Tesla Model S

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tesla
14 Tesla Model S.jpg
Model S
Produktionszeitraum: seit 06/2012
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotoren:
225–310 kW
(Spitzenleistung)
69 kW[1]
(Nennleistung lt. Fahrzeugschein)
Länge: 4976 mm
Breite: 1963 mm
Höhe: 1435 mm
Radstand: 2959 mm
Leergewicht: 2108 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Sterne im US NCAP-Crashtest (2013) Crashtest-Stern 5.svg
Heckansicht des Model S
Die Konzeption des Tesla Model S stammt von Gründer und CEO von Tesla Motors, Elon Musk (im Hintergrund), Chefdesigner war Franz von Holzhausen (im Vordergrund)

Das Tesla Model S ist eine Limousine mit elektrischem Antrieb von Tesla Motors, die als Prototyp am 26. März 2009 vorgestellt wurde und seit dem 22. Juni 2012 an die Kunden ausgeliefert wird.[2][3]

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Tesla S ist das erste realisierte Konzept eines 5+2-sitzigen autobahntauglichen Elektroautos der Oberklasse[4]. Die Arbeiten an den Entwürfen wurden bereits im Juni 2008 zunächst unter dem Projekt-Namen „Whitestar“ angekündigt.[5] Das erstmals vorgestellte Fahrzeug war ein bereits fahrbarer Prototyp. Tesla hat bei diesem Modell zum ersten Mal das Fahrwerk und die Karosserie vollständig selbst entwickelt.

Das Model S hat mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter den von einer internationalen Jury von Fachjournalisten ausgegebenen Preis für das Auto des Jahres.

Marktentwicklung[Bearbeiten]

Das Model S gilt als ernstzunehmender Konkurrent für die Luxusautos etablierter, vor allem deutscher Premiumhersteller, insbesondere die S-Klasse von Mercedes-Benz, den 7er von BMW[6] und den Porsche Panamera.[7]

USA[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten war das Model S 2013 die mit Abstand meistverkaufte Luxuslimousine: ungefähr 18.000 Stück gegenüber 13.303 S-Klasse Mercedes, 10.932 7er-BMW, 10.727 Lexus LS, 6.300 Audi A8 und 5.421 Porsche Panamera.[8][9]

Auch in den ersten 4 Monaten des Jahres 2014 knüpfte Tesla an diesen Erfolg an und war mit 8066 verkauften Stück deutlich Marktführer in der Oberklasse vor BMW, Mercedes, Audi und Porsche. [10]

Norwegen[Bearbeiten]

In Norwegen war (Stand: April 2014) das Tesla Model S bereits dreimal das meistverkaufte Auto des Monats.[11][12][13] Im März 2014 war der Tesla S in Norwegen sogar das meistverkaufte Auto in einem Monat aller Zeiten: 1493 Stück was einem Marktanteil bei den Neuwagen von 10,8 Prozent entspricht.[14]

In den ersten vier Monaten 2014 kam das Model S mit einem Marktanteil von 4,6 Prozent in der Zulassungsstatistik auf Platz zwei hinter dem VW Golf. Im ersten Quartal wurden 2.227 Stück verkauft. Zum Vergleich wurden im ersten Quartal vom Audi A3 nur 756 Stück verkauft.[15]

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt im Jahr 2013 183 Tesla Model S neu zugelassen,[16] im ersten Halbjahr 2014 446.[17]

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz werden pro Kopf weltweit die meisten Oberklassefahrzeuge verkauft. Tesla S verkaufte in den ersten 4 Monaten 2014 149 Stück. Nur Mercedes konnte in der Oberklasse mit 186 Stück mehr verkaufen. In der Schweiz gibt es keine Subventionen für Elektroautos.[18]

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich wurden 2013 50 Stück verkauft, in den ersten 8 Monaten 2014 94 Stück. [19]

Niederlande[Bearbeiten]

In den ersten vier Monaten des Jahres 2014 wurden 1194 Stück verkauft. Bei BMW, Mercedes, Audi und Porsche lag der Absatz jeweils unter 200 Stück. Der Phaeton von VW verkaufte sich zweimal.[20]

Weltweit[Bearbeiten]

Weltweit wurden 2013 laut Tesla 22.477 Model S verkauft, für 2014 werden Verkaufszahlen von mehr als 35.000 erwartet.[21]

Akkutechnik und Aufladung[Bearbeiten]

Ähnlich wie der in Kleinserie produzierte Tesla Roadster basiert das Speichersystem des Model S auf Zellen in Form gewöhnlicher Lithium-Ionen-Akkus für Laptops mit für Elektroautos optimierter Zellchemie.[22] Allerdings wurden mehr als 8000 (statt wie beim Tesla Roadster 6831) Zellen verwendet, um eine höhere Speicherkapazität zu ermöglichen. Es gibt zwei Akkukapazitäten mit den Reichweiten 390 km (60 kWh) und 502 km (85 kWh).[23] Die ursprünglich geplante 40-kWh-Variante wird mangels Nachfrage nicht produziert.[24] Kunden, die diese Version bestellt hatten, erhalten einen Akku mit 60 kWh, der per Software auf 40 kWh limitiert wird. Alle anderen Eigenschaften des größeren Systems, wie beispielsweise die bessere Beschleunigung, bleiben erhalten.

Zur Aufladung besitzt der Tesla Model S einen eingebauten 10-kW-Lader, der pro Stunde Energie für eine Reichweite von bis zu 50 km lädt. Optional ist ein Doppellader mit 20 kW erhältlich.[25] In den autoseitigen Anschluss wird das Ladekabel, als „Mobile Connector“ bezeichnet, eingesteckt. Für das Ladekabel sind aufsteckbare Adapter serienmäßig mitgeliefert oder optional erhältlich, so dass eine Aufladung an fast allen Stromanschlüssen möglich ist.[26]

Der Tesla Model S kann serienmäßig einphasig (230 V/16 A) sowohl an normalen Schukosteckdosen als auch an den blauen Campingsteckern aufgeladen werden. Für eine Aufladung mit 400-V-Drehstrom wird serienmäßig ein Adapter für die üblichen roten Anschlussdosen nach IEC 60309 mit 11 kW mitgeliefert. Ein Ladestecker Typ 2 für eine Wand-Ladestation oder Stromtankstelle ist optional erhältlich. Nur mit diesem lassen sich die 20 kW Ladeleistung des Doppelladers nutzen.[27][28]

Tesla Model S an einer Tesla Supercharger-Stromtankstelle.

Die Akkumulatoren können an den von Tesla betriebenen 90-kW-„Supercharger“-Stromtankstellen in 20 Minuten zur Hälfte, in 40 Minuten zu 80 % und in 75 Minuten vollständig geladen werden. Die Ladeleistung der Stromtankstellen wird derzeit auf 135 kW gesteigert, was die Ladezeiten weiter verkürzt.[29] Nach eigenen Angaben arbeitet Tesla an einem Ladesystem mit einer Ladezeit von 5 bis 10 Minuten.[30] Beim Laden am „Supercharger“ wird mit einem fest an der Ladesäule installierten Kabel unter Umgehung des internen Ladegeräts die Traktionsbatterie direkt mit Gleichstrom geladen.[31] Das Aufladen an den Tesla Superchargern ist für das Model S mit aktivierter Supercharger-Option kostenlos.[32] Da sich die Akkumulatoren unter dem Boden des Fahrzeugs befinden, können sie auch in einem einfachen Verfahren in 90 Sekunden ausgetauscht werden.[33]

Für seine 85 kWh-Akkus im Tesla Model S gibt Tesla 8 Jahre Garantie mit unbegrenzter Laufleistung, die die Funktionsfähigkeit des Akkus umfasst,[34] jedoch nicht den Kapazitätsverlust über die Zeit und durch den Gebrauch.[35]

(bzgl. Haltbarkeit siehe auch Haltbarkeit bei Traktionsbatterien)

Leistungs- und Verbrauchsdaten[Bearbeiten]

Die Höchstgeschwindigkeit wird je nach Modell mit ca. 190 km/h bis ca. 210 km/h angegeben. Für den Spurt von Null auf 100 km/h soll das Model S je nach Akku zwischen 5,6 und 6,2 Sekunden benötigen. Das Model S Performance sprintet hingegen in nur 4,4 Sekunden auf Tempo 100.[36]

2012-14 Tesla Model S Verbrauchsdaten (EPA)
Modell Baujahr kombiniert
pro 100 km
Innerorts
pro 100 km
Autobahn
pro 100 km
Tesla Model S
(60-kWh-Batterie)[37]
2013 22,04 kWh 22,28 kWh 21,59 kWh
Tesla Model S
(85-kWh-Batterie)[38]
2012–13 23,53 kWh 23,80 kWh 23,26 kWh
Tesla Model S Performance
(85-kWh-Batterie)[39]
2014 24,2 kWh 21,7 kWh 31,70 kWh
Anmerkung: Verbrauch basiert nicht auf dem NEFZ, sondern auf dem US-amerikanischen Äquivalent.

