Proleb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Proleb
Wappen von Proleb
Proleb (Österreich)
Proleb
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leoben
Kfz-Kennzeichen: LN
Fläche: 24,48 km²
Koordinaten: 47° 24′ N, 15° 8′ O47.415.133333333333540Koordinaten: 47° 24′ 0″ N, 15° 8′ 0″ O
Höhe: 540 m ü. A.
Einwohner: 1.537 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 63 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8712
Vorwahl: 03842
Gemeindekennziffer: 6 11 11
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeindestraße 2
8712 Proleb
Website: www.proleb.net
Politik
Bürgermeister: Werner Scheer (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
9
5
1
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Proleb im Bezirk Leoben
Eisenerz Gai Hafning bei Trofaiach Hieflau Kalwang Kammern im Liesingtal Kraubath an der Mur Leoben Mautern in Steiermark Niklasdorf Proleb Radmer Sankt Michael in Obersteiermark Sankt Peter-Freienstein Sankt Stefan ob Leoben Traboch Trofaiach Vordernberg Wald am Schoberpaß SteiermarkLage der Gemeinde Proleb im Bezirk Leoben (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Proleb [prɔ'le:p] ist eine Gemeinde im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Leoben (Bundesland Steiermark, Österreich) mit 1537 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) und einer Fläche von 24,52 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Es gilt als gesichert, dass das Gebiet um Proleb bereits zur Römerzeit dünn besiedelt war. Es gehörte zur römischen Provinz Noricum. Urkundlich erwähnt wurde der Name „Proleb“ erstmals im 12. Jahrhundert; eine „Gemeinde Proleb“ wurde erstmals 1891 genannt, die ältesten Sitzungsprotokolle datieren aus diesem Jahr.

Ende des 19. Jahrhunderts bestimmte vor allem die Land- und Forstwirtschaft sowie der Kohlebergbau im nahe gelegenen Seegraben (Stadtteil von Leoben) das Leben der Bewohner. Eine Siedlung im Nuchtenschacht beherbergte vor allem die Bergarbeiter mit ihren Familien und im heutigen Ortsgebiet von Proleb waren auch einige Bauernhöfe angesiedelt. Der östliche Ortsteil Köllach war vor allem von Köhlern besiedelt, woraus sich auch der Name ableitet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Proleb nur mehr rund 900 Einwohner. Durch die günstige Lage an der Grenze zur Stadt Leoben entwickelte sich der Ort aber rasch zu einer beliebten Wohnsitzgemeinde, und die Einwohnerzahl stieg seitdem kontinuierlich leicht an.[1]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

  • Kletschach (83)
  • Köllach (293)
  • Prentgraben (35)
  • Proleb (1165)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Kletschach, Köllach, Prentgraben und Proleb.

Regionalpolitik[Bearbeiten]

Proleb gehört zur LEADER-Region Steirische Eisenstraße und zu der 18. Nov. 2009 Regionext-Kleinregion Murtal um Leoben. Anlässlich der Gemeindestrukturreform der Steiermark 2010–2015 führte Proleb Fusionsgespräche mit Niklasdorf,[3] bleibt aber vielleicht auch als Gemeinde eigenständig.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Proleb

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Proleb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik der Bevölkerungsentwicklung auf Statistik Austria (PDF; 35 kB)
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Beschlüsse des Gemeinderats: Gemeindestrukturreform.
  4. Die neue Gemeindestruktur der Steiermark. Liste Endversion A01, 2012 (pdf, gemeindestrukturreform.steiermark.at; 97 kB).