Paula Wiesinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paula Wiesinger Ski Alpin
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 27. Februar 1907
Geburtsort Bozen
Sterbedatum 12. Juni 2001
Sterbeort Seiser Alm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Slalom,
Kombination
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold Cortina d’Ampezzo 1932 Kombination
 

Paula Wiesinger (* 27. Februar 1907 in Bozen; † 12. Juni 2001 auf der Seiser Alm) war eine Südtiroler Bergsteigerin, Skirennläuferin und Gastronomin.

Biografie[Bearbeiten]

Wiesinger war eine der Pioniere des sechsten Grades. Sie erschloss neue schwierige Routen in den Dolomiten: an der Civetta, die Ostroute der Rosengartenspitze, die Südroute des Winklerturms sowie die Südkante des Punta Emma (beide Rosengartengruppe).

Wiesinger war auch eine ausgezeichnete und erfolgreiche Skirennläuferin. Von 1931 bis 1936 gewann sie insgesamt 15 italienische Meistertitel. 1932 wurde sie in Cortina d’Ampezzo Weltmeisterin in der Abfahrt. In der Kombination wurde sie zudem Sechste. Ihren Erfolg konnte sie im darauffolgenden Jahr mit einem vierten Platz in der Abfahrt bei der Weltmeisterschaft in Innsbruck bestätigen. 1934 wurde sie in St. Moritz noch einmal Fünfte im Slalom.

Später erwarb Wiesinger mit ihrem Mann und Kletterpartner Hans Steger die Dellai-Hütte auf der Seiser Alm, die sie zum heute noch bestehenden Hotel Steger-Dellai ausbaute. Nach ihrem Tod sorgte die von den Stegers gegründete Stiftung für Aufsehen, weil die Erben im eingesetzten Verwalter Bruno Steiner aus Mittersill (A) einen Erbschleicher vermuteten und das Testament gerichtlich anfochten. Sämtliche Anschuldigungen erwiesen sich jedoch als völlig haltlos. Der Entschluss, die Stiftung zu gründen, war bereits zu Lebzeiten Hans Stegers und somit einige Jahre vor dem Eintritt Bruno Steiners als Pächter des Hotels gefasst worden. Da das Paar kinderlos geblieben war, gab es keine direkten Erben und die Stiftung war somit die einzige Möglichkeit, das Lebenswerk als Gesamtheit fortzusetzen.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Italienische Meisterschaften[Bearbeiten]

Wiesinger wurde 15-fache Italienische Meisterin:

  • Slalom (4): 1931, 1933, 1934, 1936
  • Abfahrt (5): 1931, 1932, 1934, 1935, 1936
  • Kombination (6): 1931 bis 1936

Weblinks[Bearbeiten]