Im Betrieb stößt der Tesla Model S als reines Elektroauto kein CO2, NOx oder SO2 aus. Allerdings wird je nach Art der Stromproduktion Primärenergie verbraucht bzw. CO2, NOx oder SO2 ausgestoßen, sodass durch eine effizientere, saubere Stromerzeugung jedes Elektroauto ökologischer wird.

Das Tesla Model S hat einen Luftwiderstandsbeiwert (cw) von 0,24 und eine Stirnfläche von 2,34 m², daraus resultierend eine Luftwiderstandsfläche von 0,576 m².[40]

Bedienung und Ausstattung[Bearbeiten]

Innenraum eines Tesla-S-Prototyps

Die Bedienung einiger Bordfunktionen des Fahrzeugs erfolgt über ein hochkant in die Mittelkonsole eingebautes 17-Zoll-Touchscreen-Display. Damit wird im Model S erstmals ein Gerät dieser Größe in einem Serienfahrzeug integriert. Die Grafik wird von einem nVidia Tegra 2 berechnet.[41] Ein drahtloser Internetzugang ist Bestandteil des auf Ubuntu basierenden Systems.[42] Vorteile entstehen dem Fahrer dadurch, dass die darauf angezeigte Benutzeroberfläche aktualisierbar, erweiterbar und individualisierbar ist. So wurde beispielsweise nachträglich auf Kundenwunsch per App ein zusätzlicher Fahrmodus für einen Kriechgang integriert.[8]

Da der Elektromotor hinter der Hinterachse sitzt, steht neben dem hinteren Kofferraum mit 745 Litern (bzw. 1645 Litern bei heruntergeklappten Rücksitzen) vorne ein zusätzlicher kleiner Kofferraum mit 150 Litern zur Verfügung.[43]

Produktion[Bearbeiten]

Produktion in Fremont

Tesla fertigt das Model S in einer eigenen Fabrik im kalifornischen Fremont. Für den EU-Markt wird das Model S im niederländischen Tilburg aus vorgefertigten Teilen zusammengebaut.[44]

Die erste Auslieferung war am 22. Juni 2012, als zehn Kunden ihre vorbestellten Autos in Fremont abholen konnten.[45] Die erste europäische Auslieferung fand im August 2013 in Oslo statt.[46]

Laut Elon Musk betrug die Produktionsrate im September 2012 80 Einheiten pro Woche.[47] Die Produktion wurde bis November auf 200 Einheiten gesteigert.[48] Ende 2012 lag die Produktion bei 400 Einheiten pro Woche, was einer Jahresproduktion von etwa 20.000 Einheiten entspricht. [49] Bis zum März 2013 wurde die Produktionsrate auf durchschnittlich 500 Einheiten pro Woche gesteigert.[50] Ende 2013 lag die Produktion bei 600 Einheiten pro Woche. Bis zum Jahresende 2014 soll sie auf 1000 Einheiten pro Woche gesteigert werden.[51]

Insgesamt verkaufte Tesla im ersten Jahr (2012) 2650[52] und im zweiten Jahr (2013) 22.400 Autos.[53]

Besonderheiten[Bearbeiten]

Das unabhängige amerikanische Konsumentenmagazin Consumer Reports bescheinigte dem Tesla Model S im Frühjahr 2013 das beste PKW-Testergebnis aller Zeiten. Das Fahrzeug schnitt damit in den Tests besser ab als alle mit Verbrennungsmotoren bestückten Konkurrenten.[54]

Die US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit NHTSA ermittelte für das Model S im Sommer 2013 die höchsten je gemessenen Sicherheitsstandards.[55][56] Im Oktober 2013 brannte im US-Bundesstaat Washington ein Teil des Akkusatzes, nachdem ein großes Metallteil die Bodenwanne durchschlagen hatte. Laut Tesla beschränkten Sicherheitsvorkehrungen das Feuer auf die Frontpartie des Autos. Auch sei ein Brand bei einem Model S im Ausmaß kleiner, in der Ausbreitung besser beherrschbar und statistisch fünfmal unwahrscheinlicher als bei Fahrzeugen mit flüssigem Treibstoff.[57][58] Zwei weitere Brände ereigneten sich im Oktober und November 2013 nach Unfällen ohne Personenschaden.[59][60] Alle seit März 2014 ausgelieferten Fahrzeuge werden mit einer neuentwickelten Bodenarmierung aus Aluminium und Titan ausgestattet, welche solche Brände zukünftig verhindern soll. Die Nachrüstung bestehender Fahrzeuge kann auf Wunsch erfolgen und ist kostenfrei.[61]

Tesla baut derzeit Stromtankstellen in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien. Die Stromkosten an diesen „Supercharger“ genannten Ladestationen sind dabei im Kaufpreis des Wagens mit 85 kWh inbegriffen und können beim Modell mit 60 kWh als Option dazugekauft werden.[31]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tesla Model S – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.auto-motor-und-sport.de/vergleichstest/elektroautos-6-modelle-im-haertetest-8498096.html Auto Motor und Sport Elektroautos: 6 Modelle im Dauertest
  2. http://www.autobloggreen.com/2009/03/26/tesla-model-s-50-000-ev-sedan-seats-seven-300-mile-range-0-6/#continued
  3. http://www.teslamotors.com/about/press/releases/tesla-motors-delivers-world%E2%80%99s-first-premium-electric-sedan-customers
  4. Einstufung als Oberklasse durch das KBA
  5. http://www.roadandtrack.com/article.asp?section_id=10&article_id=7201
  6. Alexander Lidl: Alte gegen neue Welt. Auto Zeitung. 19. August 2012. Abgerufen am 17. September 2012.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEd Hellwig: Porsche Panamera GTS vs. Tesla Model S Track Test. Edmunds.com, 29. August 2012, abgerufen am 10. Januar 2014 (englisch).
  8. a b Stern.de, 11. September 2013: Der Zwerg setzt den Giganten unter Strom, aufgerufen 2. Oktober 2013
  9. Forbes, 16. Januar 2014: Tesla Sales Blow Past Competitors, But With Success Comes Scrutiny, aufgerufen 16. Januar 2014
  10. fr-online.de Tesla: Elektroauto ist Marktführer, aufgerufen 3. Juni 2014
  11. Tesla Model S Again #1 in Overall Sales in Norway in December!
  12. Erneut Elektroauto spitze bei Neuzulassungen in Norwegen
  13. InsideEVs.com: Tesla #1 in Norway – Model S sales soar to 1,493 units in March – sets all-time single month record, abgerufen am 2. April 2014
  14. ecomento.tv Tesla Model S bricht Verkaufsrekord in Norwegen
  15. handelsblatt.com Tesla zeigt VW die Rücklichter
  16. Neuzulassungen von Personenkraftwagen 2013 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 4, Jahr 2013. Kraftfahrt-Bundesamt, Mai 2014, S. 45, abgerufen am 5. Juli 2014 (PDF).
  17. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Juni 2014 nach Marken und Modellreihen. Kraftfahrt-Bundesamt, S. 6, abgerufen am 5. Juli 2014 (PDF).
  18. handelszeitung.ch Tesla deklassiert deutsche Nobelkarossen
  19. Statistik Austria - KFZ Neuzulassungen
  20. handelszeitung.ch Tesla deklassiert deutsche Nobelkarossen
  21. Tesla Motors, Inc. – Fourth Quarter & Full Year 2013 Shareholder Letter
  22. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/elektroautos-interview-tesla-manager-guillen-zu-europa-plaenen-a-928352-3.html
  23. http://www.teslamotors.com/de_DE/models/features#/battery
  24. http://ir.teslamotors.com/secfiling.cfm?filingID=1193125-13-135229&CIK=1318605
  25. Tesla Motors: Model S: Optionen und Preise, aufgerufen 2. Oktober 2013
  26. Tesla Motors: Aufladen in Europa, Video 2 min, aufgerufen 2. Oktober 2013
  27. Tesla Motors: Mobile Connector, aufgerufen 2. Oktober 2013
  28. Tesla Motors: Stecker, Adapter, Infrastruktur, PDF, aufgerufen 2. Oktober 2013
  29. Boris Schmidt: Kostenlose Stromtankstellen: Mit dem Tesla auf dem Highway der Zukunft. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Januar 2014, abgerufen am 20. Januar 2013.
  30. dailygreen.de Supercharger: Tesla will Elektroautos in fünf bis zehn Minuten aufladen.
  31. a b Supercharger
