Obergartzem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Obergartzem
Koordinaten: 50° 38′ 0″ N, 6° 42′ 0″ O
Höhe: 202 m ü. NHN
Fläche: 2,36 km²
Einwohner: 1270
Bevölkerungsdichte: 538 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Eingemeindet nach: Veytal
Postleitzahl: 53894
Vorwahl: 02256

Obergartzem ist ein Stadtteil der Stadt Mechernich im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen.

Zwischen dem Kloster in Antonigartzem und dem Ort wurde eine alte keltisch-römische Siedlung nachgewiesen.

St. Hubertus

Dort war einst eine Burg; sie war Sitz des bedeutenden Geschlechtes derer von Gertzen, die auch in Sinzenich eine Burg hatten und die heute noch bestehende Burg Langendorf bei Zülpich.

Im Zentrum des Ortes liegt die Sankt-Hubertus-Kirche.

Am 1. Juli 1969 wurde Obergartzem nach Veytal eingemeindet.[1]

Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Veytal (mit Ausnahme des Ortsteils Schwerfen, der zur Stadt Zülpich kam) in die Gemeinde (heute Stadt) Mechernich eingegliedert.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Linden (1926–2017), Landrat des Kreis Euskirchen von 1976 bis 1994

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 87.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 309.