Tian’anmen-Massaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tian'anmen-Massaker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkfeier 2009 in Hongkong

Als Tian’anmen-Massaker wird die gewaltsame Niederschlagung eines Volksaufstandes bezeichnet, bei dem der Platz des himmlischen Friedens (chinesisch 天安門 / 天安门Pinyin Tiān'ānmén, deutsch: Tor des himmlischen Friedens) in Peking durch eine ursprünglich studentische Demokratiebewegung besetzt wurde. Am 3. und 4. Juni 1989 schlug das chinesische Militär im Zentrum Pekings gewaltsam die Proteste der Bevölkerung nieder. Vor allem im chinesischen Sprachraum wird die Bezeichnung „Zwischenfall vom 4. Juni“ (chinesisch 六四事件Pinyin liù-sì shìjiàn), kurz „4. Juni“ (chinesisch 六四Pinyin liù-sì), verwendet.

Trotz der Namensgebung kam es auf dem Platz selbst zu keinen Todesfällen.[1][2] Bei der Niederschlagung des Aufstands kamen in anderen Teilen der Stadt jedoch nach Angaben von Amnesty International zwischen mehreren hundert und mehreren tausend Menschen ums Leben.[3] Presseberichte, die sich auf Quellen im chinesischen Roten Kreuz berufen, kamen auf die Angabe von 2600 Toten auf Seiten der Aufständischen und des Militärs und rund 7000 Verletzten im Laufe der Woche und in ganz Peking.[4]

Die chinesische Bewegung war von den Reformbestrebungen in der Sowjetunion und Osteuropa inspiriert. Aufgrund der Besetzung des Platzes hatte die Regierung zuvor den sowjetischen Präsidenten Gorbatschow nicht auf dem Platz empfangen können, die Studenten sahen in Gorbatschow einen Hoffnungsträger. Die wegen des Staatsbesuchs Gorbatschows zahlreich anwesende internationale Presse machte die chinesische Demokratiebewegung und ihre Forderungen weltweit bekannt. Während in der Sowjetunion und in Osteuropa eine weitgehend friedliche Reform gelang, scheiterte dieser Versuch in China. Durch die arabischen Proteste inspiriert, wurde unter dem Namen „Jasminrevolution“ (chinesisch 茉莉花革命Pinyin mòlihuā gémìng) erst im Februar 2011 wieder zu öffentlichen Protesten aufgerufen.

Schon mehrfach in der Geschichte Chinas war der Platz des himmlischen Friedens Schauplatz blutig niedergeschlagener Aufstände, zuletzt 1976 mit dem sogenannten Tian’anmen-Zwischenfall.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die post-kulturrevolutionären 1980er Jahre waren durch eine deutliche Lockerung der rigiden Parteiherrschaft geprägt und hatten bei Demokratieaktivisten die Hoffnung auf weitergehende politische Veränderungen geweckt. Der Rahmen war der erneute Aufstieg von Deng Xiaoping und die durch ihn ermöglichten Reformen in Richtung einer wirtschaftlichen Lockerung.[5] Maßgebliches Vorbild der Bewegung war die Mauer der Demokratie von 1978. Die Schriften Wei Jingshengs und Fang Lizhis fanden bei Studenten großen Anklang und die Forderungen nach weitergehender Öffnung der Gesellschaft und Demokratie als einer – in Anspielung auf die Vier Modernisierungen – „Fünften Modernisierung“ wurden auf die Straße getragen. Im Dezember 1986 gab es zuerst in Hefei (5. und 12.) und dann in Shanghai (20.) Demonstrationen mit bis zu 70.000 Personen, die gegen die einseitige Besetzung der Volkskongresse durch die KPCh protestierten. Bis in den Januar 1987 kam es in den Universitätsstädten immer wieder zu Protesten. Die behördliche Reaktion bestand in Demonstrationsverboten, Nachrichtensperren und Verfolgung der Wortführer der Demokratiebewegung.

Zugleich zeigte die wirtschaftliche Liberalisierung ihre Auswirkungen. Der Lebensstandard stieg, wie auch die Freiheit, eigenen Neigungen nachzukommen. Andererseits teilte sich die vorher extrem egalitäre Gesellschaft in Gewinner und Verlierer der Reformen. Arbeitsplatzgarantien wurden abgeschafft, was eine Welle der Entlassungen zur Folge hatte. Für die Reformverlierer wirkten sich Preissteigerungen von Grundnahrungsmitteln von 20 % bis 26 % (Ende 1988) direkt existenziell aus. Die bisherige Politik der Eisernen Reisschüssel stand zur Disposition. Dagegen war offensichtlich, dass viele Manager und Parteiführer sich verstärkt über Korruption und Amtsmissbrauch bereicherten.[6] In diesem Zusammenhang wurden auch Vorwürfe der Vetternwirtschaft erhoben, da sich entgegen den Prinzipien der KP ein großer Teil der Führungsgenerationen in der Volksrepublik China aus Kindern und Familienangehörigen der Führung zusammensetzte.[7]

Der wirtschaftlichen Liberalisierung stand eine weiterhin repressive Haltung des Staates bezüglich sozialer Menschenrechte und das ungebrochene Monopol der kommunistischen Partei über die Politik gegenüber.[5]

Die Entwicklung[Bearbeiten]

Auslöser[Bearbeiten]

Der Tod Hu Yaobangs am 15. April 1989 wurde als Anlass für öffentliche Demonstration von Trauer für ein respektiertes Parteimitglied genommen, die die Regierung schlecht unterbinden konnte. Wie bereits 1976 beim auf den Tod Zhou Enlais folgenden Tian’anmen-Zwischenfall konnte damit auch Kritik an der vorherrschenden politischen Linie zum Ausdruck gebracht werden. Hu Yaobang war nach den Demonstrationen im Winter 1986/87 zum parteiinternen Sündenbock für diese Ereignisse gemacht, seiner Parteiämter entledigt und zur Selbstkritik genötigt worden. Am 17. April marschierten tausende Pekinger Studenten zum Platz des Himmlischen Friedens und veranstalteten am Denkmal für die Helden des Volkes eine Kundgebung, bei der Hu betrauert und damit erst implizit und dann auch explizit die Forderungen von 1986/87 wieder aufgenommen wurden. Diese regimekritische Trauerstimmung griff bald auf andere Städte wie zum Beispiel Shanghai über, wo ähnliche Veranstaltungen organisiert wurden.

Wang Dan, 2009 in Hongkong bei der Gedenkfeier zum 20. Jahrestag
Chai Ling, 2009 in Hongkong
Wu'er Kaixi (als Sprecher am Podium), 2010 in Oslo

Anwachsen und Organisation der Bewegung[Bearbeiten]

Am 18. April fanden Sit-ins und Kundgebungen auf dem Platz des himmlischen Friedens, vor der Parteizentrale und den Residenzen der Staats- und Parteiführung in Zhongnanhai statt. Täglich kam es zu Demonstrationen von mehreren 10.000 Studenten mit einem ersten Höhepunkt am 22. April, dem Tag der offiziellen Trauerfeier für Hu Yaobang. Die für die Morgenstunden angeordnete Sperrung des Tian’anmen-Platzes wurde von den Studenten vorausgesehen und dieser bereits ab Mitternacht von den Demonstranten besetzt. Die offizielle Trauerveranstaltung musste vor dem Hintergrund einer mächtigen Studentendemonstration stattfinden. In dieser Zeit organisierte sich die Studentenschaft in einem unabhängigen provisorischen Studentenverband und wählte sich am 23. April Wu’er Kaixi (吾爾開希 / 吾尔开希, Student in Bildungsorganisation), Wang Dan (王丹, Geschichtsstudent) und Chai Ling (柴玲, Psychologiestudentin) zu Anführern.[6] Am nächsten Tag beschlossen die Studenten einen Massenboykott der Vorlesungen, um sich stärker Gehör zu verschaffen, und forderten den Rücktritt des Ministerpräsidenten Li Peng. Diese Forderungen lösten harsche Verurteilungen der Studentenbewegung durch die Führung um Deng Xiaoping aus, die am 26. April in der Volkszeitung veröffentlicht wurden. Die Versuche, die Lage polizeilich in den Griff zu bekommen, wurden verstärkt.

Die Forderungen der Protestbewegung waren „vielfältig, manchmal ungezielt und oft naiv.“[6] Einig waren sie sich im Kampf gegen Korruption und Inflation, im Laufe der Zeit gewann auch die Forderung nach Meinungs- und Pressefreiheit an Unterstützung, sowie nach dem Recht, unabhängige Organisationen gründen zu können.[6] Den studentischen Initiatoren schlossen sich schnell breite Bevölkerungsschichten an.[8]

Bis zum 4. Mai, dem auch für die Partei historisch bedeutenden Jahrestag der Volksbewegung von 1919, wuchsen die fast täglichen Demonstrationen auf Versammlungen von über 100.000 Menschen an. Obwohl die Demonstrationszüge auch mehrfach Polizeiabsperrungen durchbrachen (27. April), kam es in dieser Phase zu keinen größeren gewalttätigen Zwischenfällen.

Hungerstreik und Besetzung des Platzes[Bearbeiten]

Am 12. Mai beschloss die Pekinger Studentenschaft vor allem auf Betreiben von Chai Ling, einen Hungerstreik zu beginnen, wenn die Regierung nicht in einen offenen Dialog mit ihr einträte. Am 13. Mai zogen die Studenten erneut auf den Platz des Himmlischen Friedens und die ersten 400 von ihnen traten dort in einen öffentlichen Hungerstreik. Damit begann die dauerhafte Besetzung des Platzes. An einem der Fahnenmasten wurde ein Stück Tuch mit der Aufschrift „Hungerstreik“ (chinesisch 绝食Pinyin juéshí) gehisst und in einer Pressekonferenz die Position der Studenten den Auslandskorrespondenten offen dargestellt. Diese waren wegen des am 15. Mai anstehenden Staatsbesuchs von Michail Gorbatschow besonders zahlreich in Peking vertreten. Das mit großem Pomp geplante Gipfeltreffen stand nun im Schatten der Studentenproteste, und schließlich musste der Staatsgast durch einen Seiteneingang die Große Halle des Volkes betreten. Die Demonstranten feierten derweil auf dem Platz den sowjetischen Reformer auf ihren Plakaten.

Schnell entstand rund um das zentrale Denkmal für die Helden des Volkes eine provisorische Zeltstadt mit Sanitätsstation, Versorgungsstation, Ordnern und einer eigenen Medieninfrastruktur (zum Beispiel einer Siebdruckerei). Die selbstorganisierten Strukturen stießen mit der wachsenden Zahl von Protestierenden an ihre Grenzen. Am 17. Mai befanden sich schätzungsweise eine Million Menschen auf dem Platz, womit die Trinkwasser-Versorgung und die Entsorgung von Fäkalien zu deutlichen Problemen wurden. Noch glich die Versammlung aber auch einem großen Fest für die Freiheit. Chinesische Rockmusiker wie Cui Jian, Hou Dejian (侯德健) und He Yong (何勇), die schon zuvor der Untergrundkultur zugerechnet wurden, traten auf dem Platz auf.

Am 18. Mai fand eine im chinesischen Fernsehen übertragene Debatte zwischen Li Peng und weiteren Parteiführern und Studentenführern wie Wang Dan und Wu’er Kaixi statt. Die Studenten waren vom Hungerstreik geschwächt und wurden während des Gesprächs künstlich ernährt. Da die Gespräche zuvor von der Regierung unter Verweis auf die fehlende Augenhöhe abgelehnt worden waren, signalisierte Wu’er Kaixi dem Ministerpräsidenten durch lässiges Unterlassen üblicher Höflichkeiten Augenhöhe. Er forderte im Namen der Studentenbewegung: Widerruf der Verurteilung der Studentenbewegung im Leitartikel vom 26. April, Anerkennung des autonomen Studentenverbandes und Aufnahme von Verhandlungen.

