Alessio di Mauro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alessio di Mauro Tennisspieler
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 9. August 1977
Größe: 185 cm
Gewicht: 71 kg
1. Profisaison: 1998
Spielhand: Links
Trainer: Fabio Rizzo
Preisgeld: 833.633 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 17:36
Höchste Platzierung: 68 (26. Februar 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 1:14
Höchste Platzierung: 136 (30. Januar 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Alessio di Mauro (* 9. August 1977 in Syrakus) ist ein ehemaliger italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alessio di Mauro begann seine Karriere im Jahr 1998 und gewann insgesamt 14 Turniere auf der ATP Challenger Tour, davon jeweils sieben im Einzel und sieben im Doppel mit wechselnden Partnern. Im Einzel konnte er auch auf der World Tour einmal das Endspiel erreichen, als er 2007 in Buenos Aires im Endspiel auf Juan Mónaco traf. Diesem unterlag er jedoch deutlich mit 1:6 und 2:6. Seine höchsten Platzierungen in der Weltrangliste erreichte er mit Rang 68 im Einzel am 26. Februar 2007 sowie Rang 136 im Doppel am 30. Januar 2012.

2004 bestritt Alessio di Mauro seine einzige Begegnung für die italienische Davis-Cup-Mannschaft. Im Erstrundenspiel gegen Georgien wurde er im ersten Einzel eingesetzt, welches er ungefährdet gewann.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series
ATP Challenger Tour (14)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juli 2001 BrasilienBrasilien Campinas Sand Paraguay 1990Paraguay Ramón Delgado 6:2, 6:4
2. 4. August 2003 San MarinoSan Marino San Marino Sand SpanienSpanien David Sánchez 6:3, 3:2 Aufgabe
3. 28. Juni 2004 ItalienItalien Mantua (1) Sand ItalienItalien Tomas Tenconi 7:64, 6:2
4. 18. April 2005 ItalienItalien Monza Sand FrankreichFrankreich Nicolas Devilder 6:1, 2:6, 6:3
5. 9. Juli 2007 ItalienItalien Mantua (2) Sand FrankreichFrankreich Thierry Ascione 7:5, 7:66
6. 15. Juni 2009 ItalienItalien Mailand Sand FrankreichFrankreich Vincent Millot 6:4, 7:63
7. 31. März 2013 MexikoMexiko San Luis Potosí Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daniel Kosakowski 4:6, 6:3, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 17. Juni 2007 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand ArgentinienArgentinien Juan Mónaco 1:6, 2:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. Juli 2003 ItalienItalien Olbia Sand ItalienItalien Vincenzo Santopadre FrankreichFrankreich Julien Jeanpierre
LuxemburgLuxemburg Mike Scheidweiler
2:6, 6:4, 6:2
2. 3. August 2008 ItalienItalien Cordenons Sand ItalienItalien Marco Crugnola TschechienTschechien David Škoch
SlowakeiSlowakei Igor Zelenay
1:6, 6:4, [10:6]
3. 30. August 2009 ItalienItalien Manerbio Sand ItalienItalien Simone Vagnozzi SchweizSchweiz Yves Allegro
NiederlandeNiederlande Jesse Huta Galung
6:4, 3:6, [10:4]
4. 19. Juli 2010 ItalienItalien Orbetello Sand ItalienItalien Alessandro Motti KroatienKroatien Nikola Mektić
KroatienKroatien Ivan Zovko
6:2, 3:6, [10:3]
5. 26. September 2010 ItalienItalien Todi Sand ItalienItalien Flavio Cipolla SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Gerard Granollers
6:1, 6:4
6. 20. März 2011 MarokkoMarokko Rabat Sand ItalienItalien Simone Vagnozzi KasachstanKasachstan Jewgeni Koroljow
KasachstanKasachstan Juri Schtschukin
6:4, 6:4
7. 10. Juli 2011 ItalienItalien San Benedetto Sand ItalienItalien Alessandro Motti ItalienItalien Daniele Giorgini
ItalienItalien Stefano Travaglia
7:65, 4:6, [10:7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]