DEL2 2015/16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo DEL2.png DEL2
◄ vorherige Saison 2015/16 nächste ►
Meister: Kassel Huskies
Aufsteiger: Fischtown Pinguins Bremerhaven
↑ DEL  |  • DEL2  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 2015/16 war die dritte Spielzeit der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga unter dem Namen DEL2. Sie startete am 11. September 2015 und endete am 22. April 2016. Der Spielbetrieb wurde von der ESBG organisiert.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu in der Liga war der Oberliga-Aufsteiger EHC Freiburg. Dem EVL Landshut wurde die Lizenz wegen Nichterfüllung der wirtschaftlichen Voraussetzungen verweigert.[1][2] Die eigentlich abgestiegenen Heilbronner Falken bewarben sich daher nachträglich erfolgreich um die Lizenz zur Teilnahme an der DEL2-Saison 2015/2016.[3] Die weiteren möglichen Nachrücker EV Duisburg und EV Regensburg verzichteten auf eine Bewerbung bzw. zogen diese zurück.[4]

Vereine der DEL2 2015/16
Verein Ort Vorjahr Play-offs
Logo des EC Bad Nauheim EC Bad Nauheim Bad Nauheim 11. Play-Downs
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers Bietigheim-Bissingen 1. Meister
Fischtown Pinguins Bremerhaven 2. Vizemeister
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau 12. Play-Downs
Dresdner Eislöwen Dresden 10. Viertelfinale
Löwen Frankfurt Frankfurt am Main 4. Halbfinale
EHC Freiburg Freiburg im Breisgau Oberliga Meister
Logo des SC Riessersee SC Riessersee Garmisch-Partenkirchen 7. Pre-Play-Offs
HEC logo.png Heilbronner Falken Heilbronn 13. Play-Downs verloren
EC Kassel Huskies Kassel 3. Viertelfinale
Logo des ESV Kaufbeuren ESV Kaufbeuren Kaufbeuren 14. Play-Downs
Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars Ravensburg 5. Viertelfinale
Starbulls Rosenheim Rosenheim 8. Viertelfinale
Lausitzer Füchse Weißwasser 9. Pre-Play-Offs

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst wurde die Hauptrunde gespielt. Die Mannschaften trafen in einer Doppelrunde in 52 Spielen jeweils viermal aufeinander. Die ersten sechs Mannschaften waren für die Play-offs direkt qualifiziert. Die vier Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielten in Pre-Play-offs zwei weitere Teilnehmer aus. Die vier Letztplatzierten spielten in Play-downs einen direkten Absteiger in die Oberliga aus.

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Stadionname Stadionkapazität
Löwen Frankfurt Eissporthalle Frankfurt 6.990
SC Riessersee Olympia-Eissport-Zentrum 6.926
EC Kassel Huskies Eissporthalle Kassel 6.100
Eispiraten Crimmitschau Kunsteisstadion im Sahnpark 5.222
Starbulls Rosenheim emilo-Stadion 4.750
Bietigheim Steelers EgeTrans Arena 4.583
EC Bad Nauheim Colonel-Knight-Stadion 4.500
Fischtown Pinguins Eisarena Bremerhaven 4.422
Dresdner Eislöwen EnergieVerbund Arena 4.127
Heilbronner Falken Kolbenschmidt Arena 4.000
EHC Freiburg Franz-Siegel-Halle 3.500
Ravensburg Towerstars Eissporthalle Ravensburg 3.300
Lausitzer Füchse Eisarena Weißwasser 3.050[5]
ESV Kaufbeuren SparkassenArena 2.600