Unabhängige Gewerkschaften und Unterstützer in den Wissenschaften[Bearbeiten]

Schon seit Anfang Mai waren Arbeiter verschiedener Betriebe in Peking zu den Studenten gestoßen.[9] Im Laufe des Monats kamen auch Einwohner von Peking ohne organisatorische Einbindung hinzu. Arbeiter besetzten Betriebe und nahmen an den täglichen Treffen der Protest-Koordinatoren teil, sie bezeichneten sich selbst als ganz normale Bürger – lǎobǎixìng (老百姓), etwa vergleichbar mit „Otto Normalverbraucher“. Am 20. Mai verwendeten sie erstmals den Namen Beijing Workers Autonomous Federation (BWAF) und am 25. Mai hielten die Arbeitervertreter Wahlen ab und schufen eine formale Organisation, die sich am 28. Mai eine Satzung als unabhängige und demokratische Gewerkschaft gab. Sie sahen ihre Rolle in der Durchsetzung der Rechte ihrer Mitglieder und der Eindämmung der Macht der Kommunistischen Partei.[10] Sie bauten eine Zeltstadt am nordwestlichen Rand des Tian'anmen-Platzes auf, abseits des Lagers der Studenten. Dort sammelten sich ab Ende Mai hunderte Arbeiter, die zum Teil aus der Ferne angereist kamen. Als Leiter trat Han Dongfang auf, ein Elektriker des staatlichen Eisenbahnunternehmens. Ähnliche Arbeitsorganisationen entstanden in weiteren Städten wie die bereits am 17. Mai erstmals aufgetretene Shanghai Workers Autonomous Federation.

Die Unruhen reichten bis in die größten und bedeutendsten Betriebe. Capitol Iron and Steel, ein Stahlwerk mit diversen zugehörigen metallverarbeitenden Betrieben, war einer der größten Arbeitgeber in Peking. 200.000 Mitarbeiter produzierten 3 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Am 26. Mai wies die Staatspresse Gerüchte über Streiks und die Ausrufung des Ausnahmezustands auf dem Werksgelände zurück, was als Bestätigung von Unruhen verstanden wird.

Auch einige der neuen Unternehmer Chinas stellten sich auf die Seite der Studenten. Wan Runnan, der Gründer eines Elektronik-Unternehmens, unterstützte die Studenten mit Kommunikationstechnik sowie Druck- und Kopiergeräten. Die Unternehmer protestierten vor allem gegen die Korruption der staatlichen Verwaltung.[6] Auch Wirtschaftswissenschaftler des Beijing Social and Economic Sciences Research Institutes (SERI) schlossen sich den Protesten an. Das SERI war ein Think Tank, der 1987 von Angehörigen mehrerer Universitäten gegründet worden war, die zum Teil bereits an der Mauer der Demokratie 1978 Jahren aktiv waren. Es gab die Zeitung Economics Weekly heraus, die kontinuierlich über soziale, politische und wirtschaftliche Probleme berichtete und die Reformbewegung unterstützte.[11]

Für die Verbreitung der Proteste war entscheidend, dass nahezu alle chinesischen Medien über die Aktivitäten ausführlich und prominent berichteten und Anweisungen der Partei zurückwiesen, die Proteste zu ignorieren.[6]

Richtungskampf innerhalb der Kommunistischen Partei[Bearbeiten]

Zhao Ziyang in Ost-Berlin, 1987

Schon vor den Studentendemonstrationen, die im April begonnen hatten, war der Parteichef Zhao Ziyang innerhalb der Partei in die Kritik geraten. Funktionäre um den KP-Patriarchen Deng Xiaoping klagten, Zhao gehe mit seinen Wirtschaftsreformen zu weit, und verwiesen auf die massiven Preissteigerungen durch die Preisfreigaben. Auch lasse er zu viele westliche Gedanken nach China eindringen. Deshalb begannen sie eine Kampagne gegen „bürgerliche Liberalisierung“.

Zhao hielt die Studentenproteste zu Beginn für weitgehend harmlos, da sie nur gegen „Fehler“ der Partei gerichtet und konstruktiv seien. Er schrieb in seinen Memoiren: „Ich dachte, wenn die Studentendemonstrationen gemäß der Prinzipien von Demokratie und Gesetz, mit Dialog und Entspannung gelöst werden könnten, würde dies Chinas Reform stärken, einschließlich einer politischen Reform.“

Ministerpräsident Li Peng und Parteipatriarch Deng Xiaoping sahen die Sache anders und forderten ein entschlossenes Vorgehen. Insbesondere Deng sah in den Protesten eine Gefahr für die Stabilität Chinas und verwies darauf, dass sich inzwischen in ganz Peking Arbeiter den Protesten angeschlossen hätten. Schon am 26. April schrieb er im Leitartikel der Renmin Ribao, dass die Proteste eine „geplante Verschwörung zum Umsturz der Regierung“[6] wären. Vor allem die Gründung von unabhängigen Gewerkschaften ließ Parallelen zu den Entwicklungen in Polen 1980/81 um die Solidarność aufkommen.[12] Nachdem sich die Studentenproteste hinzogen und Zhao massiv vorgeworfen wurde, dass seine weiche Art, den Streit beizulegen, versagt hätte, bat Zhao Mitte Mai Deng Xiaoping zu einem Gespräch. Als Zhao am 18. Mai jedoch Dengs Privathaus betrat, musste er feststellen, dass neben Deng das gesamte Politbüro und einige andere Parteigrößen anwesend waren. Gegen Zhaos Willen wurde auf Vorschlag Dengs bestimmt, das Militärrecht auszurufen. Es wird bezweifelt, ob die Ausrufung des Militärrechts verfassungskonform war. Zumindest erscheint die Ausrufung auf einem Treffen in einem Privathaus ohne Einladung und Tagesordnung zweifelhaft. Doch Deng schuf Tatsachen. Im Anschluss daran erklärte Ministerpräsident Li Peng in einer Sondersendung des Fernsehens die Entschlossenheit der Regierung, „dem Aufruhr ein schnelles Ende zu bereiten, die Führung der Partei zu verteidigen und das sozialistische System zu schützen“. Für den kommenden 20. Mai wurde der Beginn des Ausnahmezustands für Peking erklärt. Tatsächlich standen rund um Peking bereits Truppen der Volksbefreiungsarmee bereit, um den Ausnahmezustand durchzusetzen. Tags darauf wurde Zhao von Deng ausgegrenzt und entmachtet.[13]

Replik der Göttin der Demokratie in Vancouver, Kanada

Ende der Demonstrationen[Bearbeiten]

An diesem 19. Mai begab sich Zhao Ziyang, Generalsekretär der KPCh und bei den Studenten als Vertreter der liberalen Fraktion beliebt, noch auf den Platz, um die Studenten zu bitten, den Hungerstreik einzustellen und den Platz zu räumen, aber die Studenten weigerten sich. Es war Zhaos letzter Auftritt in der Öffentlichkeit. Zhao wurde seiner Ämter enthoben und unter Hausarrest gestellt.[6]

Alarmiert durch die Ansprache Li Pengs und die Berichte der Fliegenden Tiger, einer selbstorganisierten Meldereinheit aus Rockern und Kleinunternehmern, die Motorräder besaßen, begab sich die Pekinger Bevölkerung am Abend des 19. Mai auf die Straßen, um das Vorrücken der Armee aus den Vororten zu verhindern. Barrikaden und die versammelten Menschenmengen stoppten Einheiten der Armee, die vorerst unbewaffnet waren. Armeelastwagen wurden lahmgelegt, indem die Reifen durchstochen und Verteilerkappen herausgerissen wurden. In den kommenden Tagen wurden weitere Versuche von Truppen blockiert, zum Tian’anmen-Platz vorzudringen.

Am 20. Mai wurden der Auslandspresse die direkten Satellitenverbindungen gekappt und ihre Aufgabe mit der Abreise Gorbatschows für beendet erklärt.

Die Führung der Studentenschaft war zu diesem Zeitpunkt uneins, ob sie sich mit diesen Demütigungen der Staatsführung zufriedengeben wollten – dies auch angesichts der immer realer werdenden Gefahr staatlicher Gewaltanwendung – oder weiter auf dem Platz ausharren sollten bis zur vollständigen Anerkennung ihrer Forderungen. Für eine Räumung sprachen auch der zunehmende Wunsch vieler Studenten, zu einem normalen Leben zurückzukehren, und die zunehmend unhaltbaren hygienischen Verhältnisse auf dem Platz. Dagegen stand der Durchhaltewille erst später zugereister Studenten und die Befürchtung, ohne die Öffentlichkeit des Platzes staatlicher Repression ausgesetzt zu sein. Diese Spaltungen lähmten zu einem wichtigen Zeitpunkt die Entscheidungsfähigkeit der Studentenschaft und sollten fatale Folgen haben. Insgesamt radikalisierte sich die Stimmung unter den Protestierenden.[14]

Am 30. Mai fand eine von der Fraktion der Abzugswilligen als Abschlusskundgebung geplante Veranstaltung statt, auf der eine Statue der Göttin der Demokratie nach dem Vorbild der Freiheitsstatue gegenüber dem Mao-Porträt über dem Eingang zur Verbotenen Stadt – dem Tor des himmlischen Friedens – aufgestellt wurde. Das zehn Meter hohe Standbild aus Polystyrol und Gips war von Studenten der Zentralen Kunstakademie gebaut worden. Die Mehrzahl der Studenten blieb weiterhin auf dem Platz.

Niederschlagung[Bearbeiten]

Ab der Nacht vom 2. auf den 3. Juni unternahmen Armee und Polizei erneute Versuche, den Platz zu besetzen. Die vorrückenden Einheiten blieben wieder in den sich versammelnden Menschenmassen stecken. Die Straßen wurden von ganz normalen Pekinger Bürgern kontrolliert. In abgefangenen Lastwagen wurden Schnellfeuerwaffen, Helme und Uniformen gefunden. Jedoch wurde seitens der Demonstranten keine dieser Waffen eingesetzt und die Konfrontation der Pekinger Bürger mit der Armee blieb friedlich. Über Lautsprecher und den Rundfunk verbreitete die Regierung dagegen zusehends schärfere Warnungen. Angesichts der Drohungen der Regierung zogen die Abzugswilligen vom Platz ab, da sie sich nicht mit Gewalt vertreiben lassen wollten.

Am Abend des 3. Juni bewegten sich Soldaten in voller Ausrüstung mit Schützenpanzern aus mehreren Richtungen auf die Innenstadt zu. Gegen 21:00 Uhr stießen diese Einheiten auf der dritten Ringstraße in der Nähe der U-Bahn-Station Gongzhufen auf eine Barrikade, von der aus sie mit Steinen beworfen wurden. Das Militär schoss mit scharfer Munition auf die Menge, wobei mehrere Personen getötet oder verletzt wurden. Zwei bewaffnete Soldaten, die von den Lastwagen abgesprungen waren, wurden daraufhin von der erzürnten Menge gelyncht.[15]

Die vorrückenden Kolonnen stießen vorwiegend im Westen der Stadt auf entschiedenen Widerstand und brennende Barrikaden, und mit fortschreitender Konfrontation wurde der Schusswaffeneinsatz gegen die Menge immer verbreiteter und rücksichtsloser. Unbeteiligte wurden ebenso beschossen wie Personen, die versuchten, Verletzte zu bergen. Die zunehmende Gewalt gegen die Zivilbevölkerung führte zu einer allgemeinen Eskalation, in der auch zahlreiche Soldaten entweder mit bloßen Händen getötet wurden oder durch Molotowcocktails und andere improvisierte Waffen ums Leben kamen.

Gegen 24:00 Uhr trafen die ersten Soldaten am Platz des Himmlischen Friedens ein, der jetzt nur noch von etwa 5000 Studenten besetzt war. Um 1:00 Uhr rollten Transportpanzer von Norden an den Platz. Die ersten wurden von Aufständischen mit Molotowcocktails angegriffen, wobei auch die Zeltstadt der BWAF in Brand geriet.[16] Die Panzer und LKW zogen sich etwas zurück; bis 3:00 Uhr morgens hielt die Armee den Platz umzingelt und bereitete sich auf die Räumung vor. Unter den Demonstranten hatte inzwischen Hou Dejian, ein in China populärer Sänger und Komponist, eine führende Position übernommen und war mit dem Kommandanten der Truppen, Ji Xingguo, in Verhandlungen eingetreten, um einen freien Abzug zu erreichen. Dieser wurde ihnen zugestanden. Hou Dejian verkündete den Demonstranten, dass sie bis 7:00 Uhr morgens den Platz über die Süd-Ost-Ecke verlassen sollten. Wer danach noch auf dem Platz wäre, würde von den Militärs niedergewalzt und zusammengeschossen. Es dauerte noch bis 5:00 Uhr morgens, die eine Räumung ablehnenden Hungerstreikenden zu überzeugen, den Platz zu verlassen. Auf dem Tian'anmen-Platz selbst wurden im Gegensatz zu anderen Stadtteilen keine Gewalttaten verübt.[4][17][18]

Die Unruhen setzten sich am 5. Juni fort, obwohl der Widerstand bereits im Wesentlichen gebrochen war. Bei mehreren Konfrontationen zwischen Militär und Menschenmenge wurden Schusswaffen eingesetzt. Ebenso gab es weiter Überfälle auf Soldaten. An diesem Tag stellte sich ein später als Tank Man bezeichneter junger Mann einer Kolonne Panzer in den Weg, wodurch er sie kurzzeitig aufhielt. Die Szene wurde unter anderem von Charlie Cole fotografiert, der dafür 1989 den World Press Photo Award erhielt[19].

Opferzahlen und Repression[Bearbeiten]

Die geschätzten Opferzahlen gehen sehr weit auseinander. In einem offiziellen Bericht der Volksbefreiungsarmee war von insgesamt über 200 toten Soldaten und Zivilisten die Rede, darunter 36 Studenten, mehr als 3000 Menschen seien verletzt worden.[20] Auf das chinesische Rote Kreuz gehen mehrere Zahlen zurück: United Press International meldete am 5. Juni unter Berufung auf eine Quelle beim Roten Kreuz die Zahl der Toten mit mehreren Tausend,[21] die japanische Presseagentur Kyodo News hatte bereits am Vortag gemeldet, dass ein ungenannter Sprecher des Roten Kreuzes die Zahl der toten Zivilisten mit 2600 angab.[4] Amnesty international (AI) führte rund ein Jahr später in einem Dokument verschiedene Berichte zusammen, in denen zwischen mehrere hundert bis mehrere tausend Tote gemeldet wurden. Die Autoren von AI kommen zu dem Schluss, dass die Atmosphäre des Terrors nach der Niederschlagung durch das Militär es unmöglich gemacht habe, exakte Zahlen zu erheben. Die offiziellen Zahlen von nur 200 toten Zivilisten erscheine als grobe Unterbewertung.[3]

An die Niederschlagung der Proteste schloss sich eine Welle der Repressionen seitens der Staatsführung an. Für die Staatsführung waren die Studenten nie das eigentliche Problem gewesen. Deng Xiaoping schrieb schon am 16. April in der Parteizeitung Renmin Ribao: „Emotional erregte junge Studenten“ waren irregeleitet durch „fremde Elemente“ mit „weitergehenden Motiven“.[22] Die Partei sah die Notwendigkeit, eine koordinierte Konterrevolution vorzuzeigen, die von Hintermännern organisiert und geleitet wurde, die Verbindungen zum Westen hatten. Die Beijing Workers Autonomous Federation und die anderen Gewerkschaftsbewegungen wurden als besonders bedrohlich eingestuft. Die Erinnerung an die Erfahrungen in Polen mit der unabhängigen Gewerkschaft Solidarność Anfang der 1980er Jahre wirkte fort. Als vermeintliche Organisatoren hinter den Protesten, die nach dem serbischen Geheimbund so genannten „schwarzen Hände“, wurden auch Wissenschaftler des Beijing Social and Economic Sciences Research Institutes eingestuft,[11] Am 13. Juni wurde eine Liste mit den 21 meistgesuchten Aktivisten der Studentenbewegung veröffentlicht. Weiterhin wurden Arbeiter, die sich an den Protesten beteiligt hatten, wie auch kritische Intellektuelle verhaftet und in wenig rechtsstaatlichen Prozessen zu langen Haftstrafen oder auch der Todesstrafe verurteilt. Im Zusammenhang mit dem Tian’anmen-Massaker wurden 49 Hinrichtungen öffentlich bekannt gegeben. Diese betrafen vorwiegend Arbeiter und Intellektuelle, jedoch keinen Studenten. Den Studenten, die während der Proteste von den chinesischen Behörden als Teilnehmer dauerhaft registriert wurden, wurde in der Folgezeit die Möglichkeit, eine Arbeit zu finden, verwehrt.

Innerhalb der politischen Führung wurde KP-Generalsekretär Zhao Ziyang (1919–2005) für das Vorgefallene verantwortlich gemacht, seiner Ämter enthoben und bis an sein Lebensende unter Hausarrest gestellt.

Von dieser blutigen Niederschlagung sollte sich die chinesische Demokratie- und Studentenbewegung in der Volksrepublik China über Jahrzehnte nicht erholen. Neben der abschreckenden Wirkung der Ereignisse vom 3. und 4. Juni 1989 sorgte auch das starke wirtschaftliche Wachstum mit guten Karrierechancen für Absolventen einer Hochschulausbildung für einen Prioritätenwechsel.

Internationale Reaktionen[Bearbeiten]

Zerstörtes Fahrrad und Panzerspur – Symbol des chinesischen Widerstands im polnischen Breslau

Die Niederschlagung der Proteste schadete dem weltöffentlichen Ansehen der Regierung Chinas. Als Reaktion auf die Stimmung der Weltöffentlichkeit wurde von der EU und den USA ein Waffenembargo gegen die Volksrepublik China verhängt, das weiterhin (Stand 2014) in Kraft ist. Dennoch normalisierten sich die internationalen Wirtschaftskontakte innerhalb von ein bis zwei Jahren.

In Hongkong findet weiterhin jedes Jahr eine Gedenkveranstaltung statt (2006: 44.000 Teilnehmer), über die in den Medien der Volksrepublik China allerdings nicht berichtet wird. Außerdem befindet sich auf dem Campus der University of Hong Kong (HKU) ein Säule der Schande genanntes Mahnmal aus Beton, das als Reaktion auf die Ereignisse von Studenten geschaffen und in einem Umzug durch Hongkong transportiert worden war.

Unterstützung fand das harte chinesische Vorgehen gegen die Proteste bei der DDR-Führung. Das Neue Deutschland kommentierte sie am 5. Juni 1989: „Konterrevolutionärer Aufruhr in China wurde durch Volksbefreiungsarmee niedergeschlagen“[23]. Die Volkskammer verabschiedete eine Resolution, in der die DDR ihre Unterstützung für die Niederschlagung der „konterrevolutionären Unruhen“ bekanntmachte. Während eines Besuches des chinesischen Außenministers Qian Qichen in Ost-Berlin lobte der Außenminister der DDR, Oskar Fischer, die engen Beziehungen zwischen der DDR und der Volksrepublik China; DDR-Politiker wie Hans Modrow, Günter Schabowski und Egon Krenz besuchten China, um ihre Unterstützung zu dokumentieren[24][25]. So äußerte sich Krenz im Juni 1989 mit den Worten, es sei „etwas getan worden, um die Ordnung wiederherzustellen“. In der Zuspitzung der Ereignisse der politischen Veränderung in der DDR tauchte zwischenzeitlich die Befürchtung auf, die Staatsführung der DDR könne sich für eine Chinesische Lösung entscheiden. Im Juni 1990 bedauerte die mittlerweile frei gewählte DDR-Volkskammer die Unterstützung der chinesischen Regierung ein Jahr zuvor und gedachte der Opfer.

Heutige chinesische Haltung zu den Ereignissen[Bearbeiten]

Die chinesische Führung steht nach wie vor auf dem Standpunkt, dass 1989 „durch entschlossenes Eingreifen die Stabilität des Landes gesichert“ worden sei. Zuletzt wurde diese Ansicht im Oktober 2004 von Hu Jintao während seines Staatsbesuchs in Frankreich vertreten.

Der Staat versucht, eine kritische Debatte über die Ereignisse wie auch jede Erinnerung daran innerhalb Chinas zu unterbinden. So sind Inhalte über das Tian’anmen-Massaker im Internet auch Gegenstand der Zensur und Internetkontrolle in China. Chinesische Bürgerrechtler wie Li Hai, die sich heute für das Schicksal der Opfer und ihrer Hinterbliebenen interessieren, werden weiterhin vom Staat verfolgt.[26] Der Friedensnobelpreisträger von 2010 Liu Xiaobo stellte seine Sichtweise 2006 so dar: „Seit Tiananmen befinden sich die chinesischen Politiker im Zustand der Paranoia; noch in der friedlichsten, harmlosesten politischen Gruppe sehen sie eine fundamentale Gefahr.“[27]

Im Angesicht des 20. Jahrestages des Massakers weitete die chinesische Regierung die Internetzensur auf Web-2.0-Dienste wie Facebook oder Twitter massiv aus.[28]

Interessenvertretung der Opfer durch „Tian’anmen-Mütter“[Bearbeiten]

Im September 1989 schlossen sich einige Angehörige von Opfern des Massakers zu einer Interessenvertretung zusammen, die sie „Tian’anmen-Mütter“ nannten. Die Gruppe fordert seitdem von der chinesischen Regierung eine Änderung der offiziellen Position zu den Geschehnissen und versucht, die chinesische Öffentlichkeit mit unabhängigen Informationen zum „Massaker des 4. Juni“ zu versorgen. Zu den Anfangsforderungen gehörte noch die Beendigung der Verfolgung und das Recht der Angehörigen, öffentlich um ihre Opfer trauern zu dürfen. Seit 1995 forderte die Gruppe nicht mehr nur eine öffentliche Untersuchung, sondern zusätzlich die Entschädigung der Hinterbliebenen und die Bestrafung der Verantwortlichen. Seit 1999 liegt der Schwerpunkt der Forderungen auf einem Dialog mit der Regierung, der jedoch bisher abgelehnt wurde.[29] Inzwischen gehören den Tian’anmen-Müttern Angehörige aus über 150 Opfer-Familien an. Die Gründerin und Anführerin der Gruppe, Ding Zilin, gehört heute zu den prominentesten Menschenrechts-Aktivisten Chinas und wurde von der Regierung mehrfach mit Hausarrest belegt.[30][31] Im Mai 2011 berichtete die Gruppe über erstmals angebotene, geheime Entschädigungszahlungen seitens der Behörden an einzelne Familien, die jedoch unter Hinweis auf ein notwendiges offizielles Verfahren abgelehnt worden seien.[32][33]

Berichte über ein Massaker auf dem Platz[Bearbeiten]

