Anja Kampmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anja Kampmann

Anja Kampmann (* 1983 in Hamburg) ist eine deutsche Schriftstellerin, die vor allem für ihre Lyrik bekannt wurde.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anja Kampmann studierte an der Universität Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie hatte ihren ersten Erfolg bei Literaturwettbewerben 2006, wo sie als Finalistin zum Open Mike in Berlin geladen wurde. Seither wurde ihre Lyrik und Prosa mehrfach ausgezeichnet[1][2] und durch Stipendien gefördert. Sie veröffentlichte in Zeitschriften (z. B. Akzente, Neue Rundschau, Poet) und Anthologien (z. B. Jahrbuch der Lyrik, Lyrik von Jetzt 3). 2010 wurde ihr Langgedicht Stechlicht vom Washington Dance Ensemble aufgeführt. Seit 2011 arbeitete sie u.a. für den Deutschlandfunk, die NZZ und andere Medien. Ebenfalls seit 2011 arbeitet sie an einer Promotion zu Musikalität und Stille im Werk von Samuel Beckett. Mehrfach wurde sie zur Teilnahme an internationalen Literaturfestivals eingeladen. So trat sie 2011 in Karatschi und 2013 in Minsk auf, ebenso bei den Babelsprech Veranstaltungen 2013 und 2015 in Lana und Bern. In Leipzig gründete sie gemeinsam mit dem Verein forma die Veranstaltungsreihe Tektonik für Lyrik und Neue Musik. Mehrere Werke von Anja Kampmann wurden von zeitgenössischen Komponisten vertont.[3] Sie arbeitet auch mit bildenden Künstlern zusammen, Texte von ihr erschienen so in dem Katalog zu der Ausstellung Stehende Strömung von Frank Berendt, der 2015 im Kerberverlag erschien.[4] Im Frühjahr 2016 erschien ihr Lyrikdebüt "Proben von Stein und Licht" in der Edition Lyrik Kabinett im Carl Hanser Verlag.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertonungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gedichte aus dem grenzland Zyklus wurden durch Kai Johannes Polzhofer vertont, ihr Gedicht Versuch über das Meer wurde von Claus-Steffen Mahnkopf für Bariton-Solo bearbeitet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anja Kampmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Milautzcki: Literarischer März 2015. fixpoetry, 22. März 2015, abgerufen am 26. März 2015.
  2. Martina Weber: ES GIBT / MIR EINEN ORT - Leonce-und-Lena-Wettbewerb 2015. Poetenladen, abgerufen am 26. März 2015.
  3. Personen/Anja Kampmann. forma-Leipzig, 13. Mai 2013, abgerufen am 21. Februar 2015.
  4. Frank Berendt (Hrsg.): Stehende Strömung. Kerber Verlag, Bielefeld 2015, ISBN 978-3-86678-706-3.
  5. Literarischer März 2015: Leonce-und-Lena-Preis geht an David Krause – Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise für Anja Kampmann und Özlem Özgül Dündar. DarmstadtNews, 22. März 2015, abgerufen am 22. März 2015.
  6. Preisträger von 2005 bis heute. Literarischer März, abgerufen am 26. März 2015.
  7. Die Kandidaten für den Lyrikpreis München 2013. Lyrikpreis München, 2014, abgerufen am 11. März 2015.