Wladislaw Alexandrowitsch Tretjak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SowjetunionSowjetunion Wladislaw Tretjak Eishockeyspieler
Wladislaw Tretjak
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. April 1952
Geburtsort Orudjewo, Oblast Moskau, Russische SFSR
Spitzname Mann mit den 1000 Händen
Größe 183 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1983, 7. Runde, 138. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
1969–1984 HK ZSKA Moskau

Wladislaw Alexandrowitsch Tretjak (russisch Владислав Александрович Третьяк; * 25. April 1952 in Orudjewo, Oblast Moskau, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeytorwart. Während seiner aktiven Zeit galt der Nationaltorwart der sowjetischen Eishockeynationalmannschaft als weltbester Torwart und trug den Spitznamen „Mann mit den tausend Händen“.

Karriere[Bearbeiten]

Entdeckt wurde er vom Trainer der sowjetischen Nationalmannschaft, Anatoli Tarassow, der ihn zu ZSKA Moskau holte und förderte. In seiner ersten Saison 1968/69 für ZSKA war er gerade 17 Jahre alt, und es wurde sehr schnell offensichtlich, welches Ausnahmetalent er war. Er blieb noch weitere 15 Jahre dort und konnte insgesamt 482 Spiele für ZSKA bestreiten, wobei er jedoch nur 1158 Tore zuließ.

Sehr schnell wurde er dann für die Sowjetische Eishockeynationalmannschaft nominiert. Er spielte 287-mal für die UdSSR. In dieser Zeit konnte er mit seiner Mannschaft 10 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen bei den Eishockey-Weltmeisterschaften gewinnen. In 98 Spielen hatte er einen Schnitt von lediglich 1,78 Gegentoren. Seine größte Niederlage war bei den Olympischen Winterspielen 1980 im legendären Spiel (Miracle on Ice) gegen die USA: Das Spiel ging 4:3 verloren, und er wurde zudem am Ende des ersten Drittels von seinem damaligen Trainer Wiktor Tichonow durch Wladimir Myschkin ersetzt.

Bei Olympischen Winterspielen konnte er mit seiner Mannschaft drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille erringen. Beim Canada Cup 1981, den die UdSSR gewann, wurde er zum Most Valuable Player gewählt. 1981, 1982 und 1983 wurde Tretjak von der russischen Tageszeitung Iswestija mit dem goldenen Schläger als bester europäischer Spieler des Jahres ausgezeichnet und ist gemeinsam mit Wjatscheslaw Fetissow, der ebenfalls drei Mal die Auszeichnung gewann, Rekordgewinner.[1]

Sein größter Traum war es, bei den Montréal Canadiens in der NHL zu spielen. Beim NHL Entry Draft 1983 wurde er von ihnen in der 7. Runde an 138. Stelle gezogen. Dieser Traum zerplatzte jedoch aufgrund des Eisernen Vorhangs. 1984 streikte er bei ZSKA und in der Nationalmannschaft. Er wollte unbedingt bei den Montréal Canadiens spielen, doch Tichonow verbot den Wechsel und Tretjak beendete daraufhin seine Karriere.[2]

Sein größtes Erfolgserlebnis hatte er 1989, als er als erster russischer Eishockeyspieler überhaupt mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt wurde.

Heute lebt er in Moskau, ist ein großer Förderer des russischen Eishockeys und gründete eine internationale Sportschule „Vladislav Tretiak Charity Fund“, und manchmal, wenn seine Zeit es zulässt, trainiert er die Torhüter der Chicago Blackhawks.

Am 25. April 2006 wurde er zum Präsidenten des Russischen Eishockeyverbandes ernannt. Bei seiner Wahl erhielt er 93 von 96 Stimmen, die fehlenden drei waren Enthaltungen. Nur wenige Tage später, am 28. April 2006, erhielt er die Meritorious Service Medal durch den Generalgouverneur von Kanada. Diese Auszeichnung wurde ihm für seine Bemühungen um die kanadisch-russischen Beziehungen verliehen.[3] Tretjak ist der erste Russe überhaupt, der diese Medaille erhielt.

Bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi war Tretjak gemeinsam mit Irina Konstantinowna Rodnina Schlussläufer des Olympischen Fackellaufs, der am Ende mit der Fackel das Olympische Feuer entzündete.

Erfolge[Bearbeiten]

Literarisches Werk[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wladislaw Tretjak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia 2005, S. 8
  2. Der kanadische Traum; Der Spiegel 15/1983 com 11. April 1983, S. 212–215; abgerufen am 25. September 2013
  3. Governor General announces 14 Meritorious Service Decorations; Mitteilung des Büros des Generalgouverneurs von Kanada vom 27. März 2006; abgerufen am 25. September 2013.