Raggal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raggal
Wappen von Raggal
Raggal (Österreich)
Raggal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bludenz
Kfz-Kennzeichen: BZ
Fläche: 41,57 km²
Koordinaten: 47° 13′ N, 9° 50′ O47.2102777777789.83583333333331015Koordinaten: 47° 12′ 37″ N, 9° 50′ 9″ O
Höhe: 1015 m ü. A.
Einwohner: 839 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 20 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6741
Vorwahl: 05553
Gemeindekennziffer: 8 01 18
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Raggal 220
6741 Raggal
Website: www.raggal.at
Politik
Bürgermeister: Hermann Manahl
Gemeindevertretung: (2010)
(12 Mitglieder)
Mehrheitswahl
Lage der Gemeinde Raggal im Bezirk Bludenz
Bartholomäberg Blons Bludenz Bludesch Brand Bürs Bürserberg Dalaas Fontanella Gaschurn Innerbraz Klösterle Lech Lorüns Ludesch Nenzing Nüziders Raggal Sankt Anton im Montafon Sankt Gallenkirch Sankt Gerold Schruns Silbertal Sonntag Stallehr Thüringen Thüringerberg Tschagguns Vandans VorarlbergLage der Gemeinde Raggal im Bezirk Bludenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Raggal, Blick von Blons
Raggal, Blick von Blons
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Raggal, das Dorf im Sommer
Kuratienkirche hl. Katharina im Ortsteil Marul

Raggal ist eine Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bludenz mit 839 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bludenz auf 1.015 Metern Höhe. 47 % der Fläche sind bewaldet, 19 % der Fläche Alpen.

Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Litze,
  • Marul,
  • Plazera und
  • Raggal.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich.

Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Raggal seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 7,8 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus zwölf Mitgliedern. Die Wahl erfolgte nicht per Parteienlisten, sondern per Mehrheitswahl. Bürgermeister ist Hermann Manahl.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Raggal

Der Weg ins Hintere Walsertal führte bis 1884 über diese Brücke. Die Lasanggabrücke wurde 1789 erbaut und ist die letzte erhaltene gedeckte Holzbrücke des Tales. Sie steht unter Denkmalschutz und ist eine der ältesten Brücken Vorarlbergs. „Lasangga“ kommt aus dem Rätoromanischen und bedeutet so viel wie „Wildbach“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 17 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 32 Beschäftigten und 2 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 353. Tourismus und Fremdenverkehr sind wichtig. Im Tourismusjahr 2001/2002 gab es insgesamt 72.286 Übernachtungen.

Tourismus[Bearbeiten]

Zahlreiche Alpen befinden sich im Gemeindegebiet von Raggal. Die wohl landschaftlich am schönsten gelegene dürfte die Untere Laguz-Alpe sein. Butter und Käse von dort sind in ganz Vorarlberg bekannt und begehrt. Die meisten Alpen sind mit einem Wanderbus erreichbar. Sehr wertvoll und landschaftlich schön ist auch das "Faludrigatal" (ein Seitental vom Marultal), welches als Naturschutzgebiet und Kernzone vom Biosphärenpark Großes Walsertal ausgewiesen ist. Raggal hat ein sehr schönes Wandergebiet und gut gewartetes Wanderwegenetz und bietet auch Bergsteigern mit Kellaspitze, Hoher Fraßen, Gamsfreiheit und die Rote Wand (Erreichbar über Raggal - Gipfel ist im Gemeindegebiet der Nachbargemeinde Sonntag) tolle Berge. Ausgezeichnet geeignet für Familien (Wanderungen von 1,5 bis ca. 2,5 Std.) ist der Walderlebnispfad in Marul, welcher vom Wanderparkplatz aus (Nähe der Kirche) erkundet werden kann (kleiner kühler See, Wasserfall, Spielhütte für Kinder, Klanghütte, Hängebrücke, usw.).

Bildung[Bearbeiten]

Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 56 Schüler. Im Schuljahr 2009/2010 besuchen in Raggal 47 Kinder die Volksschule und in Marul 7 Schüler. Es gibt in Raggal und in Marul je eine Volksschule. In Raggal gibt es zudem einen Kindergarten. Die Schüler können im Anschluss die Hauptschulen in Blons oder Thüringen sowie umliegende Sporthauptschulen (Nüziders, Nenzing, Schihauptschule Tschagguns) oder das Gymnasium in Bludenz oder Feldkirch besuchen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Johann Lorenz (1811–1896): geb. in Raggal; Dompropst in Brixen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raggal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien