Vussem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vussem
Koordinaten: 50° 33′ 58″ N, 6° 39′ 47″ O
Höhe: 304 m ü. NHN
Fläche: 3,41 km² (mit Bergheim)
Einwohner: 830 (30. Jun. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 243 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 53894
Vorwahl: 02484
Vussem, Luftaufnahme (2015)
Vussem, Luftaufnahme (2015)

Vussem ist ein Stadtteil von Mechernich im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vussem liegt im Tal des Feybachs, der dieses von Süd nach Nord in Richtung Euskirchen durchfließt, wo er in die Erft mündet. Die höchste Erhebung in der Nähe ist der Rüttlenkniep (406,3 m ü. NHN) im Norden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher bestand eine Eisenhütte. Die „Genossenschaft vom Heiligsten Herzen Jesu“ bereitete von 1926 bis 1968 im Missionshaus Studenten auf die Priesterweihe vor.

Am 1. Juli 1969 wurde die Gemeinde Vussem-Bergheim nach Mechernich eingemeindet.[2]

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aquäduktbrücke Vussem
  • Kapelle im ehemaligen Missionshaus
  • Fachwerkkapelle St. Margaretha
  • Die Aquäduktbrücke von Vussem ist Teil der römischen Eifelwasserleitung, die im 1. Jahrhundert n. Chr. zur Frischwasserversorgung des römischen Köln entstand. Bei Bauarbeiten für einen Sportplatz wurden in den späten 1950er Jahren zwei römische Pfeilerfundamente achtlos zerstört. Dies nahm der Landschaftsverband Rheinland zum Anlass, 1959 dort eine umfassende archäologische Ausgrabung unter der Leitung von Waldemar Haberey durchzuführen. Die Grabungsergebnisse von 1959 bildeten die Grundlage für eine Teilrekonstruktion der Anlage, die heute touristisch erschlossen ist und als Teil des Römerkanal-Wanderwegs bei Kilometer 22,4 am Römerweg besichtigt werden kann.

Durch den Ort führen die Radfernwege:

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort verläuft die Landesstraße 115. In 1000 m Entfernung verläuft das Teilstück zwischen den Autobahnanschlussstellen Mechernich und Nettersheim der A 1.

Töchter und Söhne des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udo Winand (* 1943), Professor für Wirtschaftsinformatik und Autor

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vussem. Stadt Mechernich, 30. Juni 2017; abgerufen am 25. September 2017.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 100.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vussem – Sammlung von Bildern