kölliker, Üli Hofmann, Ernst Lüthi, Aldo Zenhäusern, Nando Mathieu, Bernhard Neininger, Anton Neininger, Renzo Holzer, Walter Dürst, Guy Dubois, Georg Mattli, Jürg Berger, Rolf Schiemer, Daniel Widmer
12 Bulgarien 1971Bulgarien
Bulgarien
Petar Radew, Atanas Iliew, Iwan Markowski, Nikolaj Petrow, Dimo Krastinow, Dimitri Lasarow, Iwan Penelow, Georgi Iliew, Iwajlo Kalew, Ljubomir Ljubomirow, Ilija Batschwarow, Boschidar Mintschew, Miltscho Nenow, Iwan Atanassow, Kiril Gerassimow, Marin Batschwarow, Malin Atanassow, Nikolaj Michajlow