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Hinrunde Verein Rückrunde
Logo der Bietigheim Steelers BHV ECK FRA Logo der Ravensburg Towerstars Logo des SC Riessersee SBR LFX DRE Logo EC Bad Nauheim EPC HNF Logo des ESV Kaufbeuren FRB Logo der Bietigheim Steelers BHV ECK FRA Logo der Ravensburg Towerstars Logo des SC Riessersee SBR LFX DRE Logo EC Bad Nauheim EPC HNF Logo des ESV Kaufbeuren FRB
2:3 5:4 4:2 1:2 5:6 5:1 7:4 6:5 4:3V 2:1 3:1 6:3 3:0 Logo der Bietigheim Steelers 2:0 5:0 6:3 3:1 4:0 4:0 5:2 6:3 5:1 4:1 9:5 10:2 4:2
2:1V 4:3P 1:0P 2:5 2:6 3:2 4:0 4:2 5:1 4:1 6:4 6:3 2:3V BHV 8:1 2:3 4:0 5:4 4:1 5:4 1:2V 5:2 3:5 6:5V 3:2V 7:3 3:1
2:6 6:5P 1:3 4:5P 3:0 7:5 1:5 3:2 3:2 14:2 6:4 7:0 5:1 ECK 2:0 2:5 4:3P 3:4V 6:3 3:2V 2:1 3:2 1:3 3:4P 6:4 5:4 3:2P
2:4 3:6 7:6V 4:3 2:4 5:2 5:1 2:4 4:0 7:2 6:1 10:3 5:2 FRA 2:6 4:1 4:1 5:1 5:3 5:6P 1:2 1:2 1:3 5:2 7:0 5:3 3:0
1:7 6:1 6:4 1:3 4:2 5:1 5:0 2:3 3:2P 5:4V 6:2 3:7 6:3 Logo der Ravensburg Towerstars 3:2P 1:3 8:2 4:3 4:3 3:5 2:1 5:2 3:4 7:3 4:2 3:2V 4:0
3:4 1:5 2:5 4:3P 4:5P 3:4V 1:2 3:2V 1:2 4:2 5:4 1:4 4:3V Logo des SC Riessersee 4:0 0:1V 2:6 8:2 4:3 1:2V 2:3P 4:1 1:2 5:2 8:2 3:2V 4:2
3:6 4:2 3:4P 3:4 4:1 4:2 4:1 5:4 4:5P 6:2 5:3 3:0 4:0 SBR 5:1 2:4 3:4V 7:2 3:4 5:4 3:1 3:9 4:2 3:2 6:4 3:8 4:1
2:3 1:4 1:4 1:2 1:9 4:6 3:4V 5:4 2:4 6:3 5:4V 2:1 3:2V LFX 4:3V 3:2 1:4 0:2 2:3V 3:1 1:2V 2:5 2:3 4:2 3:1 2:3 0:2
2:6 3:4 4:3P 3:4V 4:5P 3:7 5:2 4:2 2:1P 2:4 7:4 3:1 5:2 DRE 3:2 3:2P 5:2 4:1 5:1 5:0 8:2 4:3V 3:4P 3:4 8:3 5:3 1:2P
1:6 3:7 3:2 1:0 4:5P 5:4 4:1 3:1 2:3 1:4 3:1 2:0 3:5 Logo EC Bad Nauheim 3:4V 5:7 5:2 3:2P 5:3 6:1 4:5P 5:2 2:4 4:3P 3:0 3:4 3:4P
2:1 3:5 4:5P 3:4 2:4 8:1 2:1 8:5 2:5 4:2 2:3 3:0 1:5 EPC 1:3 3:1 2:4 4:3 6:10 6:3 5:1 4:0 6:2 4:5 3:2 4:2 0:1
5:0 2:7 1:4 0:4 2:7 1:4 6:2 1:3 1:7 4:5 2:4 5:4V 0:2 HNF 1:0 1:7 4:3V 2:7 1:5 3:2V 6:5V 4:3P 4:5P 2:1 1:2 3:2 2:3
2:3V 2:3V 2:3V 3:6 8:2 4:7 3:4 2:4 5:1 3:2V 4:1 2:3V 10:5 Logo des ESV Kaufbeuren 1:9 3:4 1:7 1:3 5:1 2:6 4:1 1:3 2:3P 6:2 2:0 4:3 1:2P
7:3 1:7 0:9 4:2 0:3 2:3 2:4 3:4 4:2 2:3 0:3 3:2 3:4 FRB 4:6 5:6 3:2 2:3P 5:2 3:4P 2:5 1:3 3:5 2:5 6:1 2:3 4:2

Anm.: V nach Verlängerung; P nach Penalty-Schießen
Endstand am 1. März 2016, 52. Spieltag[6]

Hauptrundentabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit wurden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, war die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhielten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit vier gegen vier Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wurde ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verlor eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhielt sie keine Punkte.

