Wurmsham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wurmsham
Wurmsham
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wurmsham hervorgehoben
48.3512.333333333333480Koordinaten: 48° 21′ N, 12° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Velden (Vils)
Höhe: 480 m ü. NHN
Fläche: 28,14 km²
Einwohner: 1312 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84189
Vorwahl: 08745
Kfz-Kennzeichen: LA
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 193
Gemeindegliederung: 91 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstr. 42
84149 Velden
Webpräsenz: www.wurmsham.de
Bürgermeisterin: Maria Neudecker (Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Wurmsham im Landkreis Landshut
Adlkofen Aham Altdorf Altfraunhofen Baierbach Bayerbach bei Ergoldsbach Bodenkirchen Bruckberg Buch a.Erlbach Eching Ergolding Ergoldsbach Essenbach Furth Geisenhausen Gerzen Hohenthann Kröning Kumhausen Neufahrn Neufraunhofen Niederaichbach Obersüßbach Pfeffenhausen Postau Rottenburg a.d.Laaber Schalkham Tiefenbach Velden Vilsbiburg Vilsheim Weihmichl Weng Wörth a.d.Isar Wurmsham Landshut Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Kelheim Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Regensburg Landkreis Rottal-Inn Landkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild

Wurmsham ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Landshut und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Velden.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Wurmsham liegt in der Region Landshut.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Wurmsham hat 91 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Pauluszell, Ruprechtsberg und Wurmsham.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Filialkirche St. Nikolaus

Wurmsham gehörte den Grafen von der Wahl. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark, deren Sitz das Schloss Wurmsham war. Das letzte Schloss wurde kurz nach 1800 abgebrochen. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Pauluszell, die mehr Einwohner als Wurmsham hatte, eingegliedert. Gleichzeitig wurde ein kleines Gebiet mit weniger als 100 Einwohnern an die Nachbargemeinde Bodenkirchen abgetreten.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Stand Einwohner
06.06.1961 1365
27.05.1970 1244
31.12.2005 1095
31.12.2006 1074
31.12.2007 1081
31.12.2008 1095
31.12.2012 1312

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Maria Neudecker (Wählergemeinschaft). Sie ist Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen.[4].

Haushalt[Bearbeiten]

Stand Gesamteinnahmen
2007 484.000 €
2008 671.000 €
2009 680.000 €

Gesamteinnahmen: Einkommensteuer abzüglich Gewerbesteuerumlage; 2008 und 2009 nur Ansätze

Gebietsreform[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 schlossen sich die Gemeinden Pauluszell und Wurmsham zur neuen Gemeinde Wurmsham zusammen. Außerdem wurde die Gemeinde Wurmsham im Rahmen der Gebietsreform am 1. Mai 1978 ein Teil der Verwaltungsgemeinschaft Velden (Vils)

Im November 2008 beschloss der Gemeinderat, die beiden Gemeindekanzleien in Wurmsham und Pauluszell aufzulösen und als Ersatz eine neues Gemeindehaus mit Kanzlei und Sitzungssaal in Seifreidswörth einzurichten.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche St. Nikolaus ist ein spätgotischer Ziegelbau aus dem 15. Jahrhundert. Die neugotischen Altäre enthalten spätgotische Figuren aus der Zeit um 1500. Es sind dies die Heiligen Nikolaus und Benno am Hochaltar sowie Magdalena und Georg am nördlichen, Katharina am südlichen Seitenaltar.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Wurmsham

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 142 und im Bereich Handel und Verkehr 43 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 399. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 107 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2.468 ha, davon waren 2.059 ha Ackerfläche und 407 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Bis zum Jahr 2008 gab es im Gemeindegebiet zwei Grundschulen mit jeweils zwei Klassen in Pauluszell und Seifreidswörth. Im November 2008 beschloss der Gemeinderat die Zusammenlegung der beiden Grundschulen zur Grundschule Pauluszell mit vier Klassen bis zu den Faschingsferien 2009.[6]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wurmsham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Bayerische Landesbibliothek: Suchergebnis Wurmsham. Online auf bayerische-landesbibliothek-online.de. Abgerufen am 16. April 2014.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 616.
  4. Bündnis 90/Die Grünen Bayern: Liste der grünen Bürgermeister in Bayern.. Online auf gruene-bayern.de. Abgerufen am 31. März 2014.
  5. http://www.vg-velden.info/index.php?id=9824,205
  6. http://www.vg-velden.info/index.php?id=12487,205