Spanische Streitkräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Spain.svg Spanische Streitkräfte
Fuerzas Armadas Españolas
Emblem of the Spanish Armed Forces.svg
Führung
Oberbefehlshaber: Spanischer König (derzeit Felipe VI.)
Verteidigungsminister: Spanischer Verteidigungsminister (derzeit Pedro Morenés Eulate)
Militärischer Befehlshaber: Fernando García Sánchez (Generalstabschef)
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 127.000 (2011)[1]
Wehrpflicht: keine
Wehrtaugliche Bevölkerung: insgesamt (Männer und Frauen; Alter 20–49): 15.057.821 (2005; Schätzung)[2]
Wehrtauglichkeitsalter: vollendetes 20. Lebensjahr,[2]
Haushalt
Militärbudget: 10,059 Mrd. € (2011)[1]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 0,9 % (2011)[1]
Geschichte

Die Spanischen Streitkräfte (spanisch Fuerzas Armadas Españolas) sind die bewaffneten Streitkräfte Spaniens.

Auftrag[Bearbeiten]

Die Spanischen Streitkräfte haben den Auftrag die territoriale Integrität des Staates Spanien zu schützen und im Kriegsfall die Landesverteidigung zu gewährleisten. Im Frieden leisten sie durch Ausbildung, Bereitstellung und Versorgung von Militär einen Beitrag zu Spaniens Bündnisverpflichtungen innerhalb der NATO.

Organisation[Bearbeiten]

Die Spanischen Streitkräfte gliedern sich in

sowie die paramilitärische Guardia Civil und die 2005 gegründete Unidad Militar de Emergencias (UME, Militärische Nothilfeeinheit).

Weitere unabhängige Einheiten sind die Königliche Garde (Guardia Real) und die direkt dem Oberkommando unterstellte Spanische Legion.

Oberbefehlshaber der Spanischen Streitkräfte ist der Spanische König, derzeit Felipe VI.. Das Militärbudget Spaniens beträgt 15,8 Milliarden $. Seit 2000 ist es möglich, dass Männer und Frauen, die Spanisch als Muttersprache sprechen aber keine spanischen Staatsbürger sind, in die Spanischen Streitkräfte eintreten können. Die Wehrpflicht wurde im Jahr 2001 abgeschafft.

Rekrutierung und Ausbildung[Bearbeiten]

Die spanischen Streitkräfte sind seit 2001 eine reine Berufsarmee. Seit 1999 gibt es auch freiwillige Reservisten (sog. reservistas voluntarios).

Aufnahmebedingungen:

Mannschaftszahlen und Ausrüstung[Bearbeiten]

Mannschaftszahlen[Bearbeiten]

Daten nach[3]

  • Heer: 92.000
  • Marine: 27.000
  • Luftwaffe: 24.500

Ausrüstung[Bearbeiten]

Daten nach:[4]

Heer

Leopard 2E
  • ca. 570 Kampfpanzer
  • ca. 2200 gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge (Jagdpanzer, Schützenpanzer, Spähpanzer, Transportpanzer)
  • 46 Kampfhubschrauber

Marine

  • 1 Flugzeugträger
  • 3 U-Boote
  • 11 Fregatten
  • 7 Minenabwehrfahrzeuge
  • 3 Landungsschiffe

Luftwaffe

keine Nuklearwaffen

Aktuelle Auslandseinsätze[Bearbeiten]

Spanische Truppen in Afghanistan

Die spanischen Streitkräfte in Auslandseinsätzen sind gegenwärtig wie folgt verteilt:

Einsatzkräfte der Europäischen Union (EUFOR)

Unter Leitung der NATO

Unter Leitung der Vereinten Nationen (UNO)

Stand: 8. November 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spanische Streitkräfte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Financial and Economic Data Relating to NATO Defence. Press Release PR/CP(2012)047. In: NATO Public Diplomacy Division. 13. April 2012, abgerufen am 14. März 2013 (PDF, 99kB).
  2. a b CIA World Factbook, Militärsektion aus dem Artikel zu den Vereinigten Staaten. Funddatum: 24. März 2008.
  3. Fischer Weltalmanach 2005
  4. GlobalDefence.net
  5. El Eurofigther celebra sus primeras 100.000 horas de vuelo. In: ejercitodelaire.mde.es. 28. Januar 2011, abgerufen am 30. Januar 2011 (spanisch).
  6. isaf.nato.intVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter Defensa recibirá los 100 RG-31 antes de finales de año y enviará 61 a Afganistán y 13 al Líbano (spanisch)