Pl. Mannschaft Sp S OTS PSS OTN PSN N Pkt % T GT Str. Heim Gast
1. Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers (M) 52 34 3 0 2 1 12 111 71% 207 130 670 22-1-0-3 12-2-3-9
2. Fischtown Pinguins 52 31 5 2 2 2 10 111 71% 203 135 1078 15-5-2-4 16-2-2-6
3. Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars 52 24 5 5 0 0 18 92 59% 202 163 804 15-4-0-7 9-6-0-11
4. EC Kassel Huskies 52 23 3 5 3 4 14 92 59% 201 164 909 14-4-3-5 9-4-4-9
5. Löwen Frankfurt 52 26 2 1 0 5 18 89 57% 181 146 921 16-1-1-8 10-2-4-10
6. Logo EC Bad Nauheim EC Bad Nauheim 52 24 0 4 3 5 16 88 56% 158 158 736 12-2-4-8 12-2-4-8
7. Dresdner Eislöwen 52 23 1 5 2 3 18 86 55% 193 164 594 13-4-4-5 10-2-1-13
8. Starbulls Rosenheim 52 21 4 2 3 2 20 80 51% 176 184 810 17-0-3-6 4-6-2-14
9. Logo des SC Riessersee SC Riessersee 52 18 3 2 5 1 23 70 45% 165 176 596 9-4-5-8 9-1-1-15
10. Eispiraten Crimmitschau 52 20 0 1 2 2 27 66 42% 158 188 779 14-0-1-11 6-1-3-16
11. Lausitzer Füchse 52 15 4 1 4 1 27 60 38% 121 166 889 7-3-3-13 8-2-2-14
12. Logo des ESV Kaufbeuren ESV Kaufbeuren 52 15 1 0 7 2 27 56 36% 153 199 788 9-1-6-10 6-0-3-17
13. EHC Freiburg (N) 52 14 1 3 2 3 29 55 35% 128 179 642 8-0-2-16 6-4-3-13
14. Heilbronner Falken 52 7 5 1 2 1 36 36 23% 131 225 727 5-5-1-15 2-1-2-21

Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, PSS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, PSN = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Gesamtpunkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str. = Strafminuten
Endstand am 1. März 2016, 52. Spieltag[7]
Erläuterungen:  = Play-offs;  = Pre-Play-offs;  = Play-downs

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten, PPT = Powerplay-Tore, SHT = Unterzahltore; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM PPT SHT
Justin Kelly Bietigheim 52 34 51 85 +31 53 5 1
Brian Roloff Ravensburg 52 19 51 70 +27 34 1 2
Jamie MacQueen Kassel 49 37 33 70 +12 81 16 1
David Wrigley Bietigheim 37 24 40 64 +20 79 7 1
Konstantin Schmidt Ravensburg 52 17 46 63 +24 38 3 1
Adam Brace Heilbronn 52 28 35 63 −9 50 6 2
Eric Lampe Crimmitschau 48 19 43 62 −7 98 4 1
C.J. Stretch Rosenheim 50 26 36 62 +5 106 11 0
Wade MacLeod Rosenheim 50 34 27 61 +5 81 10 3
Nick Dineen Bad Nauheim 52 19 42 61 +28 24 7 0
Nick Mazzolini Frankfurt 49 20 39 59 +26 50 4 1

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S = Siege, N = Niederlage, GT = Gegentore, SO = Shutouts, SaT = Schüsse aufs Tor, SVS = Saves (gehaltene Schüsse), Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N SO GT GTS SaT SVS Sv%
Siniša Martinović Bietigheim 41 2347:30 28 12 4 95 2,43 1033 938 90,80 %
Gerald Kuhn Bremerhaven 37 2130:31 26 10 4 87 2,45 1005 918 91,34 %
Markus Keller Kassel 42 2509:35 25 15 4 122 2,92 1316 1194 90,73 %
Matthias Nemec Ravensburg 32 1868:23 23 7 1 87 2,79 990 903 91,21 %
Mikko Rämö Bad Nauheim 44 2666:34 23 21 3 128 2,88 1496 1368 91,44 %
Jochen Vollmer Riessersee 42 2400:10 21 18 0 122 3,05 1326 1204 90,80 %
Brett Jaeger Dresden 33 1907:17 21 12 1 89 2,80 996 907 91,06 %
Ryan Nie Crimmitschau 46 2768:56 21 25 3 145 3,14 1578 1433 90,81 %
Joe Fallon Weißwasser 41 2397:00 15 24 0 122 3,05 1225 1103 90,04 %
Lukas Steinhauer Rosenheim 28 1579:34 14 13 2 89 3,38 809 720 89,00 %
Timo Herden Rosenheim 28 1576:38 13 11 0 89 3,39 797 708 88,83 %
Stefan Vajs Kaufbeuren 39 2208:54 12 23 1 112 3,04 1381 1269 91,89 %

Pre-Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Pre-Play-offs spielten die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 der Hauptrunde in zwei Best-of-Three-Serien zwei Teilnehmer an den Play-offs aus. Der Siebte der Hauptrunde spielte gegen den Zehnten und der Achte gegen den Neunten. Lautete der Spielstand nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte nach 15-minütiger Pause eine Verlängerung von 20 Minuten, solange bis ein Tor erzielt wurde. Die 20-minütigen Verlängerungen wurden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15-minütiger Pause, solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen war. Die Spiele fanden am 4., 6. und am 8. März 2016 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
Dresdner Eislöwen Eispiraten Crimmitschau 2:1 2:1V 1:4 1:0V [1:3]
Starbulls Rosenheim Logo des SC Riessersee SC Riessersee 2:1 5:3 1:4 3:1 [4:0]

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs Platzierten der Hauptrunde und die beiden Gewinner der Pre-Play-offs spielten in drei Runden und im Modus Best-of-Seven vom 11. März bis 22. April den Sieger aus.
Endeten Spiele nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte eine Verlängerung von 20 Minuten, jedoch nur solange, bis ein Tor erzielt wurde. Die das Tor erzielende Mannschaft war mit dem entsprechenden Ergebnis Sieger. Die 20-minütigen Verlängerungen wurden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15-minütiger Pause, solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen war.

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jeder Runde trat der verbleibende Beste der Hauptrunde gegen den verbleibenden Schlechtplatziertesten der Hauptrunde und der verbleibende Zweitbeste gegen den verbleibenden Zweitschlechtesten der Hauptrunde (usw.) an.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers 4  
8 Starbulls Rosenheim 1  
  1 Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers 4  
  7 Dresdner Eislöwen 1  
2 Fischtown Pinguins 3
7 Dresdner Eislöwen 4  
  1 Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers 0
  4 EC Kassel Huskies 4
3 Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars 4  
6 Logo EC Bad Nauheim EC Bad Nauheim 1  
3 Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars 2
  4 EC Kassel Huskies 4  
4 EC Kassel Huskies 4
  5 Löwen Frankfurt 0  

Play-off-Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-off-Viertelfinalspiele wurden im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 11., 13., 15., 18., 20., 22. und 24. März 2016 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers Starbulls Rosenheim 4:1 4:0 2:6 5:1 7:3 6:2 [3:1]
Fischtown Pinguins Dresdner Eislöwen 3:4 3:2V 3:5 2:3V 2:3V 4:3 4:3 1:6 [3:1]
Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars Logo EC Bad Nauheim EC Bad Nauheim 4:1 2:1 4:0 3:0 2:3 3:0 [2:2]
EC Kassel Huskies Löwen Frankfurt 4:0 5:2 6:4 4:0 8:1 [1:3]

