U-17-Fußball-Europameisterschaft 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-17-Fußball-Europameisterschaft 2010
UEFA Under 17 Championship 2010
120px alt=
Anzahl Nationen (von 52 Bewerbern)
Europameister EnglandEngland England (1. Titel)
Austragungsort LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein
Eröffnungsspiel 18. Mai 2010
Endspiel 30. Mai 2010
Spiele 15
Tore 41 (∅: 2,73 pro Spiel)
Torschützenkönig SpanienSpanien Paco Alcácer (6)

Die 28. U-17-Fußball-Europameisterschaft fand vom 18. bis 30. Mai 2010 in Liechtenstein statt. Das Turnier wurde in Vaduz (Rheinpark-Stadion) und Eschen (Sportpark Eschen-Mauren) ausgetragen.

Gastgeber Liechtenstein zog seine Mannschaft vor dem Turnier zurück, da man Befürchtungen hatte, dass die Mannschaft nicht konkurrenzfähig wäre und somit das Niveau des Turniers drücken würde. Den freien Platz nahm Frankreich als bester Gruppenzweiter der zweiten Qualifikationsrunde (Elite-Runde) ein.

Titelverteidiger Deutschland konnte sich ebenso wie der Finalgegner des Vorjahres, die Niederlande, nicht qualifizieren. Da sich Österreich ebenfalls nicht qualifizieren konnte, war der einzige Vertreter aus dem deutschsprachigen Raum die Schweiz.

Modus[Bearbeiten]

Die acht qualifizierten Mannschaften wurden auf zwei Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Innerhalb der Gruppen spielt jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten erreichen das Halbfinale. Die Halbfinalsieger erreichen das Finale, Platz drei wird nicht ausgespielt.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Für das Turnier haben sich folgende acht Mannschaften qualifiziert:

Bemerkung: Nach dem Verzicht von Gastgeber Liechtenstein qualifizierte sich Frankreich als einziger Gruppenzweiter der Eliterunde für die EM.

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1. SpanienSpanien Spanien 8:1 9
2. FrankreichFrankreich Frankreich 5:3 6
3. PortugalPortugal Portugal 3:3 3
4. SchweizSchweiz Schweiz 1:10 0
18. Mai 2010
Portugal - Schweiz 3:0 (Eschen)
Frankreich - Spanien 1:2 (Vaduz)
21. Mai 2010
Spanien - Schweiz 4:0 (Vaduz)
Frankreich - Portugal 1:0 (Eschen)
24. Mai 2010
Spanien - Portugal 2:0 (Vaduz)
Schweiz - Frankreich 1:3 (Eschen)

Gruppe B[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1. EnglandEngland England 6:2 9
2. TurkeiTürkei Türkei 5:4 4
3. TschechienTschechien Tschechien 2:4 2
4. GriechenlandGriechenland Griechenland 1:4 1
18. Mai 2010
England - Tschechien 3:1 (Vaduz)
Griechenland - Türkei 1:3 (Eschen)
21. Mai 2010
Türkei - Tschechien 1:1 (Eschen)
Griechenland - England 0:1 (Vaduz)
24. Mai 2010
Türkei - England 1:2 (Vaduz)
Tschechien - Griechenland 0:0 (Eschen)


Finalrunde[Bearbeiten]

  Halbfinale Finale
             
 EnglandEngland England 2  
 FrankreichFrankreich Frankreich 1  
     EnglandEngland England 2
   SpanienSpanien Spanien 1
 SpanienSpanien Spanien 3
 TurkeiTürkei Türkei 1  

Halbfinale[Bearbeiten]

27. Mai 2010, 16:00 Uhr Vaduz EnglandEngland England FrankreichFrankreich Frankreich 2:1 (2:0)
27. Mai 2010, 20:00 Uhr Vaduz SpanienSpanien Spanien TurkeiTürkei Türkei 3:1 (1:0)

Finale[Bearbeiten]

30. Mai 2010, 17:30 Uhr Vaduz EnglandEngland England SpanienSpanien Spanien 2:1 (1:1)

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Platz Spieler Tore
1 SpanienSpanien Paco Alcácer 6
2 TurkeiTürkei Artun Akçakın 3
SpanienSpanien Gerard Deulofeu
EnglandEngland Connor Wickham

Mannschaft des Turniers[Bearbeiten]

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer Bester Spieler

EnglandEngland Jack Butland
SpanienSpanien Adrián Ortolá

SpanienSpanien Víctor Álvarez
EnglandEngland Luke Garbutt
TschechienTschechien Tomáš Kalas
FrankreichFrankreich Youssouf Sabaly
TschechienTschechien Filip Twardzik
EnglandEngland Andre Wisdom

EnglandEngland Ross Barkley
SpanienSpanien José Campaña
EnglandEngland Conor Coady
PortugalPortugal João Mário
EnglandEngland Josh McEachran
TschechienTschechien Jakub Plšek
FrankreichFrankreich Paul Pogba
FrankreichFrankreich Eliott Sorin

EnglandEngland Benik Afobe
SpanienSpanien Paco Alcácer
SpanienSpanien Gerard Deulofeu
SpanienSpanien Jesé Rodríguez
FrankreichFrankreich Yaya Sanogo
EnglandEngland Connor Wickham

EnglandEngland Connor Wickham

Weblinks[Bearbeiten]