Volkswagenwerk Wolfsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagenwerk von Osten
Altes Heizkraftwerk des Volkswagenwerks Wolfsburg

Das Volkswagenwerk Wolfsburg ist das Stammwerk der Volkswagen AG mit Sitz in Wolfsburg. Es wurde ab Ende der 1930er Jahre errichtet, gleichzeitig mit einer neuen Stadt, die ursprünglich „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“ hieß und im Mai 1945 in Wolfsburg umbenannt wurde. Teile des Werkes sind heute als Industriedenkmal geschützt.[1]

Am Jahresende 2011 waren im Werk Wolfsburg über 53.500 Menschen beschäftigt.[2]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

26. Mai 1938: Grundsteinlegung des Volkswagenwerkes durch Adolf Hitler. Vorne rechts Ferdinand Porsche

Das Werk wurde Produktionsstätte des von den Nationalsozialisten propagierten Volks-Wagens, des Automobils für das Volk. Grundlage für die Produktion war der am 22. Juni 1934 geschlossene Vertrag zwischen dem Reichsverband der Automobilindustrie und dem Fahrzeugkonstrukteur Ferdinand Porsche. Den Auftrag zur Suche eines geeigneten Standortes für die Produktionsstätte übernahm die NS-Organisation „Gemeinschaft Kraft durch Freude“ (KdF), Teil der Deutschen Arbeitsfront (DAF). Da die Automobilindustrie an einer Subventionierung des Volkswagens kein Interesse hatte, beauftragte Hitler die DAF mit dem Bau der größten Automobilfabrik Europas. Am 28. Mai 1937 wurde unter der Aufsicht von DAF-Leiter Robert Ley die „Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH“ (Gezuvor) gegründet. Ihr erstes und einziges Produkt sollte der „KdF-Wagen“ werden. Diese finanzierte den Werksaufbau vor allem aus dem Verkauf des 1933 beschlagnahmten Gewerkschaftsvermögens. 1938 hatte die Gezuvor nach etwas über halbjähriger Suche den zukünftigen Werksstandort gefunden.

Standort[Bearbeiten]

Standort der Fabrik wurde die neu gegründete „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“. Sie entstand, auf dem Reißbrett geplant, mehr oder weniger rein zufällig aufgrund einer Bereisung durch den Geschäftsführer Bodo Lafferentz im ländlich geprägten und dünn besiedelten Gebiet bei der Gemeinde Fallersleben sowie dem Schloss Wolfsburg mit dem dortigen Schulenburgischen Gutshof. Dieser Standort im Urstromtal der Aller in der geografischen Mitte des Reiches bot folgende verkehrsgünstige Anbindungen:

Mit dem Bau der Werksanlagen wurden die drei Architektenteams Emil Rudolf Mewes (Köln), Fritz Schupp und Martin Kremmer (Essen-Berlin) und Karl Kohlbecker (Gaggenau) gemeinschaftlich beauftragt. Sie entwarfen die rund 1,5 km lange Werksfront mit dem Heizkraftwerk Wolfsburg Nord/Süd auf dem nördlichen Ufer des Mittellandkanals, auf der südlichen Seite entstand die neue Stadt.

Grundsteinlegung für das Werk war am 26. Mai 1938 durch Adolf Hitler unter Teilnahme von rund 70.000 Zuschauern und Beteiligten nationalsozialistischer Organisationen. Im Herbst 1939 standen die Fertigungshallen im Rohbau. Zu einer planmäßigen Produktion des Kdf-Wagens (150.000/Jahr) kam es aber nicht, da aufgrund der Vorbereitung der Wirtschaft auf den Krieg Spezialwerkzeugmaschinen fehlten. Der für die Produktion benötigte Stahl sollte größtenteils aus der neu gegründeten „Stadt der Hermann-Göring-Werke“ (Salzgitter) geliefert werden.

Produktionsbeginn und Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Der im Zweiten Weltkrieg für die Wehrmacht produzierte VW-Kübelwagen

Ende der 1930er Jahre wurde der Betrieb aufgenommen. Werksleiter jener Gründungsjahre war der Anwalt Anton Piëch, der Schwiegersohn des VW-Käfer-Entwicklers Ferdinand Porsche. Die Produktion ziviler Güter rückte mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs jedoch völlig in den Hintergrund. Nun entstanden hier Fahrzeuge für Wehrmacht und SS: Zwischen August 1940 und April 1945 wurden 50.788 Kübelwagen und zusätzlich ab Herbst 1942 insgesamt 14.276 Schwimmwagen (Typ 166) hergestellt, bis nach dem letzten Luftangriff Anfang August 1944 die Typ 166-Produktion nicht weitergeführt werden konnte, da wichtige Karosseriepressen zerstört waren.[3] In einer „Geheimabteilung" im Keller der Halle I wurde die Vergeltungswaffe V1 gefertigt. Für die Reparatur von Junkers Ju 88-Flugzeugen der Luftwaffe baute VW Tragflächen, Seitenruder und Kabinen. Von 1940 bis 1945 mussten in der Rüstungsproduktion des Volkswagenwerkes etwa 20.000 Menschen Zwangsarbeit leisten, darunter Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge. Vom 8. April bis 11. Oktober 1942 wurde für Bauarbeiten ein KZ Arbeitsdorf angelegt.

Bei insgesamt fünf alliierten Luftangriffen, alle im Jahr 1944, war die „People’s Car Factory near Fallersleben“ Angriffsziel: am 8. und 29. April, am 20. und 29. Juni und am 5. August. Nach diesem letzten Angriff waren 8 Pressen schwer beschädigt und 50 Werkzeug- und Produktionsmaschinen zerstört. Im April 1945 rückten US-Truppen an und befreiten die Zwangsarbeiter im Werk. Nach dem Krieg waren 20 % der Werksbauten zerstört, 93 % der Maschinenausrüstung befand sich noch in verwendungsfähigem Zustand.[4]

Nach 1945[Bearbeiten]

In den 1950er Jahren produzierte VW-Käfer, heute im AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg

Unter der Britischen Militärregierung, vertreten durch Major Ivan Hirst, nahm das Werk noch im Jahr 1945 seine Tätigkeit wieder auf. Im Werk richteten Mechaniker der britischen Besatzungsarmee die Wolfsburg Motor Works ein, eine Instandsetzungseinrichtung für ihre kriegsbeschädigten Fahrzeuge. Daneben begann die Produktion des KdF-Wagens, von nun an Volkswagen genannt, während die andere Hälfte der 6.000 Personen umfassenden Belegschaft Kriegstrümmer wegräumte. Die Briten schickten einen Volkswagen der ersten Serie zur Begutachtung nach Großbritannien. Fahrzeugexperten dort befanden, dass das Fahrzeug nicht den technischen Erfordernissen eines Automobils entspräche und empfahlen, das Werk abzureißen. Die Militärregierung nahm das Werk trotzdem wieder in Betrieb, auch wegen der hier eintreffenden Flüchtlingsströme von Heimatvertriebenen. 1945 wurden fast 2.000 Volkswagen in Handarbeit gebaut, 1946 waren es bereits rund 10.000 Fahrzeuge. Die ersten 20.000 Nachkriegs-VWs erhielten allerdings nur die Behörden der Alliierten.

Im Januar 1948 gab die Militärregierung die Werksleitung an Heinrich Nordhoff ab. Treuhänder der beiden VW-Werke in Wolfsburg und Braunschweig wurde 1949 der Bund. Nachdem Henry Ford II nicht zur Übernahme bereit war, übernahm das Land Niedersachsen die Aufsicht. Die Produktionszahlen wuchsen schnell - bereits 1955 wurde der millionste Käfer hergestellt. 1950 begann in Wolfsburg die Produktion des VW-Transporters (Typ 2). Wegen der großen Nachfrage wurde das Werk in den Folgejahren immer weiter ausgebaut, jedoch zeigten sich Mitte der 1950er Jahre die Grenzen der Expansionsmöglichkeiten, so dass neue Standorte notwendig wurden. Der Transporterbau wurde 1956 in das neue Werk Hannover verlegt. Im Sommer 1958 fand die Aggregateaufbereitung im Werk Kassel einen neuen Standort. Von 1957 bis 1959 wurde das 13-stöckige, geklinkerte VW-Verwaltungshochhaus errichtet, das bis heute die Konzernzentrale beherbergt.

Seit 1974[Bearbeiten]

Golf-Produktion, 1978
VW-Beschäftigte beim Schichtwechsel, 1973

Der letzte von über 11,9 Millionen[5] im Stammwerk gebauten Käfern verließ am 1. Juli 1974 das Wolfsburger Band, und der VW Golf trat die Nachfolge an. In den 1980er Jahren wurde die hochautomatisierte Halle 54 mit Industrierobotern in Betrieb genommen, zur Expo 2000 eröffnete der VW-Konzern im Juni 2000 die Autostadt. Noch heute stellt das Heizkraftwerk Wolfsburg Nord/Süd mit seinen markanten vier Schornsteinen ein Charakteristikum für das 1939 entstandene Werk dar. Am 3. Juni 2007 beging Volkswagen das Jubiläum von 25 Millionen Golf mit einem großen Fest.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Neß, Rolf Höhmann: Das Industriedenkmal Volkswagenwerk. Hrsg. von der Stadt Wolfsburg, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS), Simone Neteler (Red.), ecrivir Verlag, Hannover 2010, ISBN 978-3-938769-12-6.
  • Markus Lupa: Das Werk der Briten. Volkswagenwerk und Besatzungsmacht 1945-1949. Historische Notate, Heft 2 der Schriftenreihe der Historischen Kommunikation der Volkswagen AG, Wolfsburg 2005, ISBN 3-935112-00-9.
  • Historische-Landeskundliche Exkursionskarte von Niedersachsen, Blatt Wolfsburg. Erhard Kühlhorn, Hildesheim 1977, ISBN 3-7848-3626-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Neß, Rolf Höhmann: Das Industriedenkmal Volkswagenwerk (s. Literatur)
  2. Die Produktionsstandorte des Volkswagenkonzerns: Volkswagen AG: 51.594, Sitech: 2002 (Stand: 31. Dezember 2011)
  3. Bernd Wiersch: Die Käfer-Chronik, Die Geschichte einer Autolegende. S. 91, 2. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld, ISBN 978-3-7688-1695-3
  4. Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich. S. 954
  5. 40 Millionen Volkswagen aus Wolfsburg bei nwz.online vom 24. März 2012, abgerufen am 4. Dezember 2013.

52.4337510.779630555556Koordinaten: 52° 26′ 2″ N, 10° 46′ 47″ O