Der Eindruck von einem Massaker an den Studenten auf dem Tian’anmen-Platz selbst stammt von einigen wenigen Berichten westlicher Journalisten.[34] Sie verselbständigten sich in den Medien und wurden wieder und wieder verbreitet, bis sie sich als Tatsache in den Köpfen festsetzten. Das TV-Team von CBS waren die letzten US-Journalisten auf dem Platz. Ihr Korrespondent Roth beendete eine Überspielung vom Platz in die Zentrale mit einem Kameraschwenk in den dunklen Himmel und den Sätzen aus dem Off: „Soldaten haben [den Kameramann] und mich gesehen und schleppen uns wütend weg. Und einen Moment später beginnt es: Gewaltige Feuerstöße aus automatischen Waffen, heftiges Gewehrfeuer für eineinhalb Minuten, das so lange dauert wie ein Albtraum. Und wir sehen nichts mehr.“ Dieselben Gewehrschüsse berichtet der vielfach preisgekrönte BBC-Reporter John Simpson aus einem der oberen Stockwerke des Peking Hotels. „Wir filmten als um 4 Uhr morgens die Lichter auf [dem Platz] abgeschaltet wurden. 40 Minuten später wurden sie wieder eingeschaltet und die Truppen und Panzer rückten vor auf das Denkmal, zunächst in die Luft schießend und dann, wieder, direkt auf die Studenten, so dass die Stufen des Denkmals und die heroischen Reliefs an seinen Seiten mit Kugeln zerschmettert wurden.“ Das Hotel ist allerdings rund 800 m vom Platz entfernt und das Denkmal sowie die Hälfte des Platzes sind vom Hotel nicht einsehbar. Die Gewehrschüsse waren nicht auf die Studenten gerichtet. Sie trafen die Lautsprecher, mit denen sich die Protestbewegung in den letzten Wochen an die Menge auf dem Platz gewendet hatte.

Ein spanisches Fernsehteam von Radiotelevisión Española, ein Filmemacher aus Hong Kong und ein Beobachter der Organisation Asia Watch, Robin Munro, waren die ganze Nacht auf dem Platz, unter den letzten Studenten. Mit ihnen zogen sie am frühen Morgen um kurz vor 5 Uhr unbehelligt nach Süden ab. Jahre später stellte der CBS-Korrespondent Roth klar: Es gab kein Massaker auf dem Tian’anmen-Platz.[35]

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

  • Tiananmen Untertitel: 20 Jahre nach dem Massaker - die Opfer erzählen (Thomas Weidenbach und Shi Ming, 52 Minuten, 2009, deutsch),[36] ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis 2010 in der Kategorie Information und Kultur[37] und dem Robert-Geisendörfer-Preis 2010 der evangelischen Kirche in Deutschland[38]
  • Verschollene Filmschätze: 1989. Das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, arte[39]
  • The Gate of Heavenly Peace (Richard Gordon und Carma Hinton, 189 Minuten, 1995, englisch, mandarin)[40]
  • The Tank Man (Antony Thomas, 84 Minuten, 2004, englisch)[41]

Musik[Bearbeiten]

  • Die Gruppe Marillion arbeitete 1989 in ihrem Album „Seasons End“ die Ereignisse auf dem Platz des himmlischen Friedens auf. Im Lied „King of Sunset Town“ heißt es unter anderem „And everyone assembled here / Remembers how it used to be / Before the 27th came / This place will never be the same“ als Anspielung darauf, dass die 27. Armee diejenige war, die den Platz räumte.[42]
  • Roger Waters veröffentlichte 1992 auf seinem Konzeptalbum Amused to Death das Lied „Watching TV“, in welchem der Einfluss der Massenmedien aufgearbeitet wurde. In dem Lied heißt es unter anderem „She’s everybody’s sister / She’s symbolic of our failure / She’s the one in fifty million / Who can help us to be free / Because she died on TV / And I grieve for my sister“[43]
  • The Cure-Sänger Robert Smith widmete am Abend des 4. Juni 1989 beim Auftritt im Palaeur in Rom den letzten Song „Faith“ den Opfern des Massakers. Die Tian’anmen-Version endete in einem deutlichen Hinweis Smiths auf die Verantwortlichen des Massakers.
  • In dem Song „Hypnotize“ der Band System of a down ist in den ersten Zeilen ebenfalls eine Anspielung auf die Proteste enthalten („Why don’t you ask the kids at Tian’anmen square; was fashion the reason why they where there; they disguise it hypnotize it television made you buy it“).
  • Auf dem Album Flyin’ The Flannel der amerikanischen Alternative Rock-Band fIREHOSE findet sich der Song „Tien An Men Dream Again“.
  • Mehrere italienische Bands spielten in der Nacht vom 13. zum 14. August 1989 auf dem Platz vor der Kirche Santa Maria Annunziata in Florenz ein Solidaritätskonzert für die chinesischen Demonstranten, darunter die Rock-Band Litfiba und die Punk-Band CCCP Fedeli alla linea. Beide Bands veröffentlichten später auch Songs, die sich auf die Ereignisse bezogen: Litfiba den Song „Il vento“ auf dem Album Pirata, CCCP das Stück „Tien An Men“ (eine Neubearbeitung eines älteren Stücks mit dem Titel „Hong Kong“) auf der LP Live In Punkow.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anja Feege: Internationale Reaktionen auf den 4. Juni 1989 in der VR China zwischen Solidarisierung, Schweigen und Sanktionen. Institut für Asienkunde, Hamburg 1992. ISBN 3-88910-102-X
  • George Black, Robin Munro: Black Hands of Beijing – Lives of defiance in China's democracy movement. John Wiley and Sons, 1993, ISBN 0-471-57977-7
  • Jonathan Spence: Chinas Weg in die Moderne. München 1995, ISBN 978-3-446-16284-6.
  • Orville Schell: Das Mandat des Himmels. China: Die Zukunft einer Weltmacht. Berlin 1995, ISBN 978-3-87134-251-6.
  • Andrew J. Nathan, Perry Link: Die Tiananmen-Akte. Die Geheimdokumente der chinesischen Führung zum Massaker am Platz des Himmlischen Friedens. 2001, ISBN 978-3-549-07134-2.
  • Peter Schier, Ruth Cremerius, Doris Fischer: "Studentenprotest und Repression in China, April - Juni 1989. Chronologie, Dokumente, Analyse". Institut für Asienkunde, Hamburg 1990/1993. ISBN 3-88910-122-4

