Vic Hadfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Vic Hadfield Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Oktober 1940
Geburtsort Oakville, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1958–1960 St. Catharines Teepees
1960–1961 Buffalo Bisons
1961–1974 New York Rangers
1974–1977 Pittsburgh Penguins

Victor Edward Hadfield (* 4. Oktober 1940 in Oakville, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Karriere unter anderem für die New York Rangers und Pittsburgh Penguins in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Vic Hadfield ging während seiner Juniorenzeit von 1958 bis 1960 für die St. Catharines Teepees in der Ontario Hockey Association aufs Eis, mit denen er 1960 den J. Ross Robertson Cup, die Meisterschaft der OHA, und den Memorial Cup gewann. Während dieser Zeit galt Hadfield als Enforcer, der das körperbetonte Spiel bevorzugte, während er sich in seiner späteren Laufbahn vielmehr zum Scorer entwickelte, obwohl er seine physisch betonte Spielweise beibehielt. Ursprünglich hatte Hadfield einen Vertrag bei den Chicago Black Hawks unterschrieben, bevor ihn die New York Rangers am 13. Juni 1961 beim Intra-League Draft auswählten, bei denen der Stürmer die Rückennummer 11 erhielt. In den ersten Jahren bei den Rangers überzeugte der Linksschütze noch nicht als Scorer, sodass diese ihn während der Saison 1962/63 zu den Baltimore Clippers in die American Hockey League schickten. 1965 wurde der erstmals fürs NHL All-Star Game nominiert, dieselbe Ehrung wurde dem Stürmer nochmals 1972 zuteil, als Hadfield für die Mannschaft der Eastern Conference All-Stars auflief. Während der folgenden Jahren verbrachte Hadfield jeweils noch über 100 Strafminuten auf der Bank, machte jedoch gegen Ende der 1960er-Jahre vielmehr durch seine Scorerqualitäten auf sich aufmerksam. Gemeinsam mit Jean Ratelle und Rod Gilbert bildete er die G-A-G (Goal-A-Game) Line, eine effektive Angriffsreihe der New York Rangers.

Obwohl die Rangers mit dem Trio nicht den Stanley Cup gewannen, hatten diese einen entscheidenden Anteil an den konstanten Resultaten des Teams, das in der Saison 1971/72 die Finalspiele um den Stanley Cup erreichte und den Boston Bruins um Phil Esposito und Bobby Orr unterlag. Dies war auch die persönlich erfolgreichste Spielzeit von Hadfield in der NHL. In der regulären Saison hatte er mit 50 Toren und 106 Punkten seinen Karrierebestwert erreicht. Er war der erste Spieler in der Geschichte der New York Rangers, der in einer Spielzeit 50 Tore erzielte. Dieser vereinsinterne Rekord wurde in der Saison 1993/94 von Adam Graves gebrochen, der Hadfield mit 52 Treffern überflügelte. Im Anschluss wurde er ins NHL Second All-Star Team gewählt. Von 1971 bis 1974 war der Angreifer der Mannschaftskapitän der New York Rangers und wurde damit Nachfolger von Bob Nevin, der das Amt von 1965 bis 1971 ausgeführt hatte. Am 27. Mai 1974 gaben ihn die Rangers aus finanziellen Gründen in einem Tauschgeschäft für Nick Beverley an die Pittsburgh Penguins ab.

In Pittsburgh absolvierte der Flügelstürmer noch zwei persönlich erfolgreiche Spielzeiten, bevor er sich am 29. März 1976 in einer Begegnung gegen die Toronto Maple Leafs eine Knieverletzung zuzog, die wohl sein Karriereende besiegelte. In der Spielzeit 1976/77 bestritt er noch neun NHL-Spiele für die Penguins, bevor sich Hadfield entschied seine Karriere zu beenden. 2005 wurde Hadfield mit der Aufnahme in die Canada’s Sports Hall of Fame geehrt.

International[Bearbeiten]

Hadfield nahm mit der kanadischen Nationalmannschaft an den Summit Series 1972 teil. Im Verlauf der Serie kam er in zwei Begegnungen zum Einsatz, in denen der Linksschütze punktlos blieb. Der Stürmer zeigte sich verärgert über seine wenige Eiszeit im Team Canada. Nachdem er mit der Mannschaft nach Moskau gereist war und erfahren hatte, dass er für die restlichen Begegnungen gegen die sowjetische Nationalmannschaft wahrscheinlich nicht auflaufen würde, entschied sich Hadfield unverzüglich den nächsten Flug nach Kanada zu nehmen und vorzeitig abzureisen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 16 1002 323 389 712 1154
Playoffs 10 73 27 21 48 117

Weblinks[Bearbeiten]