2. Eishockey-Bundesliga 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg 2. Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1977/78 nächste ►
Meister: Logo Augsburger EV 1878.png Augsburger EV
Aufsteiger: Augsburger EV, Mannheimer ERC
Logo des ESVK ESV Kaufbeuren
Absteiger: EC Peiting (Rückzug)
↑ Bundesliga  |  • 2. Bundesliga  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 1977/78 der 2. Eishockey-Bundesliga war die fünfte Spielzeit der zweithöchsten deutschen Eishockeyspielklasse unter der Bundesliga. Neben dem Meister Augsburger EV, der den Platz des insolventen Krefelder EV einnahm, stiegen als Folge der Aufstockung der Bundesliga auf zwölf Mannschaften auch der Mannheimer ERC und der ESV Kaufbeuren in die höchste Spielklasse auf.

Als Aufsteiger gelang es zudem dem ERC Freiburg, auf Anhieb die Meisterschaftsgruppe zu erreichen. Weil kein Verein aus der Bundesliga dazukam, musste der letztplatzierte EHC 70 München nicht in die Oberliga absteigen. Topscorer der Liga wurden Milt Black und Ernst Höfner vom Meister Augsburger EV.

Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst spielten die zwölf teilnehmenden Mannschaften eine Einfachrunde aus, nach welcher sich die ersten Sechs für die Meisterschaftsgruppe qualifizierten. In dieser wurde in einer Doppelrunde der Meister und Aufsteiger in die Bundesliga ermittelt. Aufgrund der Aufstockung der Bundesliga auf zwölf Mannschaften stiegen auch der Zweit- und Drittplatzierte in die erste Liga auf. Die sechs letztplatzierten Vereine der Vorrunde spielten in der Abstiegsgruppe, ebenfalls in einer Doppelrunde, um den Klassenerhalt. Die Punkte aus der Vorrunde wurden dabei in die jeweiligen Endrunden mitgenommen. Da keine Mannschaft aus der Bundesliga abstieg, konnte auch der Letzte der Abstiegsgruppe in der 2. Bundesliga verbleiben.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Augsburger EV (A) 22 19 2 1 181:67 40:4
2. Mannheimer ERC 22 18 2 2 133:68 38:6
3. ESV Kaufbeuren 22 13 2 7 121:76 28:16
4. EC Bad Tölz 22 13 2 7 108:68 28:16
5. Duisburger SC 22 13 0 9 126:84 26:18
6. ERC Freiburg (N) 22 11 3 8 110:79 25:19
7. TSV Straubing 22 11 1 10 97:96 23:21
8. SG Nürnberg 22 9 2 11 119:132 20:24
9. EC Peiting 22 6 2 14 103:139 14:30
10. EV Pfronten 22 5 2 15 101:133 12:32
11. EV Landsberg 22 3 3 16 63:148 9:35
12. EHC 70 München 22 0 1 21 54:226 1:43

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (A) = Absteiger aus der Bundesliga
Erläuterungen:     = Meisterschaftsgruppe,     = Abstiegsgruppe.

Meisterschaftsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Augsburger EV (A) 42 33 2 7 299:136 68:16
2. Mannheimer ERC 42 29 4 9 234:140 62:22
3. ESV Kaufbeuren 42 26 2 14 206:161 54:30
4. Duisburger SC 42 19 3 20 213:204 41:43
5. EC Bad Tölz 42 19 2 21 178:163 40:44
6. ERC Freiburg (N) 42 18 4 20 172:161 40:44

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (A) = Absteiger aus der Bundesliga
Erläuterungen:     = Aufstieg.

Abstiegsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. TSV Straubing 42 23 3 16 205:168 49:35
2. SG Nürnberg 42 21 3 18 244:239 45:39
3. EC Peiting 42 17 6 19 239:254 40:44
4. EV Landsberg 42 15 3 24 166:236 33:51
5. EV Pfronten 42 12 5 25 218:252 29:55
6. EHC 70 München 42 1 1 40 146:406 3:81

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen