Pete Lovely

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pete Lovely
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis der USA 1960
Letzter Start: Großer Preis der USA 1971
Konstrukteure
1960 Fred Armbruster 1969, 1970 und 1971 Pete Lovely Volkswagen Inc.
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
7
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Gerald Carlton „Pete“ Lovely (* 11. April 1926 in Livingston, Montana; † 15. Mai 2011 in Tacoma, Washington[1]) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Pete Lovely gewann 1955 die SCCA-Sportwagenserie in den USA und kam in den späten 1950er Jahren nach Europa, um für Lotus Rennen zu fahren. 1958 feierte er gemeinsam mit Innes Ireland einen Klassensieg beim 12-Stunden-Rennen von Reims. Ein erster Versuch, in der Automobil-Weltmeisterschaft Fuß zu fassen, scheiterte, da er sich für den Großen Preis von Monaco 1959 nicht qualifizieren konnte.

Lovely kehrte in die Vereinigten Staaten zurück und feierte 1960 sein Debüt in der höchsten Monoposto-Klasse. Beim Großen Preis der USA fuhr er einen Cooper T45 und wurde mit sechs Runden Rückstand auf den Sieger Stirling Moss Elfter.

In den 1960er-Jahren baute er eine Volkswagen-Vertretung in Seattle auf und gab 1969 ein Comeback in der Automobil-Weltmeisterschaft. Mit einem Lotus 49B bestritt er zwischen 1969 und 1971 sechs Grand-Prix-Weltmeisterschaftsläufe. Punkte für die Fahrermeisterschaft konnte er nicht erzielen. Lovely blieb dem Rennsport bis in die 1990er Jahre treu und beteiligte sich oft an Rennveranstaltungen für historische Rennfahrzeuge.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1960 Fred Armbruster Cooper T45 Ferrari 2.5 L4 1 NC
1969 Pete Lovely Volkswagen Inc. Lotus 49B Ford-Cosworth 3.0 V8 3 NC
1970 Pete Lovely Volkswagen Inc. Lotus 49B Ford-Cosworth 3.0 V8 1 NC
1971 Pete Lovely Volkswagen Inc. Lotus 69 Special Ford-Cosworth 3.0 V8 2 NC
Gesamt 7

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1959 Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg US flag 49 stars.svg        
DNQ                        
1960 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 49 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg Flag of the USA.svg      
                  11      
1969 Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg    
                7 DNF 9    
1970 Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the USA.svg Flag of Mexico.svg
        DNQ DNQ NC         DNQ  
1971 Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the USA.svg    
                  NC NC    
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus Engineering Lotus Mk15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jay Chamberlain Ausfall Unfall

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1956 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John Edgar Enterprises Porsche 550 Spyder Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jack McAfee Rang 7
1957 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Lindsay Hopkins Chevrolet Corvette SR-2 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Paul O’Shea Rang 16
1958 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jim Kimberly Maserati 200SI Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jim Kimberly Ausfall Wasserpumpe
1959 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus Lotus Elite Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jay Chamberlain Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Sam Weiss Rang 21
1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Nethercutt Ferrari 250TR59/60 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jack Nethercutt Rang 3 und Klassensieg
1961 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Nethercutt Ferrari 250TR59/60 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jack Nethercutt Ausfall Ölpumpe

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Todesnachricht, abgerufen am 19. Mai 2011 (englisch)