Play-off-Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Halbfinalbegegnungen traten der verbleibende Beste gegen den verbleibenden Schlechtesten und die beiden anderen Mannschaften gegeneinander an. Die Play-off-Halbfinalspiele wurden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 26. und 28. März und am 1., 3., 5. und 8. April 2016 statt. Der Termin am 10. April 2016 war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers Dresdner Eislöwen 4:1 5:2 4:3 3:2V 2:3 2:0 [3:1]
Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars EC Kassel Huskies 2:4 2:4 2:8 6:1 1:7 6:3 1:4 [4:0]

Play-off-Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-off-Finalspiele werden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 15., 17., 19. und 22. April 2016 statt. Die Termine am 24., 26. und 29. April 2016 waren nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers EC Kassel Huskies 0:4 0:1 2:3V 2:3V 2:5 [3:1]

Play-downs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Play-downs spielten die vier letztplatzierten Mannschaften der Hauptrunde in drei Best-of-Seven-Serien den sportlichen Absteiger aus.

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden am 11., 13., 15., 18., 20., 22. und am 24. März 2016 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Lausitzer Füchse Heilbronner Falken 4:1 2:1V 4:0 3:1 3:4 5:1 [3:1]
Logo des ESV Kaufbeuren ESV Kaufbeuren EHC Freiburg 3:4 3:1 0:3 1:0 3:4V 8:1 0:2 4:6 [2:2]

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden am 26. und 28. März und am 1., 3., 5., 8. und 10. April 2016 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo des ESV Kaufbeuren ESV Kaufbeuren Heilbronner Falken 4:3 0:3 4:0 0:1V 6:2 4:1 2:3 4:2 [1:3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bester Spieler: Justin Kelly (Bietigheim Steelers)
  • Bester Stürmer: Justin Kelly (Bietigheim Steelers)
  • Bester Goalie: Mikka Rämö (EC Bad Nauheim)
  • Bester Verteidiger: Gabe Guentzel (Fischtown Pinguins Bremerhaven)
  • Bester Rookie: Vladislav Filin (Dresdner Eislöwen)
  • Bester Trainer: Petri Kujala (EC Bad Nauheim)
  • Fairplay-Team: Dresdner Eislöwen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DEL2. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 25. Juli 2015 (Webseite der DEL2).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traditionsclub vor dem Fall ins Nichts. Bestätigt: Landshut erhält keine Lizenz für die kommende Saison in der DEL2. eishockeynews.de, 9. Juli 2015, abgerufen am 14. September 2015.
  2. Tobias Welck: UPDATE: Erste Reaktion des EVL. Verluste im sechsstelligen Bereich sorgen für das DEL2-Aus – Landshut will „Rechtsweg komplett ausschöpfen“. eishockeynews.de, 10. Juli 2015, abgerufen am 14. September 2015.
  3. Heilbronner Falken komplettieren die DEL2. DEL2 startet mit 14 Clubs in die neue Saison. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, 25. Juli 2015, abgerufen am 25. Juli 2015.
  4. Erste Reaktion auf Zweitliga-Aus des EVL. EV Regensburg prüft Nachrücker-Option – Heilbronner Falken entscheiden sich am Montag. eishockeynews.de, 10. Juli 2015, abgerufen am 14. September 2015.
  5. Durch den Umbau von Steh- in 168 Sitzplätze wurde die Kapazität mit Saisonbeginn reduziert. Siehe Artikel: 168 neue Sitzplätze in der Eisarena. Lausitzer Füchse, 11. September 2015, archiviert vom Original am 14. September 2015; abgerufen am 19. September 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lausitzer-fuechse.de
  6. DEL2 Spielplan, Hauptrunde 2015/16. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 29. Februar 2016.
  7. DEL2 Tabelle, Hauptrunde 2015/16. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 10. November 2017.