Antweiler (Mechernich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antweiler
Koordinaten: 50° 36′ 23″ N, 6° 44′ 49″ O
Höhe: 239 m ü. NHN
Fläche: 4,92 km²
Einwohner: 796 (30. Jun. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 162 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Eingemeindet nach: Veytal
Postleitzahl: 53894
Vorwahl: 02256

Antweiler ist ein Stadtteil der Stadt Mechernich im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in der „Antweiler Senke“, in der es Ton- und Kaolinvorkommen und Tongruben gibt. Es ist der östlichste Stadtteil von Mechernich, der im Norden und Osten an die Stadt Euskirchen grenzt. Westlich liegt der Stadtteil Lessenich, südlich der Stadtteil Wachendorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1969 wurde Antweiler nach Veytal eingemeindet.[2]

Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Veytal (mit Ausnahme des Ortsteils Schwerfen, der zur Stadt Zülpich kam) in die Gemeinde (heute Stadt) Mechernich eingegliedert.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obere Burg Untere Burg
Obere Burg
Untere Burg
Hauptartikel: Untere Burg Antweiler
Obere Burg
Hierbei handelt es sich um den Burgrest einer Wasserburg. Die quadratische Anlage bestand aus einem zweiflügeligen Wohnbau, von dem nur ein Torbogen und ein Turm der Vorburg erhalten sind.[4]
Untere Burg
Die auch als Unterburg Antweiler bekannte Anlage ist eine Wasserburg aus dem 16. Jahrhundert.
Pfarrkirche St. Johann Baptist
Von der ursprünglichen Kirche aus dem 13. Jahrhundert steht heute nur noch der Turm, dieser wurde 1852 um den heutigen Bau ergänzt.[5]
Kalkarer Moor
Östlich des Ortes – allerdings nicht mehr auf Mechernicher Gebiet – liegt das Naturschutzgebiet Kalkarer Moor/Tongrube Toni.[6] Hierbei handelt es sich um ein kalkhaltiges Niedermoorgebiet westlich und südwestlich der kleinen Ortschaft Kalkar sowie um eine aufgelassene Tongrube mit Baggersee.
Haus Maria Rast
Das Haus liegt östlich des Ortes auf Euskirchener Gebiet. In dem ehemaligen Kloster befindet sich eine katholische Bildungsstätte in Trägerschaft des Säkularinstitutes der Schönstätter Marienschwestern.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ortsrand treffen sich die Kreisstraße 24 und die Landesstraße 11.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antweiler. Stadt Mechernich, 30. Juni 2016, abgerufen am 11. Juli 2017.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 87.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 309.
  4. Eintrag von Alexandra Zingler zu Antweiler Oberburg in der EBIDAT, der wissenschaftlichen Datenbank des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 11. Juli 2017.
  5. St. Johann Baptist – Die Kirche. Katholischer Seelsorgebereich Veytal, abgerufen am 11. Juli 2017.
  6. Naturschutzgebiet „Kalkarer Moor/Tongrube Toni“ im Fachinformationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 11. Juli 2017.