Yemenia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yemenia - Yemen Airways
Logo der Yemenia
Airbus A320-200 der Yemenia
IATA-Code: IY
ICAO-Code: IYE
Rufzeichen: YEMENI
Gründung: 1961
Sitz: Sanaa, JemenJemen Jemen
Drehkreuz:

Sanaa, Aden

Heimatflughafen:

Flughafen Sanaa

IATA-Prefixcode: 635
Vielfliegerprogramm: The Arabia Felix Club
Flottenstärke: 11 (+ 18 Bestellungen)
Ziele: National und international

Yemenia - Yemen Airways (arabisch ‏الخطوط الجوية اليمنية‎ al-chutūt al-dschawiyya al-yamaniyya) ist eine jemenitische Fluggesellschaft mit Sitz in Sanaa und Mitglied der Arab Air Carriers Organization.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fluggesellschaft wurde am 4. August 1961 als Yemen Airlines gegründet und begann 1962 mit dem Flugbetrieb. Nach einer Reorganisation wurde sie in Yemen Airways umbenannt und zur nationalen Fluggesellschaft erhoben. Am 1. Juli 1978 wurde daraus eine gemeinsame Gesellschaft der Jemenitisch Arabischen Republik (Heute: Republik Jemen) und Saudi-Arabiens. Die Fluggesellschaft Alyemda mit Sitz in Aden ging dabei in der neugeschaffene Gesellschaft namens Yemenia auf. Yemenia gehört heute zu 51 % der Republik Jemen und zu 49 % Saudi-Arabien. Seit dem 26. Oktober 2008 werden alle Inlandsflüge durch Felix Airways durchgeführt.

Ziele[Bearbeiten]

Im Linienverkehr werden internationale Ziele in Afrika, dem Nahen Osten, Europa und Asien angeboten. In Europa werden Frankfurt am Main, Paris, und Rom angeflogen. Mit dem deutschen Einflugverbot bestehend seit dem 1. November 2010 wurden bis auf Weiteres keine Flüge nach Frankfurt mehr durchgeführt.[1] Dieses Verbot wurde für Passagiermaschinen jedoch bereits zum 13. November wieder aufgehoben.[2]

Flotte[Bearbeiten]

Ein Airbus A330-200 der Yemenia

Mit Stand Juni 2014 besteht die Flotte der Yemenia aus zehn[3] Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 14,3 Jahren:[4]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[5] Anmerkungen
Airbus A310-300 03
Airbus A320-200 02 08
Airbus A330-200 02
Airbus A350-800 10 Auslieferung vsl. 2016
Boeing 727-200 01 betrieben für die jemenitische Regierung
Boeing 747SP 01 betrieben für die jemenitische Regierung
Bombardier Dash 8Q-100 02 betrieben für Yemenia Joint Venture auf Pendlerflügen der Ölgesellschaften im Inland
Gesamt 11 18

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Yemenia verzeichnet in ihrer Geschichte einen Unfall mit Todesopfern:

  • Beim Landeanflug auf die Inselgruppe der Komoren ist am 30. Juni 2009 in den frühen Morgenstunden ein Airbus A310-300 der Yemenia auf Flug IY 626 in den Indischen Ozean gestürzt.[6] Von den 153 Menschen an Bord überlebte als einzige ein 13-jähriges Mädchen.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Al-Qaida soll Paket-Plot im September getestet haben, Spiegel Online, 2. November 2010
  2. tagesschau.de - Weg frei für Passagierjets aus dem Jemen 13. November 2010
  3. ch-aviation.ch - http://www.ch-aviation.ch/portal/airline.php?cha=IY (englisch), abgerufen am 24. August 2013
  4. planespotters.net - Flottenalter der Yemenia (englisch), abgerufen am 24. August 2013
  5. Orders, Deliveries, Operators. Airbus, 31. Juli 2013, abgerufen am 24. August 2013 (englisch).
  6. tagesschau.de: Airbus mit 153 Insassen abgestürzt (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung 30. Juni 2009
  7. Märkische Allgemeine: [3] 3. Juli 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yemenia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien