The Edge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. The Edge ist auch der Originaltitel des Films Auf Messers Schneide – Rivalen am Abgrund und eines kleinen Entwicklerteams, das Anfang der 90er Videospiele, unter anderem für den Commodore Amiga, entwarf

David Howell Evans (* 8. August 1961 in Barking, London), besser bekannt unter seinem Spitznamen The Edge, ist Gitarrist der irischen Band U2.

The Edge (2008)

Leben[Bearbeiten]

Als Evans ein Jahr alt war, zog seine Familie von London nach Dublin. 1983 heiratete er Aislin O’Sullivan, mit der er drei Töchter hat. 1996 ließ er sich von ihr scheiden und heiratete im Juni 2002 Morleigh Steinberg, die als Bauchtänzerin während U2s ZOO TV-Tour 1992 aufgetreten war. Mit ihr bekam er eine weitere Tochter und einen Sohn. Politisch engagierte sich der Gitarrist als Unterstützer der Bürgerinitiative Ireland for Europe 2009 für die Zustimmung Irlands zum Vertrag von Lissabon.[1]

Musik[Bearbeiten]

The Edge bei einem U2-Konzert 2005

In der High-School nahm Evans Klavier- und Gitarren-Unterricht. Er trat oft zusammen mit seinem Bruder Dick auf; zusammen mit ihm baute er auch eine E-Gitarre. 1976 meldeten sich die beiden auf einen Aushang von Larry Mullen junior, der Musiker suchte, um eine Rockband zu gründen. Diese Band wechselte mehrfach ihren Namen, 1978 stieg Evans’ Bruder Dick wieder aus; kurz darauf nahm die Band ihren endgültigen Namen U2 an. Damals bekam Evans auch von Bono seinen Namen „The Edge“ (Englisch „der Rand, die Kante“). Für diesen Namen gibt es zwei mögliche Begründungen; Bono behauptet, der Name rühre daher, dass The Edge einen besonders scharfen Verstand habe. In Fankreisen hält sich jedoch die Meinung, dass diese Bezeichnung eher auf Edges scharf geschnittene Gesichtszüge anspielt.

Evans entwickelte einen eigenen Gitarrenstil mit vielen Delay- und Echo-Effekten, der zu einem Markenzeichen von U2 wurde. Evans’ Gitarrenstil ist in den meisten Liedern von kurzen, prägnanten Tonabfolgen geprägt, opulente Soli spielt er selten.

Durch seine Arbeit bei U2 spielte er schon zusammen mit anderen bekannten Musikern wie Johnny Cash, B. B. King, Green Day und Tina Turner. In vielen Songs der Band U2 übernimmt er auch Backing Vocals (Beautiful Day, Zooropa, Lemon) oder, wie in Stuck In A Moment You Can’t Get Out Of Teile des Lead-Gesangs. In drei weiteren (Seconds, Van Diemen’s Land, Numb) übernimmt Evans den Lead-Gesang komplett. Der Song Numb wurde auch als Single veröffentlicht. Gelegentlich spielt Evans für U2 auch Keyboard (New Year’s Day, Running To Stand Still, Original Of The Species, Moment of Surrender).

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 erschien die Dokumentation/Rockumentary It Might Get Loud, die sich der Geschichte der E-Gitarre widmet und die drei Gitarristen The Edge, Jack White (The White Stripes, The Raconteurs und The Dead Weather) und Jimmy Page (The Yardbirds und Led Zeppelin) porträtiert. In deutschen Kinos war der Film ab dem 27. August 2009 zu sehen.

Am 26. Juni 2010 spielte er zusammen mit Muse beim Glastonbury Festival, wo sie gemeinsam Where The Streets Have No Name von U2 spielten.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Edge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Klimke: Diese diffuse Europa-Furcht. In: Berliner Zeitung, 30. September 2009.