Olympische Winterspiele 1960/Eishockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
IIHF.svg Olympisches Eishockeyturnier 1960
◄ vorherige 1960 nächste ►
Sieger: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1960 nächste ►
Sieger: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Das olympische Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele 1960 in Squaw Valley, USA gilt zugleich als 27. Eishockey-Weltmeisterschaft und 38. Europameisterschaft. Die Spiele fanden im Zeitraum vom 19. bis 28. Februar 1960 statt. Neun Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil. Es wurde zunächst in drei Vorrundengruppen gespielt; die beiden Erstplatzierten erreichten die Finalrunde, die restlichen Teams spielten in einer Doppelrunde um die Plätze 7-9. Erstmals nahmen Australien und Japan an einem Olympischen Eishockeyturnier teil. Um die Vertretung Deutschlands musste wie schon vor vier Jahren eine innerdeutsche Qualifikation ausgespielt werden.

Die Mannschaft der USA – Silbermedaillengewinner der letzten beiden olympischen Spiele – konnte ihren Heimvorteil nutzen und wurde erstmals in ihren Geschichte Olympiasieger sowie zum zweiten Mal nach 1933 Weltmeister. Die hochfavorisierten Teams aus Kanada und der Sowjetunion komplettierten die Medaillenränge.

Innerdeutsche Qualifikation[Bearbeiten]

9. Dezember 1959
20:00 Uhr
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Siegfried Schubert (5.)
Ernst Trautwein (12.)
Kurt Sepp (30.)
Horst Schuldes (47.)
Kurt Sepp (49.)
5:2
(2:1, 1:1, 2:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Wolfgang Blümel (5.)
Dieter Kratzsch (29.)
Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 10.000

In der Neuen Zeit werden die Torschützen wie folgt angegeben: Schubert (2), Schuldes, Rampf (49.) und Trautwein. Dazu werden aber Trautwein die Tore in der 12. und 30. Minute zugeschrieben.[1] Im Neuen Deutschland wird das letzte Tor Ambros zugerechnet.[2]
Gemäß einer Vereinbarung hätte es ein zweites Ausscheidungsspiel nicht gegeben, wenn im ersten Spiel eine Mannschaft mit mehr als 4 Toren Differenz gewonnen hätte.

12. Dezember 1959
17:00 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Hans Frenzel (2.)
Manfred Buder (36.)
Joachim Ziesche (40.)
3:5
(1:2, 2:0, 0:3)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Kurt Sepp (3.)
Leonhard Waitl (10.)
Paul Ambros (45.)
Ernst Trautwein (56.)
Ernst Trautwein (58.)
Weißwasser
Zuschauer: 8.000[3]

Damit vertrat die bundesdeutsche Auswahl Deutschland beim olympischen Eishockeyturnier.

Hauptturnier[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

19. Februar 1960 Squaw Valley Kanada 1957Kanada Kanada SchwedenSchweden Schweden 5:2 (2:1,1:1,2:0)
20. Februar 1960 Squaw Valley Kanada 1957Kanada Kanada JapanJapan Japan 19:1 (5:0,7:1,7:0)
21. Februar 1960 Squaw Valley SchwedenSchweden Schweden JapanJapan Japan 19:0 (8:0,5:0,6:0)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Kanada 1957Kanada Kanada 2 2 0 0 24:03 +21 4:0
2 SchwedenSchweden Schweden 2 1 0 1 21:05 +16 2:2
3 JapanJapan Japan 2 0 0 2 01:38 -37 0:4

Gruppe B[Bearbeiten]

19. Februar 1960 Squaw Valley Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 8:0 (3:0,3:0,2:0)
20. Februar 1960 Squaw Valley Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR FinnlandFinnland Finnland 8:4 (2:1,4:0,2:3)
21. Februar 1960 Squaw Valley Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland FinnlandFinnland Finnland 4:1 (1:0,2:0,1:1)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR 2 2 0 0 16:04 +12 4:0
2 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 2 1 0 1 04:09 -05 2:2
3 FinnlandFinnland Finnland 2 0 0 2 05:12 -07 0:4

Gruppe C[Bearbeiten]

19. Februar 1960 Squaw Valley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7:5 (2:1,1:3,4:1)
20. Februar 1960 Squaw Valley TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei AustralienAustralien Australien 18:1 (7:1,3:0,8:0)
21. Februar 1960 Squaw Valley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA AustralienAustralien Australien 12:1 (6:0,3:0,3:1)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA 2 2 0 0 19:06 +13 4:0
2 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 2 1 0 1 23:08 +15 2:2
3 AustralienAustralien Australien 2 0 0 2 02:30 -28 0:4

Plazierungsrunde um die Plätze 7-9[Bearbeiten]

22. Februar 1960 Squaw Valley FinnlandFinnland Finnland AustralienAustralien Australien 14:1 (8:1,4:0,2:0)
23. Februar 1960 Squaw Valley FinnlandFinnland Finnland JapanJapan Japan 6:6 (2:1,3:2,1:3)
24. Februar 1960 Squaw Valley JapanJapan Japan AustralienAustralien Australien 13:2 (3:0,4:0,6:2)
25. Februar 1960 Squaw Valley FinnlandFinnland Finnland AustralienAustralien Australien 19:2 (6:1,5:1,8:0)
26. Februar 1960 Squaw Valley FinnlandFinnland Finnland JapanJapan Japan 11:2 (2:1,6:0,3:1)
27. Februar 1960 Squaw Valley JapanJapan Japan AustralienAustralien Australien 11:3 (6:0,2:1,3:2)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 FinnlandFinnland Finnland 4 3 1 0 50:11 +39 7:1
2 JapanJapan Japan 4 2 1 1 32:22 +10 5:3
3 AustralienAustralien Australien 4 0 0 4 08:57 -49 0:8

Finalrunde um die Plätze 1-6[Bearbeiten]

22. Februar 1960 Squaw Valley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA SchwedenSchweden Schweden 6:3 (4:0,1:2,1:1)
22. Februar 1960 Squaw Valley Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 8:5 (3:2,2:1,3:2)
22. Februar 1960 Squaw Valley Kanada 1957Kanada Kanada Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 12:0 (6:0,1:0,5:0)
24. Februar 1960 Squaw Valley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 9:1 (2:0,3:1,4:0)
24. Februar 1960 Squaw Valley Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR SchwedenSchweden Schweden 2:2 (0:0,0:0,2:2)
24. Februar 1960 Squaw Valley Kanada 1957Kanada Kanada TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 4:0 (3:0,1:0,0:0)
25. Februar 1960 Squaw Valley Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 7:1 (0:1,4:0,3:0)
25. Februar 1960 Squaw Valley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA Kanada 1957Kanada Kanada 2:1 (1:0,1:0,0:1)
25. Februar 1960 Squaw Valley TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei SchwedenSchweden Schweden 3:1 (3:0,0:1,0:0)
27. Februar 1960 Squaw Valley TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 9:1 (3:1,4:0,2:0)
27. Februar 1960 Squaw Valley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR 3:2 (1:2,1:0,1:0)
27. Februar 1960 Squaw Valley Kanada 1957Kanada Kanada SchwedenSchweden Schweden 6:5 (1:4,1:0,4:1)
28. Februar 1960 Squaw Valley SchwedenSchweden Schweden Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 8:2 (2:0,2:2,4:0)
28. Februar 1960 Squaw Valley Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 9:4 (3:3,0:1,6:0)
28. Februar 1960 Squaw Valley Kanada 1957Kanada Kanada Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR 8:5 (3:0,1:3,4:2)

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA 5 5 0 0 29:11 +18 10: 0
2 Kanada 1957Kanada Kanada 5 4 0 1 31:12 +19 8: 2
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR 5 2 1 2 24:19 +5 5: 5
4 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 2 0 3 21:23 -2 4: 6
5 SchwedenSchweden Schweden 5 1 1 3 19:19 0 3: 7
6 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 5 0 0 5 5:45 -40 0:10

Abschlussplatzierung und Kader der Mannschaften[Bearbeiten]

