Münchwilen TG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Münchwilenf zu vermeiden.
Münchwilen
Wappen von Münchwilen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Münchwilen
BFS-Nr.: 4746i1f3f4
Postleitzahl: 9542
UN/LOCODE: CH MWI
Koordinaten: 716419 / 260320Koordinaten: 47° 29′ 0″ N, 8° 59′ 0″ O; CH1903: 716419 / 260320
Höhe: 515 m ü. M.
Höhenbereich: 489–632 m ü. M.[1]
Fläche: 7,81 km²[2]
Einwohner: 5830 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 746 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
21,6 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.muenchwilen-tg.ch
Münchwilen TG

Münchwilen TG

Lage der Gemeinde
BichelseeGlotner WeierHasenloo WeierBettenauer WeierKanton St. GallenKanton ZürichBezirk FrauenfeldBezirk WeinfeldenAadorfBettwiesenBichelsee-BalterswilBichelsee-BalterswilBraunau TGEschlikonFischingen TGLommisMünchwilen TGRickenbach TGSirnachTobel-TägerschenWängiWilen TGKarte von Münchwilen
Über dieses Bild
w

Münchwilen ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Bezirks im Schweizer Kanton Thurgau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchwilen liegt im Hinterthurgau, bildet mit Sirnach eine Art Agglomeration und liegt etwa vier Kilometer westlich der sanktgallischen Stadt Wil. Die Murg fliesst durch Münchwilen.

Die Gemeinde umfasst Münchwilen und St. Margarethen sowie die Weiler Freudenberg, Holzmannshaus, Mezikon, Mörikon, Pfannenstil, Sedel und Sigensee. Oberhofen bei Münchwilen ist heute ein Ortsteil von Münchwilen.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchwilen und im Hintergrund Wil SG, 1953

Für 1160 und 1170 ist in Münchwilen Grundbesitz des Klosters St. Gallen belegt. Vom späten 15. Jahrhundert bis 1798 gehörte Münchwilen zum sogenannten hohen Gericht am Tuttwilerberg, in dem der eidgenössische Landvogt bzw. sein Statthalter zu Hofen das Hoch- und das Niedergericht innehatte. Oberhofen und Sigensee gehörten zur Herrschaft Tannegg. Kirchlich teilte Münchwilen bis zur Gründung der evangelischen Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon 1935 – Oberhofen, St. Margarethen und Wallenwil gehörten – das Schicksal der Pfarrei Sirnach, die zunächst zur Reformation überging, dann paritätisch war. 1937 wurde eine reformierte, 1968 die katholische Kirche St. Antonius gebaut.

Bau der Autobahn A1 im Jahr 1967

1601 ist eine Mühle erwähnt, die die Wasserkraft der Murg nutzte. Der 1774 erfolgte Bau der Murgbrücke nach Oberhofen und der Bau der Strasse WilWinterthur im Jahr 1785 boten die Grundlage für die Entwicklung von (Gast-)Gewerbe und Fabrikindustrie. Aus einer 1817 gegründete Baumwollspinnerei gingen die Baumwollweberei Heitz mit einer Filiale in St. Margarethen und die Spinnerei Zellweger hervor. 1866 betrieb die Firma Wäffler-Egli 5228 Spindeln und J. Heitz & Cie. beschäftigte ca. tausend Heimweber. 1871 wurde das regionale Industriezentrum Münchwilen anstelle von Tobel Bezirkshauptort. Vermutlich begünstigte die Eröffnung der Frauenfeld-Wil-Bahn 1887 das starke Wachstum um 1900. Im Ortskern sind Gewerbe und Industrie angesiedelt, so die 1858 als Essigfabrik Sutter gegründete Herstellerin von Reinigungsprodukten Diversey, die Swisstulle AG (seit 1913, bis 2002 als Schweizerische Gesellschaft für Tüllindustrie) und die Leuchten- und Metallwarenfabrik Huco AG (seit 1927). 1969 erhielt Münchwilen einen Anschluss an die Autobahn A1.

Von 1803 bis 1950 bildete Münchwilen eine Ortsgemeinde der Munizipalgemeinde Sirnach. In einem von 1812 bis 1824 dauernden Prozess vereinigte sich Münchwilen mit der Gemeinde Mezikon. 1950 schlossen sich die Ortsgemeinden Münchwilen, Oberhofen und St. Margarethen gegen den Widerstand der anderen zur Munizipalgemeinde Sirnach gehörigen Ortsgemeinden zur Einheitsgemeinde Münchwilen zusammen.[8]

→ siehe auch Abschnitte Geschichte in den Artikeln Holzmannshaus, Oberhofen bei Münchwilen und St. Margarethen TG

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchwilen TG-blazon.svg

Blasonierung: In Blau ein weisser Pfahl belegt mit drei fünfstrahligen Sternen.[9]

Das Wappen geht auf die Herren von Münchwilen zurück, wurde aber um drei Sterne ergänzt, die für die ehemaligen Ortsgemeinden Münchwilen, Oberhofen und St. Margarethen stehen.[9]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung im Gebiet der heutigen Gemeinde Münchwilen[10]
Bevölkerungsentwicklung der einzelnen Gemeinden
1850 1900 1941 1950 1970 1980 2000 2010 2018
Politische Gemeinde 2540 3252 3172 4553 4765 5607
Ortsgemeinde 400 585 1046
Quelle [8] [10]

Von den insgesamt 5607 Einwohnern der Gemeinde Münchwilen im Jahr 2018 waren 1166 bzw. 20,8 % ausländische Staatsbürger. 27,0 % (2222) waren römisch-katholisch und 5607 (1516) evangelisch-reformiert. Die Ortschaft Münchwilen zählte zu diesem Zeitpunkt 4480 Bewohner.[7]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 bot Münchwilen 1906 Personen Arbeit (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Davon waren 2,3 % in der Land- und Forstwirtschaft, 46,0 % in Industrie, Gewerbe und Bau sowie 51,7 % im Dienstleistungssektor tätig.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchwilen ist durch die Frauenfeld-Wil-Bahn für den öffentlichen Verkehr erschlossen. Die Hauptstrasse durch Münchwilen verläuft parallel zur Bahnlinie von Wil nach Frauenfeld. Die Ortschaft liegt zudem an der Autobahn A1 und hat eine eigene Ausfahrt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Münchwilen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. a b Thurgau in Zahlen 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  6. Schweizerische Arealstatstik. Abgeschlossen auf 1. Juli 1912. Herausgegeben vom Eidg. Statistischen Bureau. (Memento vom 12. April 2016 im Internet Archive)
  7. a b Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  8. a b Gregor Spuhler: Münchwilen (TG). In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  9. a b Gemeindewappen. Auf der Webseite des Staatsarchivs des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. Dezember 2019
  10. a b Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden. Kanton Thurgau, 1850–2000 und Wohnbevölkerung der Gemeinden und Vorjahresveränderung. Kanton Thurgau, 1990–2018. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabellen; jeweils 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg «Schwabenweg»

← Vorhergehender Ort: St. Margarethen TG | Münchwilen TG | Nächster Ort: Sirnach →