Bezirk Münchwilen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Münchwilen
Bezirk Münchwilen
Basisdaten
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Thurgau Thurgau (TG)
Hauptort: Münchwilen TG
BFS-Nummer: 2014
Fläche: 138,19 km²
Höhenbereich: 422–991 m ü. M.
Einwohner: 48'285[1] (31. Dezember 2020)
Bevölkerungsdichte: 349 Einw. pro km²
Karte
Karte von Bezirk Münchwilen

Münchwilen ist ein Bezirk im Kanton Thurgau. Hauptort ist Münchwilen. Der traditionelle Landschaftsname ist Hinterthurgau, im Volksmund heisst die Region auch Tannzapfenland. Als Wirtschaftsregion wurde sie von 2009 bis 2016 als Südthurgau vermarktet.[2]

Von 1798 bis 1871 war Tägerschen Bezirkshauptort.[3]

Politische Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Bezirk gehören folgende 13 Gemeinden:
Stand: 1. Januar 2011

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2020)
Fläche
in km² [4]
Einw.
pro km²
Wappen
Aadorf 9216 19,94 462
Wappen
Bettwiesen 1228 3,85 319
Wappen
Bichelsee-Balterswil 2949 12,26 241
Wappen
Braunau 801 9,17 87
Wappen
Eschlikon 4577 6,22 736
Wappen
Fischingen 2836 30,58 93
Wappen
Lommis 1243 8,61 144
Wappen
Münchwilen (TG) 5830 7,81 746
Wappen
Rickenbach (TG) 2826 1,58 1789
Wappen
Sirnach 7901 12,38 638
Wappen
Tobel-Tägerschen 1589 7,11 223
Wappen
Wängi 4766 16,43 290
Wappen
Wilen (TG) 2523 2,25 1121
Total (13) 48'285 138,19 349

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Münchwilen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  2. Warum der südlichste Teil des Kantons Hinterthurgau heisst. In: Regionaljournal Ostschweiz vom 9. September 2016
  3. Geschichte. Auf der Webseite der Gemeinde Tobel-Tägerschen, abgerufen am 30. November 2019
  4. Bundesamt für Statistik Generalisierte Grenzen 2020.