Bayerbach bei Ergoldsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bayerbach b.Ergoldsbach
Bayerbach bei Ergoldsbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bayerbach b.Ergoldsbach hervorgehoben
48.712.3409Koordinaten: 48° 42′ N, 12° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ergoldsbach
Höhe: 409 m ü. NHN
Fläche: 25,42 km²
Einwohner: 1781 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84092
Vorwahl: 08774
Kfz-Kennzeichen: LA, MAI, MAL, ROL, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 119
Gemeindegliederung: 22 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstr. 4
84092 Bayerbach
Webpräsenz: http://www.bayerbach.info/
Bürgermeister: Ludwig Bindhammer (Bürgerblock)
Lage der Gemeinde Bayerbach b.Ergoldsbach im Landkreis Landshut
Adlkofen Aham Altdorf Altfraunhofen Baierbach Bayerbach bei Ergoldsbach Bodenkirchen Bruckberg Buch a.Erlbach Eching Ergolding Ergoldsbach Essenbach Furth Geisenhausen Gerzen Hohenthann Kröning Kumhausen Neufahrn Neufraunhofen Niederaichbach Obersüßbach Pfeffenhausen Postau Rottenburg a.d.Laaber Schalkham Tiefenbach Velden Vilsbiburg Vilsheim Weihmichl Weng Wörth a.d.Isar Wurmsham Landshut Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Kelheim Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Regensburg Landkreis Rottal-Inn Landkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild
Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt

Bayerbach bei Ergoldsbach (amtlich: Bayerbach b.Ergoldsbach) ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Landshut und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Bayerbach bei Ergoldsbach liegt im nördlichen Landkreis Landshut rund 7 km von der B 15 entfernt, 25 km nordöstlich von Landshut und 35 km südwestlich von Straubing. Durch den Ort fliest der namensgebende Bayerbacher Bach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Bayerbach bei Ergoldsbach hat 22 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Bayerbach bei Ergoldsbach, Langenhettenbach und Moosthann.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Bayerbach bei Ergoldsbach gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Kirchberg des Kurfürstentums Bayern. Das Schloss Bayerbach ist seit 1470 hier nachgewiesen. Später besaßen die Herren von Gumppenberg die hiesige offene Hofmark. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1945 oder 1946 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Gerabach eingegliedert. Im Jahr 1964 kam Feuchten hinzu. Am 1. Januar 1972 folgte Greilsberg.[3] Am 1. Mai 1978 wurden Gebietsteile der Gemeinde Oberköllnbach nach Bayerbach umgegliedert.[4]

Einwohner[Bearbeiten]

  • 1961: 1.411 Einwohner
  • 1970: 1.389 Einwohner
  • 1987: 1.349 Einwohner
  • 2000: 1.640 Einwohner
  • 2011: 1.754 Einwohner
  • 2013: 1.776 Einwohner (Stand: 30. September 2013)[5]
Altersstruktur der Bevölkerung Bayerbachs b.Ergoldsbach gemäß Zensus 2011
Alter Einwohner nach Alter[6]
jünger als 18 20,2 %
18 bis 29 12,5 %
30 bis 49 31,5 %
50 bis 64 20,1 %
älter als 65 15,7 %

Politik[Bearbeiten]

Acht Monate nach Kriegsende fanden am 27. Januar 1946 die ersten Kommunalwahlen (Gemeinderatswahlen) in den kreisangehörigen Gemeinden Bayerns statt. In den Monaten April und Mai 1946 folgten dann noch die ersten Wahlen der Bürgermeister, Landräte sowie Kreistage. 2006 wurde das 60-jährige Jubiläum begangen.[7]

Die Gemeinde Bayerbach b.Ergoldsbach ist Mitglied in folgenden Zweckverbänden[5]:

  • Regionaler Planungsverband Landshut
  • Schulverband Ergoldsbach
  • Wasserzweckverband Mallersdorf

Bayerbach b.Ergoldsbach gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach. Weitere Mitglieder sind:

Die Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach erbringt 301 verschiedene behördliche Leistungen.[8]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Schloss Bayerbach

Der Gemeinderat 2008 - 2014 setzt sich aus folgenden Wählergruppen zusammen:

  • Bürgerblock Bayerbach 6 Sitze
  • Freie Wähler Bayerbach 5 Sitze
  • parteilos 1 Sitz

Sitzverteilung im Gemeinderat

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 814.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 264.000 €.

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 258 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 29 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 558. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe 4 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 68 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1670 ha, davon waren 1551 ha Ackerfläche.

Breitbandausbau[Bearbeiten]

Im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern vom 10. Juli 2014 steht den Gemeinden ein Förderbetrag von mindestens 500.000 Euro und maximal 950.000 Euro zur Verfügung[9]; für Bayerbach beträgt dieser 850.000 Euro[10].

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 74 Kindern
  • Grundschule: 1 mit 5 Lehrern und 115 Schülern

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Bayerische Landesbibliothek: Suchergebnis Bayerbach. Online auf bayerische-landesbibliothek.online.de. Abgerufen am 17. Mai 2014.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 516.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 616.
  5. a b Bayerischer Behördenwegweiser - Gemeinde Bayerbach b.Ergoldsbach: Mitgliedschaften in Zweckverbänden und Einwohnerzahlen. Online auf verwaltungsservice.bayern.de. Abgerufen am 1. Juni 2014.
  6. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Personen nach Alter (5 Altersklassen) für Bayerbach b.Ergoldsbach (Kreis: Landshut, Landkreis) –in %–. Online auf ergebnisse.zensus2011.de. Abgerufen am 27. April 2014.
  7. INFORMATION (An alle Haushaltungen!); Hrsg. Gemeinde Adlkofen, Nr. XX/04 - 2006
  8. Bayerischer Behördenwegweiser - Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach: Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach - Landkreis Landshut. Online auf verwaltungsservice.bayern.de. Abgerufen am 17. Mai 2014.
  9. Bayerisches Ministerium für Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat: Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR). Bekanntmachung vom 10. Juli 2014, Az.:75-O 1903-001-24929/14. PDF. Online auf schnelles-internet-in-bayern.de. Abgerufen am 28. Juli 2014.
  10. Landshuter Zeitung: Mehr Förderung für schnelles Internet, 21. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bayerbach bei Ergoldsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien