Andreas Guenther (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Guenther auf dem roten Teppich zum Studio Hamburg Nachwuchspreis 2012

Andreas Guenther (* 18. September 1973 in Graz) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Guenther wurde am 18. September 1973 in Graz geboren und wuchs in Konstanz am Bodensee auf. Mit vierzehn Jahren kam er zu einer Pflegefamilie. Nach seinem Abitur an der Waldorfschule in Überlingen zog er nach München und jobbte dort in Bars und als Fahrer bei diversen Filmproduktionen. Zu dieser Zeit wurde er von einem Regisseur angesprochen und spielte 1996 seine erste Rolle in Sönke Wortmanns Neuverfilmung von Charley’s Tante. Im selben Jahr spielte er seine erste Hauptrolle in dem Kurzfilm Martin – Das erste Mal.

Von 1997 bis 2000 nahm er privaten Schauspiel- und Sprechunterricht und absolvierte mehrere Schauspiel-Workshops. Im Jahr 1999 spielte er sowohl eine Nebenrolle im Film Anatomie als auch die Hauptrolle in dem Fernsehkrimi Einsatz in Hamburg. 2001 zog Guenther nach Berlin. Seitdem hat er in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen sowie Fernsehserien mitgewirkt. So spielte er 2002 in Gott ist tot und dem internationalen Kinoprojekt Baltic Storm mit. Im Jahr 2006 war er sowohl im Film FC Venus – Angriff ist die beste Verteidigung wie auch in dem Liebesfilm Dresden zu sehen.

2006 hatte er Auftritte in diversen Fernsehserien, so in SK Kölsch, Donna Leon sowie 2007 in Die Gerichtsmedizinerin, Ein starkes Team, im Tatort und in Der Dicke. Ebenfalls 2007 verkörperte er die Hauptrolle in dem Film Birnbaum. Seit 2010 ist Guenther regelmäßig in der Serie Polizeiruf 110 als Teil des Ermittlerteams um die Rostocker Kommissare Bukow und König zu sehen.

Der Schauspieler lebt gegenwärtig in Berlin.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andreas Guenther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie bei andreas-guenther.net