Maria Walliser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Walliser Ski Alpin
Pirmin Zurbriggen and Maria Walliser 1987 Paraguay stamp crop.jpg
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 27. Mai 1963
Geburtsort Mosnang
Größe 168 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Kombination
Verein SC Libingen
Status zurückgetreten
Karriereende März 1990
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Weltmeisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Sarajevo 1984 Abfahrt
Bronze Calgary 1988 Riesenslalom
Bronze Calgary 1988 Kombination
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold Crans-Montana 1987 Abfahrt
Gold Crans-Montana 1987 Super-G
Bronze Crans-Montana 1987 Riesenslalom
Gold Vail 1989 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1980
 Weltcupsiege 25
 Gesamtweltcup 1. (1985/86, 1986/87)
 Abfahrtsweltcup 1. (1983/84, 1985/86)
 Super-G-Weltcup 1. (1986/87)
 Riesenslalomweltcup 1. (1986/87)
 Slalomweltcup 19. (1980/81)
 Kombinationsweltcup 1. (1985/86)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 14 10 13
 Super-G 3 3 3
 Riesenslalom 6 5 6
 Slalom 0 0 1
 Kombination 2 3 3
 

Maria Walliser (* 27. Mai 1963 in Mosnang) ist eine ehemalige Schweizer Skirennläuferin.

Biografie[Bearbeiten]

Sie gewann in ihrer Laufbahn von 1983 bis 1990 insgesamt 25 Weltcuprennen und gehört damit zu den erfolgreichsten Skirennläuferinnen aller Zeiten. Ausser im Slalom konnte sie in allen Disziplinen gewinnen. Ihren ersten Sieg feierte sie 1983 in der Abfahrt von Megève. Bei den Olympischen Spielen 1984 in Sarajevo gewann sie hinter Michela Figini die Silbermedaille. In den Jahren 1986 und 1987 gewann sie den Gesamtweltcup zweimal. Ebenfalls holte sie sich den Abfahrtsweltcup 1984 und 1986 sowie den Super-G-Weltcup 1987.

Höhepunkt ihrer Karriere war der Gewinn der Goldmedaillen in der Abfahrt und im Super-G sowie die Bronzemedaille im Riesenslalom bei der Skiweltmeisterschaft 1987 in Crans-Montana. Den Sieg in der Abfahrt wiederholte sie bei der Skiweltmeisterschaft 1989 in Vail vor Karen Percy und Karin Dedler. In den Jahren 1986 und 1987 wurde Walliser zur Schweizer Sportlerin des Jahres gewählt, 1986 wurde sie von der Internationalen Vereinigung der Ski-Journalisten mit dem Skieur d’Or ausgezeichnet. Ihre erfolgreiche Karriere beendete sie im März 1990.

Seit Ende ihrer Karriere betätigt sie sich im Weinbau und seit dem Jahr 2000 als Präsidentin der Stiftung Folsäure Offensive Schweiz.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten]

  • Saison 1980/81: 8. Kombinationswertung
  • Saison 1982/83: 5. Gesamtwertung, 2. Abfahrtswertung, 10. Riesenslalomwertung
  • Saison 1983/84: 8. Gesamtwertung, 1. Abfahrtswertung, 8. Kombinationswertung
  • Saison 1984/85: 3. Gesamtwertung, 2. Abfahrtswertung, 3. Kombinationswertung, 4. Riesenslalomwertung
  • Saison 1985/86: 1. Gesamtwertung, 1. Abfahrtswertung, 1. Kombinationswertung, 4. Riesenslalomwertung
  • Saison 1986/87: 1. Gesamtwertung, 1. Super-G-Wertung, 1. Riesenslalomwertung, 2. Abfahrtswertung, 4. Kombinationswertung
  • Saison 1987/88: 7. Gesamtwertung, 3. Abfahrtswertung, 6. Kombinationswertung, 8. Riesenslalomwertung
  • Saison 1988/89: 2. Gesamtwertung, 2. Abfahrtswertung, 3. Riesenslalomwertung, 6. Super-G-Wertung
  • Saison 1989/90: 4. Gesamtwertung, 5. Abfahrtswertung, 5. Super-G-Wertung, 6. Riesenslalomwertung, 7. Kombinationswertung

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Walliser gewann 25 Weltcuprennen, davon 14 Abfahrten, 6 Riesenslaloms, 3 Super-G und 2 Kombinationen.

Abfahrt

Datum Ort Land
21. Januar 1983 Megève Frankreich
5. Februar 1983 Sarajevo Jugoslawien
3. Dezember 1983 Val-d’Isère Frankreich
21. Januar 1984 Verbier Schweiz
8. März 1985 Sunshine Kanada
11. Januar 1986 Bad Gastein Österreich
1. März 1986 Furano Japan
8. März 1986 Sunshine Kanada
4. Dezember 1987 Val-d’Isère Frankreich
16. Januar 1988 Zinal Schweiz
15. Dezember 1988 Altenmarkt im Pongau Österreich
13. Januar 1989 Tignes Frankreich
9. Dezember 1989 Steamboat Springs USA
13. Januar 1990 Haus im Ennstal Österreich

Super-G

Datum Ort Land
14. Dezember 1986 Val-d’Isère Frankreich Super-G
6. Januar 1987 Saalbach-Hinterglemm Österreich
15. März 1987 Vail USA Super-G

Riesenslalom

Datum Ort Land
5. Februar 1986 Valzoldana Italien
20. Dezember 1986 Valzoldana Italien
18. Januar 1987 Bischofswiesen Deutschland
27. Februar 1987 Zwiesel Deutschland
22. März 1987 Sarajevo Jugoslawien
4. März 1989 Furano Japan

Kombination

Datum Ort Land
12. Januar 1986 Badgastein Österreich
9. März 1986 Sunshine Kanada

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.drs.ch/www/de/drs/saeged-sie-wiae-laebed-sie/229744.232105.maria-walliser-wein-ist-heute-meine-leidenschaft.html