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tian’anmen-Massaker – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jay Mathews: The Myth of Tiananmen – And the Price of a Passive Press. Columbia Journalism Review, Oktober 1998, abgerufen am 28. Januar 2013 (englisch, September/Oktober 1998).
  2. Gregory Clark: Birth of a Massacre Myth. The Japan Times, 21. Juli 2008, abgerufen am 28. Januar 2013 (englisch).
  3. a b The massacre of June 1989 and its aftermath. Kapitel 4. Amnesty International, abgerufen am 28. Januar 2013 (PDF; 169 kB, englisch).
  4. a b c United States Embassy in Beijing: What Happened on the Night of June 3/4? Cable to the Department of State. Abgerufen am 28. Januar 2013 (englisch): „The battles raged around the square rather than on it. Witnesses present at the Martyrs Monument report an eerie lack of action on the square proper during the shooting in the streets.“
  5. a b R. Keith Schoppa: The Columbia guide to modern Chinese history. New York, Columbia University Press, 2000, ISBN 0-231-11276-9, Seiten 127 f.
  6. a b c d e f g h Graham Hutchings: Modern China – a guide to a century of change. Cambridge, MA, Harvard University Press, 2001, ISBN 0-674-00658-5, Seiten 422–427
  7. Bloomberg: Heirs of Mao’s Comrades Rise as New Capitalist Nobility, 26. Dezember 2012
  8. Naomi Klein: Die Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus. Fischer (S.), Frankfurt 2007
  9. Soweit nicht anders angegeben, beruht dieser Abschnitt auf dem Buch von George Black, The Nation und Robin Munro, der als Augenzeuge für Asia Watch die Proteste und ihre Niederschlagung beobachtet hat. George Black, Robin Munro: Black Hands of Beijing – Lives of defiance in China's democracy movement. John Wiley and Sons, 1993, ISBN 0-471-57977-7, Kapitel The Polish Disease, Seiten 221–233
  10. Black, Munro: Seite 224
  11. a b Black, Munro: Seite 276 ff.
  12. Black, Munro: Kapitel The Polish Disease, Seiten 221–233
  13. Anklage aus dem Jenseits. Die Memoiren von Zhao Ziyang Spiegel online, 19. Mai 2009
  14. Xie Xiaoqing, Professor am Central China Normal College in Wuhan, und Mitarbeiter der demokratischen Kräfte am Beijing Social and Economic Sciences Research Institute (SERI) schrieb ein Jahr später: Die Stimmung auf dem Tian'anmen-Platz ab dem 3. Mai „entsprach genau der Diktatur der Jakobiner. Die am lautesten applaudierten, waren die Radikalsten.“ – zitiert nach Black, Munro: Seite 208
  15. Peter G. Achten: Die Wahrheit über das Pekinger Tiananmen-Massaker, auf: Infosperber.ch, 20. Juli 2011. Achten war als langjähriger Fernost-Korrespondent für das Schweizer Fernsehen und Radio Augenzeuge der Ereignisse in Peking
  16. Black, Munro: Seite 241f.
  17. Elizabeth Pisani: Chinese Whispers Eine Reuters-Augenzeugin berichtet, 5. Februar 2009 (PDF; 211 kB)
  18. Graham Earnshaw Die Tiananmen Story, Der Bericht eines Augenzeugen
  19. Bild des „Tank Man“ im Archiv des World Press Photo Award
  20. Hsi-tʻung Chʻen: Report on checking the turmoil and quelling the counter-revolutionary rebellion : June 30, 1989, Beijing : New Star Publishers, 1989
  21. Scott Savitt: Defiant citizens confront tanks; government predicts long struggle, United Press International, 5. Juni 1989
  22. zitiert nach Black, Munro: Seite 236
  23. zit. nach Das Westfernsehen und der revolutionäre Umbruch in der DDR im Herbst 1989 http://www.lars-bruecher.de/ddr_westmedien.htm#_ftn212
  24. Bundeszentrale f. politische Bildung: Zusammenbruch des SED-Regimes
  25. Tagebuch der Deutschen Einheit
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGrit Hartmann: Die verordnete Harmonie. Berliner Zeitung, 27. März 2008, abgerufen am 3. Juni 2009.
  27. Liu Xiaobo: Die Regierung muss endlich die Wahrheit sagen, abgedruckt in der Berliner Zeitung vom 14. Oktober 2010.
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichael Metzger: Internet-Zensur: Web 0.0 in China. Die Zeit, 3. Juni 2009, abgerufen am 4. Juni 2009.
  29. Tian'anmen-Mütter: An Offering to the Spirits of the Victims on the 21st Anniversary of the June Fourth Massacre vom 1. Juni 2010, in: Human Rights in China, abgerufen am 26. September 2011 (englisch)
  30. Amnesty International: Einschüchterung der Tiananmen-Mütter AI-Kampagne vom 3. Juni 2005, abgerufen am 26. September 2011
  31. Ding Zilin, 72, Gründerin der «Mütter von Tian’anmen» ARTE Web-Video, abgerufen am 26. September 2011
  32. Tiananmen-Massaker: China bietet Entschädigung an in: Tagesschau.de vom 31. Mai 2011, abgerufen am 26. September 2011
  33. China: „Tiananmen-Mütter“ fordern Gerechtigkeit in: Amnesty vom Mai 2009, abgerufen am 26. September 2011
  34. Soweit nicht anders angegeben beruht dieses Kapital auf Black, Munro: Seite 246/247 mit vielen weiteren Nachweisen. (auch online)
  35. Richard Roth: There was no "Tiananmen Square Massacre" CBSNEWS,4.Juni 2009
  36. Längengrad Film: Tiananmen, Video und Informationen zum Film
  37. Grimme Institut: Begründung der Jury
  38. Robert-Geisendörfer-Preis: Preisträger
  39. Verschollene Filmschätze: 1989. Das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens
  40. Offizielle Webseite zum Film The Gate of Heavenly Peace
  41. Offizielle Webseite zum Film "The Tank Man"
  42. Marillion: Liedtext: King of Sunset Town/Marillion
  43. Liedtext: Watching TV