Platzierung Mannschaft Spieler
Goldmedaille Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten
USA
Roger Christian, Bill Christian, Bill Cleary, Bob Cleary, Gene Grazia, Paul Johnson, Jack Kirrane, John Mayasich, Jack McCartan, Bob McVey, Dick Meredith, Rodney Paavola, Larry Palmer, Weldon Olson, Edwyn Owen, Dick Rodenheiser, Tommy Williams
Trainer: Jack Riley
Silbermedaille Kanada 1957Kanada
Kanada
Maurice Benoît, Bob Attersley, James Connelly, Jack Douglas, Fred Etcher, Robert Forhan, Don Head, Harold Hurley, Ken Laufman, Floyd Martin, Robert McKnight, Cliff Pennington, Donald Rope, Bobby Rousseau, George Samolenko, Harry Sinden, Darryl Sly
Trainer: Bobby Bauer
Bronzemedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion
UdSSR
Wenjamin Alexandrow, Alexander Almetow, Juri Baulin, Michail Bytschkow, Wladimir Grebennikow, Jewgeni Groschew, Wiktor Jakuschew, Jewgeni Jorkin, Nikolai Karpow, Alfred Kutschewski, Konstantin Loktew, Stanislaw Petuchow, Wiktor Prjaschnikow, Nikolai Putschkow, Genrich Sidorenkow, Nikolai Sologubow, Juri Zizinow
Trainer: Anatoli Tarassow, Wladimir Jegorow
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Vlastimil Bubník, Josef Černý, Bronislav Danda, Vladimír Dvořáček, Jozef Golonka, Karel Gut, Jaroslav Jiřík, Jan Kasper, František Mašlán, Vladimír Nadrchal, Václav Pantůček, Rudolf Potsch, Jano Starší, František Tikal, František Vaněk, Miroslav Vlach, Jaroslav Volf
5. SchwedenSchweden
Schweden
Anders Andersson, Lars Björn, Gert Blomé, Sigurd Bröms, Einar Granath, Sven Johansson, Bengt Lindqvist, Lars-Eric Lundvall, Nils Nilsson, Bert-Ola Nordlander, Carl-Göran Öberg, Ronald Pettersson, Ulf Sterner, Roland Stoltz, Hans Svedberg, Kjell Svensson, Sune Wretling
6. Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft
Deutschland
Paul Ambros, Georg Eberl, Markus Egen, Ernst Eggerbauer, Michael Hobelsberger, Hans Huber, Ulli Jansen, Hans Rampf, Sepp Reif, Otto Schneitberger, Siegfried Schubert, Horst Schuldes, Kurt Sepp, Ernst Trautwein, Xaver Unsinn, Leonhard Waitl
7. FinnlandFinnland
Finnland
Yrjö Hakala, Raimo Kilpiö, Erkki Koiso, Juhani Lahtinen, Matti Lampainen, Esko Luostarinen, Esko Niemi, Pertti Nieminen, Kalevi Numminen, Heino Pulli, Kalevi Rassa, Teppo Rastio, Jorma Salmi, Jouni Seistamo, Voitto Soini, Seppo Vainio, Juhani Wahlsten
8. JapanJapan
Japan
Shikashi Akazawa, Shinichi Honma, Toshiei Honma, Hidenori Inatsu, Atsuo Irie, Yuji Iwaoka, Takashi Kakihara, Yoshihiro Miyazaki, Masao Murano, Isao Ono, Akiyoshi Segawa, Shigeru Shimada, Kunito Takagi, Mamoru Takashima, Masami Tanabu, Shoichi Tomita, Toshihiko Yamada
9. AustralienAustralien
Australien
Robert Reid, Noel McLoughlin, Basil Hansen, Ken Wellman, John Nicholas, Vic Ekberg, Russell Jones, Ivo Vesely, John Thomas, Clive Hitch, Noel Derrick, Dave Cunningham, Peter Parrott, Ben Acton, Ken Pawsey, Ron Amess, Steve Tikal

Die Abschlussplatzierung des olympischen Eishockeyturniers stellt zugleich die Abschlussplatzierung der 27. Eishockey-Weltmeisterschaft dar.
Eishockey-Weltmeister 1960
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten USA

Zur Ermittlung der Abschlussplatzierung der 38. Europameisterschaft wurde das Tableau des olympischen Eishockeyturniers von den nicht-europäischen Teams bereinigt.

Eishockey-Europameister 1960
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGünter Awolin: Olympiaausscheidung wird wiederholt. In: Neue Zeit. Archiv der Staatsbibliothek zu Berlin, 11. Dezember 1959, abgerufen am 29. März 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKlaus Ullrich: Zweites Ausscheidungsspiel im Eishockey erzwungen. In: Neue Zeit. Archiv der Staatsbibliothek zu Berlin, 12. Dezember 1959, abgerufen am 29. März 2013.
  3. In anderen Quellen, so hier werden 7.000 bzw hier 10.000 Zuschauer genannt.