  32. teslamotors.com Supercharger, abgerufen am 14. Juni 2014
  33. Demonstration eines Akkumulatorenaustausches
  34. teslamotors.com "Batteriegarantie: 8 Jahre, unbegrenzte km", abgerufen am 5. April 2014.
  35. MODEL S Neuwagengarantie für die Garantieregion Europa, PDF-Dokument (0,415 MB), abgerufen am 19. Juli 2014
  36. http://www.teslamotors.com/de_DE/models/features
  37. Environmental Protection Agency and Energieministerium der Vereinigten Staaten: 2013 Tesla Model S (60 kWh battery pack). Fueleconomy.gov. Dezember 2012. Abgerufen am 7. Dezember 2012.
  38. Environmental Protection Agency and Energieministerium der Vereinigten Staaten: 2012 Tesla Model S. Fueleconomy.gov. Juni 2012. Abgerufen am 27. Juni 2012.
  39. Tesla Model S – Ein sportliches Elektroauto mit enormer Reichweite. August 2014. Abgerufen am 22. August 2014.
  40. http://www.teslamotors.com/sites/default/files/blog_attachments/the-slipperiest-car-on-the-road.pdf
  41. GPU im Model S
  42. Andreas Donath: Industrie-Ethernet-Anschluss: Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S, Golem.de, 7. April 2014
  43. Technische Daten
  44. Danny King: Tesla will assemble, distribute vehicles in Holland for European market. Autoblog Green. 13. Dezember 2012. Abgerufen am 23. Dezember 2012.
  45. George Blankenship: Inside Tesla. Tesla Motors. 21. August 2012. Abgerufen am 24. August 2012.
  46. Jay Cole: First Europe Model S Delivered In Oslo, Norway. In: InsideEV.com. Abgerufen am 15. September 2013.
  47. Elon Musk: Musk: Tesla Model S production up to 'around 80 cars' per week *UPDATE. AutoBlog. 19. September 2012. Abgerufen am 23. September 2012.
  48. Tesla Motors: Tesla Motors, Inc. - Third Quarter 2012 Shareholder Letter. Tesla Motors. 5. November 2012. Abgerufen am 1. Dezember 2012.
  49. Michael Graham Richard: Tesla Reaches 20,000 Unit Production Rate Annually for Model S. In: treehugger.com. 30. Januar 2013. Abgerufen am 5. Februar 2013.
  50. Inside Tesla 03.21.13. Tesla Motors. 23. März 2012. Abgerufen am 21. März 2013.
  51. 2013 Shareholder Letter. Tesla Motors. 19. April 2014. Abgerufen am 7. März 2014.
  52. Domenick Yoney: Tesla delivered 2,650 Model S EVs last year, Musk confident of profit in Q1 and beyond. Autoblog Green. 20. Februar 2013. Abgerufen am 10. März 2013..
  53. Eric Loveday: Tesla Model S sales exceeded 22,000 units globally in 2013. InsideEVs. 14. Januar 2014. Abgerufen am 14. Januar 2014..
  54. http://venturebeat.com/2013/05/09/tesla-model-s-outscores-every-other-car-in-consumer-reports-ratings/#2AKJHMyjTtglIXqQ.99
  55. http://www.latimes.com/business/autos/la-fi-hy-tesla-nhtsa-safety-rating-20130820,0,2050024.story
  56. http://insideevs.com/clearing-up-the-confusion-tesla-model-s-crash-test-safety-score-versus-the-nhtsas-slap-on-the-wrist-response/
  57. Tesla Statement
  58. Handelsblatt, 4. Oktober 2013: Warum Tesla trotzdem gelassen bleiben kann, aufgerufen 10. Oktober 2013
  59. Bloomberg: Tesla Says Model S Driver Unhurt in Mexico Crash
  60. Tesla Model S hits road debris and catches fire in Tenn.; 3rd fire in company’s electric car (Version vom 9. November 2013 im Webarchiv Archive.today)
  61. InsideEVs:Tesla Model S gets titanium underbody shield and aluminum deflectors, abgerufen am 28. März 2014.
Zeitleiste der Modelle der Tesla Motors Inc. seit 2008
Typ 2000er 2010er
7 8 9 0 1 2 3 4 5
Roadster Roadster
Obere Mittelklasse Model S
SUV Model X