Kammern im Liesingtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kammern im Liesingtal
Wappen von Kammern im Liesingtal
Kammern im Liesingtal (Österreich)
Kammern im Liesingtal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leoben
Kfz-Kennzeichen: LN
Fläche: 58,69 km²
Koordinaten: 47° 23′ N, 14° 54′ O47.3814.9664Koordinaten: 47° 22′ 48″ N, 14° 54′ 0″ O
Höhe: 664 m ü. A.
Einwohner: 1.645 (1. Jän. 2014)
Postleitzahlen: 8772, 8773, 8792, 8793
Vorwahl: 03844
Gemeindekennziffer: 6 11 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 56
8773 Kammern im Liesingtal
Website: www.kammern-liesingtal.at
Politik
Bürgermeister: Karl Dobnigg (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
SPÖ 9, ÖVP 6
Lage der Marktgemeinde Kammern im Liesingtal im Bezirk Leoben
Eisenerz Gai Hafning bei Trofaiach Hieflau Kalwang Kammern im Liesingtal Kraubath an der Mur Leoben Mautern in Steiermark Niklasdorf Proleb Radmer Sankt Michael in Obersteiermark Sankt Peter-Freienstein Sankt Stefan ob Leoben Traboch Trofaiach Vordernberg Wald am Schoberpaß SteiermarkLage der Gemeinde Kammern im Liesingtal im Bezirk Leoben (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Kammern im Liesingtal ist eine Marktgemeinde mit 1645 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im österreichischen Bundesland Steiermark, Bezirk Leoben.

Geografie[Bearbeiten]

Kammern im Liesingtal liegt im Liesingtal im Nordosten der Steiermark, inmitten der Obersteiermark

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Katastralgemeinden sind: Kammern, Dirnsdorf, Leims, Mötschendorf und Pfaffendorf.

Ortschaften (Einwohner 2011) sind: Dirnsdorf (83), Glarsdorf (83), Kammern im Liesingtal (Hauptort, 874), Leims (12), Liesing (82), Mötschendorf (54), Mochl (80), Pfaffendorf (65), Seiz (279), Sparsbach (22), Wolfgruben (23).

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Mautern in Steiermark

Nachbargemeinden St. Peter-Freienstein


Kraubath an der Mur

Gewässer[Bearbeiten]

Der Hauptfluss in der Gemeinde ist die Liesing. Zahlreiche kleine Bäche fließen der Liesing zu, einige davon führen nur nach stärkeren Regenfällen Wasser, andere wiederum sind in der Natur gar nicht mehr wahrnehmbar, stehen aber sehr wohl noch im Gewässerverzeichnis des Landes Steiermark.

Von Süden fließen zur Liesing: Obersbach, Fadelbach mit dem Klockgrabenbach und dem Hüttengrabenbach, der Leimsbach mit dem Modlhansbach und dem Hennerbach, der Kammersbach, der Steineckbach mit dem Klammbach sowie der Mötschendorf-Brunngrabenbach.

Zuflüsse der Liesing von Norden: Der Schlossgrabenbach, der Schwarzenbach, der Seizerbach mit dem Dirnsdorferbach, dem Damischbach sowie dem Ploderbach, der seinerseits schon den Kaisertalbach und den Bechelbach aufgenommen hat, der Sparsbach und der Wolfskreuzgrabenbach sowie der Feitscherhofbach.

Der östliche Tannkogelbach und der Trabocherseegraben fließen direkt in den Trabochersee, von dem Teile des Ufers zur Gemeinde Kammern gehören. Der Mochlerbach fließt durch die Ortschaft Gai zum Veitscherbach, der dann in den Trabochersee mündet.

Ausdehnung, höchster und tiefster Punkt[Bearbeiten]

Die Gemeinde Kammern erstreckt sich von 14° 51' 21" öL (Roßriedel am Ende des Fadelgrabens) bis 14° 59' 47" öL (nordöstlich des Trabocher Sees) und von 47° 20' 55" nB (Hennerkogel am Südende des Leimsgrabens) bis 47° 26' 55" nB (Gößeck).

Die höchste Erhebung im Gemeindegebiet ist das Gößeck mit 2214 m ü. A., als höchste Erhebung des Reiting-Massivs. Weitere Erhebungen in diesem Bergmassiv sind: Klauen (1849 m ü. A.), Kahlwandspitze (2090 m ü. A.) und Grieskogel (2148 m ü. A.). Im Süden liegt am Ende des Fadelgrabens der Klockkogel (1576 m ü. A.), im Leimsgraben liegen Hennerkogel (1533 m ü. A.), Hammerschlag (1413 m ü. A.), Leimssattel (1216 m ü. A.) und Steineck (1297 m ü. A.). Der Reiterer Kogel, die Erhebung mitten im Tal bei Seiz, hat eine Höhe von 953 m ü. A. Zwischen dem Reitererkogel und dem Tannkogel (922 m ü. A.) liegt das Wolfskreuz auf 865 m ü. A.

Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt östlich von Mötschendorf (629 m ü. A.) auf 622 m ü. A. beim Übertritt der Liesing in die Gemeinde Traboch.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Burgruinen Kammerstein (Unter-Kammern) und Ehrenfels (Ober-Kammern), welche von Adeligen mit weit reichenden Verbindungen (bis als Schwiegersohn Kaiser Maximilians I., Siegmund von Dietrichstein) besessen wurden, belegen, dass die Herrschaft Kammern im Mittelalter teilweise überregionale Bedeutung hatte. Am Reiterer Kogel dürfte – durch Bodenuntersuchungen nachgewiesen – eine Befestigung gestanden sein, die ursprüngliche Burg der Massenberger (?). Auch der Riedname Massenberg (Maser) südlich von Glarsdorf weist auf dieses Geschlecht hin.

Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 war die Gemeinde Teil des Reichsgaus Steiermark, 1945 bis 1955 gehörte sie zur britischen Besatzungszone in Österreich. Im Jahr 2010 erfolgte die Erhebung zur Marktgemeinde.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehört zum Gerichtsbezirk Leoben.

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

9
6
Von 15 Sitzen entfallen auf:

Gemeinderatswahl 2010[1]
Wbt.: 88,33 % (2005: 92,04 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,56 %
(+0,95 %p)
38,40 %
(-2,50 %p)
6,05 %
(+1,56 %p)
2005

2010


Bürgermeister ist der ehemalige Nationalratsabgeordnete Karl Dobnigg. Der Gemeinderat setzt sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:


Wappen[Bearbeiten]

AUT Kammern im Liesingtal COA.jpg

Wappenbeschreibung: In Grün über einem silbernen Wellenbalken zwei mit Zinnen bewehrte silberne Türme.[2]
Das Wappen zeigt die Liesing und die Burgen Ehrenfels und Kammerstein.
Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. August 1967.

Regionalpolitik[Bearbeiten]

Seit dem 27. Juni 2011 gehört die Gemeinde Kammern zur Kleinregion Liesingtal, welche an diesem Tag, gemeinsam mit den Gemeinden Kalwang, Mautern in Steiermark und Wald am Schoberpass, gegründet wurde.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Südostansicht der spätgotischen Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
Südostansicht der Ulrichskirche in Seiz
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kammern im Liesingtal

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger:

  • 1979 Friedrich Niederl (1920–2012), Landeshauptmann
  • 1988 Josef Krainer (* 1930), Landeshauptmann
  • Herbert Kühberger († 2009), Bürgermeister von Kammern im Liesingtal 1968–1989

Söhne und Töchter der Gemeinde:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kammern im Liesingtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://egov.stmk.gv.at/wahlen/GR2010/GR2010_61100.html
  2. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 18, 1968, S. 135
  3. Bericht über die Kleinregionsgründung, leobennews.at, abgerufen